Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Die als der Sonnen Glantz leucht in des Him-
mels Thron:

Nun in solche Anzahl müssen wir uns auch mit Paulo
einschliessen/ sintemahl wir auch des Geistes Erstlinge
haben/ und der H. Geist giebt Zeugnüß unserm Geist/
das wir Gottes Kinder sind. Sind wir dann Kinder/
so sind wir auch Erben/ nehmlich Gottes Erben/ und
Miterben Christi/ doch das wir mit leiden/ auff das wir
Rom. 8, 16.
& 17.
auch mit zur Herrligkeit erhaben werden/ Rom. 8/ 16.
& 17. Wir müssen zum Ende eilen/ und zum Beschluß
folgende Lehren mercken und behalten.

Usus I.

Us. 1.
Wofür zeitli-
che Trübsall
anzusehen.
1. Wofür wir die zeitliche Trübsal ansehen sollen?
nehmlich für ein leichtes; dafür siehet sie Paulus in un-
serm Texte an. Dafür hat sie angesehen Moses/ drumb
hat er auch erwehlet/ viel lieber mit dem Volck GOttes
Ungemach zu leiden/ als die zeitliche Ergötzung der
Ebr. 11, 25.Sünden zu haben/ Ebr. 11/ 25. Zwar ihrer viel haben
dunckele Augen/ und können nicht durch die finstern
Wolcken der Trübsal hindurch sehen/ und die ewige
Herrligkeit/ so darhinter stickt/ erblicken/ denn es man-
gelt ihnen an den scharffsichtigen Glaubens-Augen.
Aber wie dort Moses/ ob er gleich ziemlich alt worden/
dennoch scharffe und helle Augen behalten hatte/ daß er
von dem Berge Nebo noch gantz Canaan konte be-
schauen/ Deut. 22. & 34. Also haben auch alle recht-
schaffne Kinder Gottes dergleichen scharff Gesichte/ daß
sie nicht auff das Sichtbare/ sondern auff das Unsicht-
hare sehen/ und verstehen und wissen schon/ was GOtt

bereitet
Chriſtliche
Die als der Sonnen Glantz leucht in des Him-
mels Thron:

Nun in ſolche Anzahl muͤſſen wir uns auch mit Paulo
einſchlieſſen/ ſintemahl wir auch des Geiſtes Erſtlinge
haben/ und der H. Geiſt giebt Zeugnuͤß unſerm Geiſt/
das wir Gottes Kinder ſind. Sind wir dann Kinder/
ſo ſind wir auch Erben/ nehmlich Gottes Erben/ und
Miterben Chriſti/ doch das wir mit leiden/ auff das wir
Rom. 8, 16.
& 17.
auch mit zur Herꝛligkeit erhaben werden/ Rom. 8/ 16.
& 17. Wir muͤſſen zum Ende eilen/ und zum Beſchluß
folgende Lehren mercken und behalten.

Uſus I.

Uſ. 1.
Wofuͤr zeitli-
che Truͤbſall
anzuſehen.
1. Wofuͤr wir die zeitliche Truͤbſal anſehen ſollen?
nehmlich fuͤr ein leichtes; dafuͤr ſiehet ſie Paulus in un-
ſerm Texte an. Dafuͤr hat ſie angeſehen Moſes/ drumb
hat er auch erwehlet/ viel lieber mit dem Volck GOttes
Ungemach zu leiden/ als die zeitliche Ergoͤtzung der
Ebr. 11, 25.Suͤnden zu haben/ Ebr. 11/ 25. Zwar ihrer viel haben
dunckele Augen/ und koͤnnen nicht durch die finſtern
Wolcken der Truͤbſal hindurch ſehen/ und die ewige
Herꝛligkeit/ ſo darhinter ſtickt/ erblicken/ denn es man-
gelt ihnen an den ſcharffſichtigen Glaubens-Augen.
Aber wie dort Moſes/ ob er gleich ziemlich alt worden/
dennoch ſcharffe und helle Augen behalten hatte/ daß er
von dem Berge Nebo noch gantz Canaan konte be-
ſchauen/ Deut. 22. & 34. Alſo haben auch alle recht-
ſchaffne Kinder Gottes dergleichen ſcharff Geſichte/ daß
ſie nicht auff das Sichtbare/ ſondern auff das Unſicht-
hare ſehen/ und verſtehen und wiſſen ſchon/ was GOtt

bereitet
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0040" n="40"/>
            <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
            <lg xml:id="poem2b" prev="#poem2a" type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Die als der Sonnen Glantz leucht in des Him-</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr"> <hi rendition="#et">mels Thron:</hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Nun in &#x017F;olche Anzahl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns auch mit Paulo<lb/>
ein&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;intemahl wir auch des Gei&#x017F;tes Er&#x017F;tlinge<lb/>
haben/ und der H. Gei&#x017F;t giebt Zeugnu&#x0364;ß un&#x017F;erm Gei&#x017F;t/<lb/>
das wir Gottes Kinder &#x017F;ind. Sind wir dann Kinder/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind wir auch Erben/ nehmlich Gottes Erben/ und<lb/>
Miterben Chri&#x017F;ti/ doch das wir mit leiden/ auff das wir<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Rom.</hi> 8, 16.<lb/>
&amp; 17.</note>auch mit zur Her&#xA75B;ligkeit erhaben werden/ Rom. 8/ 16.<lb/>
&amp; 17. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en zum Ende eilen/ und zum Be&#x017F;chluß<lb/>
folgende Lehren mercken und behalten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">U&#x017F;us I.</hi> </head><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#aq">U&#x017F;.</hi> 1.<lb/>
Wofu&#x0364;r zeitli-<lb/>
che Tru&#x0364;b&#x017F;all<lb/>
anzu&#x017F;ehen.</note>1. Wofu&#x0364;r wir die zeitliche Tru&#x0364;b&#x017F;al an&#x017F;ehen &#x017F;ollen?<lb/>
nehmlich fu&#x0364;r ein leichtes; dafu&#x0364;r &#x017F;iehet &#x017F;ie Paulus in un-<lb/>
&#x017F;erm Texte an. Dafu&#x0364;r hat &#x017F;ie ange&#x017F;ehen Mo&#x017F;es/ drumb<lb/>
hat er auch erwehlet/ viel lieber mit dem Volck GOttes<lb/>
Ungemach zu leiden/ als die zeitliche Ergo&#x0364;tzung der<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Ebr.</hi> 11, 25.</note>Su&#x0364;nden zu haben/ Ebr. 11/ 25. Zwar ihrer viel haben<lb/>
dunckele Augen/ und ko&#x0364;nnen nicht durch die fin&#x017F;tern<lb/>
Wolcken der Tru&#x0364;b&#x017F;al hindurch &#x017F;ehen/ und die ewige<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit/ &#x017F;o darhinter &#x017F;tickt/ erblicken/ denn es man-<lb/>
gelt ihnen an den &#x017F;charff&#x017F;ichtigen Glaubens-Augen.<lb/>
Aber wie dort Mo&#x017F;es/ ob er gleich ziemlich alt worden/<lb/>
dennoch &#x017F;charffe und helle Augen behalten hatte/ daß er<lb/>
von dem Berge Nebo noch gantz Canaan konte be-<lb/>
&#x017F;chauen/ Deut. 22. &amp; 34. Al&#x017F;o haben auch alle recht-<lb/>
&#x017F;chaffne Kinder Gottes dergleichen &#x017F;charff Ge&#x017F;ichte/ daß<lb/>
&#x017F;ie nicht auff das Sichtbare/ &#x017F;ondern auff das Un&#x017F;icht-<lb/>
hare &#x017F;ehen/ und ver&#x017F;tehen und wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;chon/ was GOtt<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">bereitet</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0040] Chriſtliche Die als der Sonnen Glantz leucht in des Him- mels Thron: Nun in ſolche Anzahl muͤſſen wir uns auch mit Paulo einſchlieſſen/ ſintemahl wir auch des Geiſtes Erſtlinge haben/ und der H. Geiſt giebt Zeugnuͤß unſerm Geiſt/ das wir Gottes Kinder ſind. Sind wir dann Kinder/ ſo ſind wir auch Erben/ nehmlich Gottes Erben/ und Miterben Chriſti/ doch das wir mit leiden/ auff das wir auch mit zur Herꝛligkeit erhaben werden/ Rom. 8/ 16. & 17. Wir muͤſſen zum Ende eilen/ und zum Beſchluß folgende Lehren mercken und behalten. Rom. 8, 16. & 17. Uſus I. 1. Wofuͤr wir die zeitliche Truͤbſal anſehen ſollen? nehmlich fuͤr ein leichtes; dafuͤr ſiehet ſie Paulus in un- ſerm Texte an. Dafuͤr hat ſie angeſehen Moſes/ drumb hat er auch erwehlet/ viel lieber mit dem Volck GOttes Ungemach zu leiden/ als die zeitliche Ergoͤtzung der Suͤnden zu haben/ Ebr. 11/ 25. Zwar ihrer viel haben dunckele Augen/ und koͤnnen nicht durch die finſtern Wolcken der Truͤbſal hindurch ſehen/ und die ewige Herꝛligkeit/ ſo darhinter ſtickt/ erblicken/ denn es man- gelt ihnen an den ſcharffſichtigen Glaubens-Augen. Aber wie dort Moſes/ ob er gleich ziemlich alt worden/ dennoch ſcharffe und helle Augen behalten hatte/ daß er von dem Berge Nebo noch gantz Canaan konte be- ſchauen/ Deut. 22. & 34. Alſo haben auch alle recht- ſchaffne Kinder Gottes dergleichen ſcharff Geſichte/ daß ſie nicht auff das Sichtbare/ ſondern auff das Unſicht- hare ſehen/ und verſtehen und wiſſen ſchon/ was GOtt bereitet Uſ. 1. Wofuͤr zeitli- che Truͤbſall anzuſehen. Ebr. 11, 25.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508139
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508139/40
Zitationshilfe: Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508139/40>, abgerufen am 18.05.2022.