Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
Nachdem die Kinder Jsrael sich 40. Jahr in der Wü-
sten geduldet/ so nahmen sie endlich das Gelobte Land
ein. Nachdem David sich 10. Jahr im Exilio patienti-
ret/ gelangete er endlich zur Krohne. Nachdem Joseph
3. Jahr im Kärcker pausiret/ ward er endlich zu mehr
als Fürstlicher Herrligkeit erhoben. Also wenn wir die
Anfechtung großmüthig werden erduldet haben/ wer-
den wir auch in das himmlische Canaan und zu einer
unverwelcklichen Krohne gelangen/ und durchleuchtige
Himmels Fürsten werden.

Usus 3.

3.
Das wir uns
nach solcher
Herrligkeit
sehnen.
Darumb last uns nun letzlich und schließlich nach
solcher Herrligkeit ernstlich sehnen/ ich sage ernstlich und
mit aller Hertzens Begierde. Denn ob gleich ein jeder/
wenn er solte gefragt werden: Ob er sich auch nach der
himmlischen Herrligkeit sehnte? lauter Ja sagen würde/
so mangelt doch der Ernst/ und weiset die That ein an-
ders auß; die Wercke verrathen das Hertze. Man pfle-
get zwar im Sprichworte spöttisch zu sagen: Dieser ge-
dencket an jene Welt/ und ist diese noch nicht herumb.
Aber wohl dem/ der an jene Welt gedencket/ der sich nach
dem ewigen Vaterlande sehnet. Von Anaxagora dem
Laert. de vita
Philos. l.
2.
weisen Heyden meldet Laert. de vita Philos. l. 2. daß/ als
ihn einer gefragt: Ob er keine Sorge für das Vater-
land träge? Er zur Antwort gegeben: Ja freylich tra-
ge ich/ und zwar grosse Sorg[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt] für dasselbige; Und zeigte
mit den Fingern auff den Himmel/ welchen er für sein
Vaterland hielte; Hat das ein Heyde gethan/ was wil
uns Christen gebühren/ die wir gewiß wissen/ daß unser
politeuma Stadt- oder Bürger-Recht und Vaterland im

Him-

Chriſtliche
Nachdem die Kinder Jſrael ſich 40. Jahr in der Wuͤ-
ſten geduldet/ ſo nahmen ſie endlich das Gelobte Land
ein. Nachdem David ſich 10. Jahr im Exilio patienti-
ret/ gelangete er endlich zur Krohne. Nachdem Joſeph
3. Jahr im Kaͤrcker pauſiret/ ward er endlich zu mehr
als Fuͤrſtlicher Herꝛligkeit erhoben. Alſo wenn wir die
Anfechtung großmuͤthig werden erduldet haben/ wer-
den wir auch in das himmliſche Canaan und zu einer
unverwelcklichen Krohne gelangen/ und durchleuchtige
Himmels Fuͤrſten werden.

Uſus 3.

3.
Das wir uns
nach ſolcher
Herꝛligkeit
ſehnen.
Darumb laſt uns nun letzlich und ſchließlich nach
ſolcher Herꝛligkeit ernſtlich ſehnen/ ich ſage ernſtlich und
mit aller Hertzens Begierde. Denn ob gleich ein jeder/
wenn er ſolte gefragt werden: Ob er ſich auch nach der
himmliſchen Herꝛligkeit ſehnte? lauter Ja ſagen wuͤrde/
ſo mangelt doch der Ernſt/ und weiſet die That ein an-
ders auß; die Wercke verꝛathen das Hertze. Man pfle-
get zwar im Sprichworte ſpoͤttiſch zu ſagen: Dieſer ge-
dencket an jene Welt/ und iſt dieſe noch nicht herumb.
Aber wohl dem/ der an jene Welt gedencket/ der ſich nach
dem ewigen Vaterlande ſehnet. Von Anaxagorâ dem
Laert. de vita
Philoſ. l.
2.
weiſen Heyden meldet Laert. de vita Philoſ. l. 2. daß/ als
ihn einer gefragt: Ob er keine Sorge fuͤr das Vater-
land traͤge? Er zur Antwort gegeben: Ja freylich tra-
ge ich/ und zwar groſſe Sorg[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt] fuͤr daſſelbige; Und zeigte
mit den Fingern auff den Himmel/ welchen er fuͤr ſein
Vaterland hielte; Hat das ein Heyde gethan/ was wil
uns Chriſten gebuͤhren/ die wir gewiß wiſſen/ daß unſer
πολίτευμα Stadt- oder Buͤrger-Recht und Vaterland im

Him-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0042" n="42"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
Nachdem die Kinder J&#x017F;rael &#x017F;ich 40. Jahr in der Wu&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten geduldet/ &#x017F;o nahmen &#x017F;ie endlich das Gelobte Land<lb/>
ein. Nachdem David &#x017F;ich 10. Jahr im <hi rendition="#aq">Exilio patienti-</hi><lb/>
ret/ gelangete er endlich zur Krohne. Nachdem Jo&#x017F;eph<lb/>
3. Jahr im Ka&#x0364;rcker <hi rendition="#aq">pau&#x017F;i</hi>ret/ ward er endlich zu mehr<lb/>
als Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher Her&#xA75B;ligkeit erhoben. Al&#x017F;o wenn wir die<lb/>
Anfechtung großmu&#x0364;thig werden erduldet haben/ wer-<lb/>
den wir auch in das himmli&#x017F;che Canaan und zu einer<lb/>
unverwelcklichen Krohne gelangen/ und durchleuchtige<lb/>
Himmels Fu&#x0364;r&#x017F;ten werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">U&#x017F;us</hi> 3.</head><lb/>
            <p><note place="left">3.<lb/>
Das wir uns<lb/>
nach &#x017F;olcher<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit<lb/>
&#x017F;ehnen.</note>Darumb la&#x017F;t uns nun letzlich und &#x017F;chließlich nach<lb/>
&#x017F;olcher Her&#xA75B;ligkeit ern&#x017F;tlich &#x017F;ehnen/ ich &#x017F;age ern&#x017F;tlich und<lb/>
mit aller Hertzens Begierde. Denn ob gleich ein jeder/<lb/>
wenn er &#x017F;olte gefragt werden: Ob er &#x017F;ich auch nach der<lb/>
himmli&#x017F;chen Her&#xA75B;ligkeit &#x017F;ehnte? lauter Ja &#x017F;agen wu&#x0364;rde/<lb/>
&#x017F;o mangelt doch der Ern&#x017F;t/ und wei&#x017F;et die That ein an-<lb/>
ders auß; die Wercke ver&#xA75B;athen das Hertze. Man pfle-<lb/>
get zwar im Sprichworte &#x017F;po&#x0364;tti&#x017F;ch zu &#x017F;agen: Die&#x017F;er ge-<lb/>
dencket an jene Welt/ und i&#x017F;t die&#x017F;e noch nicht herumb.<lb/>
Aber wohl dem/ der an jene Welt gedencket/ der &#x017F;ich nach<lb/>
dem ewigen Vaterlande &#x017F;ehnet. Von <hi rendition="#aq">Anaxagorâ</hi> dem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Laert. de vita<lb/>
Philo&#x017F;. l.</hi> 2.</note>wei&#x017F;en Heyden meldet <hi rendition="#aq">Laert. de vita Philo&#x017F;. l.</hi> 2. daß/ als<lb/>
ihn einer gefragt: Ob er keine Sorge fu&#x0364;r das Vater-<lb/>
land tra&#x0364;ge? Er zur Antwort gegeben: Ja freylich tra-<lb/>
ge ich/ und zwar gro&#x017F;&#x017F;e Sorg<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/> fu&#x0364;r da&#x017F;&#x017F;elbige; Und zeigte<lb/>
mit den Fingern auff den Himmel/ welchen er fu&#x0364;r &#x017F;ein<lb/>
Vaterland hielte; Hat das ein Heyde gethan/ was wil<lb/>
uns Chri&#x017F;ten gebu&#x0364;hren/ die wir gewiß wi&#x017F;&#x017F;en/ daß un&#x017F;er<lb/>
&#x03C0;&#x03BF;&#x03BB;&#x03AF;&#x03C4;&#x03B5;&#x03C5;&#x03BC;&#x03B1; Stadt- oder Bu&#x0364;rger-Recht und Vaterland im<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Him-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0042] Chriſtliche Nachdem die Kinder Jſrael ſich 40. Jahr in der Wuͤ- ſten geduldet/ ſo nahmen ſie endlich das Gelobte Land ein. Nachdem David ſich 10. Jahr im Exilio patienti- ret/ gelangete er endlich zur Krohne. Nachdem Joſeph 3. Jahr im Kaͤrcker pauſiret/ ward er endlich zu mehr als Fuͤrſtlicher Herꝛligkeit erhoben. Alſo wenn wir die Anfechtung großmuͤthig werden erduldet haben/ wer- den wir auch in das himmliſche Canaan und zu einer unverwelcklichen Krohne gelangen/ und durchleuchtige Himmels Fuͤrſten werden. Uſus 3. Darumb laſt uns nun letzlich und ſchließlich nach ſolcher Herꝛligkeit ernſtlich ſehnen/ ich ſage ernſtlich und mit aller Hertzens Begierde. Denn ob gleich ein jeder/ wenn er ſolte gefragt werden: Ob er ſich auch nach der himmliſchen Herꝛligkeit ſehnte? lauter Ja ſagen wuͤrde/ ſo mangelt doch der Ernſt/ und weiſet die That ein an- ders auß; die Wercke verꝛathen das Hertze. Man pfle- get zwar im Sprichworte ſpoͤttiſch zu ſagen: Dieſer ge- dencket an jene Welt/ und iſt dieſe noch nicht herumb. Aber wohl dem/ der an jene Welt gedencket/ der ſich nach dem ewigen Vaterlande ſehnet. Von Anaxagorâ dem weiſen Heyden meldet Laert. de vita Philoſ. l. 2. daß/ als ihn einer gefragt: Ob er keine Sorge fuͤr das Vater- land traͤge? Er zur Antwort gegeben: Ja freylich tra- ge ich/ und zwar groſſe Sorg_ fuͤr daſſelbige; Und zeigte mit den Fingern auff den Himmel/ welchen er fuͤr ſein Vaterland hielte; Hat das ein Heyde gethan/ was wil uns Chriſten gebuͤhren/ die wir gewiß wiſſen/ daß unſer πολίτευμα Stadt- oder Buͤrger-Recht und Vaterland im Him- 3. Das wir uns nach ſolcher Herꝛligkeit ſehnen. Laert. de vita Philoſ. l. 2.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508139
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508139/42
Zitationshilfe: Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508139/42>, abgerufen am 17.05.2022.