Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.
TEXTUS.
Act. 17. Cap.
GOTT hat gemacht das von einem
Blut aller Menschen geschlechte
auff dem gantzen Erdboden wo-
nen/ vnd hat ziel gesetzet/ zuvor versehen/
wielange vnd weit sie wohnen sollen: Das
sie den HErrn suchen sollen/ ob sie jhn doch
fühlen vnd finden möchten.

EXORDIUM.

JOb. 14. Der Mensch vom Weibe gebohren
lebet kurtze zeit vnd ist vol vnruhe/ gehet auff
wie eine Blume/ vnd felt abe/ fleucht wie ein
Schatten/ vnd bleibet nicht.

Jn diesen worten führet der Man Gottes
eine schmertzliche Klage/ das es mit des Menschen Leben
vnd wesen alhier ein elendes Jämmerliches vnnd Mühseli-
ges ding sey.

I. In vitae ingreßu, in seines Lebens anfang. Den
das wir jetzo nicht sagen wie vns in dem wörtlein Mensch
allerley Jammer vnd Elend abgebildet vnnd vorgehalten
werde/ welches auch von den weisen Heiden ist erkandt wor-
den/ die gesagt haben: hominem dixeris, omnes miserias
dixeris:
Wenn du des Menschen namen nur nennest/ so ist

zugleich
A iij
Leichpredigt.
TEXTUS.
Act. 17. Cap.
GOTT hat gemacht das von einem
Blut aller Menſchen geſchlechte
auff dem gantzen Erdboden wo-
nen/ vnd hat ziel geſetzet/ zuvor verſehen/
wielange vnd weit ſie wohnen ſollen: Das
ſie den HErrn ſuchen ſollen/ ob ſie jhn doch
fuͤhlen vnd finden moͤchten.

EXORDIUM.

JOb. 14. Der Menſch vom Weibe gebohren
lebet kurtze zeit vnd iſt vol vnruhe/ gehet auff
wie eine Blume/ vnd felt abe/ fleucht wie ein
Schatten/ vnd bleibet nicht.

Jn dieſen worten fuͤhret der Man Gottes
eine ſchmertzliche Klage/ das es mit des Menſchen Leben
vnd weſen alhier ein elendes Jaͤmmerliches vnnd Muͤhſeli-
ges ding ſey.

I. In vitæ ingreßu, in ſeines Lebens anfang. Den
das wir jetzo nicht ſagen wie vns in dem woͤrtlein Menſch
allerley Jammer vnd Elend abgebildet vnnd vorgehalten
werde/ welches auch von den weiſen Heiden iſt erkandt wor-
den/ die geſagt haben: hominem dixeris, omnes miſerias
dixeris:
Wenn du des Menſchen namen nur nenneſt/ ſo iſt

zugleich
A iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0005" n="3"/>
          <fw type="header" place="top"> <hi rendition="#b">Leichpredigt.</hi> </fw><lb/>
        </div>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">TEXTUS.</hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <bibl> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Act. 17. Cap.</hi> </hi> </bibl><lb/>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>OTT hat gemacht das von einem<lb/>
Blut aller Men&#x017F;chen ge&#x017F;chlechte<lb/>
auff dem gantzen Erdboden wo-<lb/>
nen/ vnd hat ziel ge&#x017F;etzet/ zuvor ver&#x017F;ehen/<lb/>
wielange vnd weit &#x017F;ie wohnen &#x017F;ollen: Das<lb/>
&#x017F;ie den HErrn &#x017F;uchen &#x017F;ollen/ ob &#x017F;ie jhn doch<lb/>
fu&#x0364;hlen vnd finden mo&#x0364;chten.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">EXORDIUM.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>Ob. 14. Der Men&#x017F;ch vom Weibe gebohren<lb/>
lebet kurtze zeit vnd i&#x017F;t vol vnruhe/ gehet auff<lb/>
wie eine Blume/ vnd felt abe/ fleucht wie ein<lb/>
Schatten/ vnd bleibet nicht.</p><lb/>
          <p>Jn die&#x017F;en worten fu&#x0364;hret der Man Gottes<lb/>
eine &#x017F;chmertzliche Klage/ das es mit des Men&#x017F;chen Leben<lb/>
vnd we&#x017F;en alhier ein elendes Ja&#x0364;mmerliches vnnd Mu&#x0364;h&#x017F;eli-<lb/>
ges ding &#x017F;ey.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I. In vitæ ingreßu,</hi> in &#x017F;eines Lebens anfang. Den<lb/>
das wir jetzo nicht &#x017F;agen wie vns in dem wo&#x0364;rtlein <hi rendition="#fr">Men&#x017F;ch</hi><lb/>
allerley Jammer vnd Elend abgebildet vnnd vorgehalten<lb/>
werde/ welches auch von den wei&#x017F;en Heiden i&#x017F;t erkandt wor-<lb/>
den/ die ge&#x017F;agt haben: <hi rendition="#aq">hominem dixeris, omnes mi&#x017F;erias<lb/>
dixeris:</hi> Wenn du des Men&#x017F;chen namen nur nenne&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">A iij</fw><fw type="catch" place="bottom">zugleich</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0005] Leichpredigt. TEXTUS. Act. 17. Cap. GOTT hat gemacht das von einem Blut aller Menſchen geſchlechte auff dem gantzen Erdboden wo- nen/ vnd hat ziel geſetzet/ zuvor verſehen/ wielange vnd weit ſie wohnen ſollen: Das ſie den HErrn ſuchen ſollen/ ob ſie jhn doch fuͤhlen vnd finden moͤchten. EXORDIUM. JOb. 14. Der Menſch vom Weibe gebohren lebet kurtze zeit vnd iſt vol vnruhe/ gehet auff wie eine Blume/ vnd felt abe/ fleucht wie ein Schatten/ vnd bleibet nicht. Jn dieſen worten fuͤhret der Man Gottes eine ſchmertzliche Klage/ das es mit des Menſchen Leben vnd weſen alhier ein elendes Jaͤmmerliches vnnd Muͤhſeli- ges ding ſey. I. In vitæ ingreßu, in ſeines Lebens anfang. Den das wir jetzo nicht ſagen wie vns in dem woͤrtlein Menſch allerley Jammer vnd Elend abgebildet vnnd vorgehalten werde/ welches auch von den weiſen Heiden iſt erkandt wor- den/ die geſagt haben: hominem dixeris, omnes miſerias dixeris: Wenn du des Menſchen namen nur nenneſt/ ſo iſt zugleich A iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/5
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/5>, abgerufen am 07.05.2021.