Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite

Der Liebhaber Gottes
zu sein/ sich gesehnet hat. Dazu hat jhr nun jhr
Creutz cooperiren vnd dienen müssen.

Darnach hat jhr solch Creutz auch dienen müs-
sen zum Lobe/ denn sie verlesset alß eine Creutz-schwe-
ster auch ein herrliches Lob/ nemlich ein Creutz-Lob/
daß sie vielem Vnglück in diesem Leben vnterworf-
fen gewesen. Sie verlesset ein herrliches Glau-
bens-Lob/ daß sie ein beruffenes vnd Außerwehletes
Kind Gottes gewesen. Sie verlesset ein Tugend-
Lob/ daß sie eine Liebhaberin Gottes vnd jhres Nech-
sten gewesen. Sie verlesset ein Sieges- vnd Frie-
des Lob/ daß jhr kein Vngluck hat schaden/ sie kein
Creutz von Christo scheiden können/ sondern hat
darwieder gekrieget/ vnd auch also gesieget/ daß es
jhr zum besten gedienet/ vnd numehr von allem Creutz
vnd leiden durch jhren seeligen Todt befriedet vnnd
befreyet worden.

Vnd so viel vom Andern'/

Da wir gehöret/ daß die Liebhaber Gottes in
der Welt sind vnnd heissen/ Wolgequälete Creutz-
Kinder.

III.
Das beste
Himmel-Recht
der Liebhaber
Gottes.
So ist demnach noch vbrig das dritte/ da wir
auch auß vnserm Leichen-sprüchlein vernehmen/
daß die Liebhaber Gottes endlichen auch haben vnd
erlangen werden:

Ein vnwandelbahres Himmel-Recht/
daß sie sindin deme sie sein sollen:

III. Freuden-Kinder.III. Hochvermählete Freuden-Kinder.
Diß

Der Liebhaber Gottes
zu ſein/ ſich geſehnet hat. Dazu hat jhr nun jhr
Creutz cooperiren vnd dienen muͤſſen.

Darnach hat jhr ſolch Creutz auch dienen muͤſ-
ſen zum Lobe/ deñ ſie verleſſet alß eine Creutz-ſchwe-
ſter auch ein herrliches Lob/ nemlich ein Creutz-Lob/
daß ſie vielem Vngluͤck in dieſem Leben vnterworf-
fen geweſen. Sie verleſſet ein herrliches Glau-
bens-Lob/ daß ſie ein beruffenes vnd Außerwehletes
Kind Gottes geweſen. Sie verleſſet ein Tugend-
Lob/ daß ſie eine Liebhaberin Gottes vñ jhres Nech-
ſten geweſen. Sie verleſſet ein Sieges- vnd Frie-
des Lob/ daß jhr kein Vngluck hat ſchaden/ ſie kein
Creutz von Chriſto ſcheiden koͤnnen/ ſondern hat
darwieder gekrieget/ vnd auch alſo geſieget/ daß es
jhr zum beſten gedienet/ vñ numehr von allem Creutz
vnd leiden durch jhren ſeeligen Todt befriedet vnnd
befreyet worden.

Vnd ſo viel vom Andern’/

Da wir gehoͤret/ daß die Liebhaber Gottes in
der Welt ſind vnnd heiſſen/ Wolgequaͤlete Creutz-
Kinder.

III.
Das beſte
Himmel-Recht
der Liebhaber
Gottes.
So iſt demnach noch vbrig das dritte/ da wir
auch auß vnſerm Leichen-ſpruͤchlein vernehmen/
daß die Liebhaber Gottes endlichen auch haben vnd
erlangen werden:

Ein vnwandelbahres Himmel-Recht/
daß ſie ſindin deme ſie ſein ſollen:

III. Freuden-Kinder.III. Hochvermaͤhlete Freuden-Kinder.
Diß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0042" n="[42]"/><fw type="header" place="top">Der Liebhaber Gottes</fw><lb/>
zu &#x017F;ein/ &#x017F;ich ge&#x017F;ehnet hat. Dazu hat jhr nun jhr<lb/>
Creutz <hi rendition="#aq">cooperi</hi>ren vnd dienen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
              <p>Darnach hat jhr &#x017F;olch Creutz auch dienen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zum Lobe/ den&#x0303; &#x017F;ie verle&#x017F;&#x017F;et alß eine Creutz-&#x017F;chwe-<lb/>
&#x017F;ter auch ein herrliches Lob/ nemlich ein Creutz-Lob/<lb/>
daß &#x017F;ie vielem Vnglu&#x0364;ck in die&#x017F;em Leben vnterworf-<lb/>
fen gewe&#x017F;en. Sie verle&#x017F;&#x017F;et ein herrliches Glau-<lb/>
bens-Lob/ daß &#x017F;ie ein beruffenes vnd Außerwehletes<lb/>
Kind Gottes gewe&#x017F;en. Sie verle&#x017F;&#x017F;et ein Tugend-<lb/>
Lob/ daß &#x017F;ie eine Liebhaberin Gottes vn&#x0303; jhres Nech-<lb/>
&#x017F;ten gewe&#x017F;en. Sie verle&#x017F;&#x017F;et ein Sieges- vnd Frie-<lb/>
des Lob/ daß jhr kein Vngluck hat &#x017F;chaden/ &#x017F;ie kein<lb/>
Creutz von Chri&#x017F;to &#x017F;cheiden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;ondern hat<lb/>
darwieder gekrieget/ vnd auch al&#x017F;o ge&#x017F;ieget/ daß es<lb/>
jhr zum be&#x017F;ten gedienet/ vn&#x0303; numehr von allem Creutz<lb/>
vnd leiden durch jhren &#x017F;eeligen Todt befriedet vnnd<lb/>
befreyet worden.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Vnd &#x017F;o viel vom Andern&#x2019;/</hi> </p><lb/>
              <p>Da wir geho&#x0364;ret/ daß die Liebhaber Gottes in<lb/>
der Welt &#x017F;ind vnnd hei&#x017F;&#x017F;en/ Wolgequa&#x0364;lete Creutz-<lb/>
Kinder.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
Das be&#x017F;te<lb/>
Himmel-Recht<lb/>
der Liebhaber<lb/>
Gottes.</note>So i&#x017F;t demnach noch vbrig <hi rendition="#fr">das dritte/</hi> da wir<lb/>
auch auß vn&#x017F;erm Leichen-&#x017F;pru&#x0364;chlein vernehmen/<lb/>
daß die Liebhaber Gottes endlichen auch haben vnd<lb/>
erlangen werden:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Ein vnwandelbahres Himmel-Recht/</hi><lb/><note place="left">daß &#x017F;ie &#x017F;ind</note>in deme &#x017F;ie &#x017F;ein &#x017F;ollen:</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>
                <note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">III.</hi></hi> Freuden-Kinder.</note> <hi rendition="#aq">III.</hi> <hi rendition="#fr">Hochverma&#x0364;hlete Freuden-Kinder.</hi> </head><lb/>
              <fw type="catch" place="bottom">Diß</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[42]/0042] Der Liebhaber Gottes zu ſein/ ſich geſehnet hat. Dazu hat jhr nun jhr Creutz cooperiren vnd dienen muͤſſen. Darnach hat jhr ſolch Creutz auch dienen muͤſ- ſen zum Lobe/ deñ ſie verleſſet alß eine Creutz-ſchwe- ſter auch ein herrliches Lob/ nemlich ein Creutz-Lob/ daß ſie vielem Vngluͤck in dieſem Leben vnterworf- fen geweſen. Sie verleſſet ein herrliches Glau- bens-Lob/ daß ſie ein beruffenes vnd Außerwehletes Kind Gottes geweſen. Sie verleſſet ein Tugend- Lob/ daß ſie eine Liebhaberin Gottes vñ jhres Nech- ſten geweſen. Sie verleſſet ein Sieges- vnd Frie- des Lob/ daß jhr kein Vngluck hat ſchaden/ ſie kein Creutz von Chriſto ſcheiden koͤnnen/ ſondern hat darwieder gekrieget/ vnd auch alſo geſieget/ daß es jhr zum beſten gedienet/ vñ numehr von allem Creutz vnd leiden durch jhren ſeeligen Todt befriedet vnnd befreyet worden. Vnd ſo viel vom Andern’/ Da wir gehoͤret/ daß die Liebhaber Gottes in der Welt ſind vnnd heiſſen/ Wolgequaͤlete Creutz- Kinder. So iſt demnach noch vbrig das dritte/ da wir auch auß vnſerm Leichen-ſpruͤchlein vernehmen/ daß die Liebhaber Gottes endlichen auch haben vnd erlangen werden: III. Das beſte Himmel-Recht der Liebhaber Gottes. Ein vnwandelbahres Himmel-Recht/ in deme ſie ſein ſollen: daß ſie ſind III. Hochvermaͤhlete Freuden-Kinder. Diß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/42
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [42]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/42>, abgerufen am 17.05.2022.