Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

9. Reg:
20.
dein Hauß/ denn du wirst sterben/ vnnd nicht le-
Cuius
perpendi
deb[verlorenes Material - 3 Zeichen fehlen]

1. Iusticia
morie
peccaiun
puniens.
bendig bleiben/ 2. Reg. 20. Bey dieses Herren
verordnung allhie sol man bedencken. Erstlich sei-
ne gerechtigkeit/ wie hefftig er der sünden feind sey/
vnd dieselbigen/ heim zu suchen/ neben andern straf-
fen/ auch brauche den Todt/ mit welchem er vnter
den sündhafftigen Menschen jämmerlichen rumo-
ren lesset/ das er jtzt hie würget/ bald dorte. Laut
des vrtels/ welches auff des Menschen fall von
Genes 2.Gott ergangen Genes: 2. von dem Baum des er-
kentnis guttes vnd böses soltu nicht essen/ denn wel-
ches tages du dauon issest/ wirstu des todes sterben.
Syr: 25.Syrach 25. vmb der sünde willen müssen wir alle
Rom: 6.sterben. Rom: 6. der Todt ist der sünden solt/ Ja es
solte bey dem zeitlichen tod nicht bleiben/ sondern es
Apo: 20.solte der andere todt/ Apocal: 20. der ist der ewige/
auff die sünde erfolgen/ wie dauon S. Paulus schrei-
Rom: 5.bet Rom: 5. das vrtel ist komen aus einer sünde zur
vordamnüs.

2. Poten-
tia, qua
homines
vniuersos
morti
subijcit:
Amos
9.
Zum andern haben wir hie zu betrachten Gottes
Allmechtigkeit/ das jhm kein Mensch auff Erden
an Geschlechte so hoch/ im vormögen so reich/ am
vorstande so geschickt sey/ welchen er mit dem Tode
nicht erreichen könne Amos 9. vnnd wann sie sich
gleich in die Helle vergrüben/ sol sie doch meine hand
von dannen holen/ vnd wenn sie gen Himel führen/

wil

9. Reg:
20.
dein Hauß/ denn du wirſt ſterben/ vnnd nicht le-
Cuius
perpendi
deb[verlorenes Material – 3 Zeichen fehlen]

1. Iuſticia
morie
peccaiũ
puniens.
bendig bleiben/ 2. Reg. 20. Bey dieſes Herren
verordnung allhie ſol man bedencken. Erſtlich ſei-
ne gerechtigkeit/ wie hefftig er der ſuͤnden feind ſey/
vnd dieſelbigen/ heim zu ſuchen/ neben andern ſtraf-
fen/ auch brauche den Todt/ mit welchem er vnter
den ſuͤndhafftigen Menſchen jaͤmmerlichen rumo-
ren leſſet/ das er jtzt hie wuͤrget/ bald dorte. Laut
des vrtels/ welches auff des Menſchen fall von
Geneſ 2.Gott ergangen Geneſ: 2. von dem Baum des er-
kentnis guttes vnd boͤſes ſoltu nicht eſſen/ denn wel-
ches tages du dauon iſſeſt/ wirſtu des todes ſterben.
Syr: 25.Syrach 25. vmb der ſuͤnde willen muͤſſen wir alle
Rom: 6.ſterben. Rom: 6. der Todt iſt der ſuͤnden ſolt/ Ja es
ſolte bey dem zeitlichen tod nicht bleiben/ ſondern es
Apo: 20.ſolte der andere todt/ Apocal: 20. der iſt der ewige/
auff die ſuͤnde erfolgẽ/ wie dauon S. Paulus ſchrei-
Rom: 5.bet Rom: 5. das vrtel iſt komen aus einer ſuͤnde zur
vordamnuͤs.

2. Poten-
tia, qua
homines
vniuerſos
morti
ſubijcit:
Amos
9.
Zum andern haben wir hie zu betrachten Gottes
Allmechtigkeit/ das jhm kein Menſch auff Erden
an Geſchlechte ſo hoch/ im vormoͤgen ſo reich/ am
vorſtande ſo geſchickt ſey/ welchen er mit dem Tode
nicht erreichen koͤnne Amos 9. vnnd wann ſie ſich
gleich in die Helle vergruͤben/ ſol ſie doch meine hand
von dannen holen/ vnd wenn ſie gen Himel fuͤhren/

wil
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0014" n="[14]"/><note place="left">9. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Reg:</hi></hi><lb/>
20.</note>dein Hauß/ denn du wir&#x017F;t &#x017F;terben/ vnnd nicht le-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cuius<lb/>
perpendi<lb/>
deb<gap reason="lost" unit="chars" quantity="3"/></hi><lb/>
1. <hi rendition="#i">Iu&#x017F;ticia<lb/>
morie<lb/>
peccaiu&#x0303;<lb/>
puniens.</hi></hi></note>bendig bleiben/ 2. Reg. 20. Bey die&#x017F;es Herren<lb/>
verordnung allhie &#x017F;ol man bedencken. Er&#x017F;tlich &#x017F;ei-<lb/>
ne gerechtigkeit/ wie hefftig er der &#x017F;u&#x0364;nden feind &#x017F;ey/<lb/>
vnd die&#x017F;elbigen/ heim zu &#x017F;uchen/ neben andern &#x017F;traf-<lb/>
fen/ auch brauche den Todt/ mit welchem er vnter<lb/>
den &#x017F;u&#x0364;ndhafftigen Men&#x017F;chen ja&#x0364;mmerlichen rumo-<lb/>
ren le&#x017F;&#x017F;et/ das er jtzt hie wu&#x0364;rget/ bald dorte. Laut<lb/>
des vrtels/ welches auff des Men&#x017F;chen fall von<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gene&#x017F;</hi></hi> 2.</note>Gott ergangen Gene&#x017F;: 2. von dem Baum des er-<lb/>
kentnis guttes vnd bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;oltu nicht e&#x017F;&#x017F;en/ denn wel-<lb/>
ches tages du dauon i&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t/ wir&#x017F;tu des todes &#x017F;terben.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr:</hi></hi> 25.</note>Syrach 25. vmb der &#x017F;u&#x0364;nde willen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir alle<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom:</hi></hi> 6.</note>&#x017F;terben. Rom: 6. der Todt i&#x017F;t der &#x017F;u&#x0364;nden &#x017F;olt/ Ja es<lb/>
&#x017F;olte bey dem zeitlichen tod nicht bleiben/ &#x017F;ondern es<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apo:</hi></hi> 20.</note>&#x017F;olte der andere todt/ Apocal: 20. der i&#x017F;t der ewige/<lb/>
auff die &#x017F;u&#x0364;nde erfolge&#x0303;/ wie dauon S. Paulus &#x017F;chrei-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom:</hi></hi> 5.</note>bet Rom: 5. das vrtel i&#x017F;t komen aus einer &#x017F;u&#x0364;nde zur<lb/>
vordamnu&#x0364;s.</p><lb/>
            <p><note place="left">2. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Poten-<lb/>
tia, qua<lb/>
homines<lb/>
vniuer&#x017F;os<lb/>
morti<lb/>
&#x017F;ubijcit:<lb/>
Amos</hi></hi> 9.</note>Zum andern haben wir hie zu betrachten Gottes<lb/>
Allmechtigkeit/ das jhm kein Men&#x017F;ch auff Erden<lb/>
an Ge&#x017F;chlechte &#x017F;o hoch/ im vormo&#x0364;gen &#x017F;o reich/ am<lb/>
vor&#x017F;tande &#x017F;o ge&#x017F;chickt &#x017F;ey/ welchen er mit dem Tode<lb/>
nicht erreichen ko&#x0364;nne Amos 9. vnnd wann &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gleich in die Helle vergru&#x0364;ben/ &#x017F;ol &#x017F;ie doch meine hand<lb/>
von dannen holen/ vnd wenn &#x017F;ie gen Himel fu&#x0364;hren/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wil</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] dein Hauß/ denn du wirſt ſterben/ vnnd nicht le- bendig bleiben/ 2. Reg. 20. Bey dieſes Herren verordnung allhie ſol man bedencken. Erſtlich ſei- ne gerechtigkeit/ wie hefftig er der ſuͤnden feind ſey/ vnd dieſelbigen/ heim zu ſuchen/ neben andern ſtraf- fen/ auch brauche den Todt/ mit welchem er vnter den ſuͤndhafftigen Menſchen jaͤmmerlichen rumo- ren leſſet/ das er jtzt hie wuͤrget/ bald dorte. Laut des vrtels/ welches auff des Menſchen fall von Gott ergangen Geneſ: 2. von dem Baum des er- kentnis guttes vnd boͤſes ſoltu nicht eſſen/ denn wel- ches tages du dauon iſſeſt/ wirſtu des todes ſterben. Syrach 25. vmb der ſuͤnde willen muͤſſen wir alle ſterben. Rom: 6. der Todt iſt der ſuͤnden ſolt/ Ja es ſolte bey dem zeitlichen tod nicht bleiben/ ſondern es ſolte der andere todt/ Apocal: 20. der iſt der ewige/ auff die ſuͤnde erfolgẽ/ wie dauon S. Paulus ſchrei- bet Rom: 5. das vrtel iſt komen aus einer ſuͤnde zur vordamnuͤs. 9. Reg: 20. Cuius perpendi deb___ 1. Iuſticia morie peccaiũ puniens. Geneſ 2. Syr: 25. Rom: 6. Apo: 20. Rom: 5. Zum andern haben wir hie zu betrachten Gottes Allmechtigkeit/ das jhm kein Menſch auff Erden an Geſchlechte ſo hoch/ im vormoͤgen ſo reich/ am vorſtande ſo geſchickt ſey/ welchen er mit dem Tode nicht erreichen koͤnne Amos 9. vnnd wann ſie ſich gleich in die Helle vergruͤben/ ſol ſie doch meine hand von dannen holen/ vnd wenn ſie gen Himel fuͤhren/ wil 2. Poten- tia, qua homines vniuerſos morti ſubijcit: Amos 9.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508123/14
Zitationshilfe: Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508123/14>, abgerufen am 01.12.2021.