Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christ- Adeliche StandtPredigt.
auff das du dich nicht Vnschuldig haltest. Dencket aber
darneben nicht in solchem Creutzstande/ als hette Gott sein
Vaterhertz von Euch gewandt. Nein trawn/ jhr Ade-
liche Waißlein/ Er thut es viel mehr auß hertzlicher Liebe/
auff das er Euch bekehre/ from vnd Selig mache. Jch wil
Psal. 89.jhre Sünde mit der Ruthen heimsuchen/ spricht GOtt/
vnd jhre Missethat mit Plagen/ aber meine Gnade wil
Jch nicht von jhnen wenden/ vnd meine Warheit nicht
lassen fallen. Jch wil meinen Bundt nicht entheiligen/
vnd nicht ändern/ waß auß meinem Munde gegangen ist.
Prov. 3.Vnd König Salomo spricht. Mein Kindt verwirff die
Zucht des Herren nicht/ vnd sey nicht vngedultig
vber seiner Straffe/ denn welchen der Herr liebet/ den
straffet er/ vnd hat wolgefallen an jhm/ wie ein Vater an
seinem Sohne.

Erschrecket derowegen nicht/ für der Wolmeinenden
Zucht ruthe Ewres Himlischen Vaters/ denn sie ist ein
klarer beweiß seiner Liebe/ wie hievon die Epistel an die
Heb. 12.Hebreer träfflich schön redet/ So jhr die die Züchtigung
erduldet/ so erbeut sich Gott Euch als Kindern/ denn wo
ist ein Sohn/ den der Vater nicht Züchtiget? Seidt jhr
aber ohne Züchtigung/ welcher sie alle seindt theilhafftig
worden/ So seidt jhr Bastarte vnd nicht Kinder/ Auch so
wir haben vnsere Leibliche Väter zu Züchtigern gehabt/
vnd seind geschewet/ sollen dem wir nicht vielmehr Vnter-
than sein/ dem Geistlichem Vater das wir Leben? Vnd
jene zwar haben vns gezüchtiget/ wenig Tage nach jhrem
düncken/ dieser aber zu Nutz/ auff das wir seine Heiligung
erlangen/ alle Züchtigung aber/ wann sie da ist/ dunckt sie
vns nicht frewde/ sondern Trawrigkeit sein/ aber darnach
wird sie geben eine Friedsame frucht der Gerechtigkeit/
denen/ die dadurch geübet sein.

End-

Chriſt- Adeliche StandtPredigt.
auff das du dich nicht Vnſchuldig halteſt. Dencket aber
darneben nicht in ſolchem Creutzſtande/ als hette Gott ſein
Vaterhertz von Euch gewandt. Nein trawn/ jhr Ade-
liche Waißlein/ Er thut es viel mehr auß hertzlicher Liebe/
auff das er Euch bekehre/ from vnd Selig mache. Jch wil
Pſal. 89.jhre Suͤnde mit der Ruthen heimſuchen/ ſpricht GOtt/
vnd jhre Miſſethat mit Plagen/ aber meine Gnade wil
Jch nicht von jhnen wenden/ vnd meine Warheit nicht
laſſen fallen. Jch wil meinen Bundt nicht entheiligen/
vnd nicht aͤndern/ waß auß meinem Munde gegangen iſt.
Prov. 3.Vnd Koͤnig Salomo ſpricht. Mein Kindt verwirff die
Zucht des Herren nicht/ vnd ſey nicht vngedultig
vber ſeiner Straffe/ deñ welchen der Herr liebet/ den
ſtraffet er/ vnd hat wolgefallen an jhm/ wie ein Vater an
ſeinem Sohne.

Erſchrecket derowegen nicht/ fuͤr der Wolmeinenden
Zucht ruthe Ewres Himliſchen Vaters/ denn ſie iſt ein
klarer beweiß ſeiner Liebe/ wie hievon die Epiſtel an die
Heb. 12.Hebreer traͤfflich ſchoͤn redet/ So jhr die die Zuͤchtigung
erduldet/ ſo erbeut ſich Gott Euch als Kindern/ denn wo
iſt ein Sohn/ den der Vater nicht Zuͤchtiget? Seidt jhr
aber ohne Zuͤchtigung/ welcher ſie alle ſeindt theilhafftig
worden/ So ſeidt jhr Baſtarte vnd nicht Kinder/ Auch ſo
wir haben vnſere Leibliche Vaͤter zu Zuͤchtigern gehabt/
vnd ſeind geſchewet/ ſollen dem wir nicht vielmehꝛ Vnter-
than ſein/ dem Geiſtlichem Vater das wir Leben? Vnd
jene zwar haben vns gezuͤchtiget/ wenig Tage nach jhrem
duͤncken/ dieſer aber zu Nutz/ auff das wir ſeine Heiligung
erlangen/ alle Zuͤchtigung aber/ wann ſie da iſt/ dunckt ſie
vns nicht frewde/ ſondern Trawrigkeit ſein/ aber darnach
wird ſie geben eine Friedſame frucht der Gerechtigkeit/
denen/ die dadurch geuͤbet ſein.

End-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="[16]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;t- Adeliche StandtPredigt.</fw><lb/>
auff das du dich nicht Vn&#x017F;chuldig halte&#x017F;t. Dencket aber<lb/>
darneben nicht in &#x017F;olchem Creutz&#x017F;tande/ als hette Gott &#x017F;ein<lb/>
Vaterhertz von Euch gewandt. Nein trawn/ jhr Ade-<lb/>
liche Waißlein/ Er thut es viel mehr auß hertzlicher Liebe/<lb/>
auff das er Euch bekehre/ from vnd Selig mache. Jch wil<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 89.</note>jhre Su&#x0364;nde mit der Ruthen heim&#x017F;uchen/ &#x017F;pricht GOtt/<lb/>
vnd jhre Mi&#x017F;&#x017F;ethat mit Plagen/ aber meine Gnade wil<lb/>
Jch nicht von jhnen wenden/ vnd meine Warheit nicht<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en fallen. Jch wil meinen Bundt nicht entheiligen/<lb/>
vnd nicht a&#x0364;ndern/ waß auß meinem Munde gegangen i&#x017F;t.<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Prov.</hi> 3.</note>Vnd Ko&#x0364;nig Salomo &#x017F;pricht. Mein Kindt verwirff die<lb/>
Zucht des <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herren</hi></hi> nicht/ vnd &#x017F;ey nicht vngedultig<lb/>
vber &#x017F;einer Straffe/ den&#x0303; welchen der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> liebet/ den<lb/>
&#x017F;traffet er/ vnd hat wolgefallen an jhm/ wie ein Vater an<lb/>
&#x017F;einem Sohne.</p><lb/>
          <p>Er&#x017F;chrecket derowegen nicht/ fu&#x0364;r der Wolmeinenden<lb/>
Zucht ruthe Ewres Himli&#x017F;chen Vaters/ denn &#x017F;ie i&#x017F;t ein<lb/>
klarer beweiß &#x017F;einer Liebe/ wie hievon die Epi&#x017F;tel an die<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Heb.</hi> 12.</note>Hebreer tra&#x0364;fflich &#x017F;cho&#x0364;n redet/ So jhr die die Zu&#x0364;chtigung<lb/>
erduldet/ &#x017F;o erbeut &#x017F;ich Gott Euch als Kindern/ denn wo<lb/>
i&#x017F;t ein Sohn/ den der Vater nicht Zu&#x0364;chtiget? Seidt jhr<lb/>
aber ohne Zu&#x0364;chtigung/ welcher &#x017F;ie alle &#x017F;eindt theilhafftig<lb/>
worden/ So &#x017F;eidt jhr Ba&#x017F;tarte vnd nicht Kinder/ Auch &#x017F;o<lb/>
wir haben vn&#x017F;ere Leibliche Va&#x0364;ter zu Zu&#x0364;chtigern gehabt/<lb/>
vnd &#x017F;eind ge&#x017F;chewet/ &#x017F;ollen dem wir nicht vielmeh&#xA75B; Vnter-<lb/>
than &#x017F;ein/ dem Gei&#x017F;tlichem Vater das wir Leben? Vnd<lb/>
jene zwar haben vns gezu&#x0364;chtiget/ wenig Tage nach jhrem<lb/>
du&#x0364;ncken/ die&#x017F;er aber zu Nutz/ auff das wir &#x017F;eine Heiligung<lb/>
erlangen/ alle Zu&#x0364;chtigung aber/ wann &#x017F;ie da i&#x017F;t/ dunckt &#x017F;ie<lb/>
vns nicht frewde/ &#x017F;ondern Trawrigkeit &#x017F;ein/ aber darnach<lb/>
wird &#x017F;ie geben eine Fried&#x017F;ame frucht der Gerechtigkeit/<lb/>
denen/ die dadurch geu&#x0364;bet &#x017F;ein.</p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom">End-</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[16]/0016] Chriſt- Adeliche StandtPredigt. auff das du dich nicht Vnſchuldig halteſt. Dencket aber darneben nicht in ſolchem Creutzſtande/ als hette Gott ſein Vaterhertz von Euch gewandt. Nein trawn/ jhr Ade- liche Waißlein/ Er thut es viel mehr auß hertzlicher Liebe/ auff das er Euch bekehre/ from vnd Selig mache. Jch wil jhre Suͤnde mit der Ruthen heimſuchen/ ſpricht GOtt/ vnd jhre Miſſethat mit Plagen/ aber meine Gnade wil Jch nicht von jhnen wenden/ vnd meine Warheit nicht laſſen fallen. Jch wil meinen Bundt nicht entheiligen/ vnd nicht aͤndern/ waß auß meinem Munde gegangen iſt. Vnd Koͤnig Salomo ſpricht. Mein Kindt verwirff die Zucht des Herren nicht/ vnd ſey nicht vngedultig vber ſeiner Straffe/ deñ welchen der Herr liebet/ den ſtraffet er/ vnd hat wolgefallen an jhm/ wie ein Vater an ſeinem Sohne. Pſal. 89. Prov. 3. Erſchrecket derowegen nicht/ fuͤr der Wolmeinenden Zucht ruthe Ewres Himliſchen Vaters/ denn ſie iſt ein klarer beweiß ſeiner Liebe/ wie hievon die Epiſtel an die Hebreer traͤfflich ſchoͤn redet/ So jhr die die Zuͤchtigung erduldet/ ſo erbeut ſich Gott Euch als Kindern/ denn wo iſt ein Sohn/ den der Vater nicht Zuͤchtiget? Seidt jhr aber ohne Zuͤchtigung/ welcher ſie alle ſeindt theilhafftig worden/ So ſeidt jhr Baſtarte vnd nicht Kinder/ Auch ſo wir haben vnſere Leibliche Vaͤter zu Zuͤchtigern gehabt/ vnd ſeind geſchewet/ ſollen dem wir nicht vielmehꝛ Vnter- than ſein/ dem Geiſtlichem Vater das wir Leben? Vnd jene zwar haben vns gezuͤchtiget/ wenig Tage nach jhrem duͤncken/ dieſer aber zu Nutz/ auff das wir ſeine Heiligung erlangen/ alle Zuͤchtigung aber/ wann ſie da iſt/ dunckt ſie vns nicht frewde/ ſondern Trawrigkeit ſein/ aber darnach wird ſie geben eine Friedſame frucht der Gerechtigkeit/ denen/ die dadurch geuͤbet ſein. Heb. 12. End-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508143/16
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [16]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508143/16>, abgerufen am 20.05.2022.