Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
De III.

Der Candidaten, so zu solcher Herrligkeit gelangen
sollen/ eigendliche Beschaffenheit. Denn nicht alle
und jede Menschen sollen zu solcher Herrligkeit erhaben
werden/ sondern nur etliche werden auffwachen zum
ewigen Leben/ etliche aber zu ewiger Schmach und
Dan. 12, 2.Schande/ Dan. 12/ 2. Der alte Kirchen-Lehrer Orige-
Origenes.nes hat fürgegeben/ wie in seinen Schrifften zu befin-
den/ daß endlich alle Menschen zur ewigen Herrligkeit
gelangen würden/ die auch allbereit eine gute Zeit in der
Hölle verpausiren müssen; Aber das ist ein schrecklicher
Jrrthumb/ und läufft klar wider die H. Schrifft/ deß-
wegen sich auch dieser sonst berühmte Kirchen-Lehrer
trefflich leiden muß/ wiewohl etliche in den Gedancken
stehen/ es sey nicht einmahl Origenis Meinung gewe-
sen/ sondern seine mißgönstigen und Verleumb der hät-
ten diese Lappen in den Purpur Origenis hinein gefli-
Franc. Puc-
cius.
cket. Vor 80. Jahren hat Franciscus Puccius ein Buch
herauß gegeben/ darinne er dergleichen Jrrthumb an-
führet/ und allen Menschen diese Herrligkeit zueignet/
wenn sie gleich Christum nicht einmahl erkant/ sondern
nur dem Liecht der Natur gefolget. Dergleichen Mei-
nung auch viel von den Papisten und Calvinisten ge-
habt/ aber dieses läufft unsern Text gantz zu wider;
Paulus sagt alhier: Uns die wir nicht sehen auff das
Sichtbare/ sondern auff das Unsichtbare. Müssen also
1.offt die Candidaten seyn 1. Mundana despicientes, daß
sie sich nicht an den Jrrdischen und Sichtbaren vergaf-
fen/ als welches alles vergehet. Die Unsinnige und

Hirn-
Chriſtliche
De III.

Der Candidaten, ſo zu ſolcher Herꝛligkeit gelangen
ſollen/ eigendliche Beſchaffenheit. Denn nicht alle
und jede Menſchen ſollen zu ſolcher Herꝛligkeit erhaben
werden/ ſondern nur etliche werden auffwachen zum
ewigen Leben/ etliche aber zu ewiger Schmach und
Dan. 12, 2.Schande/ Dan. 12/ 2. Der alte Kirchen-Lehrer Orige-
Origenes.nes hat fuͤrgegeben/ wie in ſeinen Schrifften zu befin-
den/ daß endlich alle Menſchen zur ewigen Herꝛligkeit
gelangen wuͤrden/ die auch allbereit eine gute Zeit in der
Hoͤlle verpauſiren muͤſſen; Aber das iſt ein ſchrecklicher
Jrꝛthumb/ und laͤufft klar wider die H. Schrifft/ deß-
wegen ſich auch dieſer ſonſt beruͤhmte Kirchen-Lehrer
trefflich leiden muß/ wiewohl etliche in den Gedancken
ſtehen/ es ſey nicht einmahl Origenis Meinung gewe-
ſen/ ſondern ſeine mißgoͤnſtigen und Verleumb der haͤt-
ten dieſe Lappen in den Purpur Origenis hinein gefli-
Franc. Puc-
cius.
cket. Vor 80. Jahren hat Franciſcus Puccius ein Buch
herauß gegeben/ darinne er dergleichen Jrꝛthumb an-
fuͤhret/ und allen Menſchen dieſe Herꝛligkeit zueignet/
wenn ſie gleich Chriſtum nicht einmahl erkant/ ſondern
nur dem Liecht der Natur gefolget. Dergleichen Mei-
nung auch viel von den Papiſten und Calviniſten ge-
habt/ aber dieſes laͤufft unſern Text gantz zu wider;
Paulus ſagt alhier: Uns die wir nicht ſehen auff das
Sichtbare/ ſondern auff das Unſichtbare. Muͤſſen alſo
1.offt die Candidaten ſeyn 1. Mundana deſpicientes, daß
ſie ſich nicht an den Jrꝛdiſchen und Sichtbaren vergaf-
fen/ als welches alles vergehet. Die Unſinnige und

Hirn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0038" n="38"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">De III.</hi> </head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#aq">Candidaten,</hi> &#x017F;o zu &#x017F;olcher Her&#xA75B;ligkeit gelangen<lb/>
&#x017F;ollen/ <hi rendition="#fr">eigendliche Be&#x017F;chaffenheit.</hi> Denn nicht alle<lb/>
und jede Men&#x017F;chen &#x017F;ollen zu &#x017F;olcher Her&#xA75B;ligkeit erhaben<lb/>
werden/ &#x017F;ondern nur etliche werden auffwachen zum<lb/>
ewigen Leben/ etliche aber zu ewiger Schmach und<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Dan.</hi> 12, 2.</note>Schande/ Dan. 12/ 2. Der alte Kirchen-Lehrer <hi rendition="#aq">Orige-</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Origenes.</hi></note><hi rendition="#aq">nes</hi> hat fu&#x0364;rgegeben/ wie in &#x017F;einen Schrifften zu befin-<lb/>
den/ daß endlich alle Men&#x017F;chen zur ewigen Her&#xA75B;ligkeit<lb/>
gelangen wu&#x0364;rden/ die auch allbereit eine gute Zeit in der<lb/>
Ho&#x0364;lle verpau&#x017F;iren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; Aber das i&#x017F;t ein &#x017F;chrecklicher<lb/>
Jr&#xA75B;thumb/ und la&#x0364;ufft klar wider die H. Schrifft/ deß-<lb/>
wegen &#x017F;ich auch die&#x017F;er &#x017F;on&#x017F;t beru&#x0364;hmte Kirchen-Lehrer<lb/>
trefflich leiden muß/ wiewohl etliche in den Gedancken<lb/>
&#x017F;tehen/ es &#x017F;ey nicht einmahl <hi rendition="#aq">Origenis</hi> Meinung gewe-<lb/>
&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;eine mißgo&#x0364;n&#x017F;tigen und Verleumb der ha&#x0364;t-<lb/>
ten die&#x017F;e Lappen in den Purpur <hi rendition="#aq">Origenis</hi> hinein gefli-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Franc. Puc-<lb/>
cius.</hi></note>cket. Vor 80. Jahren hat <hi rendition="#aq">Franci&#x017F;cus Puccius</hi> ein Buch<lb/>
herauß gegeben/ darinne er dergleichen Jr&#xA75B;thumb an-<lb/>
fu&#x0364;hret/ und allen Men&#x017F;chen die&#x017F;e Her&#xA75B;ligkeit zueignet/<lb/>
wenn &#x017F;ie gleich Chri&#x017F;tum nicht einmahl erkant/ &#x017F;ondern<lb/>
nur dem Liecht der Natur gefolget. Dergleichen Mei-<lb/>
nung auch viel von den Papi&#x017F;ten und Calvini&#x017F;ten ge-<lb/>
habt/ aber die&#x017F;es la&#x0364;ufft un&#x017F;ern Text gantz zu wider;<lb/>
Paulus &#x017F;agt alhier: Uns die wir nicht &#x017F;ehen auff das<lb/>
Sichtbare/ &#x017F;ondern auff das Un&#x017F;ichtbare. Mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en al&#x017F;o<lb/><note place="left">1.</note>offt die <hi rendition="#aq">Candidaten</hi> &#x017F;eyn 1. <hi rendition="#aq">Mundana de&#x017F;picientes,</hi> daß<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich nicht an den Jr&#xA75B;di&#x017F;chen und Sichtbaren vergaf-<lb/>
fen/ als welches alles vergehet. Die Un&#x017F;innige und<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">Hirn-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0038] Chriſtliche De III. Der Candidaten, ſo zu ſolcher Herꝛligkeit gelangen ſollen/ eigendliche Beſchaffenheit. Denn nicht alle und jede Menſchen ſollen zu ſolcher Herꝛligkeit erhaben werden/ ſondern nur etliche werden auffwachen zum ewigen Leben/ etliche aber zu ewiger Schmach und Schande/ Dan. 12/ 2. Der alte Kirchen-Lehrer Orige- nes hat fuͤrgegeben/ wie in ſeinen Schrifften zu befin- den/ daß endlich alle Menſchen zur ewigen Herꝛligkeit gelangen wuͤrden/ die auch allbereit eine gute Zeit in der Hoͤlle verpauſiren muͤſſen; Aber das iſt ein ſchrecklicher Jrꝛthumb/ und laͤufft klar wider die H. Schrifft/ deß- wegen ſich auch dieſer ſonſt beruͤhmte Kirchen-Lehrer trefflich leiden muß/ wiewohl etliche in den Gedancken ſtehen/ es ſey nicht einmahl Origenis Meinung gewe- ſen/ ſondern ſeine mißgoͤnſtigen und Verleumb der haͤt- ten dieſe Lappen in den Purpur Origenis hinein gefli- cket. Vor 80. Jahren hat Franciſcus Puccius ein Buch herauß gegeben/ darinne er dergleichen Jrꝛthumb an- fuͤhret/ und allen Menſchen dieſe Herꝛligkeit zueignet/ wenn ſie gleich Chriſtum nicht einmahl erkant/ ſondern nur dem Liecht der Natur gefolget. Dergleichen Mei- nung auch viel von den Papiſten und Calviniſten ge- habt/ aber dieſes laͤufft unſern Text gantz zu wider; Paulus ſagt alhier: Uns die wir nicht ſehen auff das Sichtbare/ ſondern auff das Unſichtbare. Muͤſſen alſo offt die Candidaten ſeyn 1. Mundana deſpicientes, daß ſie ſich nicht an den Jrꝛdiſchen und Sichtbaren vergaf- fen/ als welches alles vergehet. Die Unſinnige und Hirn- Dan. 12, 2. Origenes. Franc. Puc- cius. 1.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508139
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508139/38
Zitationshilfe: Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508139/38>, abgerufen am 18.05.2022.