Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Seeligen ist wohl/ Sie weiß von keinem Leiden/
Sie lebt in lauter Lust und süssen Himmels-Freuden/
Jhr steter Wohn-Platz ist der frohe Himmels-Saal/
Da hält sie ewig dort mit JEsu Abendmahl.
Jndessen wolle GOTT Sie allerseits erqvicken/
Betrübteste/ mit Trost/ und Sie in Lieb anblicken:
Er heb und trage Jhn/ den alten werthen Greiß/
Er sey sein Schild und Lohn und seiner Seelen Preiß!
Er lege Ehr- und Schmuck auff die geliebten Söhne/
Erhalte Sie in Flor/ daß Sie stets grünen schöne/
Und bring uns allesamt auch zum gewünschten
Ziel/
So ist mein Wuntsch volbracht/ und damit ruht
mein Kiel.
Der seeligst-verstorbenen Frau Gevatterin zu letzten Eh-
ren/ und dem betrübten Herrn Wittiwer/ als seinem al-
ten liebwerthen Hertzens-Freunde und Gevatter/ nebst de-
sen geehrtesten Herren Söhnen/ zum Troste/ setzte die-
ses mit betrübter Feder in Eyl/
M. Jacob Tittel/ Past.
in Sadisdorff.


JSt ein getreues Weib des Mannes Trost und
Seule/
Daran sein Haus und Hertz sich sicher stemmt
und hält/
So
Der Seeligen iſt wohl/ Sie weiß von keinem Leiden/
Sie lebt in lauter Luſt und ſuͤſſen Himmels-Freuden/
Jhr ſteter Wohn-Platz iſt der frohe Himmels-Saal/
Da haͤlt ſie ewig dort mit JEſu Abendmahl.
Jndeſſen wolle GOTT Sie allerſeits erqvicken/
Betruͤbteſte/ mit Troſt/ und Sie in Lieb anblicken:
Er heb und trage Jhn/ den alten werthen Greiß/
Er ſey ſein Schild und Lohn und ſeiner Seelen Preiß!
Er lege Ehr- und Schmuck auff die geliebten Soͤhne/
Erhalte Sie in Flor/ daß Sie ſtets gruͤnen ſchoͤne/
Und bring uns alleſamt auch zum gewuͤnſchten
Ziel/
So iſt mein Wuntſch volbracht/ und damit ruht
mein Kiel.
Der ſeeligſt-verſtorbenen Frau Gevatterin zu letzten Eh-
ren/ und dem betruͤbten Herrn Wittiwer/ als ſeinem al-
ten liebwerthen Hertzens-Freunde und Gevatter/ nebſt de-
ſen geehrteſten Herren Soͤhnen/ zum Troſte/ ſetzte die-
ſes mit betruͤbter Feder in Eyl/
M. Jacob Tittel/ Paſt.
in Sadisdorff.


JSt ein getreues Weib des Mannes Troſt und
Seule/
Daran ſein Haus und Hertz ſich ſicher ſtemmt
und haͤlt/
So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsEpicedia" n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0066" n="[66]"/>
            <l>Der Seeligen i&#x017F;t wohl/ Sie weiß von keinem Leiden/</l><lb/>
            <l>Sie lebt in lauter Lu&#x017F;t und &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Himmels-Freuden/</l><lb/>
            <l>Jhr &#x017F;teter Wohn-Platz i&#x017F;t der frohe Himmels-Saal/</l><lb/>
            <l>Da ha&#x0364;lt &#x017F;ie ewig dort mit JE&#x017F;u Abendmahl.</l><lb/>
            <l>Jnde&#x017F;&#x017F;en wolle GOTT Sie aller&#x017F;eits erqvicken/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#fr">Betru&#x0364;bte&#x017F;te/</hi> mit Tro&#x017F;t/ und Sie in Lieb anblicken:</l><lb/>
            <l>Er heb und trage Jhn/ den alten werthen Greiß/</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;ey &#x017F;ein Schild und Lohn und &#x017F;einer Seelen Preiß!</l><lb/>
            <l>Er lege Ehr- und Schmuck auff die geliebten So&#x0364;hne/</l><lb/>
            <l>Erhalte Sie in Flor/ daß Sie &#x017F;tets gru&#x0364;nen &#x017F;cho&#x0364;ne/</l><lb/>
            <l><hi rendition="#aq">U</hi>nd bring uns alle&#x017F;amt auch zum gewu&#x0364;n&#x017F;chten</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Ziel/</hi> </l><lb/>
            <l>So i&#x017F;t mein Wunt&#x017F;ch volbracht/ und damit ruht</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">mein Kiel.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Der &#x017F;eelig&#x017F;t-ver&#x017F;torbenen <hi rendition="#fr">Frau Gevatterin</hi> zu letzten Eh-<lb/>
ren/ und dem betru&#x0364;bten <hi rendition="#fr">Herrn Wittiwer/</hi> als &#x017F;einem al-<lb/>
ten liebwerthen Hertzens-Freunde und Gevatter/ neb&#x017F;t de-<lb/>
&#x017F;en geehrte&#x017F;ten <hi rendition="#fr">Herren So&#x0364;hnen/</hi> zum Tro&#x017F;te/ &#x017F;etzte die-<lb/>
&#x017F;es mit betru&#x0364;bter Feder in Eyl/<lb/><hi rendition="#aq">M.</hi> <hi rendition="#fr">Jacob Tittel/</hi> <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;t.</hi><lb/>
in Sadisdorff.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <lg type="poem">
            <l><hi rendition="#in">J</hi>St ein getreues Weib des Mannes Tro&#x017F;t und</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Seule/</hi> </l><lb/>
            <l>Daran &#x017F;ein Haus und Hertz &#x017F;ich &#x017F;icher &#x017F;temmt</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">und ha&#x0364;lt/</hi> </l><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">So</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[66]/0066] Der Seeligen iſt wohl/ Sie weiß von keinem Leiden/ Sie lebt in lauter Luſt und ſuͤſſen Himmels-Freuden/ Jhr ſteter Wohn-Platz iſt der frohe Himmels-Saal/ Da haͤlt ſie ewig dort mit JEſu Abendmahl. Jndeſſen wolle GOTT Sie allerſeits erqvicken/ Betruͤbteſte/ mit Troſt/ und Sie in Lieb anblicken: Er heb und trage Jhn/ den alten werthen Greiß/ Er ſey ſein Schild und Lohn und ſeiner Seelen Preiß! Er lege Ehr- und Schmuck auff die geliebten Soͤhne/ Erhalte Sie in Flor/ daß Sie ſtets gruͤnen ſchoͤne/ Und bring uns alleſamt auch zum gewuͤnſchten Ziel/ So iſt mein Wuntſch volbracht/ und damit ruht mein Kiel. Der ſeeligſt-verſtorbenen Frau Gevatterin zu letzten Eh- ren/ und dem betruͤbten Herrn Wittiwer/ als ſeinem al- ten liebwerthen Hertzens-Freunde und Gevatter/ nebſt de- ſen geehrteſten Herren Soͤhnen/ zum Troſte/ ſetzte die- ſes mit betruͤbter Feder in Eyl/ M. Jacob Tittel/ Paſt. in Sadisdorff. JSt ein getreues Weib des Mannes Troſt und Seule/ Daran ſein Haus und Hertz ſich ſicher ſtemmt und haͤlt/ So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392438
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392438/66
Zitationshilfe: Strobach, Johann Georg: Den Groß-Schatz-Meister Jesum. Pirna, 1701, S. [66]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392438/66>, abgerufen am 14.04.2021.