Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638.

Bild:
<< vorherige Seite
letzte Seite
Wir weinen billich auch/ betrawren vnd beklagen
Den Schweren Hertzen riß/ von welchem wir viel sagen/
Doch jhr mehr dencken könt/ weil solche heisse Zähren
Numehr zum andern mahl/ das matte Hertz erfahren.
Jedoch bedenckt Euch wol/ was frome Christen müssen/
Zur Frewde vnd zum Trost/ in jhrem Creutze wissen/
Es ist der Alte Bundt/ wir müssen alle sterben/
Wir sind nicht dieser Welt/ sondern des Himmels Erben.
Gott hat das Ziel gesteckt dem Menschen auff dem Plan/
Das Er zu lauffen hat/ darüber niemandt kan/
Ob er schon läufft vnd rennt/ in etwas vberschreiten/
Vnd solt den Krancken Leib/ ein gantzes Heer begleiten/
So eilen wir doch zu/ in das Schlaffkämmerlein/
Da ist die rechte ruh/ vnd bestes Häuselein/
Wir müssen all' hernach/ auff diesen Sternberg gehen/
Da vnser Wohnung ist/ vnd Ewig werden stehen/
Da ruht das Liebe hertz/ von allen jhren Sorgen/
So jhr bald hie/ bald dort/ begenen alle Morgen/
Mit vieler Angst vnd Noth: Gott woll' es auff der Erden;
Das ist jhr letzter wunsch/ bald lassen besser werden.
Derselbe güttige Barmhertzige GOtt/ gebe nun seine
Gnad/ das wir zu seiner Zeit auch mögen selig einschlaffen/
vnd am Jüngsten tage zum Leben auß der Erden von jhme
erwecket werden/ wie wir denn nu ferner/ vmb
ein seliges Ende also mit einander beten
wollen:
Herr Gott du bleibst in Ewigkeit/
Der Mensch hat seine bestimbte Zeit/ etc.


Gedruckt in der Fürstl: Stadt Olsse/
Durch Joh: Bössemesser. 1639.



Wir weinen billich auch/ betrawren vnd beklagen
Den Schweren Hertzen riß/ von welchem wir viel ſagen/
Doch jhr mehr dencken koͤnt/ weil ſolche heiſſe Zaͤhren
Numehr zum andern mahl/ das matte Hertz erfahren.
Jedoch bedenckt Euch wol/ was frome Chriſten muͤſſen/
Zur Frewde vnd zum Troſt/ in jhrem Creutze wiſſen/
Es iſt der Alte Bundt/ wir muͤſſen alle ſterben/
Wir ſind nicht dieſer Welt/ ſondern des Himmels Erben.
Gott hat das Ziel geſteckt dem Menſchen auff dem Plan/
Das Er zu lauffen hat/ daruͤber niemandt kan/
Ob er ſchon laͤufft vnd rennt/ in etwas vberſchreiten/
Vnd ſolt den Krancken Leib/ ein gantzes Heer begleiten/
So eilen wir doch zu/ in das Schlaffkaͤmmerlein/
Da iſt die rechte ruh/ vnd beſtes Haͤuſelein/
Wir muͤſſen all’ hernach/ auff dieſen Sternberg gehen/
Da vnſer Wohnung iſt/ vnd Ewig werden ſtehen/
Da ruht das Liebe hertz/ von allen jhren Sorgen/
So jhr bald hie/ bald dort/ begenen alle Morgen/
Mit vieler Angſt vñ Noth: Gott woll’ es auff der Erden;
Das iſt jhr letzter wunſch/ bald laſſen beſſer werden.
Derſelbe guͤttige Barmhertzige GOtt/ gebe nun ſeine
Gnad/ das wir zu ſeiner Zeit auch moͤgen ſelig einſchlaffen/
vnd am Juͤngſten tage zum Leben auß der Erden von jhme
erwecket werden/ wie wir denn nu ferner/ vmb
ein ſeliges Ende alſo mit einander beten
wollen:
Herr Gott du bleibſt in Ewigkeit/
Der Menſch hat ſeine beſtimbte Zeit/ ꝛc.


Gedruckt in der Fuͤrſtl: Stadt Olſſe/
Durch Joh: Boͤſſemeſſer. 1639.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <div type="fsEpicedia" n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0031" n="[31]"/>
              <l>Wir weinen billich auch/ betrawren vnd beklagen</l><lb/>
              <l>Den Schweren Hertzen riß/ von welchem wir viel &#x017F;agen/</l><lb/>
              <l>Doch jhr mehr dencken ko&#x0364;nt/ weil &#x017F;olche hei&#x017F;&#x017F;e Za&#x0364;hren</l><lb/>
              <l>Numehr zum andern mahl/ das matte Hertz erfahren.</l><lb/>
              <l>Jedoch bedenckt Euch wol/ was frome Chri&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Zur Frewde vnd zum Tro&#x017F;t/ in jhrem Creutze wi&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t der Alte Bundt/ wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en alle &#x017F;terben/</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ind nicht die&#x017F;er Welt/ &#x017F;ondern des Himmels Erben.</l><lb/>
              <l>Gott hat das Ziel ge&#x017F;teckt dem Men&#x017F;chen auff dem Plan/</l><lb/>
              <l>Das Er zu lauffen hat/ daru&#x0364;ber niemandt kan/</l><lb/>
              <l>Ob er &#x017F;chon la&#x0364;ufft vnd rennt/ in etwas vber&#x017F;chreiten/</l><lb/>
              <l>Vnd &#x017F;olt den Krancken Leib/ ein gantzes Heer begleiten/</l><lb/>
              <l>So eilen wir doch zu/ in das Schlaffka&#x0364;mmerlein/</l><lb/>
              <l>Da i&#x017F;t die rechte ruh/ vnd be&#x017F;tes Ha&#x0364;u&#x017F;elein/</l><lb/>
              <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en all&#x2019; hernach/ auff die&#x017F;en Sternberg gehen/</l><lb/>
              <l>Da vn&#x017F;er Wohnung i&#x017F;t/ vnd Ewig werden &#x017F;tehen/</l><lb/>
              <l>Da ruht das Liebe hertz/ von allen jhren Sorgen/</l><lb/>
              <l>So jhr bald hie/ bald dort/ begenen alle Morgen/</l><lb/>
              <l>Mit vieler Ang&#x017F;t vn&#x0303; Noth: Gott woll&#x2019; es auff der Erden;</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t jhr letzter wun&#x017F;ch/ bald la&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er werden.</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Der&#x017F;elbe gu&#x0364;ttige Barmhertzige GOtt/ gebe nun &#x017F;eine</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Gnad/ das wir zu &#x017F;einer Zeit auch mo&#x0364;gen &#x017F;elig ein&#x017F;chlaffen/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">vnd am Ju&#x0364;ng&#x017F;ten tage zum Leben auß der Erden von jhme</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">erwecket werden/ wie wir denn nu ferner/ vmb</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">ein &#x017F;eliges Ende al&#x017F;o mit einander beten</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">wollen:</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> Gott du bleib&#x017F;t in Ewigkeit/</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Der Men&#x017F;ch hat &#x017F;eine be&#x017F;timbte Zeit/ &#xA75B;c.</hi> </l>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="imprint">
        <p> <hi rendition="#c">Gedruckt in der Fu&#x0364;r&#x017F;tl: Stadt Ol&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
Durch Joh: Bo&#x0364;&#x017F;&#x017F;eme&#x017F;&#x017F;er. 1639.</hi> </p>
      </div>
    </back><lb/>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
  </text>
</TEI>
[[31]/0031] Wir weinen billich auch/ betrawren vnd beklagen Den Schweren Hertzen riß/ von welchem wir viel ſagen/ Doch jhr mehr dencken koͤnt/ weil ſolche heiſſe Zaͤhren Numehr zum andern mahl/ das matte Hertz erfahren. Jedoch bedenckt Euch wol/ was frome Chriſten muͤſſen/ Zur Frewde vnd zum Troſt/ in jhrem Creutze wiſſen/ Es iſt der Alte Bundt/ wir muͤſſen alle ſterben/ Wir ſind nicht dieſer Welt/ ſondern des Himmels Erben. Gott hat das Ziel geſteckt dem Menſchen auff dem Plan/ Das Er zu lauffen hat/ daruͤber niemandt kan/ Ob er ſchon laͤufft vnd rennt/ in etwas vberſchreiten/ Vnd ſolt den Krancken Leib/ ein gantzes Heer begleiten/ So eilen wir doch zu/ in das Schlaffkaͤmmerlein/ Da iſt die rechte ruh/ vnd beſtes Haͤuſelein/ Wir muͤſſen all’ hernach/ auff dieſen Sternberg gehen/ Da vnſer Wohnung iſt/ vnd Ewig werden ſtehen/ Da ruht das Liebe hertz/ von allen jhren Sorgen/ So jhr bald hie/ bald dort/ begenen alle Morgen/ Mit vieler Angſt vñ Noth: Gott woll’ es auff der Erden; Das iſt jhr letzter wunſch/ bald laſſen beſſer werden. Derſelbe guͤttige Barmhertzige GOtt/ gebe nun ſeine Gnad/ das wir zu ſeiner Zeit auch moͤgen ſelig einſchlaffen/ vnd am Juͤngſten tage zum Leben auß der Erden von jhme erwecket werden/ wie wir denn nu ferner/ vmb ein ſeliges Ende alſo mit einander beten wollen: Herr Gott du bleibſt in Ewigkeit/ Der Menſch hat ſeine beſtimbte Zeit/ ꝛc. Gedruckt in der Fuͤrſtl: Stadt Olſſe/ Durch Joh: Boͤſſemeſſer. 1639.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508231
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508231/31
Zitationshilfe: Seidel, Georg: Rediviva naemi Das ist Vernewertes Todten vnd Lebensbild. Oels, 1638, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508231/31>, abgerufen am 27.05.2022.