Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Rolle, Jacob: Parentatio gratiarum actoria. Breslau, 1635.

Bild:
<< vorherige Seite

Acker in Officina mortis beysetzen lassen/ auff ge-
wisse vnfeilbare hoffnung künfftiger Aufferste-
hung zum Ewigen Leben.

Gratiarum
actio.
Daß nu die Herren/ Frawen vnd Jungfrawen
sich so dienstfertig erzeigen/ vnd solcher conditur
vnd sepultur haben beywohnen wollen/ erkennen
die hochbetrübten Eltern mit grossem Danck/ vnd
bekennen daß jhnen von den Herren/ Frawen vnd
Jungfrawen zwar in vielen stücken lieblichere/
aber keine liebere vnd angenehmere Willfertig-
keit könne erzeiget werden/ sind auch erbötig sol-
ches vmb dieselben/ wo möglich/ hinwiderumb zu-
beschulden.

Votum.Der HERR deß Lebens vnd GOTT alles
Trostes habe das Seelichen deß verstorbenen
Jungfräwlins in seiner Hand/ Er verleyhe dem
Cörperlin eine sanffte Ruhe im Grabe/ vnd eine
fröliche Aufferstehung/ Er tröste die hochbe-
trübte Eltern vnnd Herrn Großvater/
vnd verleyhe vns allen ein See-
lige Nachfarth.

[Abbildung]

Epistola

Acker in Officina mortis beyſetzen laſſen/ auff ge-
wiſſe vnfeilbare hoffnung kuͤnfftiger Aufferſte-
hung zum Ewigen Leben.

Gratiarum
actio.
Daß nu die Herren/ Frawen vñ Jungfrawẽ
ſich ſo dienſtfertig erzeigen/ vnd ſolcher conditur
vnd ſepultur haben beywohnen wollen/ erkennen
die hochbetruͤbten Eltern mit groſſem Danck/ vnd
bekennen daß jhnen von den Herren/ Frawen vñ
Jungfrawen zwar in vielen ſtuͤcken lieblichere/
aber keine liebere vnd angenehmere Willfertig-
keit koͤnne erzeiget werden/ ſind auch erboͤtig ſol-
ches vmb dieſelben/ wo moͤglich/ hinwiderumb zu-
beſchulden.

Votum.Der HERR deß Lebens vnd GOTT alles
Troſtes habe das Seelichen deß verſtorbenen
Jungfraͤwlins in ſeiner Hand/ Er verleyhe dem
Coͤrperlin eine ſanffte Ruhe im Grabe/ vnd eine
froͤliche Aufferſtehung/ Er troͤſte die hochbe-
truͤbte Eltern vnnd Herrn Großvater/
vnd verleyhe vns allen ein See-
lige Nachfarth.

[Abbildung]

Epistola
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsThanks" n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="[12]"/>
Acker <hi rendition="#aq">in Officina mortis</hi> bey&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en/ auff ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;e vnfeilbare hoffnung ku&#x0364;nfftiger Auffer&#x017F;te-<lb/>
hung zum Ewigen Leben.</p><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Gratiarum<lb/>
actio.</hi></hi></note>Daß nu die Herren/ Frawen vn&#x0303; Jungfrawe&#x0303;<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o dien&#x017F;tfertig erzeigen/ vnd &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">conditur</hi><lb/>
vnd <hi rendition="#aq">&#x017F;epultur</hi> haben beywohnen wollen/ erkennen<lb/>
die hochbetru&#x0364;bten Eltern mit gro&#x017F;&#x017F;em Danck/ vnd<lb/>
bekennen daß jhnen von den Herren/ Frawen vn&#x0303;<lb/>
Jungfrawen zwar in vielen &#x017F;tu&#x0364;cken lieblichere/<lb/>
aber keine liebere vnd angenehmere Willfertig-<lb/>
keit ko&#x0364;nne erzeiget werden/ &#x017F;ind auch erbo&#x0364;tig &#x017F;ol-<lb/>
ches vmb die&#x017F;elben/ wo mo&#x0364;glich/ hinwiderumb zu-<lb/>
be&#x017F;chulden.</p><lb/>
        <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Votum.</hi></hi></note>Der HERR deß Lebens vnd GOTT alles<lb/>
Tro&#x017F;tes habe das Seelichen deß ver&#x017F;torbenen<lb/>
Jungfra&#x0364;wlins in &#x017F;einer Hand/ Er verleyhe dem<lb/>
Co&#x0364;rperlin eine &#x017F;anffte Ruhe im Grabe/ vnd eine<lb/><hi rendition="#c">fro&#x0364;liche Auffer&#x017F;tehung/ Er tro&#x0364;&#x017F;te die hochbe-<lb/>
tru&#x0364;bte Eltern vnnd Herrn Großvater/<lb/>
vnd verleyhe vns allen ein See-<lb/>
lige Nachfarth.</hi></p><lb/>
        <figure/>
      </div>
      <fw type="catch" place="bottom"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Epistola</hi> </hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Acker in Officina mortis beyſetzen laſſen/ auff ge- wiſſe vnfeilbare hoffnung kuͤnfftiger Aufferſte- hung zum Ewigen Leben. Daß nu die Herren/ Frawen vñ Jungfrawẽ ſich ſo dienſtfertig erzeigen/ vnd ſolcher conditur vnd ſepultur haben beywohnen wollen/ erkennen die hochbetruͤbten Eltern mit groſſem Danck/ vnd bekennen daß jhnen von den Herren/ Frawen vñ Jungfrawen zwar in vielen ſtuͤcken lieblichere/ aber keine liebere vnd angenehmere Willfertig- keit koͤnne erzeiget werden/ ſind auch erboͤtig ſol- ches vmb dieſelben/ wo moͤglich/ hinwiderumb zu- beſchulden. Gratiarum actio. Der HERR deß Lebens vnd GOTT alles Troſtes habe das Seelichen deß verſtorbenen Jungfraͤwlins in ſeiner Hand/ Er verleyhe dem Coͤrperlin eine ſanffte Ruhe im Grabe/ vnd eine froͤliche Aufferſtehung/ Er troͤſte die hochbe- truͤbte Eltern vnnd Herrn Großvater/ vnd verleyhe vns allen ein See- lige Nachfarth. Votum. [Abbildung] Epistola

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508214
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508214/12
Zitationshilfe: Rolle, Jacob: Parentatio gratiarum actoria. Breslau, 1635, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508214/12>, abgerufen am 27.09.2021.