Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Christ- Adeliche Standt-Predigt.
Es stehet zu gegen die Ehrwürdige Priesterschafft mit zur
Erden für Trawrigkeit nieder geschlagen Gesichte bewei-
nen betrawren jhrn Patronum, Fautorem, Hertzfreund/
ja Vater/ der sie offt in seinem Adelichem Hause stattlich
bewirthet/ ergetzet/ vnd begabet hat/ vnd möchten wünschen/
daß sie seinen Adelichen Cörper zu bezeugung der Danck-
barkeit/ auff jhren Schultern zu seinem Ruhebettlein
tragen möchten. Denn die Wolthaten jhnen erzeiget/
nicht wol außzusprechen. Denn wie Herr Lutherus an
einem orth redet: Collaudandus est Princeps publicis
Vocibus, ne per silentium beneficium quod fecit,
maneat incognitum,
Das ist: Man soll den Fürsten
offentlich loben/ auff das durch stillschweigen die Woltha-
ten so er gethan nicht mögen vnbekandt bleiben/ Es stehen
auch die getrewe vnd gehorsame Vnterthanen mit nassen
Augen vnd betrübten Hertzen/ vnd beweinen jhres Erb-
Herrn gutthaten/ der sie vor mancherley gefahr geschützet/
jhnen in vorfallender Noth geholffen/ vnd wer ist vnter
dieser Volckreicher versamblung/ der so diese TrawerPer-
sonen vnd Leidtragende hertzen anblicket/ dadurch zum
Christlichem mitleiden nicht bewogen wirdt? Vnd darzu
ermahnet vns sambtlich der nützliche Haußlehrer Syrach.Syr. 18.
Mein Kindt/ wenn dir jemandt stürbet/ so beweine jhn/
vnd Klage jhn/ als sey dir groß Leid geschehen. Aber wir
müssen maß hierin halten/ auff das wir nicht seindt wie
die Heiden die keine hoffnung haben/ vnd ohne Gott in der
Welt seindt/ darumb Tröstet Euch wieder jhr weinende1. Thess. 4.
vnd Leidtragende hertzen/ denn wie obgemelter Hauß-
lehrer spricht von Trawrigkeit kömpt der Todt/ vnd desSyr. 38.
Hertzens Trawrigkeit Schwächet die Kräff[t]e/ Sonder-
lich die Hertzbetrübte Wittwe soll eingedenck sein waß der

alte
B

Chriſt- Adeliche Standt-Predigt.
Es ſtehet zu gegen die Ehrwuͤrdige Prieſterſchafft mit zur
Erden fuͤr Trawrigkeit nieder geſchlagen Geſichte bewei-
nen betrawren jhrn Patronum, Fautorem, Hertzfreund/
ja Vater/ der ſie offt in ſeinem Adelichem Hauſe ſtattlich
bewirthet/ ergetzet/ vnd begabet hat/ vnd moͤchten wuͤnſchẽ/
daß ſie ſeinen Adelichen Coͤrper zu bezeugung der Danck-
barkeit/ auff jhren Schultern zu ſeinem Ruhebettlein
tragen moͤchten. Denn die Wolthaten jhnen erzeiget/
nicht wol außzuſprechen. Denn wie Herr Lutherus an
einem orth redet: Collaudandus eſt Princeps publicis
Vocibus, ne per ſilentium beneficium quod fecit,
maneat incognitum,
Das iſt: Man ſoll den Fuͤrſten
offentlich loben/ auff das durch ſtillſchweigen die Woltha-
ten ſo er gethan nicht moͤgen vnbekandt bleiben/ Es ſtehen
auch die getrewe vnd gehorſame Vnterthanen mit naſſen
Augen vnd betruͤbten Hertzen/ vnd beweinen jhres Erb-
Herꝛn gutthaten/ der ſie vor mancherley gefahr geſchuͤtzet/
jhnen in vorfallender Noth geholffen/ vnd wer iſt vnter
dieſer Volckreicher verſamblung/ der ſo dieſe TrawerPer-
ſonen vnd Leidtragende hertzen anblicket/ dadurch zum
Chriſtlichem mitleiden nicht bewogen wirdt? Vnd darzu
ermahnet vns ſambtlich der nuͤtzliche Haußlehꝛer Syrach.Syr. 18.
Mein Kindt/ wenn dir jemandt ſtuͤrbet/ ſo beweine jhn/
vnd Klage jhn/ als ſey dir groß Leid geſchehen. Aber wir
muͤſſen maß hierin halten/ auff das wir nicht ſeindt wie
die Heidẽ die keine hoffnung haben/ vnd ohne Gott in der
Welt ſeindt/ darumb Troͤſtet Euch wieder jhr weinende1. Theſſ. 4.
vnd Leidtragende hertzen/ denn wie obgemelter Hauß-
lehrer ſpricht von Trawrigkeit koͤmpt der Todt/ vnd desSyr. 38.
Hertzens Trawrigkeit Schwaͤchet die Kraͤff[t]e/ Sonder-
lich die Hertzbetruͤbte Wittwe ſoll eingedenck ſein waß der

alte
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0009" n="[9]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;t- Adeliche Standt-Predigt.</fw><lb/>
Es &#x017F;tehet zu gegen die Ehrwu&#x0364;rdige Prie&#x017F;ter&#x017F;chafft mit zur<lb/>
Erden fu&#x0364;r Trawrigkeit nieder ge&#x017F;chlagen Ge&#x017F;ichte bewei-<lb/>
nen betrawren jhrn <hi rendition="#aq">Patronum, Fautorem,</hi> Hertzfreund/<lb/>
ja Vater/ der &#x017F;ie offt in &#x017F;einem Adelichem Hau&#x017F;e &#x017F;tattlich<lb/>
bewirthet/ ergetzet/ vnd begabet hat/ vnd mo&#x0364;chten wu&#x0364;n&#x017F;che&#x0303;/<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;einen Adelichen Co&#x0364;rper zu bezeugung der Danck-<lb/>
barkeit/ auff jhren Schultern zu &#x017F;einem Ruhebettlein<lb/>
tragen mo&#x0364;chten. Denn die Wolthaten jhnen erzeiget/<lb/>
nicht wol außzu&#x017F;prechen. Denn wie Herr Lutherus an<lb/>
einem orth redet: <hi rendition="#aq">Collaudandus e&#x017F;t Princeps publicis<lb/>
Vocibus, ne per &#x017F;ilentium beneficium quod fecit,<lb/>
maneat incognitum,</hi> Das i&#x017F;t: Man &#x017F;oll den Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
offentlich loben/ auff das durch &#x017F;till&#x017F;chweigen die Woltha-<lb/>
ten &#x017F;o er gethan nicht mo&#x0364;gen vnbekandt bleiben/ Es &#x017F;tehen<lb/>
auch die getrewe vnd gehor&#x017F;ame Vnterthanen mit na&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Augen vnd betru&#x0364;bten Hertzen/ vnd beweinen jhres Erb-<lb/>
Her&#xA75B;n gutthaten/ der &#x017F;ie vor mancherley gefahr ge&#x017F;chu&#x0364;tzet/<lb/>
jhnen in vorfallender Noth geholffen/ vnd wer i&#x017F;t vnter<lb/>
die&#x017F;er Volckreicher ver&#x017F;amblung/ der &#x017F;o die&#x017F;e TrawerPer-<lb/>
&#x017F;onen vnd Leidtragende hertzen anblicket/ dadurch zum<lb/>
Chri&#x017F;tlichem mitleiden nicht bewogen wirdt? Vnd darzu<lb/>
ermahnet vns &#x017F;ambtlich der nu&#x0364;tzliche Haußleh&#xA75B;er Syrach.<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 18.</note><lb/>
Mein Kindt/ wenn dir jemandt &#x017F;tu&#x0364;rbet/ &#x017F;o beweine jhn/<lb/>
vnd Klage jhn/ als &#x017F;ey dir groß Leid ge&#x017F;chehen. Aber wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en maß hierin halten/ auff das wir nicht &#x017F;eindt wie<lb/>
die Heide&#x0303; die keine hoffnung haben/ vnd ohne Gott in der<lb/>
Welt &#x017F;eindt/ darumb Tro&#x0364;&#x017F;tet Euch wieder jhr weinende<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;.</hi> 4.</note><lb/>
vnd Leidtragende hertzen/ denn wie obgemelter Hauß-<lb/>
lehrer &#x017F;pricht von Trawrigkeit ko&#x0364;mpt der Todt/ vnd des<note place="right"><hi rendition="#aq">Syr.</hi> 38.</note><lb/>
Hertzens Trawrigkeit Schwa&#x0364;chet die Kra&#x0364;ff<supplied>t</supplied>e/ Sonder-<lb/>
lich die Hertzbetru&#x0364;bte Wittwe &#x017F;oll eingedenck &#x017F;ein waß der<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">alte</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[9]/0009] Chriſt- Adeliche Standt-Predigt. Es ſtehet zu gegen die Ehrwuͤrdige Prieſterſchafft mit zur Erden fuͤr Trawrigkeit nieder geſchlagen Geſichte bewei- nen betrawren jhrn Patronum, Fautorem, Hertzfreund/ ja Vater/ der ſie offt in ſeinem Adelichem Hauſe ſtattlich bewirthet/ ergetzet/ vnd begabet hat/ vnd moͤchten wuͤnſchẽ/ daß ſie ſeinen Adelichen Coͤrper zu bezeugung der Danck- barkeit/ auff jhren Schultern zu ſeinem Ruhebettlein tragen moͤchten. Denn die Wolthaten jhnen erzeiget/ nicht wol außzuſprechen. Denn wie Herr Lutherus an einem orth redet: Collaudandus eſt Princeps publicis Vocibus, ne per ſilentium beneficium quod fecit, maneat incognitum, Das iſt: Man ſoll den Fuͤrſten offentlich loben/ auff das durch ſtillſchweigen die Woltha- ten ſo er gethan nicht moͤgen vnbekandt bleiben/ Es ſtehen auch die getrewe vnd gehorſame Vnterthanen mit naſſen Augen vnd betruͤbten Hertzen/ vnd beweinen jhres Erb- Herꝛn gutthaten/ der ſie vor mancherley gefahr geſchuͤtzet/ jhnen in vorfallender Noth geholffen/ vnd wer iſt vnter dieſer Volckreicher verſamblung/ der ſo dieſe TrawerPer- ſonen vnd Leidtragende hertzen anblicket/ dadurch zum Chriſtlichem mitleiden nicht bewogen wirdt? Vnd darzu ermahnet vns ſambtlich der nuͤtzliche Haußlehꝛer Syrach. Mein Kindt/ wenn dir jemandt ſtuͤrbet/ ſo beweine jhn/ vnd Klage jhn/ als ſey dir groß Leid geſchehen. Aber wir muͤſſen maß hierin halten/ auff das wir nicht ſeindt wie die Heidẽ die keine hoffnung haben/ vnd ohne Gott in der Welt ſeindt/ darumb Troͤſtet Euch wieder jhr weinende vnd Leidtragende hertzen/ denn wie obgemelter Hauß- lehrer ſpricht von Trawrigkeit koͤmpt der Todt/ vnd des Hertzens Trawrigkeit Schwaͤchet die Kraͤffte/ Sonder- lich die Hertzbetruͤbte Wittwe ſoll eingedenck ſein waß der alte Syr. 18. 1. Theſſ. 4. Syr. 38. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508143
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508143/9
Zitationshilfe: Hoy, Jacob: Ein Vermahnung vnd Trostpredigt/ Zu Ehren-Gedächtnüß. Oels, 1635, S. [9]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508143/9>, abgerufen am 18.05.2022.