Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christ- Adeliche StandtPredigt.
Ewer Elend vnd Drangsal wird jhme zu Hertzen gehen/
vnd Er wird Euch mit seinem starcken Arm beyspringen/
Gen. 21.Gedenckt an Jsmael/ der wirdt mit seiner Mutter/ der
Hagar/ auß Abrahambs Hause gestossen/ vnd mit einem
wenig Brodt/ vnd Fleschlein voll Wassers abgewiesen/
waß war dieses Kindt anders? als ein elend Waißlein?
Jn der Wüsten verjrren sie sich/ vnd kommen in solche noth/
daß sie beyde nicht anders gedencken/ denn sie müssen da-
selbst verschmachten/ wer thut hie das beste? Abrahamb
kundte jhnen nicht helffen/ denn er war abwesende/ wuste
auch nichts vmb jhre Noth vnd gefahr/ Gott aber als der
rechte Vater/ nimbt sich auß hertzlicher Erbarmung/ dieses
verlassenes Kindes dermassen an/ daß er nicht allein dassel-
be sein elend wiederwendet/ sondern jhn auch zu grossen
Ehren bringet/ also das nachmalhs Zwöff Fürsten vnd
tapffere Helden von jhm geboren werden/ für welchen sich
andere Leute gefürchtet/ vnd jhrer Gewalt sich vnter-
worffen haben. Wer war Joseph in Egypten? Vater
Gen. 41.vnd Mutter loß/ vnd kam vnschuldig ins Gefängnüß/
GOtt aber Erbarmet sich seines Trübsals/ wiederwandt
seine Noth/ vnd erhub jhn zu Fürstlicher dignitet vnd
Herrligkeit. Solt jhr sterben? So seidt getrost/ vnd
dencket/ Gen Himmel zu dem Vater mein/ fahr ich auß
diesem Leben/ denn ist Gott Ewer Vater/ so seidt jhr seine
Kinder/ Seidt jhr aber Kinder/ so seidt jhr auch Erben/
Nemlich GOttes erben/ vnd miterben Christi/ Jst doch
dieser schöne Waisen trost/ mit keinem Gelde zu bezahlen.

Höret nun auch mit Andacht/ wessen sich betrübte Witt-
wen zu trösten haben.

II.DEnn fürs Ander/ So wird Gott der
HErr in vnserm abgelesenen Sprüchlein genennet/

Ein

Chriſt- Adeliche StandtPredigt.
Ewer Elend vnd Drangſal wird jhme zu Hertzen gehen/
vnd Er wird Euch mit ſeinem ſtarcken Arm beyſpringen/
Gen. 21.Gedenckt an Jſmael/ der wirdt mit ſeiner Mutter/ der
Hagar/ auß Abrahambs Hauſe geſtoſſen/ vnd mit einem
wenig Brodt/ vnd Fleſchlein voll Waſſers abgewieſen/
waß war dieſes Kindt anders? als ein elend Waißlein?
Jn der Wuͤſten verjrꝛen ſie ſich/ vnd kom̃en in ſolche noth/
daß ſie beyde nicht anders gedencken/ denn ſie muͤſſen da-
ſelbſt verſchmachten/ wer thut hie das beſte? Abrahamb
kundte jhnen nicht helffen/ denn er war abweſende/ wuſte
auch nichts vmb jhre Noth vnd gefahr/ Gott aber als der
rechte Vater/ nimbt ſich auß hertzlicher Erbarmung/ dieſes
verlaſſenes Kindes dermaſſen an/ daß er nicht allein daſſel-
be ſein elend wiederwendet/ ſondern jhn auch zu groſſen
Ehren bringet/ alſo das nachmalhs Zwoͤff Fuͤrſten vnd
tapffere Helden von jhm geboren werden/ fuͤr welchen ſich
andere Leute gefuͤrchtet/ vnd jhrer Gewalt ſich vnter-
worffen haben. Wer war Joſeph in Egypten? Vater
Gen. 41.vnd Mutter loß/ vnd kam vnſchuldig ins Gefaͤngnuͤß/
GOtt aber Erbarmet ſich ſeines Truͤbſals/ wiederwandt
ſeine Noth/ vnd erhub jhn zu Fuͤrſtlicher dignitet vnd
Herꝛligkeit. Solt jhr ſterben? So ſeidt getroſt/ vnd
dencket/ Gen Himmel zu dem Vater mein/ fahr ich auß
dieſem Leben/ deñ iſt Gott Ewer Vater/ ſo ſeidt jhr ſeine
Kinder/ Seidt jhr aber Kinder/ ſo ſeidt jhr auch Erben/
Nemlich GOttes erben/ vnd miterben Chriſti/ Jſt doch
dieſer ſchoͤne Waiſen troſt/ mit keinem Gelde zu bezahlen.

Hoͤret nun auch mit Andacht/ weſſen ſich betruͤbte Witt-
wen zu troͤſten haben.

II.DEnn fuͤrs Ander/ So wird Gott der
HErr in vnſerm abgeleſenen Spruͤchlein genennet/

Ein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="[18]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;t- Adeliche StandtPredigt.</fw><lb/>
Ewer Elend vnd Drang&#x017F;al wird jhme zu Hertzen gehen/<lb/>
vnd Er wird Euch mit &#x017F;einem &#x017F;tarcken Arm bey&#x017F;pringen/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 21.</note>Gedenckt an J&#x017F;mael/ der wirdt mit &#x017F;einer Mutter/ der<lb/>
Hagar/ auß Abrahambs Hau&#x017F;e ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ vnd mit einem<lb/>
wenig Brodt/ vnd Fle&#x017F;chlein voll Wa&#x017F;&#x017F;ers abgewie&#x017F;en/<lb/>
waß war die&#x017F;es Kindt anders? als ein elend Waißlein?<lb/>
Jn der Wu&#x0364;&#x017F;ten verjr&#xA75B;en &#x017F;ie &#x017F;ich/ vnd kom&#x0303;en in &#x017F;olche noth/<lb/>
daß &#x017F;ie beyde nicht anders gedencken/ denn &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;chmachten/ wer thut hie das be&#x017F;te? Abrahamb<lb/>
kundte jhnen nicht helffen/ denn er war abwe&#x017F;ende/ wu&#x017F;te<lb/>
auch nichts vmb jhre Noth vnd gefahr/ Gott aber als der<lb/>
rechte Vater/ nimbt &#x017F;ich auß hertzlicher Erbarmung/ die&#x017F;es<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;enes Kindes derma&#x017F;&#x017F;en an/ daß er nicht allein da&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
be &#x017F;ein elend wiederwendet/ &#x017F;ondern jhn auch zu gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Ehren bringet/ al&#x017F;o das nachmalhs Zwo&#x0364;ff Fu&#x0364;r&#x017F;ten vnd<lb/>
tapffere Helden von jhm geboren werden/ fu&#x0364;r welchen &#x017F;ich<lb/>
andere Leute gefu&#x0364;rchtet/ vnd jhrer Gewalt &#x017F;ich vnter-<lb/>
worffen haben. Wer war Jo&#x017F;eph in Egypten? Vater<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Gen.</hi> 41.</note>vnd Mutter loß/ vnd kam vn&#x017F;chuldig ins Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß/<lb/>
GOtt aber Erbarmet &#x017F;ich &#x017F;eines Tru&#x0364;b&#x017F;als/ wiederwandt<lb/>
&#x017F;eine Noth/ vnd erhub jhn zu Fu&#x0364;r&#x017F;tlicher <hi rendition="#aq">dignitet</hi> vnd<lb/>
Her&#xA75B;ligkeit. Solt jhr &#x017F;terben? So &#x017F;eidt getro&#x017F;t/ vnd<lb/>
dencket/ Gen Himmel zu dem Vater mein/ fahr ich auß<lb/>
die&#x017F;em Leben/ den&#x0303; i&#x017F;t Gott Ewer Vater/ &#x017F;o &#x017F;eidt jhr &#x017F;eine<lb/>
Kinder/ Seidt jhr aber Kinder/ &#x017F;o &#x017F;eidt jhr auch Erben/<lb/>
Nemlich GOttes erben/ vnd miterben Chri&#x017F;ti/ J&#x017F;t doch<lb/>
die&#x017F;er &#x017F;cho&#x0364;ne Wai&#x017F;en tro&#x017F;t/ mit keinem Gelde zu bezahlen.</p><lb/>
          <p>Ho&#x0364;ret nun auch mit Andacht/ we&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich betru&#x0364;bte Witt-<lb/>
wen zu tro&#x0364;&#x017F;ten haben.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">II.</hi></note><hi rendition="#fr">DEnn fu&#x0364;rs Ander/ So wird <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Gott</hi></hi> der</hi><lb/><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">HErr</hi></hi> in vn&#x017F;erm abgele&#x017F;enen Spru&#x0364;chlein genennet/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ein</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſt- Adeliche StandtPredigt. Ewer Elend vnd Drangſal wird jhme zu Hertzen gehen/ vnd Er wird Euch mit ſeinem ſtarcken Arm beyſpringen/ Gedenckt an Jſmael/ der wirdt mit ſeiner Mutter/ der Hagar/ auß Abrahambs Hauſe geſtoſſen/ vnd mit einem wenig Brodt/ vnd Fleſchlein voll Waſſers abgewieſen/ waß war dieſes Kindt anders? als ein elend Waißlein? Jn der Wuͤſten verjrꝛen ſie ſich/ vnd kom̃en in ſolche noth/ daß ſie beyde nicht anders gedencken/ denn ſie muͤſſen da- ſelbſt verſchmachten/ wer thut hie das beſte? Abrahamb kundte jhnen nicht helffen/ denn er war abweſende/ wuſte auch nichts vmb jhre Noth vnd gefahr/ Gott aber als der rechte Vater/ nimbt ſich auß hertzlicher Erbarmung/ dieſes verlaſſenes Kindes dermaſſen an/ daß er nicht allein daſſel- be ſein elend wiederwendet/ ſondern jhn auch zu groſſen Ehren bringet/ alſo das nachmalhs Zwoͤff Fuͤrſten vnd tapffere Helden von jhm geboren werden/ fuͤr welchen ſich andere Leute gefuͤrchtet/ vnd jhrer Gewalt ſich vnter- worffen haben. Wer war Joſeph in Egypten? Vater vnd Mutter loß/ vnd kam vnſchuldig ins Gefaͤngnuͤß/ GOtt aber Erbarmet ſich ſeines Truͤbſals/ wiederwandt ſeine Noth/ vnd erhub jhn zu Fuͤrſtlicher dignitet vnd Herꝛligkeit. Solt jhr ſterben? So ſeidt getroſt/ vnd dencket/ Gen Himmel zu dem Vater mein/ fahr ich auß dieſem Leben/ deñ iſt Gott Ewer Vater/ ſo ſeidt jhr ſeine Kinder/ Seidt jhr aber Kinder/ ſo ſeidt jhr auch Erben/ Nemlich GOttes erben/ vnd miterben Chriſti/ Jſt doch dieſer ſchoͤne Waiſen troſt/ mit keinem Gelde zu bezahlen. Gen. 21. Gen. 41. Hoͤret nun auch mit Andacht/ weſſen ſich betruͤbte Witt- wen zu troͤſten haben. DEnn fuͤrs Ander/ So wird Gott der HErr in vnſerm abgeleſenen Spruͤchlein genennet/ Ein II.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508143/18
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508143/18>, abgerufen am 20.05.2022.