Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Liebhaber Gottes
sey ein Creutz derer die GOtt lieben: Aber diese alle
Dinge/ die jhnen zum Creutz werden/ seind eitel Hei-
lige Dinge:

Darnach lehret auch vnser Text/ daß diß Creutz
sey

2. Ein Heilsam Creutz.II. Ein Heilsames Ding.

Psal. 116. v. 13.Wie es auch der liebe David nennet Calicem
salutarem,
vnd einen Heilsamen Kelch Psal. 116.
vnnd in vnserm Text stehet: Es diene denen die
GOtt lieben.

Nun hat das Wort dienen zweyerley Bedeu-
tung. Vnd heist: I. Servum esse. Zu dienst vnd
willen sein/ behülfflich sein: vnd also lautets in sei-
ner Sprache; sunesgei, cooperatur, es hilfft gleich-
sam arbenen vnd dienen/ es ist behülfflich im Dienst
GOttes/ da wir sonst viel längsamer fortkommen
würden.

Es heist auch das Wort dienen/ 2. Utilem es-
se,
nütz vnnd dienstlich/ nicht schädlich/ sondern er-
sprißlich vnnd heilsam sein: Vnd also muß das
Creutz allen Liebhabern GOttes dienen:

Das Creutz 1. die-
net zur Probe:
I. Zur sonderbahren Probe.

Sie sollen durchs Ereutz probiret vnd geprüfet
werden: denn das Creutz prüfet 1. den Glauben.
Da versuchet GOtt die Gläubigen/ vnd findet sie/
daß sie sein werth sind/ Er prüfet sie wie Goldt im
Sap. 3. v. 5.Ofen/ stehet geschrieben/ Sap. 3. vnnd diß alles zu
dem Ende/ daß jhr Glaube rechtschaffen vnnd viel

köstlicher

Der Liebhaber Gottes
ſey ein Creutz derer die GOtt lieben: Aber dieſe alle
Dinge/ die jhnen zum Creutz werden/ ſeind eitel Hei-
lige Dinge:

Darnach lehret auch vnſer Text/ daß diß Creutz
ſey

2. Ein Heilſam Creutz.II. Ein Heilſames Ding.

Pſal. 116. v. 13.Wie es auch der liebe David nennet Calicem
ſalutarem,
vnd einen Heilſamen Kelch Pſal. 116.
vnnd in vnſerm Text ſtehet: Es diene denen die
GOtt lieben.

Nun hat das Wort dienen zweyerley Bedeu-
tung. Vnd heiſt: I. Servum eſse. Zu dienſt vnd
willen ſein/ behuͤlfflich ſein: vnd alſo lautets in ſei-
ner Sprache; συνεςγεῖ, cooperatur, es hilfft gleich-
ſam arbenen vnd dienen/ es iſt behuͤlfflich im Dienſt
GOttes/ da wir ſonſt viel laͤngſamer fortkommen
wuͤrden.

Es heiſt auch das Wort dienen/ 2. Utilem eſ-
ſe,
nuͤtz vnnd dienſtlich/ nicht ſchaͤdlich/ ſondern er-
ſprißlich vnnd heilſam ſein: Vnd alſo muß das
Creutz allen Liebhabern GOttes dienen:

Das Creutz 1. die-
net zur Probe:
I. Zur ſonderbahren Probe.

Sie ſollen durchs Ereutz probiret vnd gepruͤfet
werden: denn das Creutz pruͤfet 1. den Glauben.
Da verſuchet GOtt die Glaͤubigen/ vnd findet ſie/
daß ſie ſein werth ſind/ Er pruͤfet ſie wie Goldt im
Sap. 3. v. 5.Ofen/ ſtehet geſchrieben/ Sap. 3. vnnd diß alles zu
dem Ende/ daß jhr Glaube rechtſchaffen vnnd viel

koͤſtlicher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0036" n="[36]"/><fw type="header" place="top">Der Liebhaber Gottes</fw><lb/>
&#x017F;ey ein Creutz derer die GOtt lieben: Aber die&#x017F;e alle<lb/>
Dinge/ die jhnen zum Creutz werden/ &#x017F;eind eitel Hei-<lb/>
lige Dinge:</p><lb/>
                <p>Darnach lehret auch vn&#x017F;er Text/ daß diß Creutz<lb/>
&#x017F;ey</p><lb/>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>
                  <note place="left">2. Ein Heil&#x017F;am Creutz.</note> <hi rendition="#aq">II.</hi> <hi rendition="#fr">Ein Heil&#x017F;ames Ding.</hi> </head><lb/>
                <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">P&#x017F;al.</hi> 116. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 13.</note>Wie es auch der liebe David nennet <hi rendition="#aq">Calicem<lb/>
&#x017F;alutarem,</hi> vnd einen Heil&#x017F;amen Kelch P&#x017F;al. 116.<lb/>
vnnd in vn&#x017F;erm Text &#x017F;tehet: Es <hi rendition="#fr">diene</hi> denen die<lb/>
GOtt lieben.</p><lb/>
                <p>Nun hat das Wort <hi rendition="#fr">dienen</hi> zweyerley Bedeu-<lb/>
tung. Vnd hei&#x017F;t: <hi rendition="#aq">I. Servum e&#x017F;se.</hi> Zu dien&#x017F;t vnd<lb/>
willen &#x017F;ein/ behu&#x0364;lfflich &#x017F;ein<hi rendition="#i">:</hi> vnd al&#x017F;o lautets in &#x017F;ei-<lb/>
ner Sprache<hi rendition="#i">;</hi> &#x03C3;&#x03C5;&#x03BD;&#x03B5;&#x03C2;&#x03B3;&#x03B5;&#x1FD6;, <hi rendition="#aq">cooperatur,</hi> es hilfft gleich-<lb/>
&#x017F;am arbenen vnd dienen/ es i&#x017F;t behu&#x0364;lfflich im Dien&#x017F;t<lb/>
GOttes/ da wir &#x017F;on&#x017F;t viel la&#x0364;ng&#x017F;amer fortkommen<lb/>
wu&#x0364;rden.</p><lb/>
                <p>Es hei&#x017F;t auch das Wort dienen/ 2. <hi rendition="#aq">Utilem e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e,</hi> nu&#x0364;tz vnnd dien&#x017F;tlich/ nicht &#x017F;cha&#x0364;dlich/ &#x017F;ondern er-<lb/>
&#x017F;prißlich vnnd heil&#x017F;am &#x017F;ein<hi rendition="#i">:</hi> Vnd al&#x017F;o muß das<lb/>
Creutz allen Liebhabern GOttes dienen:</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head>
                    <note place="left">Das Creutz 1. die-<lb/>
net zur Probe:</note> <hi rendition="#aq">I.</hi> <hi rendition="#fr">Zur &#x017F;onderbahren</hi> <hi rendition="#aq">Probe.</hi> </head><lb/>
                  <p>Sie &#x017F;ollen durchs Ereutz probiret vnd gepru&#x0364;fet<lb/>
werden: denn das Creutz pru&#x0364;fet 1. <hi rendition="#fr">den Glauben.</hi><lb/>
Da ver&#x017F;uchet GOtt die Gla&#x0364;ubigen/ vnd findet &#x017F;ie/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ein werth &#x017F;ind/ Er pru&#x0364;fet &#x017F;ie wie Goldt im<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Sap.</hi> 3. <hi rendition="#i">v.</hi></hi> 5.</note>Ofen/ &#x017F;tehet ge&#x017F;chrieben/ <hi rendition="#aq">Sap.</hi> 3. vnnd diß alles zu<lb/>
dem Ende/ daß jhr Glaube recht&#x017F;chaffen vnnd viel<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">ko&#x0364;&#x017F;tlicher</fw><lb/></p>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[36]/0036] Der Liebhaber Gottes ſey ein Creutz derer die GOtt lieben: Aber dieſe alle Dinge/ die jhnen zum Creutz werden/ ſeind eitel Hei- lige Dinge: Darnach lehret auch vnſer Text/ daß diß Creutz ſey II. Ein Heilſames Ding. Wie es auch der liebe David nennet Calicem ſalutarem, vnd einen Heilſamen Kelch Pſal. 116. vnnd in vnſerm Text ſtehet: Es diene denen die GOtt lieben. Pſal. 116. v. 13. Nun hat das Wort dienen zweyerley Bedeu- tung. Vnd heiſt: I. Servum eſse. Zu dienſt vnd willen ſein/ behuͤlfflich ſein: vnd alſo lautets in ſei- ner Sprache; συνεςγεῖ, cooperatur, es hilfft gleich- ſam arbenen vnd dienen/ es iſt behuͤlfflich im Dienſt GOttes/ da wir ſonſt viel laͤngſamer fortkommen wuͤrden. Es heiſt auch das Wort dienen/ 2. Utilem eſ- ſe, nuͤtz vnnd dienſtlich/ nicht ſchaͤdlich/ ſondern er- ſprißlich vnnd heilſam ſein: Vnd alſo muß das Creutz allen Liebhabern GOttes dienen: I. Zur ſonderbahren Probe. Sie ſollen durchs Ereutz probiret vnd gepruͤfet werden: denn das Creutz pruͤfet 1. den Glauben. Da verſuchet GOtt die Glaͤubigen/ vnd findet ſie/ daß ſie ſein werth ſind/ Er pruͤfet ſie wie Goldt im Ofen/ ſtehet geſchrieben/ Sap. 3. vnnd diß alles zu dem Ende/ daß jhr Glaube rechtſchaffen vnnd viel koͤſtlicher Sap. 3. v. 5.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/36
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [36]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/36>, abgerufen am 17.05.2022.