Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Christ- Adeliche StandtPredigt.

Endlich beweiset GOtt der Herr seine Vatertrew/
durch hertzliche Erbarmung/ Ach Vater vnd Mutter-
hertz ist doch recht ein jammeriges hertz/ Haben die Kinder
gesündiget/ suchen aber gnade vnd bessern sich/ bald ist alles
vergeben vnd vergessen. Der verlohrne Sohn hat es sehrLuc. 15.
arg gemacht/ dennoch/ da er dem Vater zu Fusse fiel/ vnd
from wardt/ denselben Augenblick war aller Zorn dahin/
Eben ein solch jammerig Hertz träget auch der Herr
Je
sus zu Euch/ jhr Adeliche Waißlein/ Habt jhr gejrret
vnd vbels gethan/ gehet hin zu Ewerm Vater vnd sprecht:
Herr gedencke nicht der Sünde meiner Jugendt vndPsal. 25.
meiner Vbertrettung/ Gedencke aber mein nach deiner
Barmhertzigkeit vmb deiner gütte willen/ so wird er seinen
Zorn sincken lassen/ denn wie sich ein Vater vber Kinder
erbarmet/ so erbarmet sich der Herr vber die so jhn
fürchten.

Mit diesen Trostworten hat Christianus König innAn. 1559.
Circumci-
sionis Dei.

Dennemarck sein Leben beschlossen/ Nach 29 Jahren stirbt
sein Sohn König Friedrich/ der begehret/ man solte jhm
in seinem Letzten stündlein nichts anders fürhalten/ denn
Erstlich den Spruch Christi/ Also hat Gott die Welt ge-Joh. 3.
liebet/ etc. Darnach den 25 Psalm: Nach dir Herr
verlanget mich/ etc. Vnd letztlich den 103 Psalm.

Nun Lob meine Seele den Herrn/ etc. Da nun
solches geschicht/ vnd man kömmt auff diese Wort/ Wie sich
ein Vater vber Kinder erbarmet/ etc. Da spricht er mit
heller stimme: Daß ist wahr/ das ist wahr/ vnd giebt mit
dem Worte seinen Geist auff. Gerathet jhr in Creutz vnd
Vnglück/ wie denn gemeiniglich die böse Welt verlassene
Waisen am hefftigsten thut neiden/ O Bettet hertzlich/
Klaget Ewere noth/ dem der Ewer Vater ist/ Fürwahr

Ewer
C
Chriſt- Adeliche StandtPredigt.

Endlich beweiſet GOtt der Herr ſeine Vatertrew/
durch hertzliche Erbarmung/ Ach Vater vnd Mutter-
hertz iſt doch recht ein jammeriges hertz/ Haben die Kinder
geſuͤndiget/ ſuchen aber gnade vnd beſſern ſich/ bald iſt alles
vergeben vnd vergeſſen. Der verlohrne Sohn hat es ſehrLuc. 15.
arg gemacht/ dennoch/ da er dem Vater zu Fuſſe fiel/ vnd
from wardt/ denſelben Augenblick war aller Zorn dahin/
Eben ein ſolch jammerig Hertz traͤget auch der Herr
Je
ſus zu Euch/ jhr Adeliche Waißlein/ Habt jhr gejrꝛet
vnd vbels gethan/ gehet hin zu Ewerm Vater vnd ſprecht:
Herr gedencke nicht der Suͤnde meiner Jugendt vndPſal. 25.
meiner Vbertrettung/ Gedencke aber mein nach deiner
Barmhertzigkeit vmb deiner guͤtte willen/ ſo wird er ſeinen
Zorn ſincken laſſen/ denn wie ſich ein Vater vber Kinder
erbarmet/ ſo erbarmet ſich der Herr vber die ſo jhn
fuͤrchten.

Mit dieſen Troſtworten hat Chriſtianus Koͤnig innAn. 1559.
Circumci-
ſionis Dei.

Dennemarck ſein Lebẽ beſchloſſen/ Nach 29 Jahren ſtirbt
ſein Sohn Koͤnig Friedrich/ der begehret/ man ſolte jhm
in ſeinem Letzten ſtuͤndlein nichts anders fuͤrhalten/ denn
Erſtlich den Spruch Chriſti/ Alſo hat Gott die Welt ge-Joh. 3.
liebet/ ꝛc. Darnach den 25 Pſalm: Nach dir Herr
verlanget mich/ ꝛc. Vnd letztlich den 103 Pſalm.

Nun Lob meine Seele den Herrn/ ꝛc. Da nun
ſolches geſchicht/ vnd man koͤm̃t auff diese Wort/ Wie ſich
ein Vater vber Kinder erbarmet/ ꝛc. Da ſpricht er mit
heller ſtimme: Daß iſt wahr/ das iſt wahr/ vnd giebt mit
dem Worte ſeinen Geiſt auff. Gerathet jhr in Creutz vnd
Vngluͤck/ wie denn gemeiniglich die boͤſe Welt verlaſſene
Waiſen am hefftigſten thut neiden/ O Bettet hertzlich/
Klaget Ewere noth/ dem der Ewer Vater iſt/ Fuͤrwahr

Ewer
C
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0017" n="[17]"/>
          <fw type="header" place="top">Chri&#x017F;t- Adeliche StandtPredigt.</fw><lb/>
          <p>Endlich bewei&#x017F;et GOtt der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;eine Vatertrew/<lb/>
durch hertzliche Erbarmung/ Ach Vater vnd Mutter-<lb/>
hertz i&#x017F;t doch recht ein jammeriges hertz/ Haben die Kinder<lb/>
ge&#x017F;u&#x0364;ndiget/ &#x017F;uchen aber gnade vnd be&#x017F;&#x017F;ern &#x017F;ich/ bald i&#x017F;t alles<lb/>
vergeben vnd verge&#x017F;&#x017F;en. Der verlohrne Sohn hat es &#x017F;ehr<note place="right"><hi rendition="#aq">Luc.</hi> 15.</note><lb/>
arg gemacht/ dennoch/ da er dem Vater zu Fu&#x017F;&#x017F;e fiel/ vnd<lb/>
from wardt/ den&#x017F;elben Augenblick war aller Zorn dahin/<lb/>
Eben ein &#x017F;olch jammerig Hertz tra&#x0364;get auch der <hi rendition="#k"><hi rendition="#g">Herr</hi><lb/>
Je</hi>&#x017F;us zu Euch/ jhr Adeliche Waißlein/ Habt jhr gejr&#xA75B;et<lb/>
vnd vbels gethan/ gehet hin zu Ewerm Vater vnd &#x017F;precht:<lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> gedencke nicht der Su&#x0364;nde meiner Jugendt vnd<note place="right"><hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 25.</note><lb/>
meiner Vbertrettung/ Gedencke aber mein nach deiner<lb/>
Barmhertzigkeit vmb deiner gu&#x0364;tte willen/ &#x017F;o wird er &#x017F;einen<lb/>
Zorn &#x017F;incken la&#x017F;&#x017F;en/ denn wie &#x017F;ich ein Vater vber Kinder<lb/>
erbarmet/ &#x017F;o erbarmet &#x017F;ich der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> vber die &#x017F;o jhn<lb/>
fu&#x0364;rchten.</p><lb/>
          <p>Mit die&#x017F;en Tro&#x017F;tworten hat <hi rendition="#aq">Chri&#x017F;tianus</hi> Ko&#x0364;nig inn<note place="right"><hi rendition="#aq">An. 1559.<lb/>
Circumci-<lb/>
&#x017F;ionis <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei.</hi></hi></hi></note><lb/>
Dennemarck &#x017F;ein Lebe&#x0303; be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Nach 29 Jahren &#x017F;tirbt<lb/>
&#x017F;ein Sohn Ko&#x0364;nig Friedrich/ der begehret/ man &#x017F;olte jhm<lb/>
in &#x017F;einem Letzten &#x017F;tu&#x0364;ndlein nichts anders fu&#x0364;rhalten/ denn<lb/>
Er&#x017F;tlich den Spruch Chri&#x017F;ti/ Al&#x017F;o hat Gott die Welt ge-<note place="right"><hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3.</note><lb/>
liebet/ &#xA75B;c. Darnach den 25 P&#x017F;alm: Nach dir <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi><lb/>
verlanget mich/ &#xA75B;c. Vnd letztlich den 103 P&#x017F;alm.</p><lb/>
          <p>Nun Lob meine Seele den <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herrn/</hi></hi> &#xA75B;c. Da nun<lb/>
&#x017F;olches ge&#x017F;chicht/ vnd man ko&#x0364;m&#x0303;t auff <choice><sic>die&#x017F;t</sic><corr>diese</corr></choice> Wort/ Wie &#x017F;ich<lb/>
ein Vater vber Kinder erbarmet/ &#xA75B;c. Da &#x017F;pricht er mit<lb/>
heller &#x017F;timme: Daß i&#x017F;t wahr/ das i&#x017F;t wahr/ vnd giebt mit<lb/>
dem Worte &#x017F;einen Gei&#x017F;t auff. Gerathet jhr in Creutz vnd<lb/>
Vnglu&#x0364;ck/ wie denn gemeiniglich die bo&#x0364;&#x017F;e Welt verla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Wai&#x017F;en am hefftig&#x017F;ten thut neiden/ O Bettet hertzlich/<lb/>
Klaget Ewere noth/ dem der Ewer Vater i&#x017F;t/ Fu&#x0364;rwahr<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C</fw><fw type="catch" place="bottom">Ewer</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[17]/0017] Chriſt- Adeliche StandtPredigt. Endlich beweiſet GOtt der Herr ſeine Vatertrew/ durch hertzliche Erbarmung/ Ach Vater vnd Mutter- hertz iſt doch recht ein jammeriges hertz/ Haben die Kinder geſuͤndiget/ ſuchen aber gnade vnd beſſern ſich/ bald iſt alles vergeben vnd vergeſſen. Der verlohrne Sohn hat es ſehr arg gemacht/ dennoch/ da er dem Vater zu Fuſſe fiel/ vnd from wardt/ denſelben Augenblick war aller Zorn dahin/ Eben ein ſolch jammerig Hertz traͤget auch der Herr Jeſus zu Euch/ jhr Adeliche Waißlein/ Habt jhr gejrꝛet vnd vbels gethan/ gehet hin zu Ewerm Vater vnd ſprecht: Herr gedencke nicht der Suͤnde meiner Jugendt vnd meiner Vbertrettung/ Gedencke aber mein nach deiner Barmhertzigkeit vmb deiner guͤtte willen/ ſo wird er ſeinen Zorn ſincken laſſen/ denn wie ſich ein Vater vber Kinder erbarmet/ ſo erbarmet ſich der Herr vber die ſo jhn fuͤrchten. Luc. 15. Pſal. 25. Mit dieſen Troſtworten hat Chriſtianus Koͤnig inn Dennemarck ſein Lebẽ beſchloſſen/ Nach 29 Jahren ſtirbt ſein Sohn Koͤnig Friedrich/ der begehret/ man ſolte jhm in ſeinem Letzten ſtuͤndlein nichts anders fuͤrhalten/ denn Erſtlich den Spruch Chriſti/ Alſo hat Gott die Welt ge- liebet/ ꝛc. Darnach den 25 Pſalm: Nach dir Herr verlanget mich/ ꝛc. Vnd letztlich den 103 Pſalm. An. 1559. Circumci- ſionis Dei. Joh. 3. Nun Lob meine Seele den Herrn/ ꝛc. Da nun ſolches geſchicht/ vnd man koͤm̃t auff diese Wort/ Wie ſich ein Vater vber Kinder erbarmet/ ꝛc. Da ſpricht er mit heller ſtimme: Daß iſt wahr/ das iſt wahr/ vnd giebt mit dem Worte ſeinen Geiſt auff. Gerathet jhr in Creutz vnd Vngluͤck/ wie denn gemeiniglich die boͤſe Welt verlaſſene Waiſen am hefftigſten thut neiden/ O Bettet hertzlich/ Klaget Ewere noth/ dem der Ewer Vater iſt/ Fuͤrwahr Ewer C

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508143/17
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [17]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508143/17>, abgerufen am 20.05.2022.