Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
sein solle: Jedoch/ so ist Er ein liberrimum agens, der gantz
freywillig/ das Vhrwerckin seiner Hand hat/ vnd nach sei-
nem willen gehen lest/ auch wol zurück halten kan/ vnd wenn
Er wil seine Allmacht zeygen/ wider vnd vber den Lauff der
Natur handeln kan. Darumb jhn die Schriefft einenDeut. 34.
Exod. 15.
Esatae 9.
Ps. 136. v.
4.

Wunderthätigen Gott nennet/ Qui mirabilia facit solus.
Der grosse Wunder thut alleine. Psal. 136. Der nicht ein
Stoicus Deus ist/ also an seine eygene Creaturen gebunden/
das er ohne dieselbe nichts thun könne. Wie hiervon Herr
Philippus Melanchthon geschrieben:Ph. M.

Non DEus est numen Parcarum carcere clausum,
Quale putabatur Stoicus esse DEus.
Ille potest solis currus inhibere volantes,
Ille velut scopulos flumina stare jubet.

Diß muste Zeygen die Sonne/ die zu Josuoe Zeitten amJos. 10.
Exod. 14.
Jos. 3.
Dan. 3.
Exod. 17.
2. Reg. 6.
Esaiae 38.
Num. 17.
Jon. 1. 4.
Luth.

Himmel stille stund/ das rothe Meer vnd Jordan/ darinn
das Wasser auffgericht gestanden/ das Fewer zu Babel/
welches Sadrach Mesach vnd Abednego nicht verbrennen
kondte/ der truckene Steinfelß/ der Wasser gegeben/ das
Eysen das auff dem Wasser geschwommen/ Ahabs Zeyger/
Aaronis ruthe/ Jonoe Walfisch/ vnd derogleichen. Denn
vnser Gott/ sagt H. Lutherus ist nicht Deus passivus,
sed activus.
Welcher auch der Menschen hertzen vnd willen
in seinen Henden hat/ wie an Laban/ Esau/ Nebucadnezar
vnd andern zusehen/ vnd des Teufels willen/ der vns alle
stunden vnd Augenblick/ wie den Weitzen zu sichten begehret/
hemmet/ einzeucht/ vnd abwendet. Den Todt/ Sünde/
Teufel vnd Gnad/ Alls in Henden er hat: Er kan erretten/
alle die zu jhm tretten/ Singen wir in vnserm Osterliede.
Welches vns in allen Nöten/ vnd sonderlich/ wenn wir mit
aller Zuvorsicht beten sollen/ Zuwissen vnd Gläuben hoch-
nötig vnd nützlich ist.

ii. Ist
B ij

Leichpredigt.
ſein ſolle: Jedoch/ ſo iſt Er ein liberrimum agens, der gantz
freywillig/ das Vhrwerckin ſeiner Hand hat/ vnd nach ſei-
nem willen gehen leſt/ auch wol zuruͤck halten kan/ vnd weñ
Er wil ſeine Allmacht zeygen/ wider vnd vber den Lauff der
Natur handeln kan. Darumb jhn die Schriefft einenDeut. 34.
Exod. 15.
Eſatæ 9.
Pſ. 136. v.
4.

Wunderthaͤtigen Gott nennet/ Qui mirabilia facit ſolus.
Der groſſe Wunder thut alleine. Pſal. 136. Der nicht ein
Stoicus Deus iſt/ alſo an ſeine eygene Creaturen gebunden/
das er ohne dieſelbe nichts thun koͤnne. Wie hiervon Herꝛ
Philippus Melanchthon geſchrieben:Ph. M.

Non DEus eſt numen Parcarum carcere clauſum,
Quale putabatur Stoicus eſſe DEus.
Ille potest ſolis currus inhibere volantes,
Ille velut ſcopulos flumina ſtare jubet.

Diß muſte Zeygen die Sonne/ die zu Joſuœ Zeitten amJoſ. 10.
Exod. 14.
Joſ. 3.
Dan. 3.
Exod. 17.
2. Reg. 6.
Eſaiæ 38.
Num. 17.
Jon. 1. 4.
Luth.

Himmel ſtille ſtund/ das rothe Meer vnd Jordan/ darinn
das Waſſer auffgericht geſtanden/ das Fewer zu Babel/
welches Sadrach Meſach vnd Abednego nicht verbrennen
kondte/ der truckene Steinfelß/ der Waſſer gegeben/ das
Eyſen das auff dem Waſſer geſchwommen/ Ahabs Zeyger/
Aaronis ruthe/ Jonœ Walfiſch/ vnd derogleichen. Denn
vnſer Gott/ ſagt H. Lutherus iſt nicht Deus paſſivus,
ſed activus.
Welcher auch der Menſchen hertzen vñ willen
in ſeinen Henden hat/ wie an Laban/ Eſau/ Nebucadnezar
vnd andern zuſehen/ vnd des Teufels willen/ der vns alle
ſtunden vñ Augenblick/ wie den Weitzen zu ſichten begehꝛet/
hemmet/ einzeucht/ vnd abwendet. Den Todt/ Suͤnde/
Teufel vnd Gnad/ Alls in Henden er hat: Er kan erꝛetten/
alle die zu jhm tretten/ Singen wir in vnſerm Oſterliede.
Welches vns in allen Noͤten/ vnd ſonderlich/ wenn wir mit
aller Zuvorſicht beten ſollen/ Zuwiſſen vnd Glaͤuben hoch-
noͤtig vnd nuͤtzlich iſt.

ii. Iſt
B ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="[11]"/><fw type="header" place="top">Leichpredigt.</fw><lb/>
&#x017F;ein &#x017F;olle: Jedoch/ &#x017F;o i&#x017F;t Er ein <hi rendition="#aq">liberrimum agens,</hi> der gantz<lb/>
freywillig/ das Vhrwerckin &#x017F;einer Hand hat/ vnd nach &#x017F;ei-<lb/>
nem willen gehen le&#x017F;t/ auch wol zuru&#x0364;ck halten kan/ vnd wen&#x0303;<lb/>
Er wil &#x017F;eine Allmacht zeygen/ wider vnd vber den Lauff der<lb/>
Natur handeln kan. Darumb jhn die Schriefft einen<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Deut. 34.<lb/>
Exod. 15.<lb/>
E&#x017F;atæ 9.<lb/>
P&#x017F;. 136. v.</hi> 4.</hi></note><lb/>
Wundertha&#x0364;tigen Gott nennet/ <hi rendition="#aq">Qui mirabilia facit &#x017F;olus.</hi><lb/>
Der gro&#x017F;&#x017F;e Wunder thut alleine. <hi rendition="#aq">P&#x017F;al.</hi> 136. Der nicht ein<lb/><hi rendition="#aq">Stoicus Deus</hi> i&#x017F;t/ al&#x017F;o an &#x017F;eine eygene Creaturen gebunden/<lb/>
das er ohne die&#x017F;elbe nichts thun ko&#x0364;nne. Wie hiervon Her&#xA75B;<lb/><hi rendition="#aq">Philippus Melanchthon</hi> ge&#x017F;chrieben:<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ph. M.</hi></hi></note></p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Non DEus e&#x017F;t numen Parcarum carcere clau&#x017F;um,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quale putabatur Stoicus e&#x017F;&#x017F;e DEus.</hi> </hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ille potest &#x017F;olis currus inhibere volantes,</hi> </hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ille velut &#x017F;copulos flumina &#x017F;tare jubet.</hi> </hi> </hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Diß mu&#x017F;te Zeygen die Sonne/ die zu Jo&#x017F;u&#x0153; Zeitten am<note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Jo&#x017F;. 10.<lb/>
Exod. 14.<lb/>
Jo&#x017F;. 3.<lb/>
Dan. 3.<lb/>
Exod. 17.<lb/>
2. Reg. 6.<lb/>
E&#x017F;aiæ 38.<lb/>
Num. 17.<lb/>
Jon. 1. 4.<lb/>
Luth.</hi></hi></note><lb/>
Himmel &#x017F;tille &#x017F;tund/ das rothe Meer vnd Jordan/ darinn<lb/>
das Wa&#x017F;&#x017F;er auffgericht ge&#x017F;tanden/ das Fewer zu Babel/<lb/>
welches Sadrach Me&#x017F;ach vnd Abednego nicht verbrennen<lb/>
kondte/ der truckene Steinfelß/ der Wa&#x017F;&#x017F;er gegeben/ das<lb/>
Ey&#x017F;en das auff dem Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chwommen/ Ahabs Zeyger/<lb/>
Aaronis ruthe/ Jon&#x0153; Walfi&#x017F;ch/ vnd derogleichen. Denn<lb/>
vn&#x017F;er Gott/ &#x017F;agt H. <hi rendition="#aq">Lutherus</hi> i&#x017F;t nicht <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Deus</hi></hi> pa&#x017F;&#x017F;ivus,<lb/>
&#x017F;ed activus.</hi> Welcher auch der Men&#x017F;chen hertzen vn&#x0303; willen<lb/>
in &#x017F;einen Henden hat/ wie an Laban/ E&#x017F;au/ Nebucadnezar<lb/>
vnd andern zu&#x017F;ehen/ vnd des Teufels willen/ der vns alle<lb/>
&#x017F;tunden vn&#x0303; Augenblick/ wie den Weitzen zu &#x017F;ichten begeh&#xA75B;et/<lb/>
hemmet/ einzeucht/ vnd abwendet. Den Todt/ Su&#x0364;nde/<lb/>
Teufel vnd Gnad/ Alls in Henden er hat: Er kan er&#xA75B;etten/<lb/>
alle die zu jhm tretten/ Singen wir in vn&#x017F;erm O&#x017F;terliede.<lb/>
Welches vns in allen No&#x0364;ten/ vnd &#x017F;onderlich/ wenn wir mit<lb/>
aller Zuvor&#x017F;icht beten &#x017F;ollen/ Zuwi&#x017F;&#x017F;en vnd Gla&#x0364;uben hoch-<lb/>
no&#x0364;tig vnd nu&#x0364;tzlich i&#x017F;t.</p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">B ij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">ii.</hi></hi> I&#x017F;t</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[11]/0011] Leichpredigt. ſein ſolle: Jedoch/ ſo iſt Er ein liberrimum agens, der gantz freywillig/ das Vhrwerckin ſeiner Hand hat/ vnd nach ſei- nem willen gehen leſt/ auch wol zuruͤck halten kan/ vnd weñ Er wil ſeine Allmacht zeygen/ wider vnd vber den Lauff der Natur handeln kan. Darumb jhn die Schriefft einen Wunderthaͤtigen Gott nennet/ Qui mirabilia facit ſolus. Der groſſe Wunder thut alleine. Pſal. 136. Der nicht ein Stoicus Deus iſt/ alſo an ſeine eygene Creaturen gebunden/ das er ohne dieſelbe nichts thun koͤnne. Wie hiervon Herꝛ Philippus Melanchthon geſchrieben: Deut. 34. Exod. 15. Eſatæ 9. Pſ. 136. v. 4. Ph. M. Non DEus eſt numen Parcarum carcere clauſum, Quale putabatur Stoicus eſſe DEus. Ille potest ſolis currus inhibere volantes, Ille velut ſcopulos flumina ſtare jubet. Diß muſte Zeygen die Sonne/ die zu Joſuœ Zeitten am Himmel ſtille ſtund/ das rothe Meer vnd Jordan/ darinn das Waſſer auffgericht geſtanden/ das Fewer zu Babel/ welches Sadrach Meſach vnd Abednego nicht verbrennen kondte/ der truckene Steinfelß/ der Waſſer gegeben/ das Eyſen das auff dem Waſſer geſchwommen/ Ahabs Zeyger/ Aaronis ruthe/ Jonœ Walfiſch/ vnd derogleichen. Denn vnſer Gott/ ſagt H. Lutherus iſt nicht Deus paſſivus, ſed activus. Welcher auch der Menſchen hertzen vñ willen in ſeinen Henden hat/ wie an Laban/ Eſau/ Nebucadnezar vnd andern zuſehen/ vnd des Teufels willen/ der vns alle ſtunden vñ Augenblick/ wie den Weitzen zu ſichten begehꝛet/ hemmet/ einzeucht/ vnd abwendet. Den Todt/ Suͤnde/ Teufel vnd Gnad/ Alls in Henden er hat: Er kan erꝛetten/ alle die zu jhm tretten/ Singen wir in vnſerm Oſterliede. Welches vns in allen Noͤten/ vnd ſonderlich/ wenn wir mit aller Zuvorſicht beten ſollen/ Zuwiſſen vnd Glaͤuben hoch- noͤtig vnd nuͤtzlich iſt. Joſ. 10. Exod. 14. Joſ. 3. Dan. 3. Exod. 17. 2. Reg. 6. Eſaiæ 38. Num. 17. Jon. 1. 4. Luth. ii. Iſt B ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/11
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [11]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/11>, abgerufen am 28.05.2022.