Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Nun aber hat Gott die vornemen familien für andern
herfürgezogen vnd hochgesetzet/ nach keiner andern mei-
nung/ als das sie den andern die in dem grossen Welthause
wohnen/ vorleuchten sollen.

USUS.

DAs erste Pünctlein dieses Apostolischen
Berichts/ da wir gehöret/ das Gott selbst vnter dem
Menschlichen geschlechte die grossen familien vnnd ge-
schlechter angeordnet vnd gestifftet habe/ das sol alle die so
Vornemes geschlechtes vnd Adelstandes sind/ anreitzen zu
hertzlicher dancksagung/ das sie es mit grossem danck erken-
nen/ Gott auch hertzlich dafür dancken/ das er sie nicht al-
lein zu vernünfftigen Menschen erschaffen/ sondern jhnen
auch noch diese Wolthat erzeiget/ das er sie aus dem staube
auffgerichtet/ vnd aus dem kot erhöhet/ vnnd sie neben die
Fürsten/ neben die Fürsten seines Volcks gesetzet habe/
Ps. 113.

Denn wenn es ohne Gott gewesen/ weren sie zu keinen
Vernünfftigen Menschen erschaffen worden/ vnd wenn er
sie nicht herfür gezogen/ hetten sie vnter andern gemeinen
Leuten bleiben vnd leben müssen. Derowegen sie nicht auf
jhren Adelichen standt sehen/ vnnd sich deßwegen erheben
sollen/ sondern sie sollen auff Gott sehen/ von dem sie jhren
Adelichen standt haben/ vnd dem dancken. Denn der
Mensch hat nichts von jhm selber/ sondern er hat alles von
Gott empfangen. Hats ers aber empfangen/ sol er sich nicht
rühmen/ als hette ers nicht empfangen/ 1. Cor. 4.

Dem löblichen Käyser Alphonso zu Neapolis wird
zu ewigem ruhm nachgeschrieben/ das er gesagt: Er könte

Gott
Chriſtliche

Nun aber hat Gott die vornemen familien fuͤr andern
herfuͤrgezogen vnd hochgeſetzet/ nach keiner andern mei-
nung/ als das ſie den andern die in dem groſſen Welthauſe
wohnen/ vorleuchten ſollen.

USUS.

DAs erſte Puͤnctlein dieſes Apoſtoliſchen
Berichts/ da wir gehoͤret/ das Gott ſelbſt vnter dem
Menſchlichen geſchlechte die groſſen familien vnnd ge-
ſchlechter angeordnet vnd geſtifftet habe/ das ſol alle die ſo
Vornemes geſchlechtes vnd Adelſtandes ſind/ anreitzen zu
hertzlicher danckſagung/ das ſie es mit groſſem danck erken-
nen/ Gott auch hertzlich dafuͤr dancken/ das er ſie nicht al-
lein zu vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen/ ſondern jhnen
auch noch dieſe Wolthat erzeiget/ das er ſie aus dem ſtaube
auffgerichtet/ vnd aus dem kot erhoͤhet/ vnnd ſie neben die
Fuͤrſten/ neben die Fuͤrſten ſeines Volcks geſetzet habe/
Pſ. 113.

Denn wenn es ohne Gott geweſen/ weren ſie zu keinen
Vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen worden/ vnd wenn er
ſie nicht herfuͤr gezogen/ hetten ſie vnter andern gemeinen
Leuten bleiben vnd leben muͤſſen. Derowegen ſie nicht auf
jhren Adelichen ſtandt ſehen/ vnnd ſich deßwegen erheben
ſollen/ ſondern ſie ſollen auff Gott ſehen/ von dem ſie jhren
Adelichen ſtandt haben/ vnd dem dancken. Denn der
Menſch hat nichts von jhm ſelber/ ſondern er hat alles von
Gott empfangen. Hats ers aber empfangen/ ſol er ſich nicht
ruͤhmen/ als hette ers nicht empfangen/ 1. Cor. 4.

Dem loͤblichen Kaͤyſer Alphonſo zu Neapolis wird
zu ewigem ruhm nachgeſchrieben/ das er geſagt: Er koͤnte

Gott
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018" n="16"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
            <p>Nun aber hat Gott die vornemen <hi rendition="#aq">familien</hi> fu&#x0364;r andern<lb/>
herfu&#x0364;rgezogen vnd hochge&#x017F;etzet/ nach keiner andern mei-<lb/>
nung/ als das &#x017F;ie den andern die in dem gro&#x017F;&#x017F;en Welthau&#x017F;e<lb/>
wohnen/ vorleuchten &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">USUS.</hi> </hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>As er&#x017F;te Pu&#x0364;nctlein die&#x017F;es Apo&#x017F;toli&#x017F;chen</hi><lb/>
Berichts/ da wir geho&#x0364;ret/ das Gott &#x017F;elb&#x017F;t vnter dem<lb/>
Men&#x017F;chlichen ge&#x017F;chlechte die gro&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#aq">familien</hi> vnnd ge-<lb/>
&#x017F;chlechter angeordnet vnd ge&#x017F;tifftet habe/ das &#x017F;ol alle die &#x017F;o<lb/>
Vornemes ge&#x017F;chlechtes vnd Adel&#x017F;tandes &#x017F;ind/ anreitzen zu<lb/>
hertzlicher danck&#x017F;agung/ das &#x017F;ie es mit gro&#x017F;&#x017F;em danck erken-<lb/>
nen/ Gott auch hertzlich dafu&#x0364;r dancken/ das er &#x017F;ie nicht al-<lb/>
lein zu vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen/ &#x017F;ondern jhnen<lb/>
auch noch die&#x017F;e Wolthat erzeiget/ das er &#x017F;ie aus dem &#x017F;taube<lb/>
auffgerichtet/ vnd aus dem kot erho&#x0364;het/ vnnd &#x017F;ie neben die<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ neben die Fu&#x0364;r&#x017F;ten &#x017F;eines Volcks ge&#x017F;etzet habe/<lb/>
P&#x017F;. 113.</p><lb/>
            <p>Denn wenn es ohne Gott gewe&#x017F;en/ weren &#x017F;ie zu keinen<lb/>
Vernu&#x0364;nfftigen Men&#x017F;chen er&#x017F;chaffen worden/ vnd wenn er<lb/>
&#x017F;ie nicht herfu&#x0364;r gezogen/ hetten &#x017F;ie vnter andern gemeinen<lb/>
Leuten bleiben vnd leben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Derowegen &#x017F;ie nicht auf<lb/>
jhren Adelichen &#x017F;tandt &#x017F;ehen/ vnnd &#x017F;ich deßwegen erheben<lb/>
&#x017F;ollen/ &#x017F;ondern &#x017F;ie &#x017F;ollen auff Gott &#x017F;ehen/ von dem &#x017F;ie jhren<lb/>
Adelichen &#x017F;tandt haben/ vnd dem dancken. Denn der<lb/>
Men&#x017F;ch hat nichts von jhm &#x017F;elber/ &#x017F;ondern er hat alles von<lb/>
Gott empfangen. Hats ers aber empfangen/ &#x017F;ol er &#x017F;ich nicht<lb/>
ru&#x0364;hmen/ als hette ers nicht empfangen/ 1. Cor. 4.</p><lb/>
            <p>Dem lo&#x0364;blichen Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Alphon&#x017F;o</hi> zu <hi rendition="#aq">Neapolis</hi> wird<lb/>
zu ewigem ruhm nachge&#x017F;chrieben/ das er ge&#x017F;agt: Er ko&#x0364;nte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0018] Chriſtliche Nun aber hat Gott die vornemen familien fuͤr andern herfuͤrgezogen vnd hochgeſetzet/ nach keiner andern mei- nung/ als das ſie den andern die in dem groſſen Welthauſe wohnen/ vorleuchten ſollen. USUS. DAs erſte Puͤnctlein dieſes Apoſtoliſchen Berichts/ da wir gehoͤret/ das Gott ſelbſt vnter dem Menſchlichen geſchlechte die groſſen familien vnnd ge- ſchlechter angeordnet vnd geſtifftet habe/ das ſol alle die ſo Vornemes geſchlechtes vnd Adelſtandes ſind/ anreitzen zu hertzlicher danckſagung/ das ſie es mit groſſem danck erken- nen/ Gott auch hertzlich dafuͤr dancken/ das er ſie nicht al- lein zu vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen/ ſondern jhnen auch noch dieſe Wolthat erzeiget/ das er ſie aus dem ſtaube auffgerichtet/ vnd aus dem kot erhoͤhet/ vnnd ſie neben die Fuͤrſten/ neben die Fuͤrſten ſeines Volcks geſetzet habe/ Pſ. 113. Denn wenn es ohne Gott geweſen/ weren ſie zu keinen Vernuͤnfftigen Menſchen erſchaffen worden/ vnd wenn er ſie nicht herfuͤr gezogen/ hetten ſie vnter andern gemeinen Leuten bleiben vnd leben muͤſſen. Derowegen ſie nicht auf jhren Adelichen ſtandt ſehen/ vnnd ſich deßwegen erheben ſollen/ ſondern ſie ſollen auff Gott ſehen/ von dem ſie jhren Adelichen ſtandt haben/ vnd dem dancken. Denn der Menſch hat nichts von jhm ſelber/ ſondern er hat alles von Gott empfangen. Hats ers aber empfangen/ ſol er ſich nicht ruͤhmen/ als hette ers nicht empfangen/ 1. Cor. 4. Dem loͤblichen Kaͤyſer Alphonſo zu Neapolis wird zu ewigem ruhm nachgeſchrieben/ das er geſagt: Er koͤnte Gott

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/18
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/18>, abgerufen am 07.05.2021.