Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche Leich vnd
Ioh. 17.innen steht das ewige Leben/ darzu mir der Todt die Thür
auffthut/ vnd ein durchgang machet.

I.
Für alle
Christen.
Phil. 1.
Lucae 2.
Psal.
31.
Gehets doch hie so vbel zu/ daß einem gelüsten
solte davon vnnd bey Christo zu sein/ dorumb lieber
Gott/ wenn du wilt/ löß mich auff vnd laß mich fahren/
Jn deine Hende befehl ich Leib vnnd Seel/ du hast mich
erlöst/ du trewer Gott. Mit fried vnd freud ich fahr da-
hin/ etc.

II.
Für Be-
trübte.
Zum Andern/ sollen sich dessen auch alle Betrüb-
te trösten/ so vber der jhren tödtlichen Abgang beküm-
mert sein/ sonderlich/ wenn Gott den Kindern jre Eltern
ziemlich wegnimpt/ daß sie Waisen werden/ vnd sie drü-
ber weinen vnd klagen/ wie wir allhie bey dieser Begreb-
Syr. 38.nis sehen/ Die sollen nu wissen/ daß die Schrifft zwar
emssiges trawren zu lasse/ Mein Kindt/ sagt Syrach/
Wenn einer stirbt/ so beweine jhn/ vnd klage jhn/
als sey dir gros Leidt widerfahren/ vnnd verhülle
seinen Leib natürlicher weise/ vnd bestatte jhn ehr-
lich zum Grabe/ Du solt bitterlich weinen/ vnnd
hertzlich betrübt sein/ vnd Leide tragen/ Doch trö-
ste dich auch wieder/ daß du nicht trawrig wer-
dest/ denn von trawren kömpt der Todt/ vnnd des
Hertzen trawrigkeit schwecht die Kreffte.

Vnd also sollen sich die/ so jetzo wegen jhr er lie
ben Mutter/ Schwester/ Schwägerin vnd Freundin be-
kümmert sein/ auch trösten/ weil sie ja Gott lob wissen/
daß/ weil sie im HErren gelebt vnnd gestorben/ nu mehr
selig/ vnnd in der Ruhe sey/ vnnd warte mit allen Außer-
wehlten der ewigen Freud vnd Herrligkeit/ da wollen wir
sie wieder finden/ vnd vns ewig mit jhr frewen. Vnter
des wird GOtt die Waisen behüten/ vnnd jhnen recht

schaffen/

Chriſtliche Leich vnd
Ioh. 17.innen ſteht das ewige Leben/ darzu mir der Todt die Thuͤr
auffthut/ vnd ein durchgang machet.

I.
Fuͤr alle
Chriſten.
Phil. 1.
Lucæ 2.
Pſal.
31.
Gehets doch hie ſo vbel zu/ daß einem geluͤſten
ſolte davon vnnd bey Chriſto zu ſein/ dorumb lieber
Gott/ wenn du wilt/ loͤß mich auff vnd laß mich fahren/
Jn deine Hende befehl ich Leib vnnd Seel/ du haſt mich
erloͤſt/ du trewer Gott. Mit fried vnd freud ich fahr da-
hin/ etc.

II.
Fuͤr Be-
truͤbte.
Zum Andern/ ſollen ſich deſſen auch alle Betruͤb-
te troͤſten/ ſo vber der jhren toͤdtlichen Abgang bekuͤm-
mert ſein/ ſonderlich/ wenn Gott den Kindern jre Eltern
ziemlich wegnimpt/ daß ſie Waiſen werden/ vnd ſie druͤ-
ber weinen vnd klagen/ wie wir allhie bey dieſer Begreb-
Syr. 38.nis ſehen/ Die ſollen nu wiſſen/ daß die Schrifft zwar
emſſiges trawren zu laſſe/ Mein Kindt/ ſagt Syrach/
Wenn einer ſtirbt/ ſo beweine jhn/ vnd klage jhn/
als ſey dir gros Leidt widerfahren/ vnnd verhuͤlle
ſeinen Leib natuͤrlicher weiſe/ vnd beſtatte jhn ehr-
lich zum Grabe/ Du ſolt bitterlich weinen/ vnnd
hertzlich betruͤbt ſein/ vnd Leide tragen/ Doch troͤ-
ſte dich auch wieder/ daß du nicht trawrig wer-
deſt/ denn von trawren koͤmpt der Todt/ vnnd des
Hertzen trawrigkeit ſchwecht die Kreffte.

Vnd alſo ſollen ſich die/ ſo jetzo wegen jhr er lie
ben Mutter/ Schweſter/ Schwaͤgerin vnd Freundin be-
kuͤmmert ſein/ auch troͤſten/ weil ſie ja Gott lob wiſſen/
daß/ weil ſie im HErren gelebt vnnd geſtorben/ nu mehr
ſelig/ vnnd in der Ruhe ſey/ vnnd warte mit allen Außer-
wehlten der ewigen Freud vnd Herrligkeit/ da wollen wir
ſie wieder finden/ vnd vns ewig mit jhr frewen. Vnter
des wird GOtt die Waiſen behuͤten/ vnnd jhnen recht

ſchaffen/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0020" n="[20]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche Leich vnd</hi></fw><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 17.</note>innen &#x017F;teht das ewige Leben/ darzu mir der Todt die Thu&#x0364;r<lb/>
auffthut/ vnd ein durchgang machet.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
Fu&#x0364;r alle<lb/>
Chri&#x017F;ten.<lb/><hi rendition="#aq">Phil. 1.<lb/>
Lucæ 2.<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 31.</note>Gehets doch hie &#x017F;o vbel zu/ daß einem gelu&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;olte davon vnnd bey Chri&#x017F;to zu &#x017F;ein/ dorumb lieber<lb/>
Gott/ wenn du wilt/ lo&#x0364;ß mich auff vnd laß mich fahren/<lb/>
Jn deine Hende befehl ich Leib vnnd Seel/ du ha&#x017F;t mich<lb/>
erlo&#x0364;&#x017F;t/ du trewer Gott. Mit fried vnd freud ich fahr da-<lb/>
hin/ etc.</p><lb/>
              <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi><lb/>
Fu&#x0364;r Be-<lb/>
tru&#x0364;bte.</note>Zum Andern/ &#x017F;ollen &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en auch alle Betru&#x0364;b-<lb/>
te tro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;o vber der jhren to&#x0364;dtlichen Abgang beku&#x0364;m-<lb/>
mert &#x017F;ein/ &#x017F;onderlich/ wenn Gott den Kindern jre Eltern<lb/>
ziemlich wegnimpt/ daß &#x017F;ie Wai&#x017F;en werden/ vnd &#x017F;ie dru&#x0364;-<lb/>
ber weinen vnd klagen/ wie wir allhie bey die&#x017F;er Begreb-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 38.</note>nis &#x017F;ehen/ Die &#x017F;ollen nu wi&#x017F;&#x017F;en/ daß die Schrifft zwar<lb/>
em&#x017F;&#x017F;iges trawren zu la&#x017F;&#x017F;e/ <hi rendition="#fr">Mein Kindt/</hi> &#x017F;agt Syrach/<lb/><hi rendition="#fr">Wenn einer &#x017F;tirbt/ &#x017F;o beweine jhn/ vnd klage jhn/<lb/>
als &#x017F;ey dir gros Leidt widerfahren/ vnnd verhu&#x0364;lle<lb/>
&#x017F;einen Leib natu&#x0364;rlicher wei&#x017F;e/ vnd be&#x017F;tatte jhn ehr-<lb/>
lich zum Grabe/ Du &#x017F;olt bitterlich weinen/ vnnd<lb/>
hertzlich betru&#x0364;bt &#x017F;ein/ vnd Leide tragen/ Doch tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te dich auch wieder/ daß du nicht trawrig wer-<lb/>
de&#x017F;t/ denn von trawren ko&#x0364;mpt der Todt/ vnnd des<lb/>
Hertzen trawrigkeit &#x017F;chwecht die Kreffte.</hi></p><lb/>
              <p>Vnd al&#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ich die/ &#x017F;o jetzo wegen jhr er lie<lb/>
ben Mutter/ Schwe&#x017F;ter/ Schwa&#x0364;gerin vnd Freundin be-<lb/>
ku&#x0364;mmert &#x017F;ein/ auch tro&#x0364;&#x017F;ten/ weil &#x017F;ie ja Gott lob wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß/ weil &#x017F;ie im HErren gelebt vnnd ge&#x017F;torben/ nu mehr<lb/>
&#x017F;elig/ vnnd in der Ruhe &#x017F;ey/ vnnd warte mit allen Außer-<lb/>
wehlten der ewigen Freud vnd Herrligkeit/ da wollen wir<lb/>
&#x017F;ie wieder finden/ vnd vns ewig mit jhr frewen. Vnter<lb/>
des wird GOtt die Wai&#x017F;en behu&#x0364;ten/ vnnd jhnen recht<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;chaffen/</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[20]/0020] Chriſtliche Leich vnd innen ſteht das ewige Leben/ darzu mir der Todt die Thuͤr auffthut/ vnd ein durchgang machet. Ioh. 17. Gehets doch hie ſo vbel zu/ daß einem geluͤſten ſolte davon vnnd bey Chriſto zu ſein/ dorumb lieber Gott/ wenn du wilt/ loͤß mich auff vnd laß mich fahren/ Jn deine Hende befehl ich Leib vnnd Seel/ du haſt mich erloͤſt/ du trewer Gott. Mit fried vnd freud ich fahr da- hin/ etc. I. Fuͤr alle Chriſten. Phil. 1. Lucæ 2. Pſal. 31. Zum Andern/ ſollen ſich deſſen auch alle Betruͤb- te troͤſten/ ſo vber der jhren toͤdtlichen Abgang bekuͤm- mert ſein/ ſonderlich/ wenn Gott den Kindern jre Eltern ziemlich wegnimpt/ daß ſie Waiſen werden/ vnd ſie druͤ- ber weinen vnd klagen/ wie wir allhie bey dieſer Begreb- nis ſehen/ Die ſollen nu wiſſen/ daß die Schrifft zwar emſſiges trawren zu laſſe/ Mein Kindt/ ſagt Syrach/ Wenn einer ſtirbt/ ſo beweine jhn/ vnd klage jhn/ als ſey dir gros Leidt widerfahren/ vnnd verhuͤlle ſeinen Leib natuͤrlicher weiſe/ vnd beſtatte jhn ehr- lich zum Grabe/ Du ſolt bitterlich weinen/ vnnd hertzlich betruͤbt ſein/ vnd Leide tragen/ Doch troͤ- ſte dich auch wieder/ daß du nicht trawrig wer- deſt/ denn von trawren koͤmpt der Todt/ vnnd des Hertzen trawrigkeit ſchwecht die Kreffte. II. Fuͤr Be- truͤbte. Syr. 38. Vnd alſo ſollen ſich die/ ſo jetzo wegen jhr er lie ben Mutter/ Schweſter/ Schwaͤgerin vnd Freundin be- kuͤmmert ſein/ auch troͤſten/ weil ſie ja Gott lob wiſſen/ daß/ weil ſie im HErren gelebt vnnd geſtorben/ nu mehr ſelig/ vnnd in der Ruhe ſey/ vnnd warte mit allen Außer- wehlten der ewigen Freud vnd Herrligkeit/ da wollen wir ſie wieder finden/ vnd vns ewig mit jhr frewen. Vnter des wird GOtt die Waiſen behuͤten/ vnnd jhnen recht ſchaffen/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395372/20
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606, S. [20]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395372/20>, abgerufen am 28.05.2022.