Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite
Leich-Predigt.
Exordium.

WEnn man meinen Jammer wöge/ und
mein Leiden zusammen in eine Wage legte/ so
würde es schwerer seyn denn Sand am Meer.
Mit diesen kläglichen und beweglichen Wor-
ten J. M. G. bricht der hochgeplagte Creutz-Träger
Hiob. c. 6. herauß/ als ihn der hochtrabende Eliphas von
Theman in vorhergehenden 4. und 5. Cap. ziemlich har-Job. 6, 2.
& 3.

te wegen seiner Frömmigkeit durch die Hechel gezogen
hatte/ und beklagt sich darinne über seinen grossen
schmertzlichen Jammer/ damit ihn Gott so hart ange-
griffen und heimgesucht/ daß er auch den schweren und
ohnermeßlichen Sand am Meer übertreffen und über-
wegen solte; Wenn man meinen Jammer/ sagt er/
wöge/ und mein etc. Es war der liebe Mann durch des
Teuffels Trieb und Boßheit auff Göttliche Verhäng-
niß in überauß groß Unglück und Jammer gerathen/
denn 1. war er umb alle sein Haab und Gut gekommen/1.
die Araber hatten ihm 500. Joch-Rinder vom Pfluge/
und 500. Eselinnen von der Weide geraubet/ und hin-
weg getrieben/ und darzu die Knaben oder Knechte mitc. 1, 1[5].
der Schärffe des Schwerts erschlagen. Das Feuer
Gottes war vom Himmel gefallen/ und hatte ihm 7000.v. 16.
Schaaffe verbrannt/ und nebst den Knaben oder Hü-
tern verzehret. Die Chaldaeer hatten seine 3000. Ka-
mele überfallen/ dieselben mit Gewalt genommen/ undv. 17.
das darzu gehörige Gesinde/ mit der Schärffe des
Schwerts erwürget. Nun frage man einen Hauß-
Wirth/ was ihm das für Kummer und Jammer erwe-

cket
Leich-Predigt.
Exordium.

WEnn man meinen Jammer woͤge/ und
mein Leiden zuſammen in eine Wage legte/ ſo
wuͤrde es ſchwerer ſeyn denn Sand am Meer.
Mit dieſen klaͤglichen und beweglichen Wor-
ten J. M. G. bricht der hochgeplagte Creutz-Traͤger
Hiob. c. 6. herauß/ als ihn der hochtrabende Eliphas von
Theman in vorhergehenden 4. und 5. Cap. ziemlich har-Job. 6, 2.
& 3.

te wegen ſeiner Froͤmmigkeit durch die Hechel gezogen
hatte/ und beklagt ſich darinne uͤber ſeinen groſſen
ſchmertzlichen Jammer/ damit ihn Gott ſo hart ange-
griffen und heimgeſucht/ daß er auch den ſchweren und
ohnermeßlichen Sand am Meer uͤbertreffen und uͤber-
wegen ſolte; Wenn man meinen Jammer/ ſagt er/
woͤge/ und mein ꝛc. Es war der liebe Mann durch des
Teuffels Trieb und Boßheit auff Goͤttliche Verhaͤng-
niß in uͤberauß groß Ungluͤck und Jammer gerathen/
denn 1. war er umb alle ſein Haab und Gut gekommen/1.
die Araber hatten ihm 500. Joch-Rinder vom Pfluge/
und 500. Eſelinnen von der Weide geraubet/ und hin-
weg getrieben/ und darzu die Knaben oder Knechte mitc. 1, 1[5].
der Schaͤrffe des Schwerts erſchlagen. Das Feuer
Gottes war vom Him̃el gefallen/ und hatte ihm 7000.v. 16.
Schaaffe verbrannt/ und nebſt den Knaben oder Huͤ-
tern verzehret. Die Chaldæer hatten ſeine 3000. Ka-
mele uͤberfallen/ dieſelben mit Gewalt genommen/ undv. 17.
das darzu gehoͤrige Geſinde/ mit der Schaͤrffe des
Schwerts erwuͤrget. Nun frage man einen Hauß-
Wirth/ was ihm das fuͤr Kummer und Jammer erwe-

cket
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <pb facs="#f0007" n="7"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leich-Predigt.</hi> </fw><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Exordium.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">W</hi>Enn man meinen Jammer wo&#x0364;ge/ und</hi><lb/>
mein Leiden zu&#x017F;ammen in eine Wage legte/ &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde es &#x017F;chwerer &#x017F;eyn denn Sand am Meer.<lb/>
Mit die&#x017F;en kla&#x0364;glichen und beweglichen Wor-<lb/>
ten J. M. G. bricht der hochgeplagte Creutz-Tra&#x0364;ger<lb/>
Hiob. c. 6. herauß/ als ihn der hochtrabende <hi rendition="#aq">Eliphas</hi> von<lb/>
Theman in vorhergehenden 4. und 5. Cap. ziemlich har-<note place="right"><hi rendition="#aq">Job.</hi> 6, 2.<lb/>
&amp; 3.</note><lb/>
te wegen &#x017F;einer Fro&#x0364;mmigkeit durch die Hechel gezogen<lb/>
hatte/ und beklagt &#x017F;ich darinne u&#x0364;ber &#x017F;einen gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;chmertzlichen Jammer/ damit ihn Gott &#x017F;o hart ange-<lb/>
griffen und heimge&#x017F;ucht/ daß er auch den &#x017F;chweren und<lb/>
ohnermeßlichen Sand am Meer u&#x0364;bertreffen und u&#x0364;ber-<lb/>
wegen &#x017F;olte; Wenn man meinen Jammer/ &#x017F;agt er/<lb/>
wo&#x0364;ge/ und mein &#xA75B;c. Es war der liebe Mann durch des<lb/>
Teuffels Trieb und Boßheit auff Go&#x0364;ttliche Verha&#x0364;ng-<lb/>
niß in u&#x0364;berauß groß Unglu&#x0364;ck und Jammer gerathen/<lb/>
denn 1. war er umb alle &#x017F;ein Haab und Gut gekommen/<note place="right">1.</note><lb/>
die Araber hatten ihm 500. Joch-Rinder vom Pfluge/<lb/>
und 500. E&#x017F;elinnen von der Weide geraubet/ und hin-<lb/>
weg getrieben/ und darzu die Knaben oder Knechte mit<note place="right"><hi rendition="#aq">c.</hi> 1, 1<supplied>5</supplied>.</note><lb/>
der Scha&#x0364;rffe des Schwerts er&#x017F;chlagen. Das Feuer<lb/>
Gottes war vom Him&#x0303;el gefallen/ und hatte ihm 7000.<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 16.</note><lb/>
Schaaffe verbrannt/ und neb&#x017F;t den Knaben oder Hu&#x0364;-<lb/>
tern verzehret. Die Chald<hi rendition="#aq">æ</hi>er hatten &#x017F;eine 3000. Ka-<lb/>
mele u&#x0364;berfallen/ die&#x017F;elben mit Gewalt genommen/ und<note place="right"><hi rendition="#aq">v.</hi> 17.</note><lb/>
das darzu geho&#x0364;rige Ge&#x017F;inde/ mit der Scha&#x0364;rffe des<lb/>
Schwerts erwu&#x0364;rget. Nun frage man einen Hauß-<lb/>
Wirth/ was ihm das fu&#x0364;r Kummer und Jammer erwe-<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">cket</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0007] Leich-Predigt. Exordium. WEnn man meinen Jammer woͤge/ und mein Leiden zuſammen in eine Wage legte/ ſo wuͤrde es ſchwerer ſeyn denn Sand am Meer. Mit dieſen klaͤglichen und beweglichen Wor- ten J. M. G. bricht der hochgeplagte Creutz-Traͤger Hiob. c. 6. herauß/ als ihn der hochtrabende Eliphas von Theman in vorhergehenden 4. und 5. Cap. ziemlich har- te wegen ſeiner Froͤmmigkeit durch die Hechel gezogen hatte/ und beklagt ſich darinne uͤber ſeinen groſſen ſchmertzlichen Jammer/ damit ihn Gott ſo hart ange- griffen und heimgeſucht/ daß er auch den ſchweren und ohnermeßlichen Sand am Meer uͤbertreffen und uͤber- wegen ſolte; Wenn man meinen Jammer/ ſagt er/ woͤge/ und mein ꝛc. Es war der liebe Mann durch des Teuffels Trieb und Boßheit auff Goͤttliche Verhaͤng- niß in uͤberauß groß Ungluͤck und Jammer gerathen/ denn 1. war er umb alle ſein Haab und Gut gekommen/ die Araber hatten ihm 500. Joch-Rinder vom Pfluge/ und 500. Eſelinnen von der Weide geraubet/ und hin- weg getrieben/ und darzu die Knaben oder Knechte mit der Schaͤrffe des Schwerts erſchlagen. Das Feuer Gottes war vom Him̃el gefallen/ und hatte ihm 7000. Schaaffe verbrannt/ und nebſt den Knaben oder Huͤ- tern verzehret. Die Chaldæer hatten ſeine 3000. Ka- mele uͤberfallen/ dieſelben mit Gewalt genommen/ und das darzu gehoͤrige Geſinde/ mit der Schaͤrffe des Schwerts erwuͤrget. Nun frage man einen Hauß- Wirth/ was ihm das fuͤr Kummer und Jammer erwe- cket Job. 6, 2. & 3. 1. c. 1, 15. v. 16. v. 17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508139
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508139/7
Zitationshilfe: Schubert, Christian: Apostolische Glaubens-Wage. Merseburg, 1672, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508139/7>, abgerufen am 18.05.2022.