Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christ-Adeliche Standt Predigt.
Ey so verdenckt mich nur nicht jhr frome gläubige Hertzen/
das ich jtzo in diesem Adelichem Klaghause allen trawrigen
Wittwen vnd Thränen Waißlein/ das Wort rede/ vnd
jhnen auß GOttes Wort anmelde/ wie GOtt gegen sie
beyderseits affectioniret vnd gesinnet sey. Denn wie der
Prophet Esaias sagt/ der Herr tröstet sein Volck/ vndEsa. 49.
Erbarmet sich seiner elenden/ wer ist elender als ein arm[e]
Waise? als eine verlaßne Wittwe? Die Waise hat keinen
Vater/ die Wittwe keinen Mann/ der für sie sorget/ der
sie nehret vnd schützet/ Waß Wittwen elend sey/ das hat
manche frome Wittwe bißhero erfahren/ wie groß Waisen
elend sey/ das haben viel arme Waißlein erfahren/ vnd
wolte Gott das gegenwertige Adeliche Waißlein nicht er-
fahren dürfften/ doch ist diß jhrer vnd aller verlassener schö-
ner trost/ das der Herr sein Volck tröstet/ vnd sich seiner
Elenden erbarmet. Von solchem Wittwen vnd Waisen
trost wil ich diß mahl nechst Göttlicher verleyhung reden/
vnd ist ein nützliche Lehre vor jederman/ denn wir können
doch nicht wissen/ wer nun mehr vnter vns am ehesten neben
diese Adeliche hochbetrübte Wittwe/ in diesen Creutzorden
wird müssen tretten/ waß einem begegnet/ kan bald dem
andern auch begegnen/ Wol dem der sein Hertz in zeiten/
mit Trost vnd Labsal versorget. Wir wollen aber jetzo von
den zweyen schönen Ehrentitteln/ die der Königl: Prophet
David in abgelesen Worten Gott dem Herrn giebet
reden: Herr Jesu/ der du die weinende Wittwe zu
Nain selbst getröstet hast/ Laß diesen Trost auch inn den
Hertzen aller verlassenen Wittwen vnd Waisen hafften
vnd safften/ Amen.

Anlangende nun vnsern vorgenommenen Lehrpunct/
Nemlich von den schönen Ehren Titteln/ welche der Prophet David
Gott dem Herrn giebet. So wird Er Tittuliret.

Erstlich

Chriſt-Adeliche Standt Predigt.
Ey ſo verdenckt mich nur nicht jhr frome glaͤubige Hertzen/
das ich jtzo in dieſem Adelichem Klaghauſe allen trawrigen
Wittwen vnd Thraͤnen Waißlein/ das Wort rede/ vnd
jhnen auß GOttes Wort anmelde/ wie GOtt gegen ſie
beyderſeits affectioniret vnd geſinnet ſey. Denn wie der
Prophet Eſaias ſagt/ der Herr troͤſtet ſein Volck/ vndEſa. 49.
Erbarmet ſich ſeiner elenden/ wer iſt elender als ein arm[e]
Waiſe? als eine verlaßne Wittwe? Die Waiſe hat keinen
Vater/ die Wittwe keinen Mann/ der fuͤr ſie ſorget/ der
ſie nehret vnd ſchuͤtzet/ Waß Wittwen elend ſey/ das hat
manche frome Wittwe bißhero erfahren/ wie groß Waiſen
elend ſey/ das haben viel arme Waißlein erfahren/ vnd
wolte Gott das gegenwertige Adeliche Waißlein nicht er-
fahren duͤrfften/ doch iſt diß jhrer vñ aller verlaſſener ſchoͤ-
ner troſt/ das der Herr ſein Volck troͤſtet/ vnd ſich ſeiner
Elenden erbarmet. Von ſolchem Wittwen vnd Waiſen
troſt wil ich diß mahl nechſt Goͤttlicher verleyhung reden/
vnd iſt ein nuͤtzliche Lehre vor jederman/ denn wir koͤnnen
doch nicht wiſſen/ wer nun mehr vnter vns am eheſten nebẽ
dieſe Adeliche hochbetruͤbte Wittwe/ in dieſen Creutzorden
wird muͤſſen tretten/ waß einem begegnet/ kan bald dem
andern auch begegnen/ Wol dem der ſein Hertz in zeiten/
mit Troſt vnd Labſal verſorget. Wir wollen aber jetzo von
den zweyen ſchoͤnen Ehrentitteln/ die der Koͤnigl: Prophet
David in abgeleſen Worten Gott dem Herrn giebet
reden: Herr Jeſu/ der du die weinende Wittwe zu
Nain ſelbſt getroͤſtet haſt/ Laß dieſen Troſt auch inn den
Hertzen aller verlaſſenen Wittwen vnd Waiſen hafften
vnd ſafften/ Amen.

Anlangende nun vnſern vorgenommenen Lehrpunct/
Nemlich von den ſchoͤnen Ehren Titteln/ welche der Prophet David
Gott dem Herrn giebet. So wird Er Tittuliret.

Erſtlich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;t-Adeliche Standt Predigt.</fw><lb/>
Ey &#x017F;o verdenckt mich nur nicht jhr frome gla&#x0364;ubige Hertzen/<lb/>
das ich jtzo in die&#x017F;em Adelichem Klaghau&#x017F;e allen trawrigen<lb/>
Wittwen vnd Thra&#x0364;nen Waißlein/ das Wort rede/ vnd<lb/>
jhnen auß GOttes Wort anmelde/ wie GOtt gegen &#x017F;ie<lb/>
beyder&#x017F;eits <hi rendition="#aq">affectioniret</hi> vnd ge&#x017F;innet &#x017F;ey. Denn wie der<lb/>
Prophet E&#x017F;aias &#x017F;agt/ der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ein Volck/ vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a.</hi> 49.</note><lb/>
Erbarmet &#x017F;ich &#x017F;einer elenden/ wer i&#x017F;t elender als ein arm<supplied>e</supplied><lb/>
Wai&#x017F;e? als eine verlaßne Wittwe? Die Wai&#x017F;e hat keinen<lb/>
Vater/ die Wittwe keinen Mann/ der fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;orget/ der<lb/>
&#x017F;ie nehret vnd &#x017F;chu&#x0364;tzet/ Waß Wittwen elend &#x017F;ey/ das hat<lb/>
manche frome Wittwe bißhero erfahren/ wie groß Wai&#x017F;en<lb/>
elend &#x017F;ey/ das haben viel arme Waißlein erfahren/ vnd<lb/>
wolte Gott das gegenwertige Adeliche Waißlein nicht er-<lb/>
fahren du&#x0364;rfften/ doch i&#x017F;t diß jhrer vn&#x0303; aller verla&#x017F;&#x017F;ener &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ner tro&#x017F;t/ das der <hi rendition="#k">Herr</hi> &#x017F;ein Volck tro&#x0364;&#x017F;tet/ vnd &#x017F;ich &#x017F;einer<lb/>
Elenden erbarmet. Von &#x017F;olchem Wittwen vnd Wai&#x017F;en<lb/>
tro&#x017F;t wil ich diß mahl nech&#x017F;t Go&#x0364;ttlicher verleyhung reden/<lb/>
vnd i&#x017F;t ein nu&#x0364;tzliche Lehre vor jederman/ denn wir ko&#x0364;nnen<lb/>
doch nicht wi&#x017F;&#x017F;en/ wer nun mehr vnter vns am ehe&#x017F;ten nebe&#x0303;<lb/>
die&#x017F;e Adeliche hochbetru&#x0364;bte Wittwe/ in die&#x017F;en Creutzorden<lb/>
wird mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en tretten/ waß einem begegnet/ kan bald dem<lb/>
andern auch begegnen/ Wol dem der &#x017F;ein Hertz in zeiten/<lb/>
mit Tro&#x017F;t vnd Lab&#x017F;al ver&#x017F;orget. Wir wollen aber jetzo von<lb/>
den zweyen &#x017F;cho&#x0364;nen Ehrentitteln/ die der Ko&#x0364;nigl: Prophet<lb/>
David in abgele&#x017F;en Worten Gott dem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn</hi></hi> giebet<lb/>
reden: <hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Herr</hi> Je</hi>&#x017F;u/ der du die weinende Wittwe zu<lb/>
Nain &#x017F;elb&#x017F;t getro&#x0364;&#x017F;tet ha&#x017F;t/ Laß die&#x017F;en Tro&#x017F;t auch inn den<lb/>
Hertzen aller verla&#x017F;&#x017F;enen Wittwen vnd Wai&#x017F;en hafften<lb/>
vnd &#x017F;afften/ Amen.</p><lb/>
          <p>Anlangende nun vn&#x017F;ern vorgenommenen Lehrpunct/<lb/>
Nemlich von den &#x017F;cho&#x0364;nen Ehren Titteln/ welche der Prophet David<lb/>
Gott dem <hi rendition="#k">Herrn</hi> giebet. So wird <hi rendition="#k">Er</hi> Tittuliret.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Er&#x017F;tlich</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Chriſt-Adeliche Standt Predigt. Ey ſo verdenckt mich nur nicht jhr frome glaͤubige Hertzen/ das ich jtzo in dieſem Adelichem Klaghauſe allen trawrigen Wittwen vnd Thraͤnen Waißlein/ das Wort rede/ vnd jhnen auß GOttes Wort anmelde/ wie GOtt gegen ſie beyderſeits affectioniret vnd geſinnet ſey. Denn wie der Prophet Eſaias ſagt/ der Herr troͤſtet ſein Volck/ vnd Erbarmet ſich ſeiner elenden/ wer iſt elender als ein arme Waiſe? als eine verlaßne Wittwe? Die Waiſe hat keinen Vater/ die Wittwe keinen Mann/ der fuͤr ſie ſorget/ der ſie nehret vnd ſchuͤtzet/ Waß Wittwen elend ſey/ das hat manche frome Wittwe bißhero erfahren/ wie groß Waiſen elend ſey/ das haben viel arme Waißlein erfahren/ vnd wolte Gott das gegenwertige Adeliche Waißlein nicht er- fahren duͤrfften/ doch iſt diß jhrer vñ aller verlaſſener ſchoͤ- ner troſt/ das der Herr ſein Volck troͤſtet/ vnd ſich ſeiner Elenden erbarmet. Von ſolchem Wittwen vnd Waiſen troſt wil ich diß mahl nechſt Goͤttlicher verleyhung reden/ vnd iſt ein nuͤtzliche Lehre vor jederman/ denn wir koͤnnen doch nicht wiſſen/ wer nun mehr vnter vns am eheſten nebẽ dieſe Adeliche hochbetruͤbte Wittwe/ in dieſen Creutzorden wird muͤſſen tretten/ waß einem begegnet/ kan bald dem andern auch begegnen/ Wol dem der ſein Hertz in zeiten/ mit Troſt vnd Labſal verſorget. Wir wollen aber jetzo von den zweyen ſchoͤnen Ehrentitteln/ die der Koͤnigl: Prophet David in abgeleſen Worten Gott dem Herrn giebet reden: Herr Jeſu/ der du die weinende Wittwe zu Nain ſelbſt getroͤſtet haſt/ Laß dieſen Troſt auch inn den Hertzen aller verlaſſenen Wittwen vnd Waiſen hafften vnd ſafften/ Amen. Eſa. 49. Anlangende nun vnſern vorgenommenen Lehrpunct/ Nemlich von den ſchoͤnen Ehren Titteln/ welche der Prophet David Gott dem Herrn giebet. So wird Er Tittuliret. Erſtlich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508143/11
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508143/11>, abgerufen am 16.05.2022.