Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche
Vom Andern Stück.

JN dem Ersten Theil haben wir vns
zimlich auffgehalten vnd verspätet/ das wir nun die
zeit in etwas wieder gewinnen/ wollen wir/ so viel müglich/
den andern Häuptpunct/ da es vnserm vorhaben nach am
nötigsten/ kürtzlich berüren.

Der Heuptzweck in vnserm andern theil beruhet hierauff:
Wie lange denn alle vorneme Geschlechte
auff Erden wehren?
Des Apostels worte lauten da-
von also: Er/ Gott/ hat auch Ziel gesetzet/ zuvor
versehen/ wie lange vnnd weit sie wohnen
sollen.

Zweyerley meldet alhie der Apostel:

I. Das Gott der Allmechtige einem jeglichen geschlech-
te sein theil Landes vnd von zeitlichen gütern/ wie viel ein je-
der haben sol/ abgemessen habe. Denn er ziel gesetzet/ wie
weit ein jeglich geschlechte wohnen sol. Das nu dem ge-
wiß also sey/ ist zu sehen ex Deut. 2. Denn als die Kinder
Jsrael nach jhrem außgange aus Egypten vnnd da sie auch
Gott aus der Wüsten aus führen wolte/ durch der Edomiter
Land gezogen/ sprach der Herr zuvor zu Mose: Jhr
habt diß gebirge nu gnug vmbzogen/ wendet euch gegen
Mitternacht/ vnd gebeut dem Volck vnd sprich: Jhr wer-
det durch die gräntze ewrer Brüder der Kinder Esaw zihen/
die wohnen zu Seir/ vnd sie werden sich für euch fürchten/
aber verwahret euch mit fleiß/ das jhr sie nicht bekrieget/ denn

ich
Chriſtliche
Vom Andern Stuͤck.

JN dem Erſten Theil haben wir vns
zimlich auffgehalten vnd verſpaͤtet/ das wir nun die
zeit in etwas wieder gewinnen/ wollen wir/ ſo viel muͤglich/
den andern Haͤuptpunct/ da es vnſerm vorhaben nach am
noͤtigſten/ kuͤrtzlich beruͤren.

Der Heuptzweck in vnſerm andern theil beruhet hierauff:
Wie lange denn alle vorneme Geſchlechte
auff Erden wehren?
Des Apoſtels worte lauten da-
von alſo: Er/ Gott/ hat auch Ziel geſetzet/ zuvor
verſehen/ wie lange vnnd weit ſie wohnen
ſollen.

Zweyerley meldet alhie der Apoſtel:

I. Das Gott der Allmechtige einem jeglichen geſchlech-
te ſein theil Landes vnd von zeitlichen guͤtern/ wie viel ein je-
der haben ſol/ abgemeſſen habe. Denn er ziel geſetzet/ wie
weit ein jeglich geſchlechte wohnen ſol. Das nu dem ge-
wiß alſo ſey/ iſt zu ſehen ex Deut. 2. Denn als die Kinder
Jſrael nach jhrem außgange aus Egypten vnnd da ſie auch
Gott aus der Wuͤſten aus fuͤhren wolte/ durch der Edomiter
Land gezogen/ ſprach der Herr zuvor zu Moſe: Jhr
habt diß gebirge nu gnug vmbzogen/ wendet euch gegen
Mitternacht/ vnd gebeut dem Volck vnd ſprich: Jhr wer-
det durch die graͤntze ewrer Bruͤder der Kinder Eſaw zihen/
die wohnen zu Seir/ vnd ſie werden ſich fuͤr euch fuͤrchten/
aber verwahret euch mit fleiß/ das jhr ſie nicht bekrieget/ deñ

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0028" n="26"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Vom Andern Stu&#x0364;ck.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">J</hi>N dem Er&#x017F;ten Theil haben wir vns</hi><lb/>
zimlich auffgehalten vnd ver&#x017F;pa&#x0364;tet/ das wir nun die<lb/>
zeit in etwas wieder gewinnen/ wollen wir/ &#x017F;o viel mu&#x0364;glich/<lb/>
den andern Ha&#x0364;uptpunct/ da es vn&#x017F;erm vorhaben nach am<lb/>
no&#x0364;tig&#x017F;ten/ ku&#x0364;rtzlich beru&#x0364;ren.</p><lb/>
            <p>Der Heuptzweck in vn&#x017F;erm andern theil beruhet hierauff:<lb/><hi rendition="#fr">Wie lange denn alle vorneme Ge&#x017F;chlechte<lb/>
auff Erden wehren?</hi> Des Apo&#x017F;tels worte lauten da-<lb/>
von al&#x017F;o: <hi rendition="#fr">Er/ Gott/ hat auch Ziel ge&#x017F;etzet/ zuvor<lb/>
ver&#x017F;ehen/ wie lange vnnd weit &#x017F;ie wohnen<lb/>
&#x017F;ollen.</hi></p><lb/>
            <p>Zweyerley meldet alhie der Apo&#x017F;tel:</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Das Gott der Allmechtige einem jeglichen ge&#x017F;chlech-<lb/>
te &#x017F;ein theil Landes vnd von zeitlichen gu&#x0364;tern/ wie viel ein je-<lb/>
der haben &#x017F;ol/ abgeme&#x017F;&#x017F;en habe. Denn er ziel ge&#x017F;etzet/ wie<lb/>
weit ein jeglich ge&#x017F;chlechte wohnen &#x017F;ol. Das nu dem ge-<lb/>
wiß al&#x017F;o &#x017F;ey/ i&#x017F;t zu &#x017F;ehen <hi rendition="#aq">ex Deut.</hi> 2. Denn als die Kinder<lb/>
J&#x017F;rael nach jhrem außgange aus Egypten vnnd da &#x017F;ie auch<lb/>
Gott aus der Wu&#x0364;&#x017F;ten aus fu&#x0364;hren wolte/ durch der Edomiter<lb/>
Land gezogen/ &#x017F;prach der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> zuvor zu Mo&#x017F;e: Jhr<lb/>
habt diß gebirge nu gnug vmbzogen/ wendet euch gegen<lb/>
Mitternacht/ vnd gebeut dem Volck vnd &#x017F;prich: Jhr wer-<lb/>
det durch die gra&#x0364;ntze ewrer Bru&#x0364;der der Kinder E&#x017F;aw zihen/<lb/>
die wohnen zu Seir/ vnd &#x017F;ie werden &#x017F;ich fu&#x0364;r euch fu&#x0364;rchten/<lb/>
aber verwahret euch mit fleiß/ das jhr &#x017F;ie nicht bekrieget/ den&#x0303;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0028] Chriſtliche Vom Andern Stuͤck. JN dem Erſten Theil haben wir vns zimlich auffgehalten vnd verſpaͤtet/ das wir nun die zeit in etwas wieder gewinnen/ wollen wir/ ſo viel muͤglich/ den andern Haͤuptpunct/ da es vnſerm vorhaben nach am noͤtigſten/ kuͤrtzlich beruͤren. Der Heuptzweck in vnſerm andern theil beruhet hierauff: Wie lange denn alle vorneme Geſchlechte auff Erden wehren? Des Apoſtels worte lauten da- von alſo: Er/ Gott/ hat auch Ziel geſetzet/ zuvor verſehen/ wie lange vnnd weit ſie wohnen ſollen. Zweyerley meldet alhie der Apoſtel: I. Das Gott der Allmechtige einem jeglichen geſchlech- te ſein theil Landes vnd von zeitlichen guͤtern/ wie viel ein je- der haben ſol/ abgemeſſen habe. Denn er ziel geſetzet/ wie weit ein jeglich geſchlechte wohnen ſol. Das nu dem ge- wiß alſo ſey/ iſt zu ſehen ex Deut. 2. Denn als die Kinder Jſrael nach jhrem außgange aus Egypten vnnd da ſie auch Gott aus der Wuͤſten aus fuͤhren wolte/ durch der Edomiter Land gezogen/ ſprach der Herr zuvor zu Moſe: Jhr habt diß gebirge nu gnug vmbzogen/ wendet euch gegen Mitternacht/ vnd gebeut dem Volck vnd ſprich: Jhr wer- det durch die graͤntze ewrer Bruͤder der Kinder Eſaw zihen/ die wohnen zu Seir/ vnd ſie werden ſich fuͤr euch fuͤrchten/ aber verwahret euch mit fleiß/ das jhr ſie nicht bekrieget/ deñ ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/28
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/28>, abgerufen am 07.05.2021.