Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostpredigt.
all vnser Heil vnnd Seligkeit steht? Sie furchte n[ac]hXIV.
Honestas
Iudith. 8.
Luc.
1.

dem Exempel der Witwin Judith GOTT/ war ver-
nünfftig/ from/ vntadelhafftig/ vnd hatte ein gut Ge-
rüchte bey jederman/ daß niemand vbel von jhr reden
kondte/ war auch/ so viel jhr müglich/ Armen vnndXV.
Benedictio
divina.
1. Reg.
17.

Dürfftigen behülfflich/ Darumb segnet sie GOTT/
daß jhr Mehl im Cad nicht verzehrt ward/ vnd jhrem
Oelkrug nichts mangelt. Das ist/ Sie hatte als ei-
ne Wittwin nach jhrem Stande keinen mangel/ Denn
die den HERRN suchen/ haben keinen MangelPsal 34.
an jrgend einem Gut.

Gott hatte sie diß Jahr gesegnet/ daß sie jhrem
Hause einen steinern Fuß fornen her bawen wolte/ wie
sie solches in jhrer Kranckheit noch gedachte/ Aber
Gott wolts jhr nicht gestatten/ Er hatte jhr einen Baw
erbawet/ ein Hauß nicht mit Henden gemacht/ das ewig2. Cor. 5.
ist im Himmel. Wir haben hie keine bleibende stete/Ebr. 13.
die zukünfftige suchen wir/ Jn meines Vaters hau-
se sind viel Wohnungen/
sagt Christus Johannes
am 14. Cap.Ioh. 14.

Am vergangenen Sontage drey Wochen/ giengXVI.
Praepara.
tio ad
mortem.

sie mit jhren Jungfrawen zum Tisch des HErren allhie
in der Pfarrkirchen/ thet den Sonnabend zuvor gar
eine ernste Beichte/ mit so viel seufftzen vnd trawrigenXVII.
Vsus sacrae
Coenae.

Geberden/ daß ich mich verwunderte/ vnd in Warheit
bey mir dachte/ es dürffte ein Vorbott zu einer gros-
sen Verenderung sein/ Glaub wol/ daß jhr jhr Hertz
etwas gesagt/ vnd sich zu einem seligen sterben hierdurch
bereiten wollen.

Folgenden Montag wird sie etwas kranck/ vnndXVIII.
Morbus

wie ich verstanden/ hatte sie sich etwas hefftig bewegt

vnd
D

Troſtpredigt.
all vnſer Heil vnnd Seligkeit ſteht? Sie furchte n[ac]hXIV.
Honeſtas
Iudith. 8.
Luc.
1.

dem Exempel der Witwin Judith GOTT/ war ver-
nuͤnfftig/ from/ vntadelhafftig/ vnd hatte ein gut Ge-
ruͤchte bey jederman/ daß niemand vbel von jhr reden
kondte/ war auch/ ſo viel jhr muͤglich/ Armen vnndXV.
Benedictio
divina.
1. Reg.
17.

Duͤrfftigen behuͤlfflich/ Darumb ſegnet ſie GOTT/
daß jhr Mehl im Cad nicht verzehrt ward/ vnd jhrem
Oelkrug nichts mangelt. Das iſt/ Sie hatte als ei-
ne Wittwin nach jhrem Stande keinen mangel/ Denn
die den HERRN ſuchen/ haben keinen MangelPſal 34.
an jrgend einem Gut.

Gott hatte ſie diß Jahr geſegnet/ daß ſie jhrem
Hauſe einen ſteinern Fuß fornen her bawen wolte/ wie
ſie ſolches in jhrer Kranckheit noch gedachte/ Aber
Gott wolts jhr nicht geſtatten/ Er hatte jhr einen Baw
erbawet/ ein Hauß nicht mit Henden gemacht/ das ewig2. Cor. 5.
iſt im Himmel. Wir haben hie keine bleibende ſtete/Ebr. 13.
die zukuͤnfftige ſuchen wir/ Jn meines Vaters hau-
ſe ſind viel Wohnungen/
ſagt Chriſtus Johannes
am 14. Cap.Ioh. 14.

Am vergangenen Sontage drey Wochen/ giengXVI.
Præpara.
tio ad
mortem.

ſie mit jhren Jungfrawen zum Tiſch des HErren allhie
in der Pfarrkirchen/ thet den Sonnabend zuvor gar
eine ernſte Beichte/ mit ſo viel ſeufftzen vnd trawrigenXVII.
Vſus ſacræ
Cœnæ.

Geberden/ daß ich mich verwunderte/ vnd in Warheit
bey mir dachte/ es duͤrffte ein Vorbott zu einer groſ-
ſen Verenderung ſein/ Glaub wol/ daß jhr jhr Hertz
etwas geſagt/ vnd ſich zu einem ſeligen ſterben hierdurch
bereiten wollen.

Folgenden Montag wird ſie etwas kranck/ vnndXVIII.
Morbus

wie ich verſtanden/ hatte ſie ſich etwas hefftig bewegt

vnd
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0025" n="[25]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;tpredigt.</hi></fw><lb/>
all vn&#x017F;er Heil vnnd Seligkeit &#x017F;teht? Sie furchte n<supplied>ac</supplied>h<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XIV.</hi><lb/>
Hone&#x017F;tas<lb/>
Iudith. 8.<lb/>
Luc.</hi> 1.</note><lb/>
dem Exempel der Witwin Judith GOTT/ war ver-<lb/>
nu&#x0364;nfftig/ from/ vntadelhafftig/ vnd hatte ein gut Ge-<lb/>
ru&#x0364;chte bey jederman/ daß niemand vbel von jhr reden<lb/>
kondte/ war auch/ &#x017F;o viel jhr mu&#x0364;glich/ Armen vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi><lb/>
Benedictio<lb/>
divina.<lb/>
1. Reg.</hi> 17.</note><lb/>
Du&#x0364;rfftigen behu&#x0364;lfflich/ Darumb &#x017F;egnet &#x017F;ie GOTT/<lb/>
daß jhr Mehl im Cad nicht verzehrt ward/ vnd jhrem<lb/>
Oelkrug nichts mangelt. Das i&#x017F;t/ Sie hatte als ei-<lb/>
ne Wittwin nach jhrem Stande keinen mangel/ Denn<lb/><hi rendition="#fr">die den <hi rendition="#g">HERRN</hi> &#x017F;uchen/ haben keinen Mangel</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al</hi> 34.</note><lb/><hi rendition="#fr">an jrgend einem Gut.</hi></p><lb/>
          <p>Gott hatte &#x017F;ie diß Jahr ge&#x017F;egnet/ daß &#x017F;ie jhrem<lb/>
Hau&#x017F;e einen &#x017F;teinern Fuß fornen her bawen wolte/ wie<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olches in jhrer Kranckheit noch gedachte/ Aber<lb/>
Gott wolts jhr nicht ge&#x017F;tatten/ Er hatte jhr einen Baw<lb/>
erbawet/ ein Hauß nicht mit Henden gemacht/ das ewig<note place="right">2. <hi rendition="#aq">Cor.</hi> 5.</note><lb/>
i&#x017F;t im Himmel. <hi rendition="#fr">Wir haben hie keine bleibende &#x017F;tete/</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 13.</note><lb/><hi rendition="#fr">die zuku&#x0364;nfftige &#x017F;uchen wir/ Jn meines Vaters hau-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ind viel Wohnungen/</hi> &#x017F;agt Chri&#x017F;tus Johannes<lb/>
am 1<hi rendition="#i">4.</hi> Cap.<note place="right"><hi rendition="#aq">Ioh.</hi> 14.</note></p><lb/>
          <p>Am vergangenen Sontage drey Wochen/ gieng<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVI.</hi><lb/>
Præpara.<lb/>
tio ad<lb/>
mortem.</hi></note><lb/>
&#x017F;ie mit jhren Jungfrawen zum Ti&#x017F;ch des HErren allhie<lb/>
in der Pfarrkirchen/ thet den Sonnabend zuvor gar<lb/>
eine ern&#x017F;te Beichte/ mit &#x017F;o viel &#x017F;eufftzen vnd trawrigen<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVII.</hi><lb/>
V&#x017F;us &#x017F;acræ<lb/>
C&#x0153;næ.</hi></note><lb/>
Geberden/ daß ich mich verwunderte/ vnd in Warheit<lb/>
bey mir dachte/ es du&#x0364;rffte ein Vorbott zu einer gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Verenderung &#x017F;ein/ Glaub wol/ daß jhr jhr Hertz<lb/>
etwas ge&#x017F;agt/ vnd &#x017F;ich zu einem &#x017F;eligen &#x017F;terben hierdurch<lb/>
bereiten wollen.</p><lb/>
          <p>Folgenden Montag wird &#x017F;ie etwas kranck/ vnnd<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XVIII.</hi><lb/>
Morbus</hi></note><lb/>
wie ich ver&#x017F;tanden/ hatte &#x017F;ie &#x017F;ich etwas hefftig bewegt<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">D</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[25]/0025] Troſtpredigt. all vnſer Heil vnnd Seligkeit ſteht? Sie furchte nach dem Exempel der Witwin Judith GOTT/ war ver- nuͤnfftig/ from/ vntadelhafftig/ vnd hatte ein gut Ge- ruͤchte bey jederman/ daß niemand vbel von jhr reden kondte/ war auch/ ſo viel jhr muͤglich/ Armen vnnd Duͤrfftigen behuͤlfflich/ Darumb ſegnet ſie GOTT/ daß jhr Mehl im Cad nicht verzehrt ward/ vnd jhrem Oelkrug nichts mangelt. Das iſt/ Sie hatte als ei- ne Wittwin nach jhrem Stande keinen mangel/ Denn die den HERRN ſuchen/ haben keinen Mangel an jrgend einem Gut. XIV. Honeſtas Iudith. 8. Luc. 1. XV. Benedictio divina. 1. Reg. 17. Pſal 34. Gott hatte ſie diß Jahr geſegnet/ daß ſie jhrem Hauſe einen ſteinern Fuß fornen her bawen wolte/ wie ſie ſolches in jhrer Kranckheit noch gedachte/ Aber Gott wolts jhr nicht geſtatten/ Er hatte jhr einen Baw erbawet/ ein Hauß nicht mit Henden gemacht/ das ewig iſt im Himmel. Wir haben hie keine bleibende ſtete/ die zukuͤnfftige ſuchen wir/ Jn meines Vaters hau- ſe ſind viel Wohnungen/ ſagt Chriſtus Johannes am 14. Cap. 2. Cor. 5. Ebr. 13. Ioh. 14. Am vergangenen Sontage drey Wochen/ gieng ſie mit jhren Jungfrawen zum Tiſch des HErren allhie in der Pfarrkirchen/ thet den Sonnabend zuvor gar eine ernſte Beichte/ mit ſo viel ſeufftzen vnd trawrigen Geberden/ daß ich mich verwunderte/ vnd in Warheit bey mir dachte/ es duͤrffte ein Vorbott zu einer groſ- ſen Verenderung ſein/ Glaub wol/ daß jhr jhr Hertz etwas geſagt/ vnd ſich zu einem ſeligen ſterben hierdurch bereiten wollen. XVI. Præpara. tio ad mortem. XVII. Vſus ſacræ Cœnæ. Folgenden Montag wird ſie etwas kranck/ vnnd wie ich verſtanden/ hatte ſie ſich etwas hefftig bewegt vnd XVIII. Morbus D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395372/25
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606, S. [25]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395372/25>, abgerufen am 28.05.2022.