Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostpredigt.
Hand/ Wol dem vnnd aber wol/ der selig stirbt/ Ach/
sagte sie/ meine Kinder wollen vngerne davon hören/
daß ich sterben sol/ sie meinen/ sie wollen mich mit jh-
rem weinen hie behalten/ heists doch mit mir vnd andern
Christen/ Leben wir/ so leben wir dem HErrn/ ster-Rom. 14.
ben wir/ so sterben wir dem HErren/ Darumb wir
leben oder sterben/ so sind wir des HErren.

Bedenckt doch solches lieben Kinder/ vnnd weinet
nicht also: Christus ist mein Leben/ vnd Sterben istPhilip. 1.
mein Gewinn/ Denn also hat Gott die Welt gelie-Iohan. 3.
bet/ daß er jr seinen eingebornen Son gab/ auff daß
alle die an jhn gleuben nicht verloren werden/ son-
dern das ewige Leben haben.

Bath darauff mich vnd den gantzen vmbstand/ wo
sie jemand erzürnet/ oder wo sich in jhrer Kranckheit et-
wan Vngebür mit Worten oder Geberden zugetragen/
wir wolten jhr solches vmb Christi willen verzeihen/ Be-
gerte auch/ Jch wolte gar nahe bey sie sitzen/ Denn sie
hette mir noch vor jhrem ende etwas heimlichs zu vertra-
wen/ daran jhren Kindern gelegen/ schlieff aber bald darü-
ber ein/ wie jhre lieben Kinder vnd der gantze Vmbstandt
gehört vnd gesehen.

Auff den Freytag ist sie auff der einen Seiten gar
vnvermöglich worden/ da ist der Caplan Herr JacobIacobus
Canaus
Diaconus
Bescov[verlorenes Material - 1 Zeichen fehlt]en
sis.

zu jhr erfodert worden/ der jhr auch schöne Sprüche für-
gebetet/ Sonderlich aus dem 73. Psalm: HERR/
Wenn ich nur dich habe/ so frage ich nichts nach
Himmel vnnd Erden/ wenn mir gleich [L]eib vnnd
Seel verschmacht/ so bistu doch Gott allzeit mei-
nes Hertzen Trost/ vnd mein Theil.

Item:

Troſtpredigt.
Hand/ Wol dem vnnd aber wol/ der ſelig ſtirbt/ Ach/
ſagte ſie/ meine Kinder wollen vngerne davon hoͤren/
daß ich ſterben ſol/ ſie meinen/ ſie wollen mich mit jh-
rem weinen hie behalten/ heiſts doch mit mir vnd andern
Chriſten/ Leben wir/ ſo leben wir dem HErrn/ ſter-Rom. 14.
ben wir/ ſo ſterben wir dem HErren/ Darumb wir
leben oder ſterben/ ſo ſind wir des HErren.

Bedenckt doch ſolches lieben Kinder/ vnnd weinet
nicht alſo: Chriſtus iſt mein Leben/ vnd Sterben iſtPhilip. 1.
mein Gewinn/ Denn alſo hat Gott die Welt gelie-Iohan. 3.
bet/ daß er jr ſeinen eingebornen Son gab/ auff daß
alle die an jhn gleuben nicht verloren werden/ ſon-
dern das ewige Leben haben.

Bath darauff mich vnd den gantzen vmbſtand/ wo
ſie jemand erzuͤrnet/ oder wo ſich in jhrer Kranckheit et-
wan Vngebuͤr mit Worten oder Geberden zugetragen/
wir wolten jhr ſolches vmb Chriſti willen verzeihen/ Be-
gerte auch/ Jch wolte gar nahe bey ſie ſitzen/ Denn ſie
hette mir noch vor jhrem ende etwas heimlichs zu vertra-
wen/ daran jhren Kindern gelegen/ ſchlieff aber bald daruͤ-
ber ein/ wie jhre lieben Kinder vnd der gantze Vmbſtandt
gehoͤrt vnd geſehen.

Auff den Freytag iſt ſie auff der einen Seiten gar
vnvermoͤglich worden/ da iſt der Caplan Herr JacobIacobus
Canaus
Diaconus
Beſcov[verlorenes Material – 1 Zeichen fehlt]en
ſis.

zu jhr erfodert worden/ der jhr auch ſchoͤne Spruͤche fuͤr-
gebetet/ Sonderlich aus dem 73. Pſalm: HERR/
Wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach
Himmel vnnd Erden/ wenn mir gleich [L]eib vnnd
Seel verſchmacht/ ſo bistu doch Gott allzeit mei-
nes Hertzen Troſt/ vnd mein Theil.

Item:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0027" n="[27]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;tpredigt.</hi></fw><lb/>
Hand/ Wol dem vnnd aber wol/ der &#x017F;elig &#x017F;tirbt/ Ach/<lb/>
&#x017F;agte &#x017F;ie/ meine Kinder wollen vngerne davon ho&#x0364;ren/<lb/>
daß ich &#x017F;terben &#x017F;ol/ &#x017F;ie meinen/ &#x017F;ie wollen mich mit jh-<lb/>
rem weinen hie behalten/ hei&#x017F;ts doch mit mir vnd andern<lb/>
Chri&#x017F;ten/ <hi rendition="#fr">Leben wir/ &#x017F;o leben wir dem HErrn/ &#x017F;ter-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 14.</note><lb/><hi rendition="#fr">ben wir/ &#x017F;o &#x017F;terben wir dem HErren/ Darumb wir<lb/>
leben oder &#x017F;terben/ &#x017F;o &#x017F;ind wir des HErren.</hi></p><lb/>
          <p>Bedenckt doch &#x017F;olches lieben Kinder/ vnnd weinet<lb/>
nicht al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Chri&#x017F;tus i&#x017F;t mein Leben/ vnd Sterben i&#x017F;t</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Philip.</hi> 1.</note><lb/><hi rendition="#fr">mein Gewinn/ Denn al&#x017F;o hat Gott die Welt gelie-</hi><note place="right"><hi rendition="#aq">Iohan.</hi> 3.</note><lb/><hi rendition="#fr">bet/ daß er jr &#x017F;einen eingebornen Son gab/ auff daß<lb/>
alle die an jhn gleuben nicht verloren werden/ &#x017F;on-<lb/>
dern das ewige Leben haben.</hi></p><lb/>
          <p>Bath darauff mich vnd den gantzen vmb&#x017F;tand/ wo<lb/>
&#x017F;ie jemand erzu&#x0364;rnet/ oder wo &#x017F;ich in jhrer Kranckheit et-<lb/>
wan Vngebu&#x0364;r mit Worten oder Geberden zugetragen/<lb/>
wir wolten jhr &#x017F;olches vmb Chri&#x017F;ti willen verzeihen/ Be-<lb/>
gerte auch/ Jch wolte gar nahe bey &#x017F;ie &#x017F;itzen/ Denn &#x017F;ie<lb/>
hette mir noch vor jhrem ende etwas heimlichs zu vertra-<lb/>
wen/ daran jhren Kindern gelegen/ &#x017F;chlieff aber bald daru&#x0364;-<lb/>
ber ein/ wie jhre lieben Kinder vnd der gantze Vmb&#x017F;tandt<lb/>
geho&#x0364;rt vnd ge&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p>Auff den Freytag i&#x017F;t &#x017F;ie auff der einen Seiten gar<lb/>
vnvermo&#x0364;glich worden/ da i&#x017F;t der Caplan Herr Jacob<note place="right"><hi rendition="#aq">Iacobus<lb/>
Canaus<lb/>
Diaconus<lb/>
Be&#x017F;cov<gap reason="lost" unit="chars" quantity="1"/>en<lb/>
&#x017F;is.</hi></note><lb/>
zu jhr erfodert worden/ der jhr auch &#x017F;cho&#x0364;ne Spru&#x0364;che fu&#x0364;r-<lb/>
gebetet/ Sonderlich aus dem 7<hi rendition="#i">3.</hi> P&#x017F;alm: <hi rendition="#fr">HERR/<lb/>
Wenn ich nur dich habe/ &#x017F;o frage ich nichts nach<lb/>
Himmel vnnd Erden/ wenn mir gleich <supplied>L</supplied>eib vnnd<lb/>
Seel ver&#x017F;chmacht/ &#x017F;o <choice><sic>bi&#x017F;tn</sic><corr>bistu</corr></choice> doch Gott allzeit mei-<lb/>
nes Hertzen Tro&#x017F;t/ vnd mein Theil.</hi></p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">Item:</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[27]/0027] Troſtpredigt. Hand/ Wol dem vnnd aber wol/ der ſelig ſtirbt/ Ach/ ſagte ſie/ meine Kinder wollen vngerne davon hoͤren/ daß ich ſterben ſol/ ſie meinen/ ſie wollen mich mit jh- rem weinen hie behalten/ heiſts doch mit mir vnd andern Chriſten/ Leben wir/ ſo leben wir dem HErrn/ ſter- ben wir/ ſo ſterben wir dem HErren/ Darumb wir leben oder ſterben/ ſo ſind wir des HErren. Rom. 14. Bedenckt doch ſolches lieben Kinder/ vnnd weinet nicht alſo: Chriſtus iſt mein Leben/ vnd Sterben iſt mein Gewinn/ Denn alſo hat Gott die Welt gelie- bet/ daß er jr ſeinen eingebornen Son gab/ auff daß alle die an jhn gleuben nicht verloren werden/ ſon- dern das ewige Leben haben. Philip. 1. Iohan. 3. Bath darauff mich vnd den gantzen vmbſtand/ wo ſie jemand erzuͤrnet/ oder wo ſich in jhrer Kranckheit et- wan Vngebuͤr mit Worten oder Geberden zugetragen/ wir wolten jhr ſolches vmb Chriſti willen verzeihen/ Be- gerte auch/ Jch wolte gar nahe bey ſie ſitzen/ Denn ſie hette mir noch vor jhrem ende etwas heimlichs zu vertra- wen/ daran jhren Kindern gelegen/ ſchlieff aber bald daruͤ- ber ein/ wie jhre lieben Kinder vnd der gantze Vmbſtandt gehoͤrt vnd geſehen. Auff den Freytag iſt ſie auff der einen Seiten gar vnvermoͤglich worden/ da iſt der Caplan Herr Jacob zu jhr erfodert worden/ der jhr auch ſchoͤne Spruͤche fuͤr- gebetet/ Sonderlich aus dem 73. Pſalm: HERR/ Wenn ich nur dich habe/ ſo frage ich nichts nach Himmel vnnd Erden/ wenn mir gleich Leib vnnd Seel verſchmacht/ ſo bistu doch Gott allzeit mei- nes Hertzen Troſt/ vnd mein Theil. Iacobus Canaus Diaconus Beſcov_en ſis. Item:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395372/27
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606, S. [27]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395372/27>, abgerufen am 28.05.2022.