Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
JCh lasse meinen Schatz hiernieden auff der Erden;
Jch meine dich/ mein Mann/ und was mir sonst
kan werden/
Auch schon wahrhafftig ist/ von gleicher Lieb und Treu/
Nach meiner Mutter Sinn/ der Söhne Numer drey.
Doch schätz' ich Euch gar nicht in gleichen Grad/ den
Schätzen/
So sonst die Erde trägt/ Jhr seyd weit mehr zu schätzen/
Als aller Erden Schatz; Denn wenn der Schätze
Pracht/
Und aller Schmuck vergeht/ so ists schon ausgemacht/
Mein lieber Mann/ und auch drey liebe Söhne wer-
den
Mir einst/ nach meinem Wunsch/ nachkommen von
der Erden.
Jndessen wünsch ich Euch die lange Lebens-Zeit/
Doch legt darbey wohl an der Schätze Eitelkeit/
Erwehlt mit mir den Schatz/ der mich anitzt ergetzet/
Und den Jch auch bey euch auff Erden hoch geschätzet/
Last euer Hertze seyn gerichtet stets dahin/
So kommt Jhr alle vier zum Schatz/ da ich itzt bin!
Dieses wünschte die Wohlseelige Jhrem lie-
ben Ehe-Schatze/ und dem Schatz dreyer
wohlgerathenen Herren Söhne/ durch ih-
ren lieb-gewesenen Beicht-Vater/
M. J. G. Strohbach/
Pastor R.
Wie?
JCh laſſe meinen Schatz hiernieden auff der Erden;
Jch meine dich/ mein Mann/ und was mir ſonſt
kan werden/
Auch ſchon wahrhafftig iſt/ von gleicher Lieb und Treu/
Nach meiner Mutter Sinn/ der Soͤhne Numer drey.
Doch ſchaͤtz’ ich Euch gar nicht in gleichen Grad/ den
Schaͤtzen/
So ſonſt die Erde traͤgt/ Jhr ſeyd weit mehr zu ſchaͤtzen/
Als aller Erden Schatz; Denn wenn der Schaͤtze
Pracht/
Und aller Schmuck vergeht/ ſo iſts ſchon ausgemacht/
Mein lieber Mann/ und auch drey liebe Soͤhne wer-
den
Mir einſt/ nach meinem Wunſch/ nachkommen von
der Erden.
Jndeſſen wuͤnſch ich Euch die lange Lebens-Zeit/
Doch legt darbey wohl an der Schaͤtze Eitelkeit/
Erwehlt mit mir den Schatz/ der mich anitzt ergetzet/
Und den Jch auch bey euch auff Erden hoch geſchaͤtzet/
Laſt euer Hertze ſeyn gerichtet ſtets dahin/
So kommt Jhr alle vier zum Schatz/ da ich itzt bin!
Dieſes wuͤnſchte die Wohlſeelige Jhrem lie-
ben Ehe-Schatze/ und dem Schatz dreyer
wohlgerathenen Herren Soͤhne/ durch ih-
ren lieb-geweſenen Beicht-Vater/
M. J. G. Strohbach/
Paſtor R.
Wie?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <pb facs="#f0063" n="[63]"/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch la&#x017F;&#x017F;e meinen Schatz hiernieden auff der Erden;</l><lb/>
            <l>Jch meine dich/ mein Mann/ und was mir &#x017F;on&#x017F;t</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">kan werden/</hi> </l><lb/>
            <l>Auch &#x017F;chon wahrhafftig i&#x017F;t/ von gleicher Lieb und Treu/</l><lb/>
            <l>Nach meiner Mutter Sinn/ der So&#x0364;hne <hi rendition="#aq">Numer</hi> drey.</l><lb/>
            <l>Doch &#x017F;cha&#x0364;tz&#x2019; ich Euch gar nicht in gleichen Grad/ den</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Scha&#x0364;tzen/</hi> </l><lb/>
            <l>So &#x017F;on&#x017F;t die Erde tra&#x0364;gt/ Jhr &#x017F;eyd weit mehr zu &#x017F;cha&#x0364;tzen/</l><lb/>
            <l>Als aller Erden Schatz; Denn wenn der Scha&#x0364;tze</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Pracht/</hi> </l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd aller Schmuck vergeht/ &#x017F;o i&#x017F;ts &#x017F;chon ausgemacht/</l><lb/>
            <l>Mein lieber Mann/ und auch drey liebe So&#x0364;hne wer-</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">den</hi> </l><lb/>
            <l>Mir ein&#x017F;t/ nach meinem Wun&#x017F;ch/ nachkommen von</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">der Erden.</hi> </l><lb/>
            <l>Jnde&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;n&#x017F;ch ich Euch die lange Lebens-Zeit/</l><lb/>
            <l>Doch legt darbey wohl an der Scha&#x0364;tze Eitelkeit/</l><lb/>
            <l>Erwehlt mit mir den Schatz/ der mich anitzt ergetzet/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd den Jch auch bey euch auff Erden hoch ge&#x017F;cha&#x0364;tzet/</l><lb/>
            <l>La&#x017F;t euer Hertze &#x017F;eyn gerichtet &#x017F;tets dahin/</l><lb/>
            <l>So kommt Jhr alle vier zum Schatz/ da ich itzt bin!</l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Die&#x017F;es wu&#x0364;n&#x017F;chte die Wohl&#x017F;eelige Jhrem lie-<lb/>
ben Ehe-Schatze/ und dem Schatz dreyer<lb/>
wohlgerathenen Herren So&#x0364;hne/ durch ih-<lb/>
ren lieb-gewe&#x017F;enen Beicht-Vater/<lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#fr">J. G. Strohbach/</hi><lb/><hi rendition="#aq">Pa&#x017F;tor R.</hi></hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Wie?</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[63]/0063] JCh laſſe meinen Schatz hiernieden auff der Erden; Jch meine dich/ mein Mann/ und was mir ſonſt kan werden/ Auch ſchon wahrhafftig iſt/ von gleicher Lieb und Treu/ Nach meiner Mutter Sinn/ der Soͤhne Numer drey. Doch ſchaͤtz’ ich Euch gar nicht in gleichen Grad/ den Schaͤtzen/ So ſonſt die Erde traͤgt/ Jhr ſeyd weit mehr zu ſchaͤtzen/ Als aller Erden Schatz; Denn wenn der Schaͤtze Pracht/ Und aller Schmuck vergeht/ ſo iſts ſchon ausgemacht/ Mein lieber Mann/ und auch drey liebe Soͤhne wer- den Mir einſt/ nach meinem Wunſch/ nachkommen von der Erden. Jndeſſen wuͤnſch ich Euch die lange Lebens-Zeit/ Doch legt darbey wohl an der Schaͤtze Eitelkeit/ Erwehlt mit mir den Schatz/ der mich anitzt ergetzet/ Und den Jch auch bey euch auff Erden hoch geſchaͤtzet/ Laſt euer Hertze ſeyn gerichtet ſtets dahin/ So kommt Jhr alle vier zum Schatz/ da ich itzt bin! Dieſes wuͤnſchte die Wohlſeelige Jhrem lie- ben Ehe-Schatze/ und dem Schatz dreyer wohlgerathenen Herren Soͤhne/ durch ih- ren lieb-geweſenen Beicht-Vater/ M. J. G. Strohbach/ Paſtor R. Wie?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/63
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. [63]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/63>, abgerufen am 14.05.2021.