Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorrede.

Nu hat Gott der Herr die Fraw Gevatterin/ mit
vielen Gaben auß lauter Gnaden vnd Barmhertzigkeit für
vielen andern auch gekrönet/ Jn dem Er Euch von Hoch-
berhümten Adelichen/ vnd welches das vornehmste von
Gottesfürchtigen Eltern hat lassen zur welt geboren werden/
Nebenst Ewern Herrn Brudern vnd Frawen Schwestern/
wol erziehen lassen/ das jene seindt nützliche Herren vnd
Männer worden/ diese aber Adelichen vnd vornehmen
Herren vermählet/ all zu gleich/ an Zeitlicher Nahrung/
reichen Segen Gottes/ gutte Leibs Constitution, vnd zu
förderst einen ehrlichen Nahmen/ bey Freund vnd Feind
haben vnd noch erhalten/ vnd Jnsonderheit die Fr: Gevat-
terin mit ansehnlicher liebreicher vnd friedlicher Heurath
neben stattlichen Güttern begnadet.

Gleichwol aber hat bey solcher Reicher bescherung der
H. Christ auch die Ruthe darzu geleget/ Nemlich/ das die
Fraw Gevatterin inn jhrem sonst allerseits erwünschten
Ehestande/ eine geraume zeit ohne Leibesfrucht verblieben/
vnd der Trewe GOtt mit dem Ehesegen lang verzogen/
Welches jhm beyden Adelichen Ehegatten schmertzlichen
vorkommen/ hernach als sie Gott mit gnedigen Ehesegen
beseliget/ vnd jhnen durch jhr hertzliches vnd jnbrünstiges
Gebet Leibes erben bescheret/ derer etliche so baldt durch
den Zeitlichen todt wiederumb abgefodert/ welches ohne
Schmertzen vnd Hertzens wunden nicht abgegangen. Vnd
vber dieß alles/ So hat die Fraw Gevatterin/ auß ver-
hengnüß des Gerechten Gottes/ in der gemeinen Landes-
Plünderung/ durch Vnbarmhertzige Soldaten einen
mercklichen Schaden an jhrem Haab vnd Gutt vnd anderm
Vermögen zu vnterschiedlichen mahlen erleiden müssen/
vnd in diesem allen sie sich als einer fromen Christin eignet

gedultig-
Vorꝛede.

Nu hat Gott der Herr die Fraw Gevatterin/ mit
vielen Gaben auß lauter Gnaden vñ Barmhertzigkeit fuͤr
vielen andern auch gekroͤnet/ Jn dem Er Euch von Hoch-
berhuͤmten Adelichen/ vnd welches das vornehmſte von
Gottesfuͤrchtigẽ Eltern hat laſſen zur welt geboꝛen werdẽ/
Nebenſt Ewern Herꝛn Brudern vñ Frawen Schweſtern/
wol erziehen laſſen/ das jene ſeindt nuͤtzliche Herꝛen vnd
Maͤnner worden/ dieſe aber Adelichen vnd vornehmen
Herꝛen vermaͤhlet/ all zu gleich/ an Zeitlicher Nahrung/
reichen Segen Gottes/ gutte Leibs Conſtitution, vnd zu
foͤrderſt einen ehrlichen Nahmen/ bey Freund vnd Feind
haben vñ noch erhalten/ vnd Jnſonderheit die Fr: Gevat-
terin mit anſehnlicher liebreicher vnd friedlicher Heurath
neben ſtattlichen Guͤttern begnadet.

Gleichwol aber hat bey ſolcher Reicher beſcherung der
H. Chriſt auch die Ruthe darzu geleget/ Nemlich/ das die
Fraw Gevatterin inn jhrem ſonſt allerſeits erwuͤnſchten
Eheſtande/ eine geraume zeit ohne Leibesfrucht verbliebẽ/
vnd der Trewe GOtt mit dem Eheſegen lang verzogen/
Welches jhm beyden Adelichen Ehegatten ſchmertzlichen
vorkommen/ hernach als ſie Gott mit gnedigen Eheſegen
beſeliget/ vnd jhnen durch jhr hertzliches vnd jnbruͤnſtiges
Gebet Leibes erben beſcheret/ derer etliche ſo baldt durch
den Zeitlichen todt wiederumb abgefodert/ welches ohne
Schmertzen vñ Hertzens wunden nicht abgegangen. Vnd
vber dieß alles/ So hat die Fraw Gevatterin/ auß ver-
hengnuͤß des Gerechten Gottes/ in der gemeinen Landes-
Pluͤnderung/ durch Vnbarmhertzige Soldaten einen
mercklichen Schaden an jhrem Haab vñ Gutt vñ anderm
Vermoͤgen zu vnterſchiedlichen mahlen erleiden muͤſſen/
vnd in dieſem allen ſie ſich als einer fromen Chriſtin eignet

gedultig-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0004" n="[4]"/>
        <fw place="top" type="header">Vor&#xA75B;ede.</fw><lb/>
        <p>Nu hat Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> die Fraw Gevatterin/ mit<lb/>
vielen Gaben auß lauter Gnaden vn&#x0303; Barmhertzigkeit fu&#x0364;r<lb/>
vielen andern auch gekro&#x0364;net/ Jn dem Er Euch von Hoch-<lb/>
berhu&#x0364;mten Adelichen/ vnd welches das vornehm&#x017F;te von<lb/>
Gottesfu&#x0364;rchtige&#x0303; Eltern hat la&#x017F;&#x017F;en zur welt gebo&#xA75B;en werde&#x0303;/<lb/>
Neben&#x017F;t Ewern Her&#xA75B;n Brudern vn&#x0303; Frawen Schwe&#x017F;tern/<lb/>
wol erziehen la&#x017F;&#x017F;en/ das jene &#x017F;eindt nu&#x0364;tzliche Her&#xA75B;en vnd<lb/>
Ma&#x0364;nner worden/ die&#x017F;e aber Adelichen vnd vornehmen<lb/>
Her&#xA75B;en verma&#x0364;hlet/ all zu gleich/ an Zeitlicher Nahrung/<lb/>
reichen Segen Gottes/ gutte Leibs <hi rendition="#aq">Con&#x017F;titution,</hi> vnd zu<lb/>
fo&#x0364;rder&#x017F;t einen ehrlichen Nahmen/ bey Freund vnd Feind<lb/>
haben vn&#x0303; noch erhalten/ vnd Jn&#x017F;onderheit die Fr: Gevat-<lb/>
terin mit an&#x017F;ehnlicher liebreicher vnd friedlicher Heurath<lb/>
neben &#x017F;tattlichen Gu&#x0364;ttern begnadet.</p><lb/>
        <p>Gleichwol aber hat bey &#x017F;olcher Reicher be&#x017F;cherung der<lb/>
H. Chri&#x017F;t auch die Ruthe darzu geleget/ Nemlich/ das die<lb/>
Fraw Gevatterin inn jhrem &#x017F;on&#x017F;t aller&#x017F;eits erwu&#x0364;n&#x017F;chten<lb/>
Ehe&#x017F;tande/ eine geraume zeit ohne Leibesfrucht verbliebe&#x0303;/<lb/>
vnd der Trewe GOtt mit dem Ehe&#x017F;egen lang verzogen/<lb/>
Welches jhm beyden Adelichen Ehegatten &#x017F;chmertzlichen<lb/>
vorkommen/ hernach als &#x017F;ie Gott mit gnedigen Ehe&#x017F;egen<lb/>
be&#x017F;eliget/ vnd jhnen durch jhr hertzliches vnd jnbru&#x0364;n&#x017F;tiges<lb/>
Gebet Leibes erben be&#x017F;cheret/ derer etliche &#x017F;o baldt durch<lb/>
den Zeitlichen todt wiederumb abgefodert/ welches ohne<lb/>
Schmertzen vn&#x0303; Hertzens wunden nicht abgegangen. Vnd<lb/>
vber dieß alles/ So hat die Fraw Gevatterin/ auß ver-<lb/>
hengnu&#x0364;ß des Gerechten Gottes/ in der gemeinen Landes-<lb/>
Plu&#x0364;nderung/ durch Vnbarmhertzige Soldaten einen<lb/>
mercklichen Schaden an jhrem Haab vn&#x0303; Gutt vn&#x0303; anderm<lb/>
Vermo&#x0364;gen zu vnter&#x017F;chiedlichen mahlen erleiden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
vnd in die&#x017F;em allen &#x017F;ie &#x017F;ich als einer fromen Chri&#x017F;tin eignet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gedultig-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[4]/0004] Vorꝛede. Nu hat Gott der Herr die Fraw Gevatterin/ mit vielen Gaben auß lauter Gnaden vñ Barmhertzigkeit fuͤr vielen andern auch gekroͤnet/ Jn dem Er Euch von Hoch- berhuͤmten Adelichen/ vnd welches das vornehmſte von Gottesfuͤrchtigẽ Eltern hat laſſen zur welt geboꝛen werdẽ/ Nebenſt Ewern Herꝛn Brudern vñ Frawen Schweſtern/ wol erziehen laſſen/ das jene ſeindt nuͤtzliche Herꝛen vnd Maͤnner worden/ dieſe aber Adelichen vnd vornehmen Herꝛen vermaͤhlet/ all zu gleich/ an Zeitlicher Nahrung/ reichen Segen Gottes/ gutte Leibs Conſtitution, vnd zu foͤrderſt einen ehrlichen Nahmen/ bey Freund vnd Feind haben vñ noch erhalten/ vnd Jnſonderheit die Fr: Gevat- terin mit anſehnlicher liebreicher vnd friedlicher Heurath neben ſtattlichen Guͤttern begnadet. Gleichwol aber hat bey ſolcher Reicher beſcherung der H. Chriſt auch die Ruthe darzu geleget/ Nemlich/ das die Fraw Gevatterin inn jhrem ſonſt allerſeits erwuͤnſchten Eheſtande/ eine geraume zeit ohne Leibesfrucht verbliebẽ/ vnd der Trewe GOtt mit dem Eheſegen lang verzogen/ Welches jhm beyden Adelichen Ehegatten ſchmertzlichen vorkommen/ hernach als ſie Gott mit gnedigen Eheſegen beſeliget/ vnd jhnen durch jhr hertzliches vnd jnbruͤnſtiges Gebet Leibes erben beſcheret/ derer etliche ſo baldt durch den Zeitlichen todt wiederumb abgefodert/ welches ohne Schmertzen vñ Hertzens wunden nicht abgegangen. Vnd vber dieß alles/ So hat die Fraw Gevatterin/ auß ver- hengnuͤß des Gerechten Gottes/ in der gemeinen Landes- Pluͤnderung/ durch Vnbarmhertzige Soldaten einen mercklichen Schaden an jhrem Haab vñ Gutt vñ anderm Vermoͤgen zu vnterſchiedlichen mahlen erleiden muͤſſen/ vnd in dieſem allen ſie ſich als einer fromen Chriſtin eignet gedultig-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508143/4
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [4]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508143/4>, abgerufen am 20.05.2022.