Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
chen vnd vnerschöpfflichen Himmelsgütern/ frewde/ lust vnd herr-
ligkeit/ die er nu für der Welt köstliche Schätze vnnd Keyserthüme
nicht gebe.

Nulla salus
terris, coele-
slia posci-
mus omnes
Vnd wer wolte jhm diese herrliche glückseeligkeit vnd glückse-
lige herligkeit nicht von Hertzen gönnen/ vnnd selbst ein sehnliches
verlangen dahin haben/ weil doch diese Welt nunmehr auff die todte
neige kommen/ vud man darinne fast nichts guts noch fröliches mehr
zu hoffen vnd erwarten hat?

Ach selig sind die todten die in dem HErrn sterben Von nun
Luth.
Gene[s].
an/ Apoc. 14. Ja wir mögen wol nach des Herren Lutheri worten
wüntschen: Moriamur in pace, antequam veniat calamitas super Germa-
niam:
Ach das wir in frieden stürben/ ehe den die dicken schwartzen
Wolcken/ so bißher etzliche Königreiche/ Chur vnnd Fürstenthume
vberzogen/ gantz Deutschland/ vnd auch vns vbergehen vud treffen
möchten. Nu Gott helffe mit gnaden hindurch/ Amen.

Weil wir aber der vnsern/ die in Gott selig verstorben/ nach jh-
rem abschiede Ehrengebürlich gedencken/ so geschicht es an vnserm
S. Jungen Junckern jetzo auch billich. Wollen jhm demnach/ als
dem letzten dieses geschlechtes/ alhie ein öffentliches Ehrengedecht-
nüß vnd grabmal setzen vnd auffrichten/ oder aus Gottes wort einen
Christlichen Leichser mon halten vnd anhören.

Damit es aber Gott dem Allerhöchsten zu Ehren/ vns sämptli-
chen zur heilsamen Lehr/ allen betrübten aber zu kräfftigen Troste ge-
reichen möge/ Als wolle der getrewe barmhertzige Vater vmb sei-
nes allerliebsten Sohns willen vns auff allen theilen die Gnaden-
krafft seines werthen H. Geistes verleihen. Derowegen erhebet
ewre Hertzen mit mir zu GOtt/ vnd betet aus gleubigem
vnd demütigem Hertzen ein andechtiges
Vater Vnser.

Textus.

Chriſtliche
chen vnd vnerſchoͤpfflichen Himmelsguͤtern/ frewde/ luſt vnd herr-
ligkeit/ die er nu fuͤr der Welt koͤſtliche Schaͤtze vnnd Keyſerthuͤme
nicht gebe.

Nulla ſalus
terris, cœle-
ſlia poſci-
mus omnes
Vnd wer wolte jhm dieſe herrliche gluͤckſeeligkeit vnd gluͤckſe-
lige herligkeit nicht von Hertzen goͤnnen/ vnnd ſelbſt ein ſehnliches
verlangen dahin haben/ weil doch dieſe Welt nunmehr auff die todte
neige kom̃en/ vud man darinne faſt nichts guts noch froͤliches mehr
zu hoffen vnd erwarten hat?

Ach ſelig ſind die todten die in dem HErrn ſterben Von nun
Luth.
Gene[ſ].
an/ Apoc. 14. Ja wir moͤgen wol nach des Herren Lutheri worten
wuͤntſchen: Moriamur in pace, antequam veniat calamitas ſuper Germa-
niam:
Ach das wir in frieden ſtuͤrben/ ehe den die dicken ſchwartzen
Wolcken/ ſo bißher etzliche Koͤnigreiche/ Chur vnnd Fuͤrſtenthume
vberzogen/ gantz Deutſchland/ vnd auch vns vbergehen vud treffen
moͤchten. Nu Gott helffe mit gnaden hindurch/ Amen.

Weil wir aber der vnſern/ die in Gott ſelig verſtorben/ nach jh-
rem abſchiede Ehrengebuͤrlich gedencken/ ſo geſchicht es an vnſerm
S. Jungen Junckern jetzo auch billich. Wollen jhm demnach/ als
dem letzten dieſes geſchlechtes/ alhie ein oͤffentliches Ehrengedecht-
nuͤß vnd grabmal ſetzen vnd auffrichten/ oder aus Gottes wort einen
Chriſtlichen Leichſer mon halten vnd anhoͤren.

Damit es aber Gott dem Allerhoͤchſten zu Ehren/ vns ſaͤmptli-
chen zur heilſamen Lehr/ allen betruͤbten aber zu kraͤfftigen Troſte ge-
reichen moͤge/ Als wolle der getrewe barmhertzige Vater vmb ſei-
nes allerliebſten Sohns willen vns auff allen theilen die Gnaden-
krafft ſeines werthen H. Geiſtes verleihen. Derowegen erhebet
ewre Hertzen mit mir zu GOtt/ vnd betet aus gleubigem
vnd demuͤtigem Hertzen ein andechtiges
Vater Vnſer.

Textus.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0004" n="2"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
chen vnd vner&#x017F;cho&#x0364;pfflichen Himmelsgu&#x0364;tern/ frewde/ lu&#x017F;t vnd herr-<lb/>
ligkeit/ die er nu fu&#x0364;r der Welt ko&#x0364;&#x017F;tliche Scha&#x0364;tze vnnd Key&#x017F;erthu&#x0364;me<lb/>
nicht gebe.</p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Nulla &#x017F;alus<lb/>
terris, c&#x0153;le-<lb/>
&#x017F;lia po&#x017F;ci-<lb/>
mus omnes</hi></hi></note>Vnd wer wolte jhm die&#x017F;e herrliche glu&#x0364;ck&#x017F;eeligkeit vnd glu&#x0364;ck&#x017F;e-<lb/>
lige herligkeit nicht von Hertzen go&#x0364;nnen/ vnnd &#x017F;elb&#x017F;t ein &#x017F;ehnliches<lb/>
verlangen dahin haben/ weil doch die&#x017F;e Welt nunmehr auff die todte<lb/>
neige kom&#x0303;en/ vud man darinne fa&#x017F;t nichts guts noch fro&#x0364;liches mehr<lb/>
zu hoffen vnd erwarten hat?</p><lb/>
          <p>Ach &#x017F;elig &#x017F;ind die todten die in dem HErrn &#x017F;terben Von nun<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Luth.<lb/>
Gene<supplied>&#x017F;</supplied>.</hi></hi></note>an/ <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Apoc.</hi></hi> 14. Ja wir mo&#x0364;gen wol nach des Herren <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Lutheri</hi></hi> worten<lb/>
wu&#x0364;nt&#x017F;chen: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Moriamur in pace, antequam veniat calamitas &#x017F;uper Germa-<lb/>
niam:</hi></hi> Ach das wir in frieden &#x017F;tu&#x0364;rben/ ehe den die dicken &#x017F;chwartzen<lb/>
Wolcken/ &#x017F;o bißher etzliche Ko&#x0364;nigreiche/ Chur vnnd Fu&#x0364;r&#x017F;tenthume<lb/>
vberzogen/ gantz Deut&#x017F;chland/ vnd auch vns vbergehen vud treffen<lb/>
mo&#x0364;chten. Nu Gott helffe mit gnaden hindurch/ Amen.</p><lb/>
          <p>Weil wir aber der vn&#x017F;ern/ die in Gott &#x017F;elig ver&#x017F;torben/ nach jh-<lb/>
rem ab&#x017F;chiede Ehrengebu&#x0364;rlich gedencken/ &#x017F;o ge&#x017F;chicht es an vn&#x017F;erm<lb/>
S. Jungen Junckern jetzo auch billich. Wollen jhm demnach/ als<lb/>
dem letzten die&#x017F;es ge&#x017F;chlechtes/ alhie ein o&#x0364;ffentliches Ehrengedecht-<lb/>
nu&#x0364;ß vnd grabmal &#x017F;etzen vnd auffrichten/ oder aus Gottes wort einen<lb/>
Chri&#x017F;tlichen Leich&#x017F;er mon halten vnd anho&#x0364;ren.</p><lb/>
          <p>Damit es aber Gott dem Allerho&#x0364;ch&#x017F;ten zu Ehren/ vns &#x017F;a&#x0364;mptli-<lb/>
chen zur heil&#x017F;amen Lehr/ allen betru&#x0364;bten aber zu kra&#x0364;fftigen Tro&#x017F;te ge-<lb/>
reichen mo&#x0364;ge/ Als wolle der getrewe barmhertzige Vater vmb &#x017F;ei-<lb/>
nes allerlieb&#x017F;ten Sohns willen vns auff allen theilen die Gnaden-<lb/>
krafft &#x017F;eines werthen H. Gei&#x017F;tes verleihen. Derowegen erhebet<lb/><hi rendition="#c">ewre Hertzen mit mir zu GOtt/ vnd betet aus gleubigem<lb/>
vnd demu&#x0364;tigem Hertzen ein andechtiges<lb/>
Vater Vn&#x017F;er.</hi></p><lb/>
          <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Textus.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Chriſtliche chen vnd vnerſchoͤpfflichen Himmelsguͤtern/ frewde/ luſt vnd herr- ligkeit/ die er nu fuͤr der Welt koͤſtliche Schaͤtze vnnd Keyſerthuͤme nicht gebe. Vnd wer wolte jhm dieſe herrliche gluͤckſeeligkeit vnd gluͤckſe- lige herligkeit nicht von Hertzen goͤnnen/ vnnd ſelbſt ein ſehnliches verlangen dahin haben/ weil doch dieſe Welt nunmehr auff die todte neige kom̃en/ vud man darinne faſt nichts guts noch froͤliches mehr zu hoffen vnd erwarten hat? Nulla ſalus terris, cœle- ſlia poſci- mus omnes Ach ſelig ſind die todten die in dem HErrn ſterben Von nun an/ Apoc. 14. Ja wir moͤgen wol nach des Herren Lutheri worten wuͤntſchen: Moriamur in pace, antequam veniat calamitas ſuper Germa- niam: Ach das wir in frieden ſtuͤrben/ ehe den die dicken ſchwartzen Wolcken/ ſo bißher etzliche Koͤnigreiche/ Chur vnnd Fuͤrſtenthume vberzogen/ gantz Deutſchland/ vnd auch vns vbergehen vud treffen moͤchten. Nu Gott helffe mit gnaden hindurch/ Amen. Luth. Geneſ. Weil wir aber der vnſern/ die in Gott ſelig verſtorben/ nach jh- rem abſchiede Ehrengebuͤrlich gedencken/ ſo geſchicht es an vnſerm S. Jungen Junckern jetzo auch billich. Wollen jhm demnach/ als dem letzten dieſes geſchlechtes/ alhie ein oͤffentliches Ehrengedecht- nuͤß vnd grabmal ſetzen vnd auffrichten/ oder aus Gottes wort einen Chriſtlichen Leichſer mon halten vnd anhoͤren. Damit es aber Gott dem Allerhoͤchſten zu Ehren/ vns ſaͤmptli- chen zur heilſamen Lehr/ allen betruͤbten aber zu kraͤfftigen Troſte ge- reichen moͤge/ Als wolle der getrewe barmhertzige Vater vmb ſei- nes allerliebſten Sohns willen vns auff allen theilen die Gnaden- krafft ſeines werthen H. Geiſtes verleihen. Derowegen erhebet ewre Hertzen mit mir zu GOtt/ vnd betet aus gleubigem vnd demuͤtigem Hertzen ein andechtiges Vater Vnſer. Textus.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/4
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/4>, abgerufen am 04.07.2022.