Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610.

Bild:
<< vorherige Seite

wil ich sie doch herunter stossen/ vnd wann sie sich
gleich vorsteckten oben auff dem Berge Charmel/
wil ich sie doch daselbst suchen vnd herab holen/ vnd
wann sie sich für meinen Augen vorbürgen im
grunde des Meers/ so wil ich doch den Schlangen
befehlen/ die sie daselbst stechen sollen. Vnd wann sie
für jhren Feinden hin gefangen giengen/ so wil ich
doch dem Schwerd befehlen/ das sie es daselbst er-
würgen sol/ daruon singen wir.

Eim reichen hilfft doch nicht sein gut/
Dem Jungen nicht sein stoltzer mut/
Er muß aus diesen Meyen/
Wenn einer hett die gantze Welt/
Silber/ vnd Golt/ auch alles Gelt/
Noch muß er an den Reyen.
Dem Gelerten hilfft doch nicht sein Kunst/
Der Weltliche pracht ist gar vmb sonst/
Wir müssen alle sterben.

Pharao dauchte er wehre ein mechtiger König in
Egypten/ lesterte Gottes Maiestet vnnd sagte zu
Mose Exod: 5. Wer ist der Herr/ des stimme ich hö-Exod: 5.
ren müsse/ vnd Jsrael ziehen lassen/ Jch weis nichts
von dem Herrn. Aber er erfuhr/ vnd erkandte Got-3. Bonitas,
qua pio[s]
procellis
aerumnd-
runiacta-
tos morte
salutari
cupit
reptos

tes macht/ da er im rohten Mehr ersauffen muste.

Zum dritten erkennen wir hiraus die sondere güt-
te vnd gnade Gottes/ das er die fromen/ welche von den
Sturmwinden der zeitlichen trübseligkeit inn der
Welt hin vnd wider geschlagen werden/ durch einen

seligen

wil ich ſie doch herunter ſtoſſen/ vnd wann ſie ſich
gleich vorſteckten oben auff dem Berge Charmel/
wil ich ſie doch daſelbſt ſuchen vnd herab holen/ vnd
wann ſie ſich fuͤr meinen Augen vorbuͤrgen im
grunde des Meers/ ſo wil ich doch den Schlangen
befehlen/ die ſie daſelbſt ſtechen ſollen. Vnd wañ ſie
fuͤr jhren Feinden hin gefangen giengen/ ſo wil ich
doch dem Schwerd befehlen/ das ſie es daſelbſt er-
wuͤrgen ſol/ daruon ſingen wir.

Eim reichen hilfft doch nicht ſein gut/
Dem Jungen nicht ſein ſtoltzer mut/
Er muß aus dieſen Meyen/
Wenn einer hett die gantze Welt/
Silber/ vnd Golt/ auch alles Gelt/
Noch muß er an den Reyen.
Dem Gelerten hilfft doch nicht ſein Kunſt/
Der Weltliche pracht iſt gar vmb ſonſt/
Wir muͤſſen alle ſterben.

Pharao dauchte er wehre ein mechtiger Koͤnig in
Egypten/ leſterte Gottes Maieſtet vnnd ſagte zu
Moſe Exod: 5. Wer iſt der Herr/ des ſtim̃e ich hoͤ-Exod: 5.
ren muͤſſe/ vnd Jſrael ziehen laſſen/ Jch weis nichts
von dem Herrn. Aber er erfuhr/ vñ erkandte Got-3. Bonitas,
qua pio[s]
procellis
ærumnd-
rũiacta-
tos morte
ſalutari
cupit
reptos

tes macht/ da er im rohten Mehr erſauffen muſte.

Zum dritten erkennen wir hiraus die ſondere guͤt-
te vñ gnade Gottes/ das er die fromẽ/ welche von dẽ
Sturmwinden der zeitlichen truͤbſeligkeit inn der
Welt hin vñ wider geſchlagen werden/ durch einen

ſeligen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0015" n="[15]"/>
wil ich &#x017F;ie doch herunter &#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd wann &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
gleich vor&#x017F;teckten oben auff dem Berge Charmel/<lb/>
wil ich &#x017F;ie doch da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;uchen vnd herab holen/ vnd<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r meinen Augen vorbu&#x0364;rgen im<lb/>
grunde des Meers/ &#x017F;o wil ich doch den Schlangen<lb/>
befehlen/ die &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;techen &#x017F;ollen. Vnd wan&#x0303; &#x017F;ie<lb/>
fu&#x0364;r jhren Feinden hin gefangen giengen/ &#x017F;o wil ich<lb/>
doch dem Schwerd befehlen/ das &#x017F;ie es da&#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
wu&#x0364;rgen &#x017F;ol/ daruon &#x017F;ingen wir.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Eim reichen hilfft doch nicht &#x017F;ein gut/</l><lb/>
              <l>Dem Jungen nicht &#x017F;ein &#x017F;toltzer mut/</l><lb/>
              <l>Er muß aus die&#x017F;en Meyen/</l><lb/>
              <l>Wenn einer hett die gantze Welt/</l><lb/>
              <l>Silber/ vnd Golt/ auch alles Gelt/</l><lb/>
              <l>Noch muß er an den Reyen.</l><lb/>
              <l>Dem Gelerten hilfft doch nicht &#x017F;ein Kun&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Der Weltliche pracht i&#x017F;t gar vmb &#x017F;on&#x017F;t/</l><lb/>
              <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;terben.</l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Pharao</hi> dauchte er wehre ein mechtiger Ko&#x0364;nig in<lb/>
Egypten/ le&#x017F;terte Gottes Maie&#x017F;tet vnnd &#x017F;agte zu<lb/>
Mo&#x017F;e Exod: 5. Wer i&#x017F;t der Herr/ des &#x017F;tim&#x0303;e ich ho&#x0364;-<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Exod:</hi></hi> 5.</note><lb/>
ren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ vnd J&#x017F;rael ziehen la&#x017F;&#x017F;en/ Jch weis nichts<lb/>
von dem Herrn. Aber er erfuhr/ vn&#x0303; erkandte Got-<note place="right">3. <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bonitas,<lb/>
qua pio<supplied>s</supplied><lb/>
procellis<lb/>
ærumnd-<lb/>
ru&#x0303;iacta-<lb/>
tos morte<lb/>
&#x017F;alutari<lb/>
cupit<lb/>
reptos</hi></hi></note><lb/>
tes macht/ da er im rohten Mehr er&#x017F;auffen mu&#x017F;te.</p><lb/>
            <p>Zum dritten erkennen wir hiraus die &#x017F;ondere gu&#x0364;t-<lb/>
te vn&#x0303; gnade Gottes/ das er die frome&#x0303;/ welche von de&#x0303;<lb/>
Sturmwinden der zeitlichen tru&#x0364;b&#x017F;eligkeit inn der<lb/>
Welt hin vn&#x0303; wider ge&#x017F;chlagen werden/ durch einen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;eligen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[15]/0015] wil ich ſie doch herunter ſtoſſen/ vnd wann ſie ſich gleich vorſteckten oben auff dem Berge Charmel/ wil ich ſie doch daſelbſt ſuchen vnd herab holen/ vnd wann ſie ſich fuͤr meinen Augen vorbuͤrgen im grunde des Meers/ ſo wil ich doch den Schlangen befehlen/ die ſie daſelbſt ſtechen ſollen. Vnd wañ ſie fuͤr jhren Feinden hin gefangen giengen/ ſo wil ich doch dem Schwerd befehlen/ das ſie es daſelbſt er- wuͤrgen ſol/ daruon ſingen wir. Eim reichen hilfft doch nicht ſein gut/ Dem Jungen nicht ſein ſtoltzer mut/ Er muß aus dieſen Meyen/ Wenn einer hett die gantze Welt/ Silber/ vnd Golt/ auch alles Gelt/ Noch muß er an den Reyen. Dem Gelerten hilfft doch nicht ſein Kunſt/ Der Weltliche pracht iſt gar vmb ſonſt/ Wir muͤſſen alle ſterben. Pharao dauchte er wehre ein mechtiger Koͤnig in Egypten/ leſterte Gottes Maieſtet vnnd ſagte zu Moſe Exod: 5. Wer iſt der Herr/ des ſtim̃e ich hoͤ- ren muͤſſe/ vnd Jſrael ziehen laſſen/ Jch weis nichts von dem Herrn. Aber er erfuhr/ vñ erkandte Got- tes macht/ da er im rohten Mehr erſauffen muſte. Exod: 5. 3. Bonitas, qua pios procellis ærumnd- rũiacta- tos morte ſalutari cupit reptos Zum dritten erkennen wir hiraus die ſondere guͤt- te vñ gnade Gottes/ das er die fromẽ/ welche von dẽ Sturmwinden der zeitlichen truͤbſeligkeit inn der Welt hin vñ wider geſchlagen werden/ durch einen ſeligen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508123
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508123/15
Zitationshilfe: Niger, Bartholomäus: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1610, S. [15]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508123/15>, abgerufen am 23.01.2022.