Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haßfurter, Wolfgang: Eine Christliche Predigt. Nürnberg, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite
TEXTUS.   Johan. 8.

Warlich warlich ich sage euch/ so jemand mein
Wort wird halten/ der wird den Todt nicht sehen
ewiglich.

EXPLICATIO.

Exordi-
um a di-
cto Da-
vidico
Psal.
119
GEliebte in dem HErrn Christo/ Es spricht der
Königliche Prophet David von dem Edlen vnd thew-
ren Schatz Göttliches worts: Herr dein Wort ist
mir lieber denn viel tausent stuck Silbers vnd Goldes/
wenn dein Wort nicht wehre mein trost gewesen/ so wehre ich ver-
gangen in allem meinem Elend/ aber dein Wort Herr das er-
quicket mich. Freylich/ liebe Christen/ was allhie der hocherleuchte
König David in gemein von GOttes wort sagt/ das möchte gar
wol in sonderheit von dem jetzt abgehörten Sprüchlein gemeldet
werden Freylich solte vns diß schöne trostsprüchlein viel/ Ja tau-
sentmal lieber sein/ als alles Vngrische vnd Arabische Gold/ als al-
le Perlen vnd Edelgestein/ die in der gantzen Welt möchten zufin-
den sein: Sintemal vns darin gezeiget vnd gewiesen wird ein laute-
rer Brundquell/ wares Lebendiges trostes/ damit sich auch ein Chri-
stenhertz mitten im Todt stercken vnd trösten kan.

Weil es dann ein solch köstlich vnd Edeles Perlen ist/ habe ich
dasselbige mit besonderm fleiß zu deß verstorbenen Junckern seli-
gen/ Leichen Argument/ S. Vest. zu sondern gedächtnuß/ der Ade-
lichen betrübten Wittib vnd Freundschafft/ vnd vns allen zu vnter-
richt vnnd trost für die Hand nemen wollen/ nicht allein darumb/
dieweil dasselbe mit seiner Person gar fein vber ein stimmet/ S. Vest.
dasselbe Practiciret, vnd ohne allen zweiffel mit der That vnd war-
heit an deroselben erfüllet ist/ wie wir in der application vernemen
wollen: Sondern auch weil vns in demselben/ wie jetzt gemelt/ ein
lebendiger trost gewiesen wird/ damit sich alle fromme Christen Her-

tzen
TEXTUS.   Johan. 8.

Warlich warlich ich ſage euch/ ſo jemand mein
Wort wird halten/ der wird den Todt nicht ſehen
ewiglich.

EXPLICATIO.

Exordi-
um à di-
cto Da-
vidico
Pſal.
119
GEliebte in dem HErꝛn Chriſto/ Es ſpricht der
Königliche Prophet David von dem Edlen vnd thew-
ren Schatz Göttliches worts: Herr dein Wort iſt
mir lieber denn viel tauſent ſtuck Silbers vnd Goldes/
wenn dein Wort nicht wehre mein troſt geweſen/ ſo wehre ich ver-
gangen in allem meinem Elend/ aber dein Wort Herr das er-
quicket mich. Freylich/ liebe Chriſten/ was allhie der hocherleuchte
König David in gemein von GOttes wort ſagt/ das möchte gar
wol in ſonderheit von dem jetzt abgehörten Sprüchlein gemeldet
werden Freylich ſolte vns diß ſchöne troſtſprüchlein viel/ Ja tau-
ſentmal lieber ſein/ als alles Vngriſche vnd Arabiſche Gold/ als al-
le Perlen vnd Edelgeſtein/ die in der gantzen Welt möchten zufin-
den ſein: Sintemal vns darin gezeiget vnd gewieſen wird ein laute-
rer Bruñquell/ wares Lebendiges troſtes/ damit ſich auch ein Chri-
ſtenhertz mitten im Todt ſtercken vnd tröſten kan.

Weil es dann ein ſolch köſtlich vnd Edeles Perlen iſt/ habe ich
daſſelbige mit beſonderm fleiß zu deß verſtorbenen Junckern ſeli-
gen/ Leichen Argument/ S. Veſt. zu ſondern gedächtnuß/ der Ade-
lichen betrübten Wittib vnd Freundſchafft/ vnd vns allen zu vnter-
richt vnnd troſt für die Hand nemen wollen/ nicht allein darumb/
dieweil daſſelbe mit ſeiner Perſon gar fein vber ein ſtim̃et/ S. Veſt.
daſſelbe Practiciret, vnd ohne allen zweiffel mit der That vnd war-
heit an deroſelben erfüllet iſt/ wie wir in der application vernemen
wollen: Sondern auch weil vns in demſelben/ wie jetzt gemelt/ ein
lebendiger troſt gewieſen wird/ damit ſich alle fromme Chriſten Her-

tzen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0006" n="[6]"/>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#c">TEXTUS.<space dim="horizontal"/>Johan. 8.</hi> </hi> </hi> </hi> </head>
          <p>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Warlich warlich ich &#x017F;age euch/ &#x017F;o jemand mein<lb/>
Wort wird halten/ der wird den Todt nicht &#x017F;ehen<lb/>
ewiglich.</hi> </hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
          </p>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">EXPLICATIO.</hi> </hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Exordi-<lb/>
um à di-<lb/>
cto Da-<lb/>
vidico<lb/>
P&#x017F;al.</hi> 119</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte in dem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to/ Es &#x017F;pricht der</hi><lb/>
Königliche Prophet David von dem Edlen vnd thew-<lb/>
ren Schatz Göttliches worts: <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> dein Wort i&#x017F;t<lb/>
mir lieber denn viel tau&#x017F;ent <choice><sic>fluck</sic><corr>&#x017F;tuck</corr></choice> Silbers vnd Goldes/<lb/>
wenn dein Wort nicht wehre mein tro&#x017F;t gewe&#x017F;en/ &#x017F;o wehre ich ver-<lb/>
gangen in allem meinem Elend/ aber dein Wort <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> das er-<lb/>
quicket mich. Freylich/ liebe Chri&#x017F;ten/ was allhie der hocherleuchte<lb/>
König David in gemein von GOttes wort &#x017F;agt/ das möchte gar<lb/>
wol in &#x017F;onderheit von dem jetzt abgehörten Sprüchlein gemeldet<lb/>
werden Freylich &#x017F;olte vns diß &#x017F;chöne tro&#x017F;t&#x017F;prüchlein viel/ Ja tau-<lb/>
&#x017F;entmal lieber &#x017F;ein/ als alles Vngri&#x017F;che vnd Arabi&#x017F;che Gold/ als al-<lb/>
le Perlen vnd Edelge&#x017F;tein/ die in der gantzen Welt möchten zufin-<lb/>
den &#x017F;ein: Sintemal vns darin gezeiget vnd gewie&#x017F;en wird ein laute-<lb/>
rer Brun&#x0303;quell/ wares Lebendiges tro&#x017F;tes/ damit &#x017F;ich auch ein Chri-<lb/>
&#x017F;tenhertz mitten im Todt &#x017F;tercken vnd trö&#x017F;ten kan.</p><lb/>
          <p>Weil es dann ein &#x017F;olch kö&#x017F;tlich vnd Edeles Perlen i&#x017F;t/ habe ich<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbige mit be&#x017F;onderm fleiß zu deß ver&#x017F;torbenen Junckern &#x017F;eli-<lb/>
gen/ Leichen Argument/ S. Ve&#x017F;t. zu &#x017F;ondern gedächtnuß/ der Ade-<lb/>
lichen betrübten Wittib vnd Freund&#x017F;chafft/ vnd vns allen zu vnter-<lb/>
richt vnnd tro&#x017F;t für die Hand nemen wollen/ nicht allein darumb/<lb/>
dieweil da&#x017F;&#x017F;elbe mit &#x017F;einer Per&#x017F;on gar fein vber ein &#x017F;tim&#x0303;et/ S. Ve&#x017F;t.<lb/>
da&#x017F;&#x017F;elbe <hi rendition="#aq">Practiciret,</hi> vnd ohne allen zweiffel mit der That vnd war-<lb/>
heit an dero&#x017F;elben erfüllet i&#x017F;t/ wie wir in der <hi rendition="#aq">application</hi> vernemen<lb/>
wollen: Sondern auch weil vns in dem&#x017F;elben/ wie jetzt gemelt/ ein<lb/>
lebendiger tro&#x017F;t gewie&#x017F;en wird/ damit &#x017F;ich alle fromme Chri&#x017F;ten Her-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">tzen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[6]/0006] TEXTUS. Johan. 8. Warlich warlich ich ſage euch/ ſo jemand mein Wort wird halten/ der wird den Todt nicht ſehen ewiglich. EXPLICATIO. GEliebte in dem HErꝛn Chriſto/ Es ſpricht der Königliche Prophet David von dem Edlen vnd thew- ren Schatz Göttliches worts: Herr dein Wort iſt mir lieber denn viel tauſent ſtuck Silbers vnd Goldes/ wenn dein Wort nicht wehre mein troſt geweſen/ ſo wehre ich ver- gangen in allem meinem Elend/ aber dein Wort Herr das er- quicket mich. Freylich/ liebe Chriſten/ was allhie der hocherleuchte König David in gemein von GOttes wort ſagt/ das möchte gar wol in ſonderheit von dem jetzt abgehörten Sprüchlein gemeldet werden Freylich ſolte vns diß ſchöne troſtſprüchlein viel/ Ja tau- ſentmal lieber ſein/ als alles Vngriſche vnd Arabiſche Gold/ als al- le Perlen vnd Edelgeſtein/ die in der gantzen Welt möchten zufin- den ſein: Sintemal vns darin gezeiget vnd gewieſen wird ein laute- rer Bruñquell/ wares Lebendiges troſtes/ damit ſich auch ein Chri- ſtenhertz mitten im Todt ſtercken vnd tröſten kan. Exordi- um à di- cto Da- vidico Pſal. 119 Weil es dann ein ſolch köſtlich vnd Edeles Perlen iſt/ habe ich daſſelbige mit beſonderm fleiß zu deß verſtorbenen Junckern ſeli- gen/ Leichen Argument/ S. Veſt. zu ſondern gedächtnuß/ der Ade- lichen betrübten Wittib vnd Freundſchafft/ vnd vns allen zu vnter- richt vnnd troſt für die Hand nemen wollen/ nicht allein darumb/ dieweil daſſelbe mit ſeiner Perſon gar fein vber ein ſtim̃et/ S. Veſt. daſſelbe Practiciret, vnd ohne allen zweiffel mit der That vnd war- heit an deroſelben erfüllet iſt/ wie wir in der application vernemen wollen: Sondern auch weil vns in demſelben/ wie jetzt gemelt/ ein lebendiger troſt gewieſen wird/ damit ſich alle fromme Chriſten Her- tzen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508113
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508113/6
Zitationshilfe: Haßfurter, Wolfgang: Eine Christliche Predigt. Nürnberg, 1608, S. [6]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508113/6>, abgerufen am 20.04.2021.