Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Sommer, Caspar: Das unter der Creutzes Last ächtzende Christen-Hertz. Schlichtingsheim, [1704].

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
So anzeigt/ wie das Leyden über die Frommen von
GOtt kommt/ ihnen vorkommt/ und wie man endlich
davon abkommt.

WAs Hiob gesprochen/ hat die Seel. Frau von
Kreckwitz
nachgesprochen/ und also sich auch auff-
geführet/ als ein unter der Leydens-Last ächzendes
Christen-Hertz:
Wenn man meinen Jammer wäge/ und
mein Leyden in eine Wage legte/ so würde es schwerer seyn
denn Sand am Meer.

Wie Sie in Hiobs Fußstapffen zutreten befliessen ge-
wesen/ also hat Sie seine Fata und Verhängnüsse erfahren.
Wie Sie getrachtet/ GOtt lieb und wehrt zu seyn/ also
muste Sie auch mit Creutz beschwert seyn.

Hiob konte nicht sagen/ daß er Engel rein gewesen:
Massen er selbst gestehet: Daß ein Mensch nicht rechtschaf-
a Job. 9, 2.fen gegen GOtt bestehen möge. a Doch giebet ihm GOtt
das Zeugnüs seiner Frömmigkeit/ daß er schlecht und recht/
Gottesfürchtig gewesen/ und das Böse meidend. Unsere
Seel. Frau von Kreckwitzin erkandte an sich und füh-
lete die auch den Widergebohrnen inwohn- und anklebende
Sünde; aber Sie war bemühet derselben Herrschafft in
sich zu steuren. Dahero damit sie im Geiste/ aus welchem
sie widergebohren war/ wandeln möchte/ ruffte sie den Höch-
sten an umb des Heiligen Geistes Regirung: Sie bedien-
te sich fleißig der Mittel/ wodurch die Jwohnung des H.
Geistes erlanget und erhalten wird. Sie liebte und hörte
b Joh. 6.
v.
63.
fleißig JEsus Wort/ so Geist und Leben/ b ehrte und ge-
horchte dem Ampt des Geistes: Hielt sich offters mit hei-

liger

Chriſtliche
So anzeigt/ wie das Leyden uͤber die From̃en von
GOtt kom̃t/ ihnen vorkom̃t/ und wie man endlich
davon abkom̃t.

WAs Hiob geſprochen/ hat die Seel. Frau von
Kreckwitz
nachgeſprochen/ und alſo ſich auch auff-
gefuͤhret/ als ein unter der Leydens-Laſt aͤchzendes
Chriſten-Hertz:
Weñ man meinen Jammer waͤge/ und
mein Leyden in eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſeyn
denn Sand am Meer.

Wie Sie in Hiobs Fußſtapffen zutreten beflieſſen ge-
weſen/ alſo hat Sie ſeine Fata und Verhaͤngnuͤſſe erfahren.
Wie Sie getrachtet/ GOtt lieb und wehrt zu ſeyn/ alſo
muſte Sie auch mit Creutz beſchwert ſeyn.

Hiob konte nicht ſagen/ daß er Engel rein geweſen:
Maſſen er ſelbſt geſtehet: Daß ein Menſch nicht rechtſchaf-
a Job. 9, 2.fen gegen GOtt beſtehen moͤge. a Doch giebet ihm GOtt
das Zeugnuͤs ſeiner Froͤm̃igkeit/ daß er ſchlecht und recht/
Gottesfuͤrchtig geweſen/ und das Boͤſe meidend. Unſere
Seel. Frau von Kreckwitzin erkandte an ſich und fuͤh-
lete die auch den Widergebohrnen inwohn- und anklebende
Suͤnde; aber Sie war bemuͤhet derſelben Herrſchafft in
ſich zu ſteuren. Dahero damit ſie im Geiſte/ aus welchem
ſie widergebohren war/ wandeln moͤchte/ ruffte ſie den Hoͤch-
ſten an umb des Heiligen Geiſtes Regirung: Sie bedien-
te ſich fleißig der Mittel/ wodurch die Jwohnung des H.
Geiſtes erlanget und erhalten wird. Sie liebte und hoͤrte
b Joh. 6.
v.
63.
fleißig JEſus Wort/ ſo Geiſt und Leben/ b ehrte und ge-
horchte dem Ampt des Geiſtes: Hielt ſich offters mit hei-

liger
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0036" n="36"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">So anzeigt/ wie das Leyden u&#x0364;ber die From&#x0303;en von<lb/>
GOtt kom&#x0303;t/ ihnen vorkom&#x0303;t/ und wie man endlich<lb/>
davon abkom&#x0303;t.</hi> </p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>As <hi rendition="#aq">Hiob</hi> ge&#x017F;prochen/ hat die <hi rendition="#fr">Seel. Frau von<lb/>
Kreckwitz</hi> nachge&#x017F;prochen/ und al&#x017F;o &#x017F;ich auch auff-<lb/>
gefu&#x0364;hret/ als ein <hi rendition="#fr">unter der Leydens-La&#x017F;t a&#x0364;chzendes<lb/>
Chri&#x017F;ten-Hertz:</hi> Wen&#x0303; man meinen Jammer wa&#x0364;ge/ und<lb/>
mein Leyden in eine Wage legte/ &#x017F;o wu&#x0364;rde es &#x017F;chwerer &#x017F;eyn<lb/>
denn Sand am Meer.</p><lb/>
            <p>Wie Sie in <hi rendition="#aq">Hiobs</hi> Fuß&#x017F;tapffen zutreten beflie&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
we&#x017F;en/ al&#x017F;o hat Sie &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Fata</hi> und Verha&#x0364;ngnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e erfahren.<lb/>
Wie Sie getrachtet/ <hi rendition="#fr">GOtt lieb und wehrt zu &#x017F;eyn/</hi> al&#x017F;o<lb/>
mu&#x017F;te Sie auch <hi rendition="#fr">mit Creutz be&#x017F;chwert &#x017F;eyn.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Hiob</hi> konte nicht &#x017F;agen/ daß er Engel rein gewe&#x017F;en:<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;en er &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;tehet: Daß ein Men&#x017F;ch nicht recht&#x017F;chaf-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">a</hi> Job.</hi> 9, 2.</note>fen gegen GOtt be&#x017F;tehen mo&#x0364;ge. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">a</hi></hi></hi> Doch giebet ihm GOtt<lb/>
das Zeugnu&#x0364;s &#x017F;einer Fro&#x0364;m&#x0303;igkeit/ daß er &#x017F;chlecht und recht/<lb/>
Gottesfu&#x0364;rchtig gewe&#x017F;en/ und das Bo&#x0364;&#x017F;e meidend. Un&#x017F;ere<lb/><hi rendition="#fr">Seel. Frau von Kreckwitzin</hi> erkandte an &#x017F;ich und fu&#x0364;h-<lb/>
lete die auch den Widergebohrnen inwohn- und anklebende<lb/>
Su&#x0364;nde; aber Sie war bemu&#x0364;het der&#x017F;elben Herr&#x017F;chafft in<lb/>
&#x017F;ich zu &#x017F;teuren. Dahero damit &#x017F;ie im Gei&#x017F;te/ aus welchem<lb/>
&#x017F;ie widergebohren war/ wandeln mo&#x0364;chte/ ruffte &#x017F;ie den Ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten an umb des Heiligen Gei&#x017F;tes Regirung: Sie bedien-<lb/>
te &#x017F;ich fleißig der Mittel/ wodurch die Jwohnung des H.<lb/>
Gei&#x017F;tes erlanget und erhalten wird. Sie liebte und ho&#x0364;rte<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">b</hi> Joh. 6.<lb/>
v.</hi> 63.</note>fleißig JE&#x017F;us Wort/ &#x017F;o Gei&#x017F;t und Leben/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#sup"><hi rendition="#i">b</hi></hi></hi> ehrte und ge-<lb/>
horchte dem Ampt des Gei&#x017F;tes: Hielt &#x017F;ich offters mit hei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liger</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0036] Chriſtliche So anzeigt/ wie das Leyden uͤber die From̃en von GOtt kom̃t/ ihnen vorkom̃t/ und wie man endlich davon abkom̃t. WAs Hiob geſprochen/ hat die Seel. Frau von Kreckwitz nachgeſprochen/ und alſo ſich auch auff- gefuͤhret/ als ein unter der Leydens-Laſt aͤchzendes Chriſten-Hertz: Weñ man meinen Jammer waͤge/ und mein Leyden in eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſeyn denn Sand am Meer. Wie Sie in Hiobs Fußſtapffen zutreten beflieſſen ge- weſen/ alſo hat Sie ſeine Fata und Verhaͤngnuͤſſe erfahren. Wie Sie getrachtet/ GOtt lieb und wehrt zu ſeyn/ alſo muſte Sie auch mit Creutz beſchwert ſeyn. Hiob konte nicht ſagen/ daß er Engel rein geweſen: Maſſen er ſelbſt geſtehet: Daß ein Menſch nicht rechtſchaf- fen gegen GOtt beſtehen moͤge. a Doch giebet ihm GOtt das Zeugnuͤs ſeiner Froͤm̃igkeit/ daß er ſchlecht und recht/ Gottesfuͤrchtig geweſen/ und das Boͤſe meidend. Unſere Seel. Frau von Kreckwitzin erkandte an ſich und fuͤh- lete die auch den Widergebohrnen inwohn- und anklebende Suͤnde; aber Sie war bemuͤhet derſelben Herrſchafft in ſich zu ſteuren. Dahero damit ſie im Geiſte/ aus welchem ſie widergebohren war/ wandeln moͤchte/ ruffte ſie den Hoͤch- ſten an umb des Heiligen Geiſtes Regirung: Sie bedien- te ſich fleißig der Mittel/ wodurch die Jwohnung des H. Geiſtes erlanget und erhalten wird. Sie liebte und hoͤrte fleißig JEſus Wort/ ſo Geiſt und Leben/ b ehrte und ge- horchte dem Ampt des Geiſtes: Hielt ſich offters mit hei- liger a Job. 9, 2. b Joh. 6. v. 63.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392455
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392455/36
Zitationshilfe: Sommer, Caspar: Das unter der Creutzes Last ächtzende Christen-Hertz. Schlichtingsheim, [1704], S. 36. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392455/36>, abgerufen am 15.06.2021.