Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606.

Bild:
<< vorherige Seite

Trostpredigt.
ben/ aber reich von Verstand/ singula verba sunt sin-
guli montes,
eitel grosse Berge/ eitel Centner W[ert]/
denn es sind himlische Wort/ durch eine himlische stimm
S. Joanni von einem hohen grossen Geheimnis offen-
baret/ davon sonst alle Welt in all jhrer Philosophia
Kunst vnd Geschickligkeit nichts weis/ Nemlich/ was es
mit der lieben gleubigen vnnd Christen absterben für einePsalm 31
Luc. 16.
Luc.
23.

gelegenheit habe/ daß sie nemlich in der Ruhe/ ja selig
sein/ jhre liebe Seelchen sind in Gottes Hand/ in Abra-
hams Schoß im Paradiß/ vnd warten mit allen Frenden
der Aufferstehung jres selig verstorbenen Leibes am Jüng
sten tage/ auff das sie bey dem HErrn sein vnnd bleiben
mögen allezeit/ wie S Paulus 1. Thess 4 redet. Vnnd1. Thes. 4
dieweil denn Gott der heilige Geist/ solche stimm allhie
selbst bestetiget/ wie S. Joannes sagt/ der Geist spricht/
sol vns solche Stimm zu mercklichem Trost bey dem töd-
lichen Abgang/ vnserer lieben Eltern/ Kinder vnd Freun-
de die im HErrn sterben/ dienen/ Der Vrsachen halben
wollen wir sie in diesem vnserm Zustande bey dieser Christ-
lichen Adelichen Begrebnis in Gottes Furcht heilsam zuHomo tri-
plici modo
consideran
dus.

betrachten für vns nemen/ vnd den Menschen auff drey-
erley weise anschawen:

I. In seinem Leben allhie auff Erden.I.

II. In seinem Todt vnd Sterben.II.

III. Nach dem Todt vnd Sterben/ das ist/ wirIII.
wollen von diesen dreyen Stücklein bericht thun.Dispositio.

I. Das vnser Leben ein solch elend ding sey/ das es end[-]I.
lich dem Todt vnd Sterben vnterworffen sey.

II. Was denn der Todt vnd Sterben/ vnnd wie man-II.
cherley solch Todt vnd Sterben sey.

III. Wie es denn nach diesem Leb[e]n vnd Sterben ge-III.
hen werde/

Gott
A iij

Troſtpredigt.
ben/ aber reich von Verſtand/ ſingula verba ſunt ſin-
guli montes,
eitel groſſe Berge/ eitel Centner W[ert]/
denn es ſind himliſche Wort/ durch eine himliſche ſtimm
S. Joanni von einem hohen groſſen Geheimnis offen-
baret/ davon ſonſt alle Welt in all jhrer Philoſophia
Kunſt vnd Geſchickligkeit nichts weis/ Nemlich/ was es
mit der lieben gleubigen vnnd Chriſten abſterben fuͤr einePſalm 31
Luc. 16.
Luc.
23.

gelegenheit habe/ daß ſie nemlich in der Ruhe/ ja ſelig
ſein/ jhre liebe Seelchen ſind in Gottes Hand/ in Abra-
hams Schoß im Paradiß/ vnd warten mit allen Frenden
der Aufferſtehung jres ſelig verſtorbenen Leibes am Juͤng
ſten tage/ auff das ſie bey dem HErrn ſein vnnd bleiben
moͤgen allezeit/ wie S Paulus 1. Theſſ 4 redet. Vnnd1. Theſ. 4
dieweil denn Gott der heilige Geiſt/ ſolche ſtimm allhie
ſelbſt beſtetiget/ wie S. Joannes ſagt/ der Geiſt ſpricht/
ſol vns ſolche Stimm zu mercklichem Troſt bey dem toͤd-
lichen Abgang/ vnſerer lieben Eltern/ Kinder vnd Freun-
de die im HErrn ſterben/ dienen/ Der Vrſachen halben
wollen wir ſie in dieſem vnſerm Zuſtande bey dieſer Chriſt-
lichen Adelichen Begrebnis in Gottes Furcht heilſam zuHomo tri-
plici modo
conſideran
dus.

betrachten fuͤr vns nemen/ vnd den Menſchen auff drey-
erley weiſe anſchawen:

I. In ſeinem Leben allhie auff Erden.I.

II. In ſeinem Todt vnd Sterben.II.

III. Nach dem Todt vnd Sterben/ das iſt/ wirIII.
wollen von dieſen dreyen Stuͤcklein bericht thun.Diſpoſitio.

I. Das vnſer Leben ein ſolch elend ding ſey/ das es end[-]I.
lich dem Todt vnd Sterben vnterworffen ſey.

II. Was denn der Todt vnd Sterben/ vnnd wie man-II.
cherley ſolch Todt vnd Sterben ſey.

III. Wie es denn nach dieſem Leb[e]n vnd Sterben ge-III.
hen werde/

Gott
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div type="fsExordium" n="3">
            <p><pb facs="#f0005" n="[5]"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Tro&#x017F;tpredigt.</hi></fw><lb/>
ben/ aber reich von Ver&#x017F;tand/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ingula verba &#x017F;unt &#x017F;in-<lb/>
guli montes,</hi> eitel gro&#x017F;&#x017F;e Berge/ eitel Centner W<supplied>ert</supplied>/<lb/>
denn es &#x017F;ind himli&#x017F;che Wort/ durch eine himli&#x017F;che &#x017F;timm<lb/>
S. Joanni von einem hohen gro&#x017F;&#x017F;en Geheimnis offen-<lb/>
baret/ davon &#x017F;on&#x017F;t alle Welt in all jhrer <hi rendition="#aq">Philo&#x017F;ophia</hi><lb/>
Kun&#x017F;t vnd Ge&#x017F;chickligkeit nichts weis/ Nemlich/ was es<lb/>
mit der lieben gleubigen vnnd Chri&#x017F;ten ab&#x017F;terben fu&#x0364;r eine<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm 31<lb/>
Luc. 16.<lb/>
Luc.</hi> 23.</note><lb/>
gelegenheit habe/ daß &#x017F;ie nemlich in der Ruhe/ ja &#x017F;elig<lb/>
&#x017F;ein/ jhre liebe Seelchen &#x017F;ind in Gottes Hand/ in Abra-<lb/>
hams Schoß im Paradiß/ vnd warten mit allen Frenden<lb/>
der Auffer&#x017F;tehung jres &#x017F;elig ver&#x017F;torbenen Leibes am Ju&#x0364;ng<lb/>
&#x017F;ten tage/ auff das &#x017F;ie bey dem HErrn &#x017F;ein vnnd bleiben<lb/>
mo&#x0364;gen allezeit/ wie S Paulus 1. The&#x017F;&#x017F; <hi rendition="#i">4</hi> redet. Vnnd<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;.</hi> 4</note><lb/>
dieweil denn Gott der heilige Gei&#x017F;t/ &#x017F;olche &#x017F;timm allhie<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;tetiget/ wie S. Joannes &#x017F;agt/ <hi rendition="#fr">der Gei&#x017F;t &#x017F;pricht/</hi><lb/>
&#x017F;ol vns &#x017F;olche Stimm zu mercklichem Tro&#x017F;t bey dem to&#x0364;d-<lb/>
lichen Abgang/ vn&#x017F;erer lieben Eltern/ Kinder vnd Freun-<lb/>
de die im HErrn &#x017F;terben/ dienen/ Der Vr&#x017F;achen halben<lb/>
wollen wir &#x017F;ie in die&#x017F;em vn&#x017F;erm Zu&#x017F;tande bey die&#x017F;er Chri&#x017F;t-<lb/>
lichen Adelichen Begrebnis in Gottes Furcht heil&#x017F;am zu<note place="right"><hi rendition="#aq">Homo tri-<lb/>
plici modo<lb/>
con&#x017F;ideran<lb/>
dus.</hi></note><lb/>
betrachten fu&#x0364;r vns nemen/ vnd den Men&#x017F;chen auff drey-<lb/>
erley wei&#x017F;e an&#x017F;chawen:</p><lb/>
            <div n="4">
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi> In &#x017F;einem Leben allhie auff Erden.<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></hi> In &#x017F;einem Todt vnd Sterben.<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">III.</hi></hi></hi> Nach dem Todt vnd Sterben/ das i&#x017F;t/ wir<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi></note><lb/>
wollen von die&#x017F;en dreyen Stu&#x0364;cklein bericht thun.<note place="right"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;po&#x017F;itio.</hi></note></p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi> Das vn&#x017F;er Leben ein &#x017F;olch elend ding &#x017F;ey/ das es end<supplied>-</supplied><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">I.</hi></hi></note><lb/>
lich dem Todt vnd Sterben vnterworffen &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">II.</hi></hi></hi> Was denn der Todt vnd Sterben/ vnnd wie man-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi></note><lb/>
cherley &#x017F;olch Todt vnd Sterben &#x017F;ey.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">III.</hi></hi></hi> Wie es denn nach die&#x017F;em Leb<supplied>e</supplied>n vnd Sterben ge-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#i">III.</hi></hi></hi></note><lb/>
hen werde/</p>
            </div><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">A iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Gott</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[5]/0005] Troſtpredigt. ben/ aber reich von Verſtand/ ſingula verba ſunt ſin- guli montes, eitel groſſe Berge/ eitel Centner Wert/ denn es ſind himliſche Wort/ durch eine himliſche ſtimm S. Joanni von einem hohen groſſen Geheimnis offen- baret/ davon ſonſt alle Welt in all jhrer Philoſophia Kunſt vnd Geſchickligkeit nichts weis/ Nemlich/ was es mit der lieben gleubigen vnnd Chriſten abſterben fuͤr eine gelegenheit habe/ daß ſie nemlich in der Ruhe/ ja ſelig ſein/ jhre liebe Seelchen ſind in Gottes Hand/ in Abra- hams Schoß im Paradiß/ vnd warten mit allen Frenden der Aufferſtehung jres ſelig verſtorbenen Leibes am Juͤng ſten tage/ auff das ſie bey dem HErrn ſein vnnd bleiben moͤgen allezeit/ wie S Paulus 1. Theſſ 4 redet. Vnnd dieweil denn Gott der heilige Geiſt/ ſolche ſtimm allhie ſelbſt beſtetiget/ wie S. Joannes ſagt/ der Geiſt ſpricht/ ſol vns ſolche Stimm zu mercklichem Troſt bey dem toͤd- lichen Abgang/ vnſerer lieben Eltern/ Kinder vnd Freun- de die im HErrn ſterben/ dienen/ Der Vrſachen halben wollen wir ſie in dieſem vnſerm Zuſtande bey dieſer Chriſt- lichen Adelichen Begrebnis in Gottes Furcht heilſam zu betrachten fuͤr vns nemen/ vnd den Menſchen auff drey- erley weiſe anſchawen: Pſalm 31 Luc. 16. Luc. 23. 1. Theſ. 4 Homo tri- plici modo conſideran dus. I. In ſeinem Leben allhie auff Erden. I. II. In ſeinem Todt vnd Sterben. II. III. Nach dem Todt vnd Sterben/ das iſt/ wir wollen von dieſen dreyen Stuͤcklein bericht thun. III. Diſpoſitio. I. Das vnſer Leben ein ſolch elend ding ſey/ das es end- lich dem Todt vnd Sterben vnterworffen ſey. I. II. Was denn der Todt vnd Sterben/ vnnd wie man- cherley ſolch Todt vnd Sterben ſey. II. III. Wie es denn nach dieſem Leben vnd Sterben ge- hen werde/ III. Gott A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/395372
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/395372/5
Zitationshilfe: Treuer, Christoph: Beatorum Mortuorum requies. Frankfurt (Oder), 1606, S. [5]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/395372/5>, abgerufen am 28.11.2021.