Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Titus, Andrea: Glaube/ Liebe/ Hoffnung/ Gedult/ Als 4. Haupt-Tugenden Eines Christen. Schlichtingsheim, [1704].

Bild:
<< vorherige Seite

Abdanckungs-Rede.
fes Hältnüß. Wo kein Ancker/ da bebet und wancket das
Schiff immerfort/ gehet auch wol gar zu Grunde. Die Hoff-
nung erhält uns im Creutz/ daß wir nicht sincken. Nimm die
Hoffnung weg/ so ist alles todt. Mit einem eisernen Ancker
vertheidigte sich der Atheniensische Held bey Plateas, an statt
des Schildes und Helms wieder die Schwerdter und Ge-
schoß der Feinde. Mit dem Helm der Hoffnung zurSeelig-
keit wehret sich auch ein Ritter Christi wider alle listige An-
läuffe und feurige Pfeile des Satans. Der Ancker/ der un-
terwerts gesencket wird/ fält gar leicht auf einen Trübsand/
da er schlecht hafftet: Wird er aber aufwerts in das liebrei-
che Vater-Hertz GOttes geworffen/ so ist er gnugsam befe-
stiget: Jch wil sagen/ die Hoffnung/ die sich auf Gott grün-
det/ ist mit Platone zu reden/ kein Traum eines Wachen-
den;
oder nach den Worten der H. Schrifft/ kein zerbro-
chener Rohrstab/
wie die Hoffnung der Gottlosen: Son-
dern das sicherste und bewertheste Mittel der verlangten Er-
lösung. Wer seine Hoffnung auf GOtt setzet/ der bauet sein
Hauß auf einen Felsen: Er ist glücklich in Unglück: Reich
in Armuth: Frölich in Trübsal: Starck in der Schwach-
heit: Getrost und lebendig mitten im Tod. Denn er hat das
höchste Gutt/ und ist schon seelig/ wiewohl in Hoffnung.
Darum kan die Hoffnung nicht lassen zu Schanden
werden.
Muß Joseph ins Gefängnüs wandern/ siehe! die
Hoffnung führet ihn wider herauß. Wird David verfolget/
und wie ein Rebhun auf den Bergen herum gejaget? Die
Hoffnung schaffet ihme zur rechten Zeit Ruhe/ und setzet ih-
me die Jstaelitische Reichs-Crone auf. Hat Hiob Rinder
und Kinder/ Gesundheit/ und fast das Leben selbst verlohren?
Die Hoffnung erstattet ihm alles/ auch das meiste doppelt

wider.

Abdanckungs-Rede.
fes Haͤltnuͤß. Wo kein Ancker/ da bebet und wancket das
Schiff im̃erfort/ gehet auch wol gar zu Grunde. Die Hoff-
nung erhaͤlt uns im Creutz/ daß wir nicht ſincken. Nim̃ die
Hoffnung weg/ ſo iſt alles todt. Mit einem eiſernen Ancker
vertheidigte ſich der Athenienſiſche Held bey Plateas, an ſtatt
des Schildes und Helms wieder die Schwerdter und Ge-
ſchoß der Feinde. Mit dem Helm der Hoffnung zuꝛSeelig-
keit wehret ſich auch ein Ritter Chriſti wider alle liſtige An-
laͤuffe und feurige Pfeile des Satans. Der Ancker/ der un-
terwerts geſencket wird/ faͤlt gar leicht auf einen Truͤbſand/
da er ſchlecht hafftet: Wird er aber aufwerts in das liebrei-
che Vater-Hertz GOttes geworffen/ ſo iſt er gnugſam befe-
ſtiget: Jch wil ſagen/ die Hoffnung/ die ſich auf Gott gruͤn-
det/ iſt mit Platone zu reden/ kein Traum eines Wachen-
den;
oder nach den Worten der H. Schrifft/ kein zerbro-
chener Rohrſtab/
wie die Hoffnung der Gottloſen: Son-
dern das ſicherſte und bewertheſte Mittel deꝛ verlangten Er-
loͤſung. Wer ſeine Hoffnung auf GOtt ſetzet/ der bauet ſein
Hauß auf einen Felſen: Er iſt gluͤcklich in Ungluͤck: Reich
in Armuth: Froͤlich in Truͤbſal: Starck in der Schwach-
heit: Getroſt und lebendig mitten im Tod. Deñ er hat das
hoͤchſte Gutt/ und iſt ſchon ſeelig/ wiewohl in Hoffnung.
Darum kan die Hoffnung nicht laſſen zu Schanden
werden.
Muß Joſeph ins Gefaͤngnuͤs wandern/ ſiehe! die
Hoffnung fuͤhret ihn wider herauß. Wird David verfolget/
und wie ein Rebhun auf den Bergen herum gejaget? Die
Hoffnung ſchaffet ihme zur rechten Zeit Ruhe/ und ſetzet ih-
me die Jſtaelitiſche Reichs-Crone auf. Hat Hiob Rinder
und Kinder/ Geſundheit/ und faſt das Leben ſelbſt verlohren?
Die Hoffnung erſtattet ihm alles/ auch das meiſte doppelt

wider.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abdanckungs-Rede.</hi></fw><lb/>
fes Ha&#x0364;ltnu&#x0364;ß. Wo kein Ancker/ da bebet und wancket das<lb/>
Schiff im&#x0303;erfort/ gehet auch wol gar zu Grunde. Die Hoff-<lb/>
nung erha&#x0364;lt uns im Creutz/ daß wir nicht &#x017F;incken. Nim&#x0303; die<lb/>
Hoffnung weg/ &#x017F;o i&#x017F;t alles todt. Mit einem ei&#x017F;ernen Ancker<lb/>
vertheidigte &#x017F;ich der <hi rendition="#aq">Athenien&#x017F;i</hi>&#x017F;che Held bey <hi rendition="#aq">Plateas,</hi> an &#x017F;tatt<lb/>
des Schildes und Helms wieder die Schwerdter und Ge-<lb/>
&#x017F;choß der Feinde. Mit dem Helm der Hoffnung zu&#xA75B;Seelig-<lb/>
keit wehret &#x017F;ich auch ein Ritter Chri&#x017F;ti wider alle li&#x017F;tige An-<lb/>
la&#x0364;uffe und feurige Pfeile des Satans. Der Ancker/ der un-<lb/>
terwerts ge&#x017F;encket wird/ fa&#x0364;lt gar leicht auf einen Tru&#x0364;b&#x017F;and/<lb/>
da er &#x017F;chlecht hafftet: Wird er aber aufwerts in das liebrei-<lb/>
che Vater-Hertz GOttes geworffen/ &#x017F;o i&#x017F;t er gnug&#x017F;am befe-<lb/>
&#x017F;tiget: Jch wil &#x017F;agen/ die Hoffnung/ die &#x017F;ich auf Gott gru&#x0364;n-<lb/>
det/ i&#x017F;t mit <hi rendition="#aq">Platone</hi> zu reden/ <hi rendition="#fr">kein Traum eines Wachen-<lb/>
den;</hi> oder nach den Worten der H. Schrifft/ <hi rendition="#fr">kein zerbro-<lb/>
chener Rohr&#x017F;tab/</hi> wie die Hoffnung der Gottlo&#x017F;en: Son-<lb/>
dern das &#x017F;icher&#x017F;te und bewerthe&#x017F;te Mittel de&#xA75B; verlangten Er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;ung. Wer &#x017F;eine Hoffnung auf GOtt &#x017F;etzet/ der bauet &#x017F;ein<lb/>
Hauß auf einen Fel&#x017F;en: Er i&#x017F;t glu&#x0364;cklich in Unglu&#x0364;ck: Reich<lb/>
in Armuth: Fro&#x0364;lich in Tru&#x0364;b&#x017F;al: Starck in der Schwach-<lb/>
heit: Getro&#x017F;t und lebendig mitten im Tod. Den&#x0303; er hat das<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Gutt/ und i&#x017F;t &#x017F;chon &#x017F;eelig/ wiewohl in Hoffnung.<lb/>
Darum <hi rendition="#fr">kan die Hoffnung nicht la&#x017F;&#x017F;en zu Schanden<lb/>
werden.</hi> Muß <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;eph</hi> ins Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;s wandern/ &#x017F;iehe! die<lb/>
Hoffnung fu&#x0364;hret ihn wider herauß. Wird <hi rendition="#aq">David</hi> verfolget/<lb/>
und wie ein Rebhun auf den Bergen herum gejaget? Die<lb/>
Hoffnung &#x017F;chaffet ihme zur rechten Zeit Ruhe/ und &#x017F;etzet ih-<lb/>
me die J&#x017F;taeliti&#x017F;che Reichs-Crone auf. Hat <hi rendition="#aq">Hiob</hi> Rinder<lb/>
und Kinder/ Ge&#x017F;undheit/ und fa&#x017F;t das Leben &#x017F;elb&#x017F;t verlohren?<lb/>
Die Hoffnung er&#x017F;tattet ihm alles/ auch das mei&#x017F;te doppelt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wider.</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0015] Abdanckungs-Rede. fes Haͤltnuͤß. Wo kein Ancker/ da bebet und wancket das Schiff im̃erfort/ gehet auch wol gar zu Grunde. Die Hoff- nung erhaͤlt uns im Creutz/ daß wir nicht ſincken. Nim̃ die Hoffnung weg/ ſo iſt alles todt. Mit einem eiſernen Ancker vertheidigte ſich der Athenienſiſche Held bey Plateas, an ſtatt des Schildes und Helms wieder die Schwerdter und Ge- ſchoß der Feinde. Mit dem Helm der Hoffnung zuꝛSeelig- keit wehret ſich auch ein Ritter Chriſti wider alle liſtige An- laͤuffe und feurige Pfeile des Satans. Der Ancker/ der un- terwerts geſencket wird/ faͤlt gar leicht auf einen Truͤbſand/ da er ſchlecht hafftet: Wird er aber aufwerts in das liebrei- che Vater-Hertz GOttes geworffen/ ſo iſt er gnugſam befe- ſtiget: Jch wil ſagen/ die Hoffnung/ die ſich auf Gott gruͤn- det/ iſt mit Platone zu reden/ kein Traum eines Wachen- den; oder nach den Worten der H. Schrifft/ kein zerbro- chener Rohrſtab/ wie die Hoffnung der Gottloſen: Son- dern das ſicherſte und bewertheſte Mittel deꝛ verlangten Er- loͤſung. Wer ſeine Hoffnung auf GOtt ſetzet/ der bauet ſein Hauß auf einen Felſen: Er iſt gluͤcklich in Ungluͤck: Reich in Armuth: Froͤlich in Truͤbſal: Starck in der Schwach- heit: Getroſt und lebendig mitten im Tod. Deñ er hat das hoͤchſte Gutt/ und iſt ſchon ſeelig/ wiewohl in Hoffnung. Darum kan die Hoffnung nicht laſſen zu Schanden werden. Muß Joſeph ins Gefaͤngnuͤs wandern/ ſiehe! die Hoffnung fuͤhret ihn wider herauß. Wird David verfolget/ und wie ein Rebhun auf den Bergen herum gejaget? Die Hoffnung ſchaffet ihme zur rechten Zeit Ruhe/ und ſetzet ih- me die Jſtaelitiſche Reichs-Crone auf. Hat Hiob Rinder und Kinder/ Geſundheit/ und faſt das Leben ſelbſt verlohren? Die Hoffnung erſtattet ihm alles/ auch das meiſte doppelt wider.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/392456
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/392456/15
Zitationshilfe: Titus, Andrea: Glaube/ Liebe/ Hoffnung/ Gedult/ Als 4. Haupt-Tugenden Eines Christen. Schlichtingsheim, [1704], S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/392456/15>, abgerufen am 27.09.2021.