Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Christliche

Vnd sind darzu gesetzt die Bilder der Zwölff Aposteln/ als
Zeugen dieses Glaubens vnd Bekändtnüß/ vnter welchen
S. Johannes ein Zedel am Arm hat hangen/ darinn stehet
mit ertiefften Buchstaben gehawen.

Gratia divinae pietatis adesto Savinae,
De petra dura per quam sum facta figura.

Wol nun auch vns/ so wir Gläuben/ das Moses mit seinen
Gesetztaffeln/ wegen vnser Sünde/ vns nicht beschädigen
kan/ weil Christi Rosinfarbes Blut vnd thewres Verdienst
Rom. 3.
v.
28.
bey Gott eytel Genade erworben hat. Das wir nun ohne
Gesetzes werck allein durch den Glauben gerecht werden.
Aug. lib. 1.
Cap. 31. ad
Bonifac.
Ioh. 3. v.
36.
Et antiquos justos non salvos fecit nisi fide Mediatoris,
qui in remissionem peccatorum sanguinem fudit.

Bleybet demnach darbey/ was Joh. B. saget/ Joh. 3. Wer
an den Sohn Gottes gläubet/ der hat das Ewige leben/ wer
dem Sohn Gottes nicht gläubet/ der wird das Leben nicht
sehen/ sondern der Zorn Gottes bleybet vber jhm.

Voluntas
DEi Regu-
la omn[i]am
Deut. 29.
v. 29.
Voluntas
DEi prior
in omni o-
pere Sacto.
Mich. 6.
v. 8.
Baruch. 4.
v. 29.
Matth. 5.
v.
16.
III. Bona opera faciendo. GOtt wil auch/ das man
sich gutter Werck befleissigen sol/ die Er vns in seinen hey-
ligen Zehen gebotten als seinem Stadtbuch vorgeschrieben
hat/ auch sonst in der H. Schrifft fürhelt. Denn Moses
sagt: Das Geheimnüß des HERRN vnsers Gottes ist
offenbaret/ vns vnd vnsern Kindern Ewiglich/ das wir thun
sollen/ alle Wort dieses Gesetzes. Vnd Michaeas: Es ist
dir gesagt Mensch/ was gut ist/ vnd was der HERR von
dir fodert/ Nemlich Gottes Wort halten/ vnd Liebe vben/
vnd Demüttig sein für deinem Gott. Baruch: Wie jhr
Euch befliessen habt vom HERRN abzuweichen/ also be-
kehret Euch nun/ vnd befleissiget Euch zehen mahl mehr/
den HERREN zusuchen. Christus selber. Lasset Ewer

Liecht
Chriſtliche

Vnd ſind darzu geſetzt die Bilder der Zwoͤlff Apoſteln/ als
Zeugen dieſes Glaubens vnd Bekaͤndtnuͤß/ vnter welchen
S. Johannes ein Zedel am Arm hat hangen/ darinn ſtehet
mit ertiefften Buchſtaben gehawen.

Gratia divinæ pietatis adeſto Savinæ,
De petra dura per quam ſum facta figura.

Wol nun auch vns/ ſo wir Glaͤuben/ das Moſes mit ſeinen
Geſetztaffeln/ wegen vnſer Suͤnde/ vns nicht beſchaͤdigen
kan/ weil Chriſti Roſinfarbes Blut vñ thewres Verdienſt
Rom. 3.
v.
28.
bey Gott eytel Genade erworben hat. Das wir nun ohne
Geſetzes werck allein durch den Glauben gerecht werden.
Aug. lib. 1.
Cap. 31. ad
Bonifac.
Ioh. 3. v.
36.
Et antiquos juſtos nõ ſalvos fecit niſi fide Mediatoris,
qui in remiſſionem peccatorum ſanguinem fudit.

Bleybet demnach darbey/ was Joh. B. ſaget/ Joh. 3. Wer
an den Sohn Gottes glaͤubet/ der hat das Ewige leben/ wer
dem Sohn Gottes nicht glaͤubet/ der wird das Leben nicht
ſehen/ ſondern der Zorn Gottes bleybet vber jhm.

Voluntas
DEi Regu-
la omn[i]am
Deut. 29.
v. 29.
Voluntas
DEi prior
in omni o-
pere Sacto.
Mich. 6.
v. 8.
Baruch. 4.
v. 29.
Matth. 5.
v.
16.
III. Bona opera faciendo. GOtt wil auch/ das man
ſich gutter Werck befleiſſigen ſol/ die Er vns in ſeinen hey-
ligen Zehen gebotten als ſeinem Stadtbuch vorgeſchrieben
hat/ auch ſonſt in der H. Schrifft fuͤrhelt. Denn Moſes
ſagt: Das Geheimnuͤß des HERRN vnſers Gottes iſt
offenbaret/ vns vñ vnſern Kindern Ewiglich/ das wir thun
ſollen/ alle Wort dieſes Geſetzes. Vnd Michæas: Es iſt
dir geſagt Menſch/ was gut iſt/ vnd was der HERR von
dir fodert/ Nemlich Gottes Wort halten/ vnd Liebe vben/
vnd Demuͤttig ſein fuͤr deinem Gott. Baruch: Wie jhr
Euch beflieſſen habt vom HERRN abzuweichen/ alſo be-
kehret Euch nun/ vnd befleiſſiget Euch zehen mahl mehr/
den HERREN zuſuchen. Chriſtus ſelber. Laſſet Ewer

Liecht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0018" n="[18]"/>
            <fw place="top" type="header">Chri&#x017F;tliche</fw><lb/>
            <p>Vnd &#x017F;ind darzu ge&#x017F;etzt die Bilder der Zwo&#x0364;lff Apo&#x017F;teln/ als<lb/>
Zeugen die&#x017F;es Glaubens vnd Beka&#x0364;ndtnu&#x0364;ß/ vnter welchen<lb/>
S. Johannes ein Zedel am Arm hat hangen/ darinn &#x017F;tehet<lb/>
mit ertiefften Buch&#x017F;taben gehawen.</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Gratia divinæ pietatis ade&#x017F;to <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Savinæ,</hi></hi></hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">De petra dura per quam &#x017F;um facta figura.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Wol nun auch vns/ &#x017F;o wir Gla&#x0364;uben/ das Mo&#x017F;es mit &#x017F;einen<lb/>
Ge&#x017F;etztaffeln/ wegen vn&#x017F;er Su&#x0364;nde/ vns nicht be&#x017F;cha&#x0364;digen<lb/>
kan/ weil Chri&#x017F;ti Ro&#x017F;infarbes Blut vn&#x0303; thewres Verdien&#x017F;t<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Rom. 3.<lb/>
v.</hi> 28.</hi></note>bey Gott eytel Genade erworben hat. Das wir nun ohne<lb/>
Ge&#x017F;etzes werck allein durch den Glauben gerecht werden.<lb/><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Aug. lib. 1.<lb/>
Cap. 31. ad<lb/>
Bonifac.<lb/>
Ioh. 3. v.</hi> 36.</hi></note><hi rendition="#aq">Et antiquos ju&#x017F;tos no&#x0303; &#x017F;alvos fecit ni&#x017F;i fide Mediatoris,<lb/>
qui in remi&#x017F;&#x017F;ionem peccatorum &#x017F;anguinem fudit.</hi><lb/>
Bleybet demnach darbey/ was <hi rendition="#aq">Joh. B.</hi> &#x017F;aget/ <hi rendition="#aq">Joh.</hi> 3. Wer<lb/>
an den Sohn Gottes gla&#x0364;ubet/ der hat das Ewige leben/ wer<lb/>
dem Sohn Gottes nicht gla&#x0364;ubet/ der wird das Leben nicht<lb/>
&#x017F;ehen/ &#x017F;ondern der Zorn Gottes bleybet vber jhm.</p><lb/>
            <p><note place="left"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Voluntas<lb/><hi rendition="#k">DEi</hi> Regu-<lb/>
la omn<supplied>i</supplied>am<lb/>
Deut. 29.<lb/>
v. 29.<lb/>
Voluntas<lb/><hi rendition="#k">DEi</hi> prior<lb/>
in omni o-<lb/>
pere Sacto.<lb/>
Mich. 6.<lb/>
v. 8.<lb/>
Baruch. 4.<lb/>
v. 29.<lb/>
Matth. 5.<lb/>
v.</hi> 16.</hi></note><hi rendition="#aq">III. Bona opera faciendo.</hi> GOtt wil auch/ das man<lb/>
&#x017F;ich gutter Werck beflei&#x017F;&#x017F;igen &#x017F;ol/ die Er vns in &#x017F;einen hey-<lb/>
ligen Zehen gebotten als &#x017F;einem Stadtbuch vorge&#x017F;chrieben<lb/>
hat/ auch &#x017F;on&#x017F;t in der H. Schrifft fu&#x0364;rhelt. Denn Mo&#x017F;es<lb/>
&#x017F;agt: Das Geheimnu&#x0364;ß des <hi rendition="#g">HERRN</hi> vn&#x017F;ers Gottes i&#x017F;t<lb/>
offenbaret/ vns vn&#x0303; vn&#x017F;ern Kindern Ewiglich/ das wir thun<lb/>
&#x017F;ollen/ alle Wort die&#x017F;es Ge&#x017F;etzes. Vnd <hi rendition="#aq">Michæas:</hi> Es i&#x017F;t<lb/>
dir ge&#x017F;agt Men&#x017F;ch/ was gut i&#x017F;t/ vnd was der <hi rendition="#g">HERR</hi> von<lb/>
dir fodert/ Nemlich Gottes Wort halten/ vnd Liebe vben/<lb/>
vnd Demu&#x0364;ttig &#x017F;ein fu&#x0364;r deinem Gott. <hi rendition="#aq">Baruch:</hi> Wie jhr<lb/>
Euch beflie&#x017F;&#x017F;en habt vom <hi rendition="#g">HERRN</hi> abzuweichen/ al&#x017F;o be-<lb/>
kehret Euch nun/ vnd beflei&#x017F;&#x017F;iget Euch zehen mahl mehr/<lb/>
den <hi rendition="#g">HERREN</hi> zu&#x017F;uchen. Chri&#x017F;tus &#x017F;elber. La&#x017F;&#x017F;et Ewer<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Liecht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[18]/0018] Chriſtliche Vnd ſind darzu geſetzt die Bilder der Zwoͤlff Apoſteln/ als Zeugen dieſes Glaubens vnd Bekaͤndtnuͤß/ vnter welchen S. Johannes ein Zedel am Arm hat hangen/ darinn ſtehet mit ertiefften Buchſtaben gehawen. Gratia divinæ pietatis adeſto Savinæ, De petra dura per quam ſum facta figura. Wol nun auch vns/ ſo wir Glaͤuben/ das Moſes mit ſeinen Geſetztaffeln/ wegen vnſer Suͤnde/ vns nicht beſchaͤdigen kan/ weil Chriſti Roſinfarbes Blut vñ thewres Verdienſt bey Gott eytel Genade erworben hat. Das wir nun ohne Geſetzes werck allein durch den Glauben gerecht werden. Et antiquos juſtos nõ ſalvos fecit niſi fide Mediatoris, qui in remiſſionem peccatorum ſanguinem fudit. Bleybet demnach darbey/ was Joh. B. ſaget/ Joh. 3. Wer an den Sohn Gottes glaͤubet/ der hat das Ewige leben/ wer dem Sohn Gottes nicht glaͤubet/ der wird das Leben nicht ſehen/ ſondern der Zorn Gottes bleybet vber jhm. Rom. 3. v. 28. Aug. lib. 1. Cap. 31. ad Bonifac. Ioh. 3. v. 36. III. Bona opera faciendo. GOtt wil auch/ das man ſich gutter Werck befleiſſigen ſol/ die Er vns in ſeinen hey- ligen Zehen gebotten als ſeinem Stadtbuch vorgeſchrieben hat/ auch ſonſt in der H. Schrifft fuͤrhelt. Denn Moſes ſagt: Das Geheimnuͤß des HERRN vnſers Gottes iſt offenbaret/ vns vñ vnſern Kindern Ewiglich/ das wir thun ſollen/ alle Wort dieſes Geſetzes. Vnd Michæas: Es iſt dir geſagt Menſch/ was gut iſt/ vnd was der HERR von dir fodert/ Nemlich Gottes Wort halten/ vnd Liebe vben/ vnd Demuͤttig ſein fuͤr deinem Gott. Baruch: Wie jhr Euch beflieſſen habt vom HERRN abzuweichen/ alſo be- kehret Euch nun/ vnd befleiſſiget Euch zehen mahl mehr/ den HERREN zuſuchen. Chriſtus ſelber. Laſſet Ewer Liecht Voluntas DEi Regu- la omniam Deut. 29. v. 29. Voluntas DEi prior in omni o- pere Sacto. Mich. 6. v. 8. Baruch. 4. v. 29. Matth. 5. v. 16.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/18
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [18]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/18>, abgerufen am 28.05.2022.