Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.
auch jhren Adelichen Vatter Waißlein jhres Hertzlieben
Herrn Vatern seligem seiner Adelichen Tugenden/ vnd
Gottseligen wandels eine warhafftige Contrafactur vnd
Abriß für die Augen stellen mögen/ damit sie in Anscha-
wung derselben/ zu Kindtlicher folge vnd Nachöhmung
möchten erwecket/ auffgemuntert vnd beweget werden.

Wie Jch nun solche vielgedachte StandtPredigt auß
trewen hertzen/ schlecht vnd gerecht gehalten vnd geschrieben.
Also thue dieselbe meiner höchst geehrten Frawen Gevat-
terin in gebührlicher Demuth zu jhrn Adelichen Händen
vberantworten/ mit gantz dienstlicher bitte/ die Fr: Ge-
vatterin sambt jhren Erben vnd Erbin/ wolle sie von mir
Vnwürdigen Diener Jesu Christi auff vnd annehmen/
vnd jhr beydes/ ein Trost in jhrem Wittwen stande/ vnd
Denckmahl hertzlicher Liebe gegen jhrem Hertzgeliebten
Eheschatz sein lassen/ wie Jch denn nicht zweiffele/ die Fr:
Gevatterin werde diesen meinen gutten willen vnd gering
schätzige arbeit im besten vernehmen vnd erkennen.

Der Allmächtige getrewe GOtt/ der ein Richter der
Wittwen vnd ein Vatter der Waisen ist/ Wolle meine
höchst geehrte Fr: Gevatterin sambt deroselben Vatter-
waiselein/ jhrer Adelichen vnd betagten Frawen Mutter/
Herrn Brudern/ Frawen vnd Jungfrawen Schwestern/
vnd andern Verwandten bey langem Leben/ friescher ge-
sundtheit vnd allem Wolstandt erhalten/ trösten/ stärcken/
vnd allesjhres Leides hie zeitlich vnd dort Ewiglich ergetzen/
w[e]lchem auch ich die Fr:Gevatterin neben jhrem gantzen Adelichem
Hause/ in seinen Väterlichen Schutz vnd Schirm befehlen thue.
Geben zu Milowitz/ Am Tage Mar. Heimsuchung/ Anno 1635.

Meiner Höchstgeehrten Fr: Gevatterin
Trewer Vorbitter zu Gott
Jacobus Hoy Pfarrer daselbst.

Vorꝛede.
auch jhren Adelichen Vatter Waißlein jhres Hertzlieben
Herꝛn Vatern ſeligem ſeiner Adelichen Tugenden/ vnd
Gottſeligen wandels eine warhafftige Contrafactur vnd
Abriß fuͤr die Augen ſtellen moͤgen/ damit ſie in Anſcha-
wung derſelben/ zu Kindtlicher folge vnd Nachoͤhmung
moͤchten erwecket/ auffgemuntert vnd beweget werden.

Wie Jch nun ſolche vielgedachte StandtPredigt auß
trewen hertzen/ ſchlecht vñ gerecht gehalten vñ geſchrieben.
Alſo thue dieſelbe meiner hoͤchſt geehrten Frawen Gevat-
terin in gebuͤhrlicher Demuth zu jhrn Adelichen Haͤnden
vberantworten/ mit gantz dienſtlicher bitte/ die Fr: Ge-
vatterin ſambt jhren Erben vnd Erbin/ wolle ſie von mir
Vnwuͤrdigen Diener Jeſu Chriſti auff vnd annehmen/
vnd jhr beydes/ ein Troſt in jhrem Wittwen ſtande/ vnd
Denckmahl hertzlicher Liebe gegen jhrem Hertzgeliebten
Eheſchatz ſein laſſen/ wie Jch denn nicht zweiffele/ die Fr:
Gevatterin werde dieſen meinen gutten willen vnd gering
ſchaͤtzige arbeit im beſten vernehmen vnd erkennen.

Der Allmaͤchtige getrewe GOtt/ der ein Richter der
Wittwen vnd ein Vatter der Waiſen iſt/ Wolle meine
hoͤchſt geehrte Fr: Gevatterin ſambt deroſelben Vatter-
waiſelein/ jhrer Adelichen vnd betagten Frawen Mutter/
Herꝛn Brudern/ Frawen vnd Jungfrawen Schweſtern/
vnd andern Verwandten bey langem Leben/ frieſcher ge-
ſundtheit vnd allem Wolſtandt erhalten/ troͤſten/ ſtaͤrcken/
vnd allesjhres Leides hie zeitlich vñ doꝛt Ewiglich ergetzen/
w[e]lchem auch ich die Fr:Gevatterin neben jhꝛem gantzen Adelichem
Hauſe/ in ſeinen Vaͤterlichen Schutz vnd Schirm befehlen thue.
Geben zu Milowitz/ Am Tage Mar. Heimſuchung/ Anno 1635.

Meiner Hoͤchſtgeehrten Fr: Gevatterin
Trewer Vorbitter zu Gott
Jacobus Hoy Pfarꝛer daſelbſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0007" n="[7]"/><fw place="top" type="header">Vor&#xA75B;ede.</fw><lb/>
auch jhren Adelichen Vatter Waißlein jhres Hertzlieben<lb/>
Her&#xA75B;n Vatern &#x017F;eligem &#x017F;einer Adelichen Tugenden/ vnd<lb/>
Gott&#x017F;eligen wandels eine warhafftige <hi rendition="#aq">Contrafactur</hi> vnd<lb/>
Abriß fu&#x0364;r die Augen &#x017F;tellen mo&#x0364;gen/ damit &#x017F;ie in An&#x017F;cha-<lb/>
wung der&#x017F;elben/ zu Kindtlicher folge vnd Nacho&#x0364;hmung<lb/>
mo&#x0364;chten erwecket/ auffgemuntert vnd beweget werden.</p><lb/>
        <p>Wie Jch nun &#x017F;olche vielgedachte StandtPredigt auß<lb/>
trewen hertzen/ &#x017F;chlecht vn&#x0303; gerecht gehalten vn&#x0303; ge&#x017F;chrieben.<lb/>
Al&#x017F;o thue die&#x017F;elbe meiner ho&#x0364;ch&#x017F;t geehrten Frawen Gevat-<lb/>
terin in gebu&#x0364;hrlicher Demuth zu jhrn Adelichen Ha&#x0364;nden<lb/>
vberantworten/ mit gantz dien&#x017F;tlicher bitte/ die Fr: Ge-<lb/>
vatterin &#x017F;ambt jhren Erben vnd Erbin/ wolle &#x017F;ie von mir<lb/>
Vnwu&#x0364;rdigen Diener <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;ti auff vnd annehmen/<lb/>
vnd jhr beydes/ ein Tro&#x017F;t in jhrem Wittwen &#x017F;tande/ vnd<lb/>
Denckmahl hertzlicher Liebe gegen jhrem Hertzgeliebten<lb/>
Ehe&#x017F;chatz &#x017F;ein la&#x017F;&#x017F;en/ wie Jch denn nicht zweiffele/ die Fr:<lb/>
Gevatterin werde die&#x017F;en meinen gutten willen vnd gering<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;tzige arbeit im be&#x017F;ten vernehmen vnd erkennen.</p><lb/>
        <p>Der Allma&#x0364;chtige getrewe GOtt/ der ein Richter der<lb/>
Wittwen vnd ein Vatter der Wai&#x017F;en i&#x017F;t/ Wolle meine<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;t geehrte Fr: Gevatterin &#x017F;ambt dero&#x017F;elben Vatter-<lb/>
wai&#x017F;elein/ jhrer Adelichen vnd betagten Frawen Mutter/<lb/>
Her&#xA75B;n Brudern/ Frawen vnd Jungfrawen Schwe&#x017F;tern/<lb/>
vnd andern Verwandten bey langem Leben/ frie&#x017F;cher ge-<lb/>
&#x017F;undtheit vnd allem Wol&#x017F;tandt erhalten/ tro&#x0364;&#x017F;ten/ &#x017F;ta&#x0364;rcken/<lb/>
vnd allesjhres Leides hie zeitlich vn&#x0303; do&#xA75B;t Ewiglich ergetzen/<lb/>
w<supplied>e</supplied>lchem auch ich die Fr:Gevatterin neben jh&#xA75B;em gantzen Adelichem<lb/>
Hau&#x017F;e/ in &#x017F;einen Va&#x0364;terlichen Schutz vnd Schirm befehlen thue.<lb/>
Geben zu Milowitz/ Am Tage Mar. Heim&#x017F;uchung/ Anno 1635.</p><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et">Meiner Ho&#x0364;ch&#x017F;tgeehrten Fr: Gevatterin<lb/>
Trewer Vorbitter zu Gott<lb/><hi rendition="#aq">Jacobus Hoy</hi> Pfar&#xA75B;er da&#x017F;elb&#x017F;t.</hi> </salute>
        </closer><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[7]/0007] Vorꝛede. auch jhren Adelichen Vatter Waißlein jhres Hertzlieben Herꝛn Vatern ſeligem ſeiner Adelichen Tugenden/ vnd Gottſeligen wandels eine warhafftige Contrafactur vnd Abriß fuͤr die Augen ſtellen moͤgen/ damit ſie in Anſcha- wung derſelben/ zu Kindtlicher folge vnd Nachoͤhmung moͤchten erwecket/ auffgemuntert vnd beweget werden. Wie Jch nun ſolche vielgedachte StandtPredigt auß trewen hertzen/ ſchlecht vñ gerecht gehalten vñ geſchrieben. Alſo thue dieſelbe meiner hoͤchſt geehrten Frawen Gevat- terin in gebuͤhrlicher Demuth zu jhrn Adelichen Haͤnden vberantworten/ mit gantz dienſtlicher bitte/ die Fr: Ge- vatterin ſambt jhren Erben vnd Erbin/ wolle ſie von mir Vnwuͤrdigen Diener Jeſu Chriſti auff vnd annehmen/ vnd jhr beydes/ ein Troſt in jhrem Wittwen ſtande/ vnd Denckmahl hertzlicher Liebe gegen jhrem Hertzgeliebten Eheſchatz ſein laſſen/ wie Jch denn nicht zweiffele/ die Fr: Gevatterin werde dieſen meinen gutten willen vnd gering ſchaͤtzige arbeit im beſten vernehmen vnd erkennen. Der Allmaͤchtige getrewe GOtt/ der ein Richter der Wittwen vnd ein Vatter der Waiſen iſt/ Wolle meine hoͤchſt geehrte Fr: Gevatterin ſambt deroſelben Vatter- waiſelein/ jhrer Adelichen vnd betagten Frawen Mutter/ Herꝛn Brudern/ Frawen vnd Jungfrawen Schweſtern/ vnd andern Verwandten bey langem Leben/ frieſcher ge- ſundtheit vnd allem Wolſtandt erhalten/ troͤſten/ ſtaͤrcken/ vnd allesjhres Leides hie zeitlich vñ doꝛt Ewiglich ergetzen/ welchem auch ich die Fr:Gevatterin neben jhꝛem gantzen Adelichem Hauſe/ in ſeinen Vaͤterlichen Schutz vnd Schirm befehlen thue. Geben zu Milowitz/ Am Tage Mar. Heimſuchung/ Anno 1635. Meiner Hoͤchſtgeehrten Fr: Gevatterin Trewer Vorbitter zu Gott Jacobus Hoy Pfarꝛer daſelbſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508143/7
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [7]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508143/7>, abgerufen am 16.05.2022.