Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
sey in allerley Sachen. Vnd ob es zwar an dem/ das wie
nur ein einiger Gott ist/ also auch nur ein einiger Wille in
Gott ist/ nach seinem Wesen: Jedoch hat dieser einiger
Wille/ mancherley Respectus vnd Betrachtungen/ wenn
man demselben nachdencket/ vnd in der H. Schrifft nach-
forschet.

GOttes
MachtWill.
Dann i. Jst Voluntas omnipotentiae, Der Wille
seiner Allmächtigen Regirung/ Krafft vnd Stärcke/ denn
das der Himmel sein Lauff vorrichtet/ die Erde Frucht
bringet/ das Wasser feuchtet/ das Fewr wermet vnd brennet:
Das auff den Winter der Lentz/ auff den Lentz der Sommer/
auff den Sommer der Herbst/ vnd auff den Herbst der
Winter folget/ auff die Nacht der Tag/ vnd der Tag auff
die Nacht/ das es Regnet/ Donnert/ Plitzet/ Schneyet/
Tawet/ Reiffet vnd dergleichen/ das alles sind Wercke seines
Allmächtigen Willens/ von welchen Nebucadnezar sagt im
Daniel. 4.
v.
35.
Propheten Daniel am 4. Capit. Er machts wie Er will/
beyde mit den Kräfften im Himmel/ vnd mit denen so auff
Erden wohnen/ vnd niemandt kan seiner Hand wehren/
Psalm. 135.
v.
6.
noch zu jhm sagen/ was machstu? Psal. 135. Alles was Er
will/ das hat Er im Himmel/ auff Erden/ im Meer/ vnd in
allen Tieffen. Der die Wolcken lest auffgehen/ vom Ende
Psalm. 148.
v. 6.
Es. 46. v.
8.
der Erden/ der die Blitzen samlet/ den Regen machet. Der
den Windt auß heimlichen örtern kommen lest. Psal. 148.
Er ordnet sie/ das sie nicht anders gehen müssen. Esaiae 46.
Mein Anschlag bestehet/ vnd ich thu alles was mir gefellet.
Genes. 50.
v.
18.
Vnd Joseph tröstete seine furchtsame Brüder. Genes. 50.
Fürchtet Euch nicht: Num Dei possumus resistere vo-
luntati?
denn ich bin vnter Gott.

Ob aber nun wol GOtt die Natur erschaffen/ vnd jhr
für geschrieben/ wie sie lauffen/ vnd was jhr Thun vnd lassen

sein

Chriſtliche
ſey in allerley Sachen. Vnd ob es zwar an dem/ das wie
nur ein einiger Gott iſt/ alſo auch nur ein einiger Wille in
Gott iſt/ nach ſeinem Weſen: Jedoch hat dieſer einiger
Wille/ mancherley Reſpectus vnd Betrachtungen/ wenn
man demſelben nachdencket/ vnd in der H. Schrifft nach-
forſchet.

GOttes
MachtWill.
Dann i. Jſt Voluntas omnipotentiæ, Der Wille
ſeiner Allmaͤchtigen Regirung/ Krafft vnd Staͤrcke/ denn
das der Himmel ſein Lauff vorꝛichtet/ die Erde Frucht
bringet/ das Waſſer feuchtet/ das Fewr wermet vñ brennet:
Das auff den Winter der Lentz/ auff den Lentz der Som̃er/
auff den Sommer der Herbſt/ vnd auff den Herbſt der
Winter folget/ auff die Nacht der Tag/ vnd der Tag auff
die Nacht/ das es Regnet/ Donnert/ Plitzet/ Schneyet/
Tawet/ Reiffet vñ dergleichen/ das alles ſind Wercke ſeines
Allmaͤchtigen Willens/ von welchen Nebucadnezar ſagt im
Daniel. 4.
v.
35.
Pꝛopheten Daniel am 4. Capit. Er machts wie Er will/
beyde mit den Kraͤfften im Himmel/ vnd mit denen ſo auff
Erden wohnen/ vnd niemandt kan ſeiner Hand wehren/
Pſalm. 135.
v.
6.
noch zu jhm ſagen/ was machſtu? Pſal. 135. Alles was Er
will/ das hat Er im Himmel/ auff Erden/ im Meer/ vnd in
allen Tieffen. Der die Wolcken leſt auffgehen/ vom Ende
Pſalm. 148.
v. 6.
Eſ. 46. v.
8.
der Erden/ der die Blitzen ſamlet/ den Regen machet. Der
den Windt auß heimlichen oͤrtern kommen leſt. Pſal. 148.
Er ordnet ſie/ das ſie nicht anders gehen muͤſſen. Eſaiæ 46.
Mein Anſchlag beſtehet/ vnd ich thu alles was mir gefellet.
Geneſ. 50.
v.
18.
Vnd Joſeph troͤſtete ſeine furchtſame Bruͤder. Geneſ. 50.
Fuͤrchtet Euch nicht: Num Dei poſſumus reſiſtere vo-
luntati?
denn ich bin vnter Gott.

Ob aber nun wol GOtt die Natur erſchaffen/ vnd jhr
fuͤr geſchrieben/ wie ſie lauffen/ vnd was jhr Thun vñ laſſen

ſein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="[10]"/><fw type="header" place="top">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
&#x017F;ey in allerley Sachen. Vnd ob es zwar an dem/ das wie<lb/>
nur ein einiger Gott i&#x017F;t/ al&#x017F;o auch nur ein einiger Wille in<lb/>
Gott i&#x017F;t/ nach &#x017F;einem We&#x017F;en: Jedoch hat die&#x017F;er einiger<lb/>
Wille/ mancherley <hi rendition="#aq">Re&#x017F;pectus</hi> vnd Betrachtungen/ wenn<lb/>
man dem&#x017F;elben nachdencket/ vnd in der H. Schrifft nach-<lb/>
for&#x017F;chet.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#k">GOttes</hi><lb/>
MachtWill.</note>Dann <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">i.</hi></hi> J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Voluntas omnipotentiæ,</hi> Der Wille<lb/>
&#x017F;einer Allma&#x0364;chtigen Regirung/ Krafft vnd Sta&#x0364;rcke/ denn<lb/>
das der Himmel &#x017F;ein Lauff vor&#xA75B;ichtet/ die Erde Frucht<lb/>
bringet/ das Wa&#x017F;&#x017F;er feuchtet/ das Fewr wermet vn&#x0303; brennet:<lb/>
Das auff den Winter der Lentz/ auff den Lentz der Som&#x0303;er/<lb/>
auff den Sommer der Herb&#x017F;t/ vnd auff den Herb&#x017F;t der<lb/>
Winter folget/ auff die Nacht der Tag/ vnd der Tag auff<lb/>
die Nacht/ das es Regnet/ Donnert/ Plitzet/ Schneyet/<lb/>
Tawet/ Reiffet vn&#x0303; dergleichen/ das alles &#x017F;ind Wercke &#x017F;eines<lb/>
Allma&#x0364;chtigen Willens/ von welchen Nebucadnezar &#x017F;agt im<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Daniel. 4.<lb/>
v.</hi> 35.</hi></note>P&#xA75B;opheten Daniel am 4. Capit. Er machts wie Er will/<lb/>
beyde mit den Kra&#x0364;fften im Himmel/ vnd mit denen &#x017F;o auff<lb/>
Erden wohnen/ vnd niemandt kan &#x017F;einer Hand wehren/<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 135.<lb/>
v.</hi> 6.</hi></note>noch zu jhm &#x017F;agen/ was mach&#x017F;tu? <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 135. Alles was Er<lb/>
will/ das hat Er im Himmel/ auff Erden/ im Meer/ vnd in<lb/>
allen Tieffen. Der die Wolcken le&#x017F;t auffgehen/ vom Ende<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">P&#x017F;alm. 148.<lb/>
v. 6.<lb/>
E&#x017F;. 46. v.</hi> 8.</hi></note>der Erden/ der die Blitzen &#x017F;amlet/ den Regen machet. Der<lb/>
den Windt auß heimlichen o&#x0364;rtern kommen le&#x017F;t. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 148.<lb/>
Er ordnet &#x017F;ie/ das &#x017F;ie nicht anders gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> 46.<lb/>
Mein An&#x017F;chlag be&#x017F;tehet/ vnd ich thu alles was mir gefellet.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gene&#x017F;. 50.<lb/>
v.</hi> 18.</hi></note>Vnd Jo&#x017F;eph tro&#x0364;&#x017F;tete &#x017F;eine furcht&#x017F;ame Bru&#x0364;der. <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 50.<lb/>
Fu&#x0364;rchtet Euch nicht: <hi rendition="#aq">Num <hi rendition="#k">Dei</hi> po&#x017F;&#x017F;umus re&#x017F;i&#x017F;tere vo-<lb/>
luntati?</hi> denn ich bin vnter Gott.</p><lb/>
            <p>Ob aber nun wol GOtt die Natur er&#x017F;chaffen/ vnd jhr<lb/>
fu&#x0364;r ge&#x017F;chrieben/ wie &#x017F;ie lauffen/ vnd was jhr Thun vn&#x0303; la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">&#x017F;ein</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[10]/0010] Chriſtliche ſey in allerley Sachen. Vnd ob es zwar an dem/ das wie nur ein einiger Gott iſt/ alſo auch nur ein einiger Wille in Gott iſt/ nach ſeinem Weſen: Jedoch hat dieſer einiger Wille/ mancherley Reſpectus vnd Betrachtungen/ wenn man demſelben nachdencket/ vnd in der H. Schrifft nach- forſchet. Dann i. Jſt Voluntas omnipotentiæ, Der Wille ſeiner Allmaͤchtigen Regirung/ Krafft vnd Staͤrcke/ denn das der Himmel ſein Lauff vorꝛichtet/ die Erde Frucht bringet/ das Waſſer feuchtet/ das Fewr wermet vñ brennet: Das auff den Winter der Lentz/ auff den Lentz der Som̃er/ auff den Sommer der Herbſt/ vnd auff den Herbſt der Winter folget/ auff die Nacht der Tag/ vnd der Tag auff die Nacht/ das es Regnet/ Donnert/ Plitzet/ Schneyet/ Tawet/ Reiffet vñ dergleichen/ das alles ſind Wercke ſeines Allmaͤchtigen Willens/ von welchen Nebucadnezar ſagt im Pꝛopheten Daniel am 4. Capit. Er machts wie Er will/ beyde mit den Kraͤfften im Himmel/ vnd mit denen ſo auff Erden wohnen/ vnd niemandt kan ſeiner Hand wehren/ noch zu jhm ſagen/ was machſtu? Pſal. 135. Alles was Er will/ das hat Er im Himmel/ auff Erden/ im Meer/ vnd in allen Tieffen. Der die Wolcken leſt auffgehen/ vom Ende der Erden/ der die Blitzen ſamlet/ den Regen machet. Der den Windt auß heimlichen oͤrtern kommen leſt. Pſal. 148. Er ordnet ſie/ das ſie nicht anders gehen muͤſſen. Eſaiæ 46. Mein Anſchlag beſtehet/ vnd ich thu alles was mir gefellet. Vnd Joſeph troͤſtete ſeine furchtſame Bruͤder. Geneſ. 50. Fuͤrchtet Euch nicht: Num Dei poſſumus reſiſtere vo- luntati? denn ich bin vnter Gott. GOttes MachtWill. Daniel. 4. v. 35. Pſalm. 135. v. 6. Pſalm. 148. v. 6. Eſ. 46. v. 8. Geneſ. 50. v. 18. Ob aber nun wol GOtt die Natur erſchaffen/ vnd jhr fuͤr geſchrieben/ wie ſie lauffen/ vnd was jhr Thun vñ laſſen ſein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/10
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [10]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/10>, abgerufen am 18.01.2022.