Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Milichius, Daniel: Justorum descriptio et conditio. Oels, 1617.

Bild:
<< vorherige Seite
Christl. Leich vnd Ehrenpredigt.
Textus.
ABer der Gerechte kommet vmb/
vnd Niemandt ist/ der es zu hertzen nehme/

Esa: 56.vnnd Heylige Leute werden auffgeraffet/ vnnd
Niemandt achtet darauff/ denn die Gerechten
werden weggerafft vor dem Vngluck/ vnnd die
richtig für sich gewandelt haben/ kommen zum
Friede/ vnd ruhen in jhren Kammern.

Exord.GEliebte vnd Andächtige im HErren
Christo/ 2. Reg. 22. Lesen wir von dem fromen
2. Reg. 22.vnd Gottfürchtigen König Josia, (welcher
das Zeugnüß hat/ das Er gethan habe/ was
2. Par. 34.GOtt gefallen/ vnd inn allem Wege seines
Vaters gewandelt/ auch nicht darvon weder zur rechten
noch zur lincken gewichen sey/) daß jhm Gott der Allmäch-
tige/ nach dem Er groß vnglück vber die Königliche Stadt
Jerusalem hat einführen wollen/ also habe zuentbieten lassen:
Darumb wil Jch dich zu deinen Vätern samlen/ das du mit
Frieden in dein Grab versamlet werdest/ vnd deine Augen
nicht sehen alle das Vnglück/ das Jch vber diese Städte
bringen wil. Jnn diesen Worten wird vns angezeyget/
wie GOtt der Allmächtige gegen den Fromen vnd Gott-
fürchtigen/ so den Bundt der H. Tauffe nicht vbertretten/
sondern nach seinem willen Leben/ gesonnen sey/ Nemlichen:
Das Er denselben nicht alleine in allen ängsten vnd nöthen/
Psalm. 91.Mühseligkeiten vnd Trübseligkeiten beystehen: Sondern auch
vor dem Zukünfftigem vnglücke/ welches vber ein gantzes

Land
Chriſtl. Leich vnd Ehrenpredigt.
Textus.
ABer der Gerechte kommet vmb/
vnd Niemandt iſt/ der es zu hertzen nehme/

Eſa: 56.vnnd Heylige Leute werden auffgeraffet/ vnnd
Niemandt achtet darauff/ denn die Gerechten
werden weggerafft vor dem Vnglůck/ vnnd die
richtig fuͤr ſich gewandelt haben/ kommen zum
Friede/ vnd ruhen in jhren Kammern.

Exord.GEliebte vnd Andaͤchtige im HErꝛen
Chꝛiſto/ 2. Reg. 22. Leſen wir võ dem fromen
2. Reg. 22.vnd Gottfuͤrchtigen Koͤnig Joſia, (welcher
das Zeugnuͤß hat/ das Er gethan habe/ was
2. Par. 34.GOtt gefallen/ vnd inn allem Wege ſeines
Vaters gewandelt/ auch nicht darvon weder zur rechten
noch zur lincken gewichen ſey/) daß jhm Gott der Allmaͤch-
tige/ nach dem Er groß vngluͤck vber die Koͤnigliche Stadt
Jeruſalem hat einfuͤhꝛẽ wollen/ alſo habe zuentbieten laſſen:
Darumb wil Jch dich zu deinen Vaͤtern ſamlen/ das du mit
Frieden in dein Grab verſamlet werdeſt/ vnd deine Augen
nicht ſehen alle das Vngluͤck/ das Jch vber dieſe Staͤdte
bringen wil. Jnn dieſen Woꝛten wird vns angezeyget/
wie GOtt der Allmaͤchtige gegen den Fromen vnd Gott-
fuͤrchtigen/ ſo den Bundt der H. Tauffe nicht vbertretten/
ſondern nach ſeinem willen Leben/ geſonnen ſey/ Nemlichen:
Das Er denſelben nicht alleine in allen aͤngſten vnd noͤthen/
Pſalm. 91.Muͤhſeligkeiten vñ Truͤbſeligkeiten beyſtehẽ: Sondern auch
vor dem Zukuͤnfftigem vngluͤcke/ welches vber ein gantzes

Land
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <pb facs="#f0008" n="[8]"/>
          <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tl. Leich vnd Ehrenpredigt.</fw><lb/>
        </div>
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Textus.</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">A</hi>Ber der Gerechte kommet vmb/<lb/>
vnd Niemandt i&#x017F;t/ der es zu hertzen nehme/</hi><lb/>
              <bibl>
                <note place="left"><hi rendition="#aq">E&#x017F;a:</hi> 56.</note>
              </bibl> <hi rendition="#fr">vnnd Heylige Leute werden auffgeraffet/ vnnd<lb/>
Niemandt achtet darauff/ denn die Gerechten<lb/>
werden weggerafft vor dem Vngl&#x016F;ck/ vnnd die<lb/>
richtig fu&#x0364;r &#x017F;ich gewandelt haben/ kommen zum<lb/>
Friede/ vnd ruhen in jhren Kammern.</hi> </quote>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq">Exord.</hi></note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">G</hi>Eliebte vnd Anda&#x0364;chtige im HEr&#xA75B;en</hi><lb/>
Ch&#xA75B;i&#x017F;to/ 2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 22. Le&#x017F;en wir vo&#x0303; dem fromen<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Reg.</hi> 22.</hi></note>vnd Gottfu&#x0364;rchtigen Ko&#x0364;nig <hi rendition="#aq">Jo&#x017F;ia,</hi> (welcher<lb/>
das Zeugnu&#x0364;ß hat/ das Er gethan habe/ was<lb/><note place="left"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Par.</hi> 34.</hi></note>GOtt gefallen/ vnd inn allem Wege &#x017F;eines<lb/>
Vaters gewandelt/ auch nicht darvon weder zur rechten<lb/>
noch zur lincken gewichen &#x017F;ey/) daß jhm Gott der Allma&#x0364;ch-<lb/>
tige/ nach dem Er groß vnglu&#x0364;ck vber die Ko&#x0364;nigliche Stadt<lb/>
Jeru&#x017F;alem hat einfu&#x0364;h&#xA75B;e&#x0303; wollen/ al&#x017F;o habe zuentbieten la&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Darumb wil Jch dich zu deinen Va&#x0364;tern &#x017F;amlen/ das du mit<lb/>
Frieden in dein Grab ver&#x017F;amlet werde&#x017F;t/ vnd deine Augen<lb/>
nicht &#x017F;ehen alle das Vnglu&#x0364;ck/ das Jch vber die&#x017F;e Sta&#x0364;dte<lb/>
bringen wil. Jnn die&#x017F;en Wo&#xA75B;ten wird vns angezeyget/<lb/>
wie GOtt der Allma&#x0364;chtige gegen den Fromen vnd Gott-<lb/>
fu&#x0364;rchtigen/ &#x017F;o den Bundt der H. Tauffe nicht vbertretten/<lb/>
&#x017F;ondern nach &#x017F;einem willen Leben/ ge&#x017F;onnen &#x017F;ey/ Nemlichen:<lb/>
Das Er den&#x017F;elben nicht alleine in allen a&#x0364;ng&#x017F;ten vnd no&#x0364;then/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm.</hi> 91.</hi></note>Mu&#x0364;h&#x017F;eligkeiten vn&#x0303; Tru&#x0364;b&#x017F;eligkeiten bey&#x017F;tehe&#x0303;: Sondern auch<lb/>
vor dem Zuku&#x0364;nfftigem vnglu&#x0364;cke/ welches vber ein gantzes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Land</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[8]/0008] Chriſtl. Leich vnd Ehrenpredigt. Textus. ABer der Gerechte kommet vmb/ vnd Niemandt iſt/ der es zu hertzen nehme/ vnnd Heylige Leute werden auffgeraffet/ vnnd Niemandt achtet darauff/ denn die Gerechten werden weggerafft vor dem Vnglůck/ vnnd die richtig fuͤr ſich gewandelt haben/ kommen zum Friede/ vnd ruhen in jhren Kammern. GEliebte vnd Andaͤchtige im HErꝛen Chꝛiſto/ 2. Reg. 22. Leſen wir võ dem fromen vnd Gottfuͤrchtigen Koͤnig Joſia, (welcher das Zeugnuͤß hat/ das Er gethan habe/ was GOtt gefallen/ vnd inn allem Wege ſeines Vaters gewandelt/ auch nicht darvon weder zur rechten noch zur lincken gewichen ſey/) daß jhm Gott der Allmaͤch- tige/ nach dem Er groß vngluͤck vber die Koͤnigliche Stadt Jeruſalem hat einfuͤhꝛẽ wollen/ alſo habe zuentbieten laſſen: Darumb wil Jch dich zu deinen Vaͤtern ſamlen/ das du mit Frieden in dein Grab verſamlet werdeſt/ vnd deine Augen nicht ſehen alle das Vngluͤck/ das Jch vber dieſe Staͤdte bringen wil. Jnn dieſen Woꝛten wird vns angezeyget/ wie GOtt der Allmaͤchtige gegen den Fromen vnd Gott- fuͤrchtigen/ ſo den Bundt der H. Tauffe nicht vbertretten/ ſondern nach ſeinem willen Leben/ geſonnen ſey/ Nemlichen: Das Er denſelben nicht alleine in allen aͤngſten vnd noͤthen/ Muͤhſeligkeiten vñ Truͤbſeligkeiten beyſtehẽ: Sondern auch vor dem Zukuͤnfftigem vngluͤcke/ welches vber ein gantzes Land Exord. 2. Reg. 22. 2. Par. 34. Pſalm. 91.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508193
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508193/8
Zitationshilfe: Milichius, Daniel: Justorum descriptio et conditio. Oels, 1617, S. [8]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508193/8>, abgerufen am 12.04.2021.