Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Jobi sub cruce triumphus. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

vnd Trostpredigt.
Denn nachdem in GOtt in seinem Hause an Kindern
vnd Gütern reichlich gesegnet/ hatte jme 7. Söhne vnd
3. Töchter/ 7000. Schaffe/ 3000. Camel/ 500. JochIob. 1.
Rinder/ vnd 500. Eselin bescheret/ hatte jhn dar zu mit
weißheit verstand vnd Gottesfurcht begnadet/ das er
herrlicher gehalten ward/ denn alle die gegen Morgen
wohneten: Verhieng Gott dem Sathan ein grosses/Permißio
Dei

vnd gab jhm in seine Hand alles was Job vermöchte/
auch seinen Leib biß auffs Leben. Als der Sathan die-Egreßio
Sathanae a
facie Do-
mine.

ses weg hatte/ fuhr er aus vom Angesicht des HErrn/
vnnd verhetzte die aus Reich Arabia/ das sie jhme ein-
fielen/ vnd Rinder vnd Eselin wegtrieben/ wirfft dar-
nach das fewr Gottes so vom Himel fiel auff Schaffe
vnd Knaben/ das sie alle verbrandt vnd verzehret wur-
den/ Die Caldeer vberfielen die Camel vnd namen sie/
Das Haus fiel ein vnd erschlug die Kinder da sie assen
vnd truncken/ jhn selbst den Job schlug er mit schweeren
von der Fußsolen an bis auff die scheitel/ das er in der
Aschen sitzende sich mit scherben schabte/ Das war die-
sem König ein groß Creutz/ bedencks jemand/ bedencks
vmb Gottes willen.

Noch hette solchs fein können gelindert werden/
wenn er nur jemand gehabt der jhn mit trewen gemei-
net/ vnd jhn getröstet/ Aber da war niemand. Sein
eigen Weib schalt vnnd lestert jhn in seinem grossen
Creutz/ Helstu noch fest an deiner frömkeit/ sagt sie/
Ja segne GOtt/ vnd stirb/ als wolte sie sagen: Ja lobe
vnd diene GOtt/ vnd geh drüber zu grunde. Vnnd ob
wol seine drey Freunde/ Eliphas von Theman/ Bildad

von

vnd Troſtpredigt.
Denn nachdem in GOtt in ſeinem Hauſe an Kindern
vnd Guͤtern reichlich geſegnet/ hatte jme 7. Soͤhne vnd
3. Toͤchter/ 7000. Schaffe/ 3000. Camel/ 500. JochIob. 1.
Rinder/ vnd 500. Eſelin beſcheret/ hatte jhn dar zu mit
weißheit verſtand vnd Gottesfurcht begnadet/ das er
herrlicher gehalten ward/ denn alle die gegen Morgen
wohneten: Verhieng Gott dem Sathan ein groſſes/Permißio
Dei

vnd gab jhm in ſeine Hand alles was Job vermoͤchte/
auch ſeinen Leib biß auffs Leben. Als der Sathan die-Egreßio
Sathanæ à
facie Do-
mine.

ſes weg hatte/ fuhr er aus vom Angeſicht des HErrn/
vnnd verhetzte die aus Reich Arabia/ das ſie jhme ein-
fielen/ vnd Rinder vnd Eſelin wegtrieben/ wirfft dar-
nach das fewr Gottes ſo vom Himel fiel auff Schaffe
vnd Knaben/ das ſie alle verbrandt vnd verzehret wur-
den/ Die Caldeer vberfielen die Camel vnd namen ſie/
Das Haus fiel ein vnd erſchlug die Kinder da ſie aſſen
vnd truncken/ jhn ſelbſt den Job ſchlug er mit ſchweeren
von der Fußſolen an bis auff die ſcheitel/ das er in der
Aſchen ſitzende ſich mit ſcherben ſchabte/ Das war die-
ſem Koͤnig ein groß Creutz/ bedencks jemand/ bedencks
vmb Gottes willen.

Noch hette ſolchs fein koͤnnen gelindert werden/
wenn er nur jemand gehabt der jhn mit trewen gemei-
net/ vnd jhn getroͤſtet/ Aber da war niemand. Sein
eigen Weib ſchalt vnnd leſtert jhn in ſeinem groſſen
Creutz/ Helſtu noch feſt an deiner froͤmkeit/ ſagt ſie/
Ja ſegne GOtt/ vnd ſtirb/ als wolte ſie ſagen: Ja lobe
vnd diene GOtt/ vnd geh druͤber zu grunde. Vnnd ob
wol ſeine drey Freunde/ Eliphas von Theman/ Bildad

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">vnd Tro&#x017F;tpredigt.</hi></fw><lb/>
Denn nachdem in GOtt in &#x017F;einem Hau&#x017F;e an Kindern<lb/>
vnd Gu&#x0364;tern reichlich ge&#x017F;egnet/ hatte jme 7. So&#x0364;hne vnd<lb/>
3. To&#x0364;chter/ 7000. Schaffe/ 3000. Camel/ 500. Joch<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Iob.</hi></hi> 1.</note><lb/>
Rinder/ vnd 500. E&#x017F;elin be&#x017F;cheret/ hatte jhn dar zu mit<lb/>
weißheit ver&#x017F;tand vnd Gottesfurcht begnadet/ das er<lb/>
herrlicher gehalten ward/ denn alle die gegen Morgen<lb/>
wohneten: Verhieng Gott dem Sathan ein gro&#x017F;&#x017F;es/<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Permißio<lb/>
Dei</hi></hi></note><lb/>
vnd gab jhm in &#x017F;eine Hand alles was Job vermo&#x0364;chte/<lb/>
auch &#x017F;einen Leib biß auffs Leben. Als der Sathan die-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Egreßio<lb/>
Sathanæ à<lb/>
facie Do-<lb/>
mine.</hi></hi></note><lb/>
&#x017F;es weg hatte/ fuhr er aus vom Ange&#x017F;icht des HErrn/<lb/>
vnnd verhetzte die aus Reich Arabia/ das &#x017F;ie jhme ein-<lb/>
fielen/ vnd Rinder vnd E&#x017F;elin wegtrieben/ wirfft dar-<lb/>
nach das fewr Gottes &#x017F;o vom Himel fiel auff Schaffe<lb/>
vnd Knaben/ das &#x017F;ie alle verbrandt vnd verzehret wur-<lb/>
den/ Die Caldeer vberfielen die Camel vnd namen &#x017F;ie/<lb/>
Das Haus fiel ein vnd er&#x017F;chlug die Kinder da &#x017F;ie a&#x017F;&#x017F;en<lb/>
vnd truncken/ jhn &#x017F;elb&#x017F;t den Job &#x017F;chlug er mit &#x017F;chweeren<lb/>
von der Fuß&#x017F;olen an bis auff die &#x017F;cheitel/ das er in der<lb/>
A&#x017F;chen &#x017F;itzende &#x017F;ich mit &#x017F;cherben &#x017F;chabte/ Das war die-<lb/>
&#x017F;em Ko&#x0364;nig ein groß Creutz/ bedencks jemand/ bedencks<lb/>
vmb Gottes willen.</p><lb/>
          <p>Noch hette &#x017F;olchs fein ko&#x0364;nnen gelindert werden/<lb/>
wenn er nur jemand gehabt der jhn mit trewen gemei-<lb/>
net/ vnd jhn getro&#x0364;&#x017F;tet/ Aber da war niemand. Sein<lb/>
eigen Weib &#x017F;chalt vnnd le&#x017F;tert jhn in &#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Creutz/ Hel&#x017F;tu noch fe&#x017F;t an deiner fro&#x0364;mkeit/ &#x017F;agt &#x017F;ie/<lb/>
Ja &#x017F;egne GOtt/ vnd &#x017F;tirb/ als wolte &#x017F;ie &#x017F;agen: Ja lobe<lb/>
vnd diene GOtt/ vnd geh dru&#x0364;ber zu grunde. Vnnd ob<lb/>
wol &#x017F;eine drey Freunde/ Eliphas von Theman/ Bildad<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">von</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] vnd Troſtpredigt. Denn nachdem in GOtt in ſeinem Hauſe an Kindern vnd Guͤtern reichlich geſegnet/ hatte jme 7. Soͤhne vnd 3. Toͤchter/ 7000. Schaffe/ 3000. Camel/ 500. Joch Rinder/ vnd 500. Eſelin beſcheret/ hatte jhn dar zu mit weißheit verſtand vnd Gottesfurcht begnadet/ das er herrlicher gehalten ward/ denn alle die gegen Morgen wohneten: Verhieng Gott dem Sathan ein groſſes/ vnd gab jhm in ſeine Hand alles was Job vermoͤchte/ auch ſeinen Leib biß auffs Leben. Als der Sathan die- ſes weg hatte/ fuhr er aus vom Angeſicht des HErrn/ vnnd verhetzte die aus Reich Arabia/ das ſie jhme ein- fielen/ vnd Rinder vnd Eſelin wegtrieben/ wirfft dar- nach das fewr Gottes ſo vom Himel fiel auff Schaffe vnd Knaben/ das ſie alle verbrandt vnd verzehret wur- den/ Die Caldeer vberfielen die Camel vnd namen ſie/ Das Haus fiel ein vnd erſchlug die Kinder da ſie aſſen vnd truncken/ jhn ſelbſt den Job ſchlug er mit ſchweeren von der Fußſolen an bis auff die ſcheitel/ das er in der Aſchen ſitzende ſich mit ſcherben ſchabte/ Das war die- ſem Koͤnig ein groß Creutz/ bedencks jemand/ bedencks vmb Gottes willen. Iob. 1. Permißio Dei Egreßio Sathanæ à facie Do- mine. Noch hette ſolchs fein koͤnnen gelindert werden/ wenn er nur jemand gehabt der jhn mit trewen gemei- net/ vnd jhn getroͤſtet/ Aber da war niemand. Sein eigen Weib ſchalt vnnd leſtert jhn in ſeinem groſſen Creutz/ Helſtu noch feſt an deiner froͤmkeit/ ſagt ſie/ Ja ſegne GOtt/ vnd ſtirb/ als wolte ſie ſagen: Ja lobe vnd diene GOtt/ vnd geh druͤber zu grunde. Vnnd ob wol ſeine drey Freunde/ Eliphas von Theman/ Bildad von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395371
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395371/7
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Jobi sub cruce triumphus. Frankfurt (Oder), 1606, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395371/7>, abgerufen am 29.01.2023.