Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Der Wille
GOTTES
wolgefallens.
II. Jst Voluntas beneplaciti, Der Wille GOttes
wolgefallen/ den Er vns im Gesetz vnnd Evangelio offen-
bahret hat. Jm Gesetze/ da Er saget vnd befiehlet: Du solt
lieben GOtt deinen HERRN/ von gantzem Hertzen/ von
gantzer Seele/ von allen Kräfften/ vnd von gantzem Ge-
müthe/ vnd deinen Nächsten als dich selbst: Wil ein gantze
Volkommene/ vnd nicht ein halbe Vnvolkommene Liebe
haben/ welche ohne Maß/ wegen der grösse/ ohne Maß/
wegen der Höhe/ ohne Maß/ wegen der Zeit/ ohne Maß/
Bernhard.wegen der Weise oder That/ wie Bernhardus sagt. Causa
diligendi Deum Deus est, modus sine modo diligere.

Aber vnser Hertz/ vnser Seele/ vnsere Kräfften vnd Ge-
müthe/ sind in grund durch die Erbseuch vorterbet/ das sie
Rom. 8. v. 3.solche Maß vnd Volkommenheit nicht erreichen können/
wie auch nicht das Lieben vnsern Nächsten als vns selbst.
Darumb vns das Gesetz verflucht/ vnd spricht: Verflucht
sey jederman/ der nicht bleybet in alle dem/ das geschrieben
Gal. 3. v. 10.
Deut. 27.
v.
10.
stehet im Buch des Gesetzes/ das ers thue. Vnd der Apostel
Jacob saget: So jemandt das gantze Gesetze helt/ vnd
Sündiget an einem/ der ists gantze schuldig. Weil dann
Luc. 10.
v.
28.
bey vns das Fac nicht verhanden/ so ist auch das Vives,
welches vns das Gesetz vorheist/ so wir es halten/ weit von
dannen. Müsten also in vnsern Sünden vorderben/ wenn
sich nicht Gott vnser Erbarmet/ vnd einen andern Willen
im Evangelio vns publiciret vnd zeyget/ welcher voluntas
Evangelica,
der Evangelische wille genandt wird/ (wie der
vorige voluntas Legalis, des Gesetzes wille/) davon der
Joh: 5.
v.
24.
HERR Christus saget/ Johan. 5. Warlich ich sage euch/
Wer mein Wort höret/ vnd gläubet dem/ der mich gesandt
hat/ der hat das Ewige leben/ vnd kompt nicht in das Ge-
richt/ sondern ist von Tode in das Leben hindurch gedrungen.

Vnd
Chriſtliche

Der Wille
GOTTES
wolgefallens.
II. Jſt Voluntas beneplaciti, Der Wille GOttes
wolgefallen/ den Er vns im Geſetz vnnd Evangelio offen-
bahꝛet hat. Jm Geſetze/ da Er ſaget vñ befiehlet: Du ſolt
lieben GOtt deinen HERRN/ von gantzem Hertzen/ von
gantzer Seele/ von allen Kraͤfften/ vnd von gantzem Ge-
muͤthe/ vnd deinen Naͤchſten als dich ſelbſt: Wil ein gantze
Volkommene/ vnd nicht ein halbe Vnvolkommene Liebe
haben/ welche ohne Maß/ wegen der groͤſſe/ ohne Maß/
wegen der Hoͤhe/ ohne Maß/ wegen der Zeit/ ohne Maß/
Bernhard.wegen der Weiſe oder That/ wie Bernhardus ſagt. Cauſa
diligendi Deum Deus eſt, modus ſine modo diligere.

Aber vnſer Hertz/ vnſer Seele/ vnſere Kraͤfften vnd Ge-
muͤthe/ ſind in grund durch die Erbſeuch vorterbet/ das ſie
Rom. 8. v. 3.ſolche Maß vnd Volkommenheit nicht erꝛeichen koͤnnen/
wie auch nicht das Lieben vnſern Naͤchſten als vns ſelbſt.
Darumb vns das Geſetz verflucht/ vnd ſpꝛicht: Verflucht
ſey jederman/ der nicht bleybet in alle dem/ das geſchrieben
Gal. 3. v. 10.
Deut. 27.
v.
10.
ſtehet im Buch des Geſetzes/ das ers thue. Vnd der Apoſtel
Jacob ſaget: So jemandt das gantze Geſetze helt/ vnd
Suͤndiget an einem/ der iſts gantze ſchuldig. Weil dann
Luc. 10.
v.
28.
bey vns das Fac nicht verhanden/ ſo iſt auch das Vives,
welches vns das Geſetz vorheiſt/ ſo wir es halten/ weit von
dannen. Muͤſten alſo in vnſern Suͤnden vorderben/ wenn
ſich nicht Gott vnſer Erbarmet/ vnd einen andern Willen
im Evangelio vns publiciret vnd zeyget/ welcher voluntas
Evangelica,
der Evangeliſche wille genandt wird/ (wie der
vorige voluntas Legalis, des Geſetzes wille/) davon der
Joh: 5.
v.
24.
HERR Chꝛiſtus ſaget/ Johan. 5. Warlich ich ſage euch/
Wer mein Woꝛt hoͤꝛet/ vnd glaͤubet dem/ der mich geſandt
hat/ der hat das Ewige leben/ vnd kompt nicht in das Ge-
richt/ ſondern iſt võ Tode in das Leben hindurch gedꝛungen.

Vnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0012" n="[12]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
            <p><note place="left">Der Wille<lb/>
GOTTES<lb/>
wolgefallens.</note><hi rendition="#aq">II.</hi> J&#x017F;t <hi rendition="#aq">Voluntas beneplaciti,</hi> Der Wille GOttes<lb/>
wolgefallen/ den Er vns im Ge&#x017F;etz vnnd Evangelio offen-<lb/>
bah&#xA75B;et hat. Jm Ge&#x017F;etze/ da Er &#x017F;aget vn&#x0303; befiehlet: Du &#x017F;olt<lb/>
lieben GOtt deinen <hi rendition="#g">HERRN/</hi> von gantzem Hertzen/ von<lb/>
gantzer Seele/ von allen Kra&#x0364;fften/ vnd von gantzem Ge-<lb/>
mu&#x0364;the/ vnd deinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten als dich &#x017F;elb&#x017F;t: Wil ein gantze<lb/>
Volkommene/ vnd nicht ein halbe Vnvolkommene Liebe<lb/>
haben/ welche ohne Maß/ wegen der gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ohne Maß/<lb/>
wegen der Ho&#x0364;he/ ohne Maß/ wegen der Zeit/ ohne Maß/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Bernhard.</hi></hi></note>wegen der Wei&#x017F;e oder That/ wie <hi rendition="#aq">Bernhardus</hi> &#x017F;agt. <hi rendition="#aq">Cau&#x017F;a<lb/>
diligendi Deum Deus e&#x017F;t, modus &#x017F;ine modo diligere.</hi><lb/>
Aber vn&#x017F;er Hertz/ vn&#x017F;er Seele/ vn&#x017F;ere Kra&#x0364;fften vnd Ge-<lb/>
mu&#x0364;the/ &#x017F;ind in grund durch die Erb&#x017F;euch vorterbet/ das &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 8. v.</hi> 3.</hi></note>&#x017F;olche Maß vnd Volkommenheit nicht er&#xA75B;eichen ko&#x0364;nnen/<lb/>
wie auch nicht das Lieben vn&#x017F;ern Na&#x0364;ch&#x017F;ten als vns &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Darumb vns das Ge&#x017F;etz verflucht/ vnd &#x017F;p&#xA75B;icht: Verflucht<lb/>
&#x017F;ey jederman/ der nicht bleybet in alle dem/ das ge&#x017F;chrieben<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Gal. 3. v. 10.<lb/>
Deut. 27.<lb/>
v.</hi> 10.</hi></note>&#x017F;tehet im Buch des Ge&#x017F;etzes/ das ers thue. Vnd der Apo&#x017F;tel<lb/>
Jacob &#x017F;aget: So jemandt das gantze Ge&#x017F;etze helt/ vnd<lb/>
Su&#x0364;ndiget an einem/ der i&#x017F;ts gantze &#x017F;chuldig. Weil dann<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 10.<lb/>
v.</hi> 28.</hi></note>bey vns das <hi rendition="#aq">Fac</hi> nicht verhanden/ &#x017F;o i&#x017F;t auch das <hi rendition="#aq">Vives,</hi><lb/>
welches vns das Ge&#x017F;etz vorhei&#x017F;t/ &#x017F;o wir es halten/ weit von<lb/>
dannen. Mu&#x0364;&#x017F;ten al&#x017F;o in vn&#x017F;ern Su&#x0364;nden vorderben/ wenn<lb/>
&#x017F;ich nicht Gott vn&#x017F;er Erbarmet/ vnd einen andern Willen<lb/>
im Evangelio vns <hi rendition="#aq">publiciret</hi> vnd zeyget/ welcher <hi rendition="#aq">voluntas<lb/>
Evangelica,</hi> der Evangeli&#x017F;che wille genandt wird/ (wie der<lb/>
vorige <hi rendition="#aq">voluntas Legalis,</hi> des Ge&#x017F;etzes wille/) davon der<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Joh: 5.<lb/>
v.</hi> 24.</hi></note><hi rendition="#g">HERR</hi> Ch&#xA75B;i&#x017F;tus &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Johan.</hi> 5. Warlich ich &#x017F;age euch/<lb/>
Wer mein Wo&#xA75B;t ho&#x0364;&#xA75B;et/ vnd gla&#x0364;ubet dem/ der mich ge&#x017F;andt<lb/>
hat/ der hat das Ewige leben/ vnd kompt nicht in das Ge-<lb/>
richt/ &#x017F;ondern i&#x017F;t vo&#x0303; Tode in das Leben hindurch ged&#xA75B;ungen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[12]/0012] Chriſtliche II. Jſt Voluntas beneplaciti, Der Wille GOttes wolgefallen/ den Er vns im Geſetz vnnd Evangelio offen- bahꝛet hat. Jm Geſetze/ da Er ſaget vñ befiehlet: Du ſolt lieben GOtt deinen HERRN/ von gantzem Hertzen/ von gantzer Seele/ von allen Kraͤfften/ vnd von gantzem Ge- muͤthe/ vnd deinen Naͤchſten als dich ſelbſt: Wil ein gantze Volkommene/ vnd nicht ein halbe Vnvolkommene Liebe haben/ welche ohne Maß/ wegen der groͤſſe/ ohne Maß/ wegen der Hoͤhe/ ohne Maß/ wegen der Zeit/ ohne Maß/ wegen der Weiſe oder That/ wie Bernhardus ſagt. Cauſa diligendi Deum Deus eſt, modus ſine modo diligere. Aber vnſer Hertz/ vnſer Seele/ vnſere Kraͤfften vnd Ge- muͤthe/ ſind in grund durch die Erbſeuch vorterbet/ das ſie ſolche Maß vnd Volkommenheit nicht erꝛeichen koͤnnen/ wie auch nicht das Lieben vnſern Naͤchſten als vns ſelbſt. Darumb vns das Geſetz verflucht/ vnd ſpꝛicht: Verflucht ſey jederman/ der nicht bleybet in alle dem/ das geſchrieben ſtehet im Buch des Geſetzes/ das ers thue. Vnd der Apoſtel Jacob ſaget: So jemandt das gantze Geſetze helt/ vnd Suͤndiget an einem/ der iſts gantze ſchuldig. Weil dann bey vns das Fac nicht verhanden/ ſo iſt auch das Vives, welches vns das Geſetz vorheiſt/ ſo wir es halten/ weit von dannen. Muͤſten alſo in vnſern Suͤnden vorderben/ wenn ſich nicht Gott vnſer Erbarmet/ vnd einen andern Willen im Evangelio vns publiciret vnd zeyget/ welcher voluntas Evangelica, der Evangeliſche wille genandt wird/ (wie der vorige voluntas Legalis, des Geſetzes wille/) davon der HERR Chꝛiſtus ſaget/ Johan. 5. Warlich ich ſage euch/ Wer mein Woꝛt hoͤꝛet/ vnd glaͤubet dem/ der mich geſandt hat/ der hat das Ewige leben/ vnd kompt nicht in das Ge- richt/ ſondern iſt võ Tode in das Leben hindurch gedꝛungen. Vnd Der Wille GOTTES wolgefallens. Bernhard. Rom. 8. v. 3. Gal. 3. v. 10. Deut. 27. v. 10. Luc. 10. v. 28. Joh: 5. v. 24.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/12
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [12]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/12>, abgerufen am 27.05.2022.