Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Haßfurter, Wolfgang: Eine Christliche Predigt. Nürnberg, 1608.

Bild:
<< vorherige Seite

tzen in allen jhren nöten vnd anfechtungen/ wider die Sünde/ ja wi-
der die forcht vnd schrecken deß zeitlichen vnd ewigen Todtes trö-
sten/ lab[en] vnd erquicken können. Jn solcher betrachtung wollen
wir das abgehörte Sprüchlein für vns nemen/ demselben ein wenig
in der forcht GOttes nach dencken/ den Safft vnd Krafft herauß
pressen/ vnd denselben vnsern Hertzen appliciren vnd nütz machen.
Damit aber solches desto richtiger vnd besser beschehen/ vnd in vnsern
Hertzen hafften möge/ wollen wir es einschleissen in diß einigeProposi-
tio.

Pünctlein/ vnd sagen: Welches das Edelste vnd köstlichste Prae-
servatio
vnd Artzney sey/ so vns von dem Himlischen Artzt Christo
JEsu fürgeschrieben wird/ so vns vor dem ewigen Todt schützen
vnd sichern kan.

Vnser lieber Gott gebe vns die gnad seines H. Geistes darzu/
vmb vnsers lieben Herrn vnd Heylandes Jesu Christi deß Worts
deß ewigen Lebens willen/ Amen.

EXEGESIS.

WAs nun das vorgenomene Lehrpünctlein be-
langen thut/ so lautet das Sprüchlein an seinen worten
also: Warlich warlich ich sage euch/ so jemand mein
Wort wird halten/ der wird den Todt nicht sehen ewiglich.

Von dem weitberühmten Medico Hippocrate ist bekandt/
das derselbe etliche gewisse aphorismos gestellet vnd hinterlassen/
welche die vernünfftigen Medici noch gebrauchen/ vnd darauß sie
bald jhre Prognostica nemen können/ ob eines Menschen kranck-
heit zum Todt geneigt sey/ oder ob er widerumb genesen könne:
Vnd weil sie auß natürlichen vrsachen herfliessen/ so treffen sie auch
gemeiniglich mit der that vnd warheit vber ein.

Hie aber haben wir einen rechten Geistreichen aphorismum
Spruch vnd vnfehlbare Regel/ darin vns gezeigt wird wie wir
fürm ewigen Todt/ können gesichert sein.Continet
membra

Damit wir aber denselben desto besser verstehen mögen/ so wol-

len

tzen in allen jhren nöten vnd anfechtungen/ wider die Sünde/ ja wi-
der die forcht vnd ſchrecken deß zeitlichen vnd ewigen Todtes trö-
ſten/ lab[en] vnd erquicken können. Jn ſolcher betrachtung wollen
wir das abgehörte Sprüchlein für vns nemen/ demſelben ein wenig
in der forcht GOttes nach dencken/ den Safft vnd Krafft herauß
preſſen/ vnd denſelben vnſern Hertzen appliciren vnd nütz machen.
Damit aber ſolches deſto richtiger vnd beſſer beſchehen/ vñ in vnſern
Hertzen hafften möge/ wollen wir es einſchleiſſen in diß einigePropoſi-
tio.

Pünctlein/ vnd ſagen: Welches das Edelſte vnd köſtlichſte Præ-
ſervatio
vnd Artzney ſey/ ſo vns von dem Himliſchen Artzt Chriſto
JEſu fürgeſchrieben wird/ ſo vns vor dem ewigen Todt ſchützen
vnd ſichern kan.

Vnſer lieber Gott gebe vns die gnad ſeines H. Geiſtes darzu/
vmb vnſers lieben Herꝛn vnd Heylandes Jeſu Chriſti deß Worts
deß ewigen Lebens willen/ Amen.

EXEGESIS.

WAs nun das vorgenomene Lehrpünctlein be-
langen thut/ ſo lautet das Sprüchlein an ſeinen worten
alſo: Warlich warlich ich ſage euch/ ſo jemand mein
Wort wird halten/ der wird den Todt nicht ſehen ewiglich.

Von dem weitberühmten Medico Hippocrate iſt bekandt/
das derſelbe etliche gewiſſe aphoriſmos geſtellet vnd hinterlaſſen/
welche die vernünfftigen Medici noch gebrauchen/ vnd darauß ſie
bald jhre Prognoſtica nemen können/ ob eines Menſchen kranck-
heit zum Todt geneigt ſey/ oder ob er widerumb geneſen könne:
Vnd weil ſie auß natürlichen vrſachen herflieſſen/ ſo treffen ſie auch
gemeiniglich mit der that vnd warheit vber ein.

Hie aber haben wir einen rechten Geiſtreichen aphoriſmum
Spruch vnd vnfehlbare Regel/ darin vns gezeigt wird wie wir
fürm ewigen Todt/ können geſichert ſein.Continet
membra

Damit wir aber denſelben deſto beſſer verſtehen mögen/ ſo wol-

len
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/>
tzen in allen jhren nöten vnd anfechtungen/ wider die Sünde/ ja wi-<lb/>
der die forcht vnd &#x017F;chrecken deß zeitlichen vnd ewigen Todtes trö-<lb/>
&#x017F;ten/ lab<supplied>en</supplied> vnd erquicken können. Jn &#x017F;olcher betrachtung wollen<lb/>
wir das abgehörte Sprüchlein für vns nemen/ dem&#x017F;elben ein wenig<lb/>
in der forcht GOttes nach dencken/ den Safft vnd Krafft herauß<lb/>
pre&#x017F;&#x017F;en/ vnd den&#x017F;elben vn&#x017F;ern Hertzen <hi rendition="#aq">appliciren</hi> vnd nütz machen.<lb/>
Damit aber &#x017F;olches de&#x017F;to richtiger vnd be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;chehen/ vn&#x0303; in vn&#x017F;ern<lb/>
Hertzen hafften möge/ wollen wir es ein&#x017F;chlei&#x017F;&#x017F;en in diß einige<note place="right"><hi rendition="#aq">Propo&#x017F;i-<lb/>
tio.</hi></note><lb/>
Pünctlein/ vnd &#x017F;agen: Welches das Edel&#x017F;te vnd kö&#x017F;tlich&#x017F;te <hi rendition="#aq">Præ-<lb/>
&#x017F;ervatio</hi> vnd Artzney &#x017F;ey/ &#x017F;o vns von dem Himli&#x017F;chen Artzt Chri&#x017F;to<lb/>
JE&#x017F;u fürge&#x017F;chrieben wird/ &#x017F;o vns vor dem ewigen Todt &#x017F;chützen<lb/>
vnd &#x017F;ichern kan.</p><lb/>
          <p>Vn&#x017F;er lieber Gott gebe vns die gnad &#x017F;eines H. Gei&#x017F;tes darzu/<lb/>
vmb vn&#x017F;ers lieben Her&#xA75B;n vnd Heylandes Je&#x017F;u Chri&#x017F;ti deß Worts<lb/>
deß ewigen Lebens willen/ Amen.</p><lb/>
        </div>
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">EXEGESIS.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">W</hi>As nun das vorgenomene Lehrpünctlein be-</hi><lb/>
langen thut/ &#x017F;o lautet das Sprüchlein an &#x017F;einen worten<lb/>
al&#x017F;o: Warlich warlich ich &#x017F;age euch/ &#x017F;o jemand mein<lb/>
Wort wird halten/ der wird den Todt nicht &#x017F;ehen ewiglich.</p><lb/>
          <p>Von dem weitberühmten <hi rendition="#aq">Medico Hippocrate</hi> i&#x017F;t bekandt/<lb/>
das der&#x017F;elbe etliche gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">aphori&#x017F;mos</hi> ge&#x017F;tellet vnd hinterla&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
welche die vernünfftigen <hi rendition="#aq">Medici</hi> noch gebrauchen/ vnd darauß &#x017F;ie<lb/>
bald jhre <hi rendition="#aq">Progno&#x017F;tica</hi> nemen können/ ob eines Men&#x017F;chen kranck-<lb/>
heit zum Todt geneigt &#x017F;ey/ oder ob er widerumb gene&#x017F;en könne:<lb/>
Vnd weil &#x017F;ie auß natürlichen vr&#x017F;achen herflie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o treffen &#x017F;ie auch<lb/>
gemeiniglich mit der that vnd warheit vber ein.</p><lb/>
          <p>Hie aber haben wir einen rechten Gei&#x017F;treichen <hi rendition="#aq">aphori&#x017F;mum</hi><lb/>
Spruch vnd vnfehlbare Regel/ darin vns gezeigt wird wie wir<lb/>
fürm ewigen Todt/ können ge&#x017F;ichert &#x017F;ein.<note place="right"><hi rendition="#aq">Continet<lb/>
membra</hi></note></p><lb/>
          <p>Damit wir aber den&#x017F;elben de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen mögen/ &#x017F;o wol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">len</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] tzen in allen jhren nöten vnd anfechtungen/ wider die Sünde/ ja wi- der die forcht vnd ſchrecken deß zeitlichen vnd ewigen Todtes trö- ſten/ laben vnd erquicken können. Jn ſolcher betrachtung wollen wir das abgehörte Sprüchlein für vns nemen/ demſelben ein wenig in der forcht GOttes nach dencken/ den Safft vnd Krafft herauß preſſen/ vnd denſelben vnſern Hertzen appliciren vnd nütz machen. Damit aber ſolches deſto richtiger vnd beſſer beſchehen/ vñ in vnſern Hertzen hafften möge/ wollen wir es einſchleiſſen in diß einige Pünctlein/ vnd ſagen: Welches das Edelſte vnd köſtlichſte Præ- ſervatio vnd Artzney ſey/ ſo vns von dem Himliſchen Artzt Chriſto JEſu fürgeſchrieben wird/ ſo vns vor dem ewigen Todt ſchützen vnd ſichern kan. Propoſi- tio. Vnſer lieber Gott gebe vns die gnad ſeines H. Geiſtes darzu/ vmb vnſers lieben Herꝛn vnd Heylandes Jeſu Chriſti deß Worts deß ewigen Lebens willen/ Amen. EXEGESIS. WAs nun das vorgenomene Lehrpünctlein be- langen thut/ ſo lautet das Sprüchlein an ſeinen worten alſo: Warlich warlich ich ſage euch/ ſo jemand mein Wort wird halten/ der wird den Todt nicht ſehen ewiglich. Von dem weitberühmten Medico Hippocrate iſt bekandt/ das derſelbe etliche gewiſſe aphoriſmos geſtellet vnd hinterlaſſen/ welche die vernünfftigen Medici noch gebrauchen/ vnd darauß ſie bald jhre Prognoſtica nemen können/ ob eines Menſchen kranck- heit zum Todt geneigt ſey/ oder ob er widerumb geneſen könne: Vnd weil ſie auß natürlichen vrſachen herflieſſen/ ſo treffen ſie auch gemeiniglich mit der that vnd warheit vber ein. Hie aber haben wir einen rechten Geiſtreichen aphoriſmum Spruch vnd vnfehlbare Regel/ darin vns gezeigt wird wie wir fürm ewigen Todt/ können geſichert ſein. Continet membra Damit wir aber denſelben deſto beſſer verſtehen mögen/ ſo wol- len

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508113
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508113/7
Zitationshilfe: Haßfurter, Wolfgang: Eine Christliche Predigt. Nürnberg, 1608, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508113/7>, abgerufen am 20.04.2021.