Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliches EhrenZeugnüß.
seines Hauptes/ betrawret vnd beweinet/ Mit jhren Freun-
den vnd Nachbarn hat Sie derogleichen Verträgligkeit
auch nach mögligkeit sich befliessen/ vnd wol verstanden/
die drey schöne dinge von welchen Syrach saget: Drey
schöne ding sindt die beyde Gott vnd Menschen wolgefallen/
Wann Brüder eines sindt/ Nachbarn sich Liebhaben/
Mann vnd Weib sich mit einander wolbegehen. Gegen
dem Armut hat Sie auch die Wercke der Liebe vnd Barm-
hertzigkeit geübet/ denselbigen gerne mitgetheilet/ vnd in
andern stücken mehr jhres Glaubens Licht leuchten vnd
scheinen lassen.

Jhre Kranckheit vnd seligen hintritt auß dieser Welt
betreffende/ Jst Sie vor etlichen Wochen mit jhrem lieben
Herren vnd Ehemanne/ welcher wegen seines tragenden
Amptes sich wiederumb in Mähren begeben müssen/ ver-
reiset/ inn willens kurtzer Zeit nach Hause zu den lieben
jhrigen allhers wider sich zu begeben/ Es hat aber der All-
gewaltige GOtt Sie vor 4 Wochen als den 7 Octobris,
mit Leibes Kranckheit anheim gesucht/ da Sie ein hitziges
Feber angestossen/ das Sie sich als bald zu Bett einlegen
müssen/ vnd wiewol nebenst täglichem Gebeth/ so zu Hauß
vor Sie ist zu GOtt geschicket worden/ auch mancherley
Mittel der Artzney sindt angewendet worden/ haben doch
solche jhren gewüntschten effect vnd Wirckung nicht er-
reichen mögen/ sondern von der hitze sie von tage zu tage/
je mehr vnd mehr abgemattet worden/ das man also hat
abnehmen können/ das jhres bleibens allhier am lengsten
würde gewesen sein/ Weil sie auch selber an jhr solches spü-
ren vnd mercken können/ hat Sie sich dem Gnädigen wil-
len Gottes gantz vnd gar ergeben. Die Gebet vnd Sprüche/
welcher Sie sich gebrauchet/ sindt vnter andern auch fol-

gende:

Chriſtliches EhrenZeugnuͤß.
ſeines Hauptes/ betrawret vñ beweinet/ Mit jhꝛen Freun-
den vnd Nachbarn hat Sie derogleichen Vertraͤgligkeit
auch nach moͤgligkeit ſich beflieſſen/ vnd wol verſtanden/
die drey ſchoͤne dinge von welchen Syrach ſaget: Drey
ſchoͤne ding ſindt die beyde Gott vñ Menſchen wolgefallen/
Wann Bruͤder eines ſindt/ Nachbarn ſich Liebhaben/
Mann vnd Weib ſich mit einander wolbegehen. Gegen
dem Armut hat Sie auch die Wercke der Liebe vñ Barm-
hertzigkeit geuͤbet/ denſelbigen gerne mitgetheilet/ vnd in
andern ſtuͤcken mehr jhres Glaubens Licht leuchten vnd
ſcheinen laſſen.

Jhre Kranckheit vnd ſeligen hintritt auß dieſer Welt
betreffende/ Jſt Sie vor etlichen Wochen mit jhrem lieben
Herꝛen vnd Ehemanne/ welcher wegen ſeines tragenden
Amptes ſich wiederumb in Maͤhren begeben muͤſſen/ ver-
reiſet/ inn willens kurtzer Zeit nach Hauſe zu den lieben
jhrigen allhers wider ſich zu begeben/ Es hat aber der All-
gewaltige GOtt Sie vor 4 Wochen als den 7 Octobris,
mit Leibes Kranckheit anheim geſucht/ da Sie ein hitziges
Feber angeſtoſſen/ das Sie ſich als bald zu Bett einlegen
muͤſſen/ vnd wiewol nebenſt taͤglichem Gebeth/ ſo zu Hauß
vor Sie iſt zu GOtt geſchicket worden/ auch mancherley
Mittel der Artzney ſindt angewendet worden/ haben doch
ſolche jhren gewuͤntſchten effect vnd Wirckung nicht er-
reichen moͤgen/ ſondern von der hitze ſie von tage zu tage/
je mehr vnd mehr abgemattet worden/ das man alſo hat
abnehmen koͤnnen/ das jhres bleibens allhier am lengſten
wuͤrde geweſen ſein/ Weil ſie auch ſelber an jhr ſolches ſpuͤ-
ren vnd mercken koͤnnen/ hat Sie ſich dem Gnaͤdigen wil-
len Gottes gantz vñ gar ergeben. Die Gebet vñ Spruͤche/
welcher Sie ſich gebrauchet/ ſindt vnter andern auch fol-

gende:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0028" n="[28]"/><fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliches EhrenZeugnu&#x0364;ß.</fw><lb/>
&#x017F;eines Hauptes/ betrawret vn&#x0303; beweinet/ Mit jh&#xA75B;en Freun-<lb/>
den vnd Nachbarn hat Sie derogleichen Vertra&#x0364;gligkeit<lb/>
auch nach mo&#x0364;gligkeit &#x017F;ich beflie&#x017F;&#x017F;en/ vnd wol ver&#x017F;tanden/<lb/>
die drey &#x017F;cho&#x0364;ne dinge von welchen Syrach &#x017F;aget: Drey<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne ding &#x017F;indt die beyde Gott vn&#x0303; Men&#x017F;chen wolgefallen/<lb/>
Wann Bru&#x0364;der eines &#x017F;indt/ Nachbarn &#x017F;ich Liebhaben/<lb/>
Mann vnd Weib &#x017F;ich mit einander wolbegehen. Gegen<lb/>
dem Armut hat Sie auch die Wercke der Liebe vn&#x0303; Barm-<lb/>
hertzigkeit geu&#x0364;bet/ den&#x017F;elbigen gerne mitgetheilet/ vnd in<lb/>
andern &#x017F;tu&#x0364;cken mehr jhres Glaubens Licht leuchten vnd<lb/>
&#x017F;cheinen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Jhre Kranckheit vnd &#x017F;eligen hintritt auß die&#x017F;er Welt<lb/>
betreffende/ J&#x017F;t Sie vor etlichen Wochen mit jhrem lieben<lb/>
Her&#xA75B;en vnd Ehemanne/ welcher wegen &#x017F;eines tragenden<lb/>
Amptes &#x017F;ich wiederumb in Ma&#x0364;hren begeben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ ver-<lb/>
rei&#x017F;et/ inn willens kurtzer Zeit nach Hau&#x017F;e zu den lieben<lb/>
jhrigen allhers wider &#x017F;ich zu begeben/ Es hat aber der All-<lb/>
gewaltige GOtt Sie vor 4 Wochen als den 7 <hi rendition="#aq">Octobris,</hi><lb/>
mit Leibes Kranckheit anheim ge&#x017F;ucht/ da Sie ein hitziges<lb/>
Feber ange&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ das Sie &#x017F;ich als bald zu Bett einlegen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd wiewol neben&#x017F;t ta&#x0364;glichem Gebeth/ &#x017F;o zu Hauß<lb/>
vor Sie i&#x017F;t zu GOtt ge&#x017F;chicket worden/ auch mancherley<lb/>
Mittel der Artzney &#x017F;indt angewendet worden/ haben doch<lb/>
&#x017F;olche jhren gewu&#x0364;nt&#x017F;chten <hi rendition="#aq">effect</hi> vnd Wirckung nicht er-<lb/>
reichen mo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern von der hitze &#x017F;ie von tage zu tage/<lb/>
je mehr vnd mehr abgemattet worden/ das man al&#x017F;o hat<lb/>
abnehmen ko&#x0364;nnen/ das jhres bleibens allhier am leng&#x017F;ten<lb/>
wu&#x0364;rde gewe&#x017F;en &#x017F;ein/ Weil &#x017F;ie auch &#x017F;elber an jhr &#x017F;olches &#x017F;pu&#x0364;-<lb/>
ren vnd mercken ko&#x0364;nnen/ hat Sie &#x017F;ich dem Gna&#x0364;digen wil-<lb/>
len Gottes gantz vn&#x0303; gar ergeben. Die Gebet vn&#x0303; Spru&#x0364;che/<lb/>
welcher Sie &#x017F;ich gebrauchet/ &#x017F;indt vnter andern auch fol-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gende:</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[28]/0028] Chriſtliches EhrenZeugnuͤß. ſeines Hauptes/ betrawret vñ beweinet/ Mit jhꝛen Freun- den vnd Nachbarn hat Sie derogleichen Vertraͤgligkeit auch nach moͤgligkeit ſich beflieſſen/ vnd wol verſtanden/ die drey ſchoͤne dinge von welchen Syrach ſaget: Drey ſchoͤne ding ſindt die beyde Gott vñ Menſchen wolgefallen/ Wann Bruͤder eines ſindt/ Nachbarn ſich Liebhaben/ Mann vnd Weib ſich mit einander wolbegehen. Gegen dem Armut hat Sie auch die Wercke der Liebe vñ Barm- hertzigkeit geuͤbet/ denſelbigen gerne mitgetheilet/ vnd in andern ſtuͤcken mehr jhres Glaubens Licht leuchten vnd ſcheinen laſſen. Jhre Kranckheit vnd ſeligen hintritt auß dieſer Welt betreffende/ Jſt Sie vor etlichen Wochen mit jhrem lieben Herꝛen vnd Ehemanne/ welcher wegen ſeines tragenden Amptes ſich wiederumb in Maͤhren begeben muͤſſen/ ver- reiſet/ inn willens kurtzer Zeit nach Hauſe zu den lieben jhrigen allhers wider ſich zu begeben/ Es hat aber der All- gewaltige GOtt Sie vor 4 Wochen als den 7 Octobris, mit Leibes Kranckheit anheim geſucht/ da Sie ein hitziges Feber angeſtoſſen/ das Sie ſich als bald zu Bett einlegen muͤſſen/ vnd wiewol nebenſt taͤglichem Gebeth/ ſo zu Hauß vor Sie iſt zu GOtt geſchicket worden/ auch mancherley Mittel der Artzney ſindt angewendet worden/ haben doch ſolche jhren gewuͤntſchten effect vnd Wirckung nicht er- reichen moͤgen/ ſondern von der hitze ſie von tage zu tage/ je mehr vnd mehr abgemattet worden/ das man alſo hat abnehmen koͤnnen/ das jhres bleibens allhier am lengſten wuͤrde geweſen ſein/ Weil ſie auch ſelber an jhr ſolches ſpuͤ- ren vnd mercken koͤnnen/ hat Sie ſich dem Gnaͤdigen wil- len Gottes gantz vñ gar ergeben. Die Gebet vñ Spruͤche/ welcher Sie ſich gebrauchet/ ſindt vnter andern auch fol- gende:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508231
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508231/28
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638, S. [28]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508231/28>, abgerufen am 29.01.2022.