Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
zugleich mit demselben alles menschliche elende ausgespro-
chen.

So ist das im anfange elendes gnug/ das der Mensch
vom Weibe geboren ist. Den zuvor war er nach dem herrli-
chen Ebenbilde Gottes formiret vnd erschaffen: Nach dem
fall aber zeugete Adam einen Sohn der seinem bilde ehnlich
war/ Gen 5. Das ist: einen Sohn der in Sünden vnd mit
erhitzten lüsten empfangen vnd geboren/ Psalm. 51. Vnnd
solche Erbschuld bleibet noch jmmerdar bey der gantzen
posteritet vnd allen nachkommen Adams. Vmb welcher
willen allerley vnfall dem Menschen/ so bald er auff diese
Welt geboren/ zukömpt/ wie sich solches nachmals ereu-
get.

II. In vitae progreßu, in seines lebens lauff vnnd fort-
gang. Denn da findet sich: 1. Vitae brevitas, die kurtze zeit
Menschliches lebens. Der Mensch war anfenglich vnsterb-
lich/ oder zum ewigen leben erschaffen/ Sap. 2. Denn da die
Sünde nicht war/ war auch kein todt/ durch die Sünde a-
ber ist der todt in die Welt kommen/ Rom. 5. Vnnd heist nu-
mehr: Nascentes morimur finisque ab origine pendet.
So bald wir geboren werden/ fangen wir an zu sterben/ vnd
ist also vnsers leben anfang vnd ende nicht weit von einan-
der. Wie denn auch die tägliche erfahrung weit vnd breit/
ja in der gantzen Welt bezeugen thut/ das mehr Kinderlein
oder Junge Leute offt in der besten blüte jhrer Jungen Jah-
re/ als verlebte Personen dahin sterben/ wie es denn sonderlich
in diesen letzten zeiten an grawen Heuptern vnnd graviteti-
schen tüchtigen Leuten fast in allen dreyen Ständen man-
geln wil/ da vor zeiten man dieselbigen so wol in Regimen-
ten als im Predigampte in grösserer anzahl vnnd mit
lust angesehen vnnd beschawet hat.

Darnach

Chriſtliche
zugleich mit demſelben alles menſchliche elende ausgeſpro-
chen.

So iſt das im anfange elendes gnug/ das der Menſch
vom Weibe geboren iſt. Den zuvor war er nach dem herrli-
chen Ebenbilde Gottes formiret vnd erſchaffen: Nach dem
fall aber zeugete Adam einen Sohn der ſeinem bilde ehnlich
war/ Gen 5. Das iſt: einen Sohn der in Suͤnden vnd mit
erhitzten luͤſten empfangen vnd geboren/ Pſalm. 51. Vnnd
ſolche Erbſchuld bleibet noch jmmerdar bey der gantzen
poſteritet vnd allen nachkommen Adams. Vmb welcher
willen allerley vnfall dem Menſchen/ ſo bald er auff dieſe
Welt geboren/ zukoͤmpt/ wie ſich ſolches nachmals ereu-
get.

II. In vitæ progreßu, in ſeines lebens lauff vnnd fort-
gang. Denn da findet ſich: 1. Vitæ brevitas, die kurtze zeit
Menſchliches lebens. Der Menſch war anfenglich vnſterb-
lich/ oder zum ewigen leben erſchaffen/ Sap. 2. Denn da die
Suͤnde nicht war/ war auch kein todt/ durch die Suͤnde a-
ber iſt der todt in die Welt kommen/ Rom. 5. Vnnd heiſt nu-
mehr: Naſcentes morimur finisque ab origine pendet.
So bald wir geboren werden/ fangen wir an zu ſterben/ vnd
iſt alſo vnſers leben anfang vnd ende nicht weit von einan-
der. Wie denn auch die taͤgliche erfahrung weit vnd breit/
ja in der gantzen Welt bezeugen thut/ das mehr Kinderlein
oder Junge Leute offt in der beſten bluͤte jhrer Jungen Jah-
re/ als verlebte Perſonen dahin ſterben/ wie es deñ ſonderlich
in dieſen letzten zeiten an grawen Heuptern vnnd graviteti-
ſchen tuͤchtigen Leuten faſt in allen dreyen Staͤnden man-
geln wil/ da vor zeiten man dieſelbigen ſo wol in Regimen-
ten als im Predigampte in groͤſſerer anzahl vnnd mit
luſt angeſehen vnnd beſchawet hat.

Darnach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0006" n="4"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/>
zugleich mit dem&#x017F;elben alles men&#x017F;chliche elende ausge&#x017F;pro-<lb/>
chen.</p><lb/>
          <p>So i&#x017F;t das im anfange elendes gnug/ das der Men&#x017F;ch<lb/>
vom Weibe geboren i&#x017F;t. Den zuvor war er nach dem herrli-<lb/>
chen Ebenbilde Gottes formiret vnd er&#x017F;chaffen: Nach dem<lb/>
fall aber zeugete Adam einen Sohn der &#x017F;einem bilde ehnlich<lb/>
war/ Gen 5. Das i&#x017F;t: einen Sohn der in Su&#x0364;nden vnd mit<lb/>
erhitzten lu&#x0364;&#x017F;ten empfangen vnd geboren/ P&#x017F;alm. 51. Vnnd<lb/>
&#x017F;olche Erb&#x017F;chuld bleibet noch jmmerdar bey der gantzen<lb/><hi rendition="#aq">po&#x017F;teritet</hi> vnd allen nachkommen Adams. Vmb welcher<lb/>
willen allerley vnfall dem Men&#x017F;chen/ &#x017F;o bald er auff die&#x017F;e<lb/>
Welt geboren/ zuko&#x0364;mpt/ wie &#x017F;ich &#x017F;olches nachmals ereu-<lb/>
get.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi> In vitæ progreßu,</hi> in &#x017F;eines lebens lauff vnnd fort-<lb/>
gang. Denn da findet &#x017F;ich: 1. <hi rendition="#aq">Vitæ brevitas,</hi> die kurtze zeit<lb/>
Men&#x017F;chliches lebens. Der Men&#x017F;ch war anfenglich vn&#x017F;terb-<lb/>
lich/ oder zum ewigen leben er&#x017F;chaffen/ Sap. 2. Denn da die<lb/>
Su&#x0364;nde nicht war/ war auch kein todt/ durch die Su&#x0364;nde a-<lb/>
ber i&#x017F;t der todt in die Welt kommen/ Rom. 5. Vnnd hei&#x017F;t nu-<lb/>
mehr: <hi rendition="#aq">Na&#x017F;centes morimur finisque ab origine pendet.</hi><lb/>
So bald wir geboren werden/ fangen wir an zu &#x017F;terben/ vnd<lb/>
i&#x017F;t al&#x017F;o vn&#x017F;ers leben anfang vnd ende nicht weit von einan-<lb/>
der. Wie denn auch die ta&#x0364;gliche erfahrung weit vnd breit/<lb/>
ja in der gantzen Welt bezeugen thut/ das mehr Kinderlein<lb/>
oder Junge Leute offt in der be&#x017F;ten blu&#x0364;te jhrer Jungen Jah-<lb/>
re/ als verlebte Per&#x017F;onen dahin &#x017F;terben/ wie es den&#x0303; &#x017F;onderlich<lb/>
in die&#x017F;en letzten zeiten an grawen Heuptern vnnd graviteti-<lb/>
&#x017F;chen tu&#x0364;chtigen Leuten fa&#x017F;t in allen dreyen Sta&#x0364;nden man-<lb/>
geln wil/ da vor zeiten man die&#x017F;elbigen &#x017F;o wol in Regimen-<lb/>
ten als im Predigampte in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer anzahl vnnd mit<lb/>
lu&#x017F;t ange&#x017F;ehen vnnd be&#x017F;chawet hat.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Darnach</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0006] Chriſtliche zugleich mit demſelben alles menſchliche elende ausgeſpro- chen. So iſt das im anfange elendes gnug/ das der Menſch vom Weibe geboren iſt. Den zuvor war er nach dem herrli- chen Ebenbilde Gottes formiret vnd erſchaffen: Nach dem fall aber zeugete Adam einen Sohn der ſeinem bilde ehnlich war/ Gen 5. Das iſt: einen Sohn der in Suͤnden vnd mit erhitzten luͤſten empfangen vnd geboren/ Pſalm. 51. Vnnd ſolche Erbſchuld bleibet noch jmmerdar bey der gantzen poſteritet vnd allen nachkommen Adams. Vmb welcher willen allerley vnfall dem Menſchen/ ſo bald er auff dieſe Welt geboren/ zukoͤmpt/ wie ſich ſolches nachmals ereu- get. II. In vitæ progreßu, in ſeines lebens lauff vnnd fort- gang. Denn da findet ſich: 1. Vitæ brevitas, die kurtze zeit Menſchliches lebens. Der Menſch war anfenglich vnſterb- lich/ oder zum ewigen leben erſchaffen/ Sap. 2. Denn da die Suͤnde nicht war/ war auch kein todt/ durch die Suͤnde a- ber iſt der todt in die Welt kommen/ Rom. 5. Vnnd heiſt nu- mehr: Naſcentes morimur finisque ab origine pendet. So bald wir geboren werden/ fangen wir an zu ſterben/ vnd iſt alſo vnſers leben anfang vnd ende nicht weit von einan- der. Wie denn auch die taͤgliche erfahrung weit vnd breit/ ja in der gantzen Welt bezeugen thut/ das mehr Kinderlein oder Junge Leute offt in der beſten bluͤte jhrer Jungen Jah- re/ als verlebte Perſonen dahin ſterben/ wie es deñ ſonderlich in dieſen letzten zeiten an grawen Heuptern vnnd graviteti- ſchen tuͤchtigen Leuten faſt in allen dreyen Staͤnden man- geln wil/ da vor zeiten man dieſelbigen ſo wol in Regimen- ten als im Predigampte in groͤſſerer anzahl vnnd mit luſt angeſehen vnnd beſchawet hat. Darnach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508146
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508146/6
Zitationshilfe: Mauritius, Joachim: Adelicher vnd anderer vornehmen Geschlechter erster Anfang vnd endlicher Untergang. Wittenberg, 1626, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508146/6>, abgerufen am 08.12.2022.