Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Ehren Predigt.
bekümmerte Wittiben/ denen GOtt/ seine Hülffreiche
Hand zeiget/ wenn offtmals alle Menschliche hülffe schei-
net auß sein/ wir wollen auff dieses mal/ nur bey den ver-
lesenen Worten verbleiben/ vnd darbey bedencken:

1.
Betlehemitarum consternationem, Der Betlehemi-
tischen Bürger bestürtzung/ vnd Verwunderung.

Denn da diese beyde/ verstehet die Alte Naemi vnd
jhre Schnur die liebe Ruth, zu Hause gen Betlehem
kamen/ regete sich die gantze Stadt/ vnd sprachen: Jst
das die Naemi? bey diesen Worten/ haben wir zu be-
dencken/ der Betlehemitischen Bürger bestürtzung/ welche
nicht entstehet auß einem blossen Fürwitz/ wie denn ge-
meiniglich/ wenn jemandt frembdes einzeucht/ jeder-
man zuläufft/ vnd wissen wil/ wer es sey/ oder von wan-
nen er komme/ vnd was man von jhme zugewarten habe/
sondern diese bestürtzung rühret her/ auß einem hertzlichen
mitleiden/ denn die liebe Naemi, war nicht alleine eine
fürnehme ansehliche betagte Fraw auß dem Stamm Juda/
Altes Adelichen Geschlechts/ sondern bey jederman in der
gantzen Stadt/ in grosser Würde gehalten/ welches zu er-
kennen ist/ auß dem 4 Cap. des Büchleins Ruth, da die
fürnehmsten Weiber zu Betlehem/ der Alten Frawen
Glück wüntschen einmüttiglich vnd sprechen: Gelobet
sey der Herr/ der dir nicht hat lassen abgehen/ einen
Erben zu dieser Zeit/ das sein Nahme in Jsrael bliebe/
der wird dich erquicken/ vnd dein Alter versorgen/ dar-
auß denn leichtlich zu schliessen/ das allhie/ die Ver-
wunderung vnd bestürtzung der Betlehemitischen Bürger
herkommet/ auß hertzlichem mitleiden/ vnd ist zu gleich/
eine Glückwünschung/ das Sie die liebe alte Fraw frisch

vnd
B ij

Ehren Predigt.
bekuͤmmerte Wittiben/ denen GOtt/ ſeine Huͤlffreiche
Hand zeiget/ weñ offtmals alle Menſchliche huͤlffe ſchei-
net auß ſein/ wir wollen auff dieſes mal/ nur bey den ver-
leſenen Worten verbleiben/ vnd darbey bedencken:

1.
Betlehemitarum conſternationem, Der Betlehemi-
tiſchen Buͤrger beſtuͤrtzung/ vnd Verwunderung.

Denn da dieſe beyde/ verſtehet die Alte Naëmi vnd
jhre Schnur die liebe Ruth, zu Hauſe gen Betlehem
kamen/ regete ſich die gantze Stadt/ vnd ſprachen: Jſt
das die Naëmi? bey dieſen Worten/ haben wir zu be-
dencken/ der Betlehemitiſchẽ Buͤrger beſtuͤrtzung/ welche
nicht entſtehet auß einem bloſſen Fuͤrwitz/ wie denn ge-
meiniglich/ wenn jemandt frembdes einzeucht/ jeder-
man zulaͤufft/ vnd wiſſen wil/ wer es ſey/ oder von wan-
nen er komme/ vnd was man von jhme zugewarten habe/
ſondern dieſe beſtuͤrtzung ruͤhret her/ auß einem hertzlichẽ
mitleiden/ denn die liebe Naëmi, war nicht alleine eine
fuͤrnehme anſehliche betagte Fraw auß dem Stam̃ Juda/
Altes Adelichẽ Geſchlechts/ ſondern bey jederman in der
gantzen Stadt/ in groſſer Wuͤrde gehaltẽ/ welches zu er-
kennen iſt/ auß dem 4 Cap. des Buͤchleins Ruth, da die
fuͤrnehmſten Weiber zu Betlehem/ der Alten Frawen
Gluͤck wuͤntſchen einmuͤttiglich vnd ſprechen: Gelobet
ſey der Herr/ der dir nicht hat laſſen abgehen/ einen
Erben zu dieſer Zeit/ das ſein Nahme in Jſrael bliebe/
der wird dich erquicken/ vnd dein Alter verſorgen/ dar-
auß denn leichtlich zu ſchlieſſen/ das allhie/ die Ver-
wunderung vñ beſtuͤrtzung der Betlehemitiſchen Buͤrger
herkommet/ auß hertzlichem mitleiden/ vnd iſt zu gleich/
eine Gluͤckwuͤnſchung/ das Sie die liebe alte Fraw friſch

vnd
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw type="header" place="top">Ehren Predigt.</fw><lb/>
beku&#x0364;mmerte Wittiben/ denen GOtt/ &#x017F;eine Hu&#x0364;lffreiche<lb/>
Hand zeiget/ wen&#x0303; offtmals alle Men&#x017F;chliche hu&#x0364;lffe &#x017F;chei-<lb/>
net auß &#x017F;ein/ wir wollen auff die&#x017F;es mal/ nur bey den ver-<lb/>
le&#x017F;enen Worten verbleiben/ vnd darbey bedencken:</p><lb/>
          <div n="3">
            <head>1.</head><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">Betlehemitarum con&#x017F;ternationem,</hi> Der Betlehemi-<lb/>
ti&#x017F;chen Bu&#x0364;rger be&#x017F;tu&#x0364;rtzung/ vnd Verwunderung.</item>
            </list><lb/>
            <p>Denn da die&#x017F;e beyde/ ver&#x017F;tehet die Alte <hi rendition="#aq">Naëmi</hi> vnd<lb/>
jhre Schnur die liebe <hi rendition="#aq">Ruth,</hi> zu Hau&#x017F;e gen Betlehem<lb/>
kamen/ regete &#x017F;ich die gantze Stadt/ vnd &#x017F;prachen: J&#x017F;t<lb/>
das die <hi rendition="#aq">Naëmi?</hi> bey die&#x017F;en Worten/ haben wir zu be-<lb/>
dencken/ der Betlehemiti&#x017F;che&#x0303; Bu&#x0364;rger be&#x017F;tu&#x0364;rtzung/ welche<lb/>
nicht ent&#x017F;tehet auß einem blo&#x017F;&#x017F;en Fu&#x0364;rwitz/ wie denn ge-<lb/>
meiniglich/ wenn jemandt frembdes einzeucht/ jeder-<lb/>
man zula&#x0364;ufft/ vnd wi&#x017F;&#x017F;en wil/ wer es &#x017F;ey/ oder von wan-<lb/>
nen er komme/ vnd was man von jhme zugewarten habe/<lb/>
&#x017F;ondern die&#x017F;e be&#x017F;tu&#x0364;rtzung ru&#x0364;hret her/ auß einem hertzliche&#x0303;<lb/>
mitleiden/ denn die liebe <hi rendition="#aq">Naëmi,</hi> war nicht alleine eine<lb/>
fu&#x0364;rnehme an&#x017F;ehliche betagte Fraw auß dem Stam&#x0303; Juda/<lb/>
Altes Adeliche&#x0303; Ge&#x017F;chlechts/ &#x017F;ondern bey jederman in der<lb/>
gantzen Stadt/ in gro&#x017F;&#x017F;er Wu&#x0364;rde gehalte&#x0303;/ welches zu er-<lb/>
kennen i&#x017F;t/ auß dem 4 Cap. des Bu&#x0364;chleins <hi rendition="#aq">Ruth,</hi> da die<lb/>
fu&#x0364;rnehm&#x017F;ten Weiber zu Betlehem/ der Alten Frawen<lb/>
Glu&#x0364;ck wu&#x0364;nt&#x017F;chen einmu&#x0364;ttiglich vnd &#x017F;prechen: Gelobet<lb/>
&#x017F;ey der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr/</hi></hi> der dir nicht hat la&#x017F;&#x017F;en abgehen/ einen<lb/>
Erben zu die&#x017F;er Zeit/ das &#x017F;ein Nahme in J&#x017F;rael bliebe/<lb/>
der wird dich erquicken/ vnd dein Alter ver&#x017F;orgen/ dar-<lb/>
auß denn leichtlich zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ das allhie/ die Ver-<lb/>
wunderung vn&#x0303; be&#x017F;tu&#x0364;rtzung der Betlehemiti&#x017F;chen Bu&#x0364;rger<lb/>
herkommet/ auß hertzlichem mitleiden/ vnd i&#x017F;t zu gleich/<lb/>
eine Glu&#x0364;ckwu&#x0364;n&#x017F;chung/ das Sie die liebe alte Fraw fri&#x017F;ch<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B ij</fw><fw type="catch" place="bottom">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Ehren Predigt. bekuͤmmerte Wittiben/ denen GOtt/ ſeine Huͤlffreiche Hand zeiget/ weñ offtmals alle Menſchliche huͤlffe ſchei- net auß ſein/ wir wollen auff dieſes mal/ nur bey den ver- leſenen Worten verbleiben/ vnd darbey bedencken: 1. Betlehemitarum conſternationem, Der Betlehemi- tiſchen Buͤrger beſtuͤrtzung/ vnd Verwunderung. Denn da dieſe beyde/ verſtehet die Alte Naëmi vnd jhre Schnur die liebe Ruth, zu Hauſe gen Betlehem kamen/ regete ſich die gantze Stadt/ vnd ſprachen: Jſt das die Naëmi? bey dieſen Worten/ haben wir zu be- dencken/ der Betlehemitiſchẽ Buͤrger beſtuͤrtzung/ welche nicht entſtehet auß einem bloſſen Fuͤrwitz/ wie denn ge- meiniglich/ wenn jemandt frembdes einzeucht/ jeder- man zulaͤufft/ vnd wiſſen wil/ wer es ſey/ oder von wan- nen er komme/ vnd was man von jhme zugewarten habe/ ſondern dieſe beſtuͤrtzung ruͤhret her/ auß einem hertzlichẽ mitleiden/ denn die liebe Naëmi, war nicht alleine eine fuͤrnehme anſehliche betagte Fraw auß dem Stam̃ Juda/ Altes Adelichẽ Geſchlechts/ ſondern bey jederman in der gantzen Stadt/ in groſſer Wuͤrde gehaltẽ/ welches zu er- kennen iſt/ auß dem 4 Cap. des Buͤchleins Ruth, da die fuͤrnehmſten Weiber zu Betlehem/ der Alten Frawen Gluͤck wuͤntſchen einmuͤttiglich vnd ſprechen: Gelobet ſey der Herr/ der dir nicht hat laſſen abgehen/ einen Erben zu dieſer Zeit/ das ſein Nahme in Jſrael bliebe/ der wird dich erquicken/ vnd dein Alter verſorgen/ dar- auß denn leichtlich zu ſchlieſſen/ das allhie/ die Ver- wunderung vñ beſtuͤrtzung der Betlehemitiſchen Buͤrger herkommet/ auß hertzlichem mitleiden/ vnd iſt zu gleich/ eine Gluͤckwuͤnſchung/ das Sie die liebe alte Fraw friſch vnd B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508231
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508231/11
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508231/11>, abgerufen am 18.05.2022.