Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639].

Bild:
<< vorherige Seite
WJe jmmer eine Flutt die andre vor sich treibet/
Vnd keine durch den Strom vnfortgerissen bleibet/
So fahren durch den Todt einander schleunig nach
Die fromen Gläubigen biß an das blawe Dach
Deß Himmels/ vnd zu Gott/ weil in den wilden Wellen
Auff diesem Meer der Welt vnd in den harten Fällen
Er sie nicht stecken lest/ vnd jhre Seele nimbt
Jn seine Wohnung auff/ daß sie der Noth entkömbt.
So seyd jhr aller Angst/ Herr Mylius/ entkommen
Vnd zu gewüntschter Ruh ins Häußlein Sion kommen/
Da keine Noth hinkombt/ da Fried vnd Frewden vol
Ein jeder seinen Geist erquicken kan vnd sol.
Deß Leibes Edlen Gast die todes-lose Seele
Hat Gott zu sich geholt auß dessen finstern Höle.
Nun ist die Seele Wirth/ befreyet jhrer Last/
Der Leib wird künfftig sein der Seelen lieber Gast.

Johannes Milius
anairammatixomenos
I, Lumine Sanois;
&
In Via Solemnis

I, sequere & coelum fato, quia Lumine Sano is
Nec non per Christum Regna subito Poli.
Syderea Via fulge Solemnis Iesu,
Qua sine Luce etiam Lux tibi nulla nitet.
Anno
WJe jmmer eine Flutt die andre vor ſich treibet/
Vnd keine durch den Strom vnfortgeriſſen bleibet/
So fahren durch den Todt einander ſchleunig nach
Die fromen Glaͤubigen biß an das blawe Dach
Deß Himmels/ vnd zu Gott/ weil in den wilden Wellen
Auff dieſem Meer der Welt vnd in den harten Faͤllen
Er ſie nicht ſtecken leſt/ vnd jhre Seele nimbt
Jn ſeine Wohnung auff/ daß ſie der Noth entkoͤmbt.
So ſeyd jhr aller Angſt/ Herr Mylius/ entkommen
Vnd zu gewuͤntſchter Ruh ins Haͤußlein Sion kommen/
Da keine Noth hinkombt/ da Fried vnd Frewden vol
Ein jeder ſeinen Geiſt erquicken kan vnd ſol.
Deß Leibes Edlen Gaſt die todes-loſe Seele
Hat Gott zu ſich geholt auß deſſen finſtern Hoͤle.
Nun iſt die Seele Wirth/ befreyet jhrer Laſt/
Der Leib wird kuͤnfftig ſein der Seelen lieber Gaſt.

Johannes Milius
ἀναιραμματιξόμενος
I, Lumine Sanois;
&
In Via Solemnis

I, ſequere & cœlum fato, quia Lumine Sano iſ
Nec non per Chriſtum Regna ſubito Poli.
Sydereaꝙ́ Via fulge Solemnis Iëſu,
Qua ſine Luce etiam Lux tibi nulla nitet.
Anno
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="fsEpicedia" n="1">
              <div n="2">
                <div n="3">
                  <pb facs="#f0078" n="[78]"/>
                  <lg type="poem">
                    <l><hi rendition="#in">W</hi>Je jmmer eine Flutt die andre vor &#x017F;ich treibet/</l><lb/>
                    <l>Vnd keine durch den Strom vnfortgeri&#x017F;&#x017F;en bleibet/</l><lb/>
                    <l>So fahren durch den Todt einander &#x017F;chleunig nach</l><lb/>
                    <l>Die fromen Gla&#x0364;ubigen biß an das blawe Dach</l><lb/>
                    <l>Deß Himmels/ vnd zu Gott/ weil in den wilden Wellen</l><lb/>
                    <l>Auff die&#x017F;em Meer der Welt vnd in den harten Fa&#x0364;llen</l><lb/>
                    <l>Er &#x017F;ie nicht &#x017F;tecken le&#x017F;t/ vnd jhre Seele nimbt</l><lb/>
                    <l>Jn &#x017F;eine Wohnung auff/ daß &#x017F;ie der Noth entko&#x0364;mbt.</l><lb/>
                    <l>So &#x017F;eyd jhr aller Ang&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">Herr Mylius/</hi> entkommen</l><lb/>
                    <l>Vnd zu gewu&#x0364;nt&#x017F;chter Ruh <hi rendition="#fr">ins Ha&#x0364;ußlein Sion</hi> kommen/</l><lb/>
                    <l>Da keine Noth hinkombt/ da Fried vnd Frewden vol</l><lb/>
                    <l>Ein jeder &#x017F;einen Gei&#x017F;t erquicken kan vnd &#x017F;ol.</l><lb/>
                    <l>Deß Leibes Edlen Ga&#x017F;t die todes-lo&#x017F;e Seele</l><lb/>
                    <l>Hat Gott zu &#x017F;ich geholt auß de&#x017F;&#x017F;en fin&#x017F;tern Ho&#x0364;le.</l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Nun i&#x017F;t die Seele Wirth/ befreyet jhrer La&#x017F;t/</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#fr">Der Leib wird ku&#x0364;nfftig &#x017F;ein der Seelen lieber Ga&#x017F;t.</hi> </l>
                  </lg>
                </div><lb/>
                <div n="3">
                  <head/>
                  <p> <hi rendition="#c"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">Johannes Milius</hi></hi><lb/>
&#x1F00;&#x03BD;&#x03B1;&#x03B9;&#x03C1;&#x03B1;&#x03BC;&#x03BC;&#x03B1;&#x03C4;&#x03B9;&#x03BE;&#x03CC;&#x03BC;&#x03B5;&#x03BD;&#x03BF;&#x03C2;<lb/><hi rendition="#aq">I, <hi rendition="#k">Lumine Sanois;<lb/>
&amp;<lb/>
In Via Solemnis</hi></hi></hi> </p><lb/>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">I</hi>, <hi rendition="#i">&#x017F;equere &amp; c&#x0153;lum fato, quia <hi rendition="#k">Lumine Sano i&#x017F;</hi></hi></hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Nec non per Chri&#x017F;tum Regna &#x017F;ubito Poli.</hi> </hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Syderea&#xA759;&#x0301; <hi rendition="#k">Via</hi> fulge <hi rendition="#k">Solemnis</hi>&#x017F;u,</hi> </hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Qua &#x017F;ine Luce etiam Lux tibi nulla nitet.</hi> </hi> </l><lb/>
                    <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Anno</hi> </hi> </fw><lb/>
                  </lg>
                </div>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[78]/0078] WJe jmmer eine Flutt die andre vor ſich treibet/ Vnd keine durch den Strom vnfortgeriſſen bleibet/ So fahren durch den Todt einander ſchleunig nach Die fromen Glaͤubigen biß an das blawe Dach Deß Himmels/ vnd zu Gott/ weil in den wilden Wellen Auff dieſem Meer der Welt vnd in den harten Faͤllen Er ſie nicht ſtecken leſt/ vnd jhre Seele nimbt Jn ſeine Wohnung auff/ daß ſie der Noth entkoͤmbt. So ſeyd jhr aller Angſt/ Herr Mylius/ entkommen Vnd zu gewuͤntſchter Ruh ins Haͤußlein Sion kommen/ Da keine Noth hinkombt/ da Fried vnd Frewden vol Ein jeder ſeinen Geiſt erquicken kan vnd ſol. Deß Leibes Edlen Gaſt die todes-loſe Seele Hat Gott zu ſich geholt auß deſſen finſtern Hoͤle. Nun iſt die Seele Wirth/ befreyet jhrer Laſt/ Der Leib wird kuͤnfftig ſein der Seelen lieber Gaſt. Johannes Milius ἀναιραμματιξόμενος I, Lumine Sanois; & In Via Solemnis I, ſequere & cœlum fato, quia Lumine Sano iſ Nec non per Chriſtum Regna ſubito Poli. Sydereaꝙ́ Via fulge Solemnis Iëſu, Qua ſine Luce etiam Lux tibi nulla nitet. Anno

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/409693
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/409693/78
Zitationshilfe: Thebesius, Georg: Der Liebhaber Gottes. Breslau, [1639], S. [78]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/409693/78>, abgerufen am 17.05.2022.