Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

vier theil abwegen/ das eine theil mit Fewer vor-
brennen/ das andere mit dem Schwerdt zustre-
wen/ vnd hin vnd wider schlagen/ das dritte inn
Ezech: 5Wind werffen/ das vierde vnd letzte theil aber sol-
te er im Zippel des Mantels behalten.

Allhier mus er in seinem vnuorsehnen Hauß-
creutz als ein Wittber ohne klegliche geberde seine
Bußpredigten vorrichten. Das thet nu GOtt
durch die Propheten den Leuten gleich mit theti-
ger vnd sichtiger handlung/ das vnglück/ vnnd
Creutz zu entwerffen/ vnd für zu halten.

Weil aber in diesem fürbild von dem rechten
hertzen schmertzen eines Ehemannes geredet wird/
welchen er hat in ableibung seines trewen Ehege-
nossens/ vnnd wie geduldig hierin er sich vorhal-
ten solle/ Wollen wir bey dieser trawrigen zusam-
Proposi-
tio bimen-
bris
1.
Calami-
tas qua
Ezechul
exerce-
tur inopi
nata con-
iugis
morte.
menkunfft/ es vnser Begräbnus Latein sein las-
sen/ vnd die gantze Handlung richten in zwey stücke.

I. Wollen wir hören von dem schweren Haus-
creutze des Propheten Ezechielis mit vnuorhoff-
tem absterben seines lieben Eheweibes.

II. Wie sich Ezechiel in solchem zu gestan-
denem vnglück vorhalten habe.

2. Qualen
se in hoc
in fortu-
nio pre-
buerit.
Wann wir diese beyde stücke durch Göttliche
vorleihung richtig werden gehandelt haben/ woln
wir auch von der Adelichen Vhralten Ankunfft/

Christ-

vier theil abwegen/ das eine theil mit Fewer vor-
brennen/ das andere mit dem Schwerdt zuſtre-
wen/ vnd hin vnd wider ſchlagen/ das dritte inn
Ezech: 5Wind werffen/ das vierde vnd letzte theil aber ſol-
te er im Zippel des Mantels behalten.

Allhier mus er in ſeinem vnuorſehnen Hauß-
creutz als ein Wittber ohne klegliche geberde ſeine
Bußpredigten vorrichten. Das thet nu GOtt
durch die Propheten den Leuten gleich mit theti-
ger vnd ſichtiger handlung/ das vngluͤck/ vnnd
Creutz zu entwerffen/ vnd fuͤr zu halten.

Weil aber in dieſem fuͤrbild von dem rechten
hertzen ſchmertzen eines Ehemannes geredet wird/
welchen er hat in ableibung ſeines trewen Ehege-
noſſens/ vnnd wie geduldig hierin er ſich vorhal-
ten ſolle/ Wollen wir bey dieſer trawrigen zuſam-
Propoſi-
tio bimẽ-
bris
1.
Calami-
tas qua
Ezechul
exerce-
tur inopi
nata cõ-
iugis
morte.
menkunfft/ es vnſer Begraͤbnus Latein ſein laſ-
ſen/ vnd die gantze Handlung richten in zwey ſtuͤcke.

I. Wollen wir hoͤren von dem ſchweren Haus-
creutze des Propheten Ezechielis mit vnuorhoff-
tem abſterben ſeines lieben Eheweibes.

II. Wie ſich Ezechiel in ſolchem zu geſtan-
denem vngluͤck vorhalten habe.

2. Qualẽ
ſe in hoc
in fortu-
nio pre-
buerit.
Wann wir dieſe beyde ſtuͤcke durch Goͤttliche
vorleihung richtig werden gehandelt haben/ woln
wir auch von der Adelichen Vhralten Ankunfft/

Chriſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
vier theil abwegen/ das eine theil mit Fewer vor-<lb/>
brennen/ das andere mit dem Schwerdt zu&#x017F;tre-<lb/>
wen/ vnd hin vnd wider &#x017F;chlagen/ das dritte inn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ezech:</hi></hi> 5</note>Wind werffen/ das vierde vnd letzte theil aber &#x017F;ol-<lb/>
te er im Zippel des Mantels behalten.</p><lb/>
          <p>Allhier mus er in &#x017F;einem vnuor&#x017F;ehnen Hauß-<lb/>
creutz als ein Wittber ohne klegliche geberde &#x017F;eine<lb/>
Bußpredigten vorrichten. Das thet nu GOtt<lb/>
durch die Propheten den Leuten gleich mit theti-<lb/>
ger vnd &#x017F;ichtiger handlung/ das vnglu&#x0364;ck/ vnnd<lb/>
Creutz zu entwerffen/ vnd fu&#x0364;r zu halten.</p><lb/>
          <div n="3">
            <p>Weil aber in die&#x017F;em fu&#x0364;rbild von dem rechten<lb/>
hertzen &#x017F;chmertzen eines Ehemannes geredet wird/<lb/>
welchen er hat in ableibung &#x017F;eines trewen Ehege-<lb/>
no&#x017F;&#x017F;ens/ vnnd wie geduldig hierin er &#x017F;ich vorhal-<lb/>
ten &#x017F;olle/ Wollen wir bey die&#x017F;er trawrigen zu&#x017F;am-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Propo&#x017F;i-<lb/>
tio bime&#x0303;-<lb/>
bris</hi> 1.<lb/><hi rendition="#i">Calami-<lb/>
tas qua<lb/>
Ezechul<lb/>
exerce-<lb/>
tur inopi<lb/>
nata co&#x0303;-<lb/>
iugis<lb/>
morte.</hi></hi></note>menkunfft/ es vn&#x017F;er Begra&#x0364;bnus Latein &#x017F;ein la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ vnd die gantze Handlung richten in zwey &#x017F;tu&#x0364;cke.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Wollen wir ho&#x0364;ren von dem &#x017F;chweren Haus-<lb/>
creutze des Propheten <hi rendition="#aq">Ezechielis</hi> mit vnuorhoff-<lb/>
tem ab&#x017F;terben &#x017F;eines lieben Eheweibes.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Wie &#x017F;ich <hi rendition="#aq">Ezechiel</hi> in &#x017F;olchem zu ge&#x017F;tan-<lb/>
denem vnglu&#x0364;ck vorhalten habe.</p><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quale&#x0303;<lb/>
&#x017F;e in hoc<lb/>
in fortu-<lb/>
nio pre-<lb/>
buerit.</hi></hi></note>Wann wir die&#x017F;e beyde &#x017F;tu&#x0364;cke durch Go&#x0364;ttliche<lb/>
vorleihung richtig werden gehandelt haben/ woln<lb/>
wir auch von der Adelichen Vhralten Ankunfft/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Chri&#x017F;t-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] vier theil abwegen/ das eine theil mit Fewer vor- brennen/ das andere mit dem Schwerdt zuſtre- wen/ vnd hin vnd wider ſchlagen/ das dritte inn Wind werffen/ das vierde vnd letzte theil aber ſol- te er im Zippel des Mantels behalten. Ezech: 5 Allhier mus er in ſeinem vnuorſehnen Hauß- creutz als ein Wittber ohne klegliche geberde ſeine Bußpredigten vorrichten. Das thet nu GOtt durch die Propheten den Leuten gleich mit theti- ger vnd ſichtiger handlung/ das vngluͤck/ vnnd Creutz zu entwerffen/ vnd fuͤr zu halten. Weil aber in dieſem fuͤrbild von dem rechten hertzen ſchmertzen eines Ehemannes geredet wird/ welchen er hat in ableibung ſeines trewen Ehege- noſſens/ vnnd wie geduldig hierin er ſich vorhal- ten ſolle/ Wollen wir bey dieſer trawrigen zuſam- menkunfft/ es vnſer Begraͤbnus Latein ſein laſ- ſen/ vnd die gantze Handlung richten in zwey ſtuͤcke. Propoſi- tio bimẽ- bris 1. Calami- tas qua Ezechul exerce- tur inopi nata cõ- iugis morte. I. Wollen wir hoͤren von dem ſchweren Haus- creutze des Propheten Ezechielis mit vnuorhoff- tem abſterben ſeines lieben Eheweibes. II. Wie ſich Ezechiel in ſolchem zu geſtan- denem vngluͤck vorhalten habe. Wann wir dieſe beyde ſtuͤcke durch Goͤttliche vorleihung richtig werden gehandelt haben/ woln wir auch von der Adelichen Vhralten Ankunfft/ Chriſt- 2. Qualẽ ſe in hoc in fortu- nio pre- buerit.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508123/12
Zitationshilfe: Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508123/12>, abgerufen am 28.02.2021.