Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

Leichpredigt.
Liecht leuchten für den Leuten/ das sie Ewere gutte Werck
sehen/ vnd Ewren Vater im Himmel preysen: So sagetPhil. 4.
v.
8.

auch S. Paulus. Was warhafftig ist/ was Erbar/ was
recht/ was Lieblich/ was wol lautet/ Jst etwa ein Tugend/
Jst etwa ein Lob/ dem dencket nach: Jtem/ betrübet nichtEphes. 4.
v.
30. 31.

den H. Geist/ damit jhr versiegelt seyet/ auff den Tag der
Erlösung/ alle Bitterkeit vnd Grimm/ vnd Zorn/ vnd
Geschrey/ vnd Lästerung sey ferrne von Euch/ sambt aller
Boßheit: Jn Summa. Voluntas Dei est stabilitas in
fide, humilitas in conversatione, verecundia in bis,
justicia in factis, misericordia in operibus, in moribus
disciplina, &c.
Das ist: GOttes Will ist Bestendigkeit
im Glauben/ Demuth im Leben vnd Wandel/ Zucht vnd
Erbarkeit in Worten/ Gerechtigkeit in Thaten/ Barm-
hertzigkeit in Wercken/ Zucht in Sitten vnd Geberden/ sagt
der H. Cyprianus. Vnd abermal. Voluntas Dei est,Cyprian. in
expl. orat.
Dominicae.

quam fecit & docuit. Gottes Will ist der/ den Christus
gelehret vnd gethan. So sagt auch Bernhardus. Credis
in Christum, fac Christi opera, ut vivat fides tua,
fidem tuam dilectio tua animet, probet actio.
GläubstuBernhard.
sup. Cant.
Senn.
24.

an Christum/ so thue seine Werck/ auff das dein Glaube
lebe/ so mache jhn deine Liebe lebendig/ vnd die That be-
weise jhn/ etc.

IV. Patiendo. Endlich will auch GOtt/ das man das
Creutz mit gedult tragen sol. Denn der ware Glaube wird
angefochten. Wie der Apostel saget: Alle die Gottselig2. Tim. 3.
v.
12.

leben wollen in Christo JEsu/ müssen Verfolgung leyden.
Vnd Chrysostomus. Qui fecerit voluntatem Dei
vexabitur a Diabolo.
Wer GOttes Willen thut/ der
wird vom Sathan auff allen seitten genecket vnd geplaget:Luc. 21.
v.
19.

Ermahnet derowegen zur gedult d Sohn Gottes/ vnd spricht:

Fasset
C ij

Leichpredigt.
Liecht leuchten fuͤr den Leuten/ das ſie Ewere gutte Werck
ſehen/ vnd Ewren Vater im Himmel preyſen: So ſagetPhil. 4.
v.
8.

auch S. Paulus. Was warhafftig iſt/ was Erbar/ was
recht/ was Lieblich/ was wol lautet/ Jſt etwa ein Tugend/
Jſt etwa ein Lob/ dem dencket nach: Jtem/ betruͤbet nichtEpheſ. 4.
v.
30. 31.

den H. Geiſt/ damit jhr verſiegelt ſeyet/ auff den Tag der
Erloͤſung/ alle Bitterkeit vnd Grimm/ vnd Zorn/ vnd
Geſchrey/ vnd Laͤſterung ſey ferꝛne von Euch/ ſambt aller
Boßheit: Jn Summa. Voluntas Dei eſt ſtabilitas in
fide, humilitas in converſatione, verecundia in ꝟbis,
juſticia in factis, miſericordia in operibus, in moribus
diſciplina, &ç.
Das iſt: GOttes Will iſt Beſtendigkeit
im Glauben/ Demuth im Leben vnd Wandel/ Zucht vnd
Erbarkeit in Worten/ Gerechtigkeit in Thaten/ Barm-
hertzigkeit in Wercken/ Zucht in Sitten vñ Geberden/ ſagt
der H. Cyprianus. Vnd abermal. Voluntas Dei eſt,Cyprian. in
expl. orat.
Dominicæ.

quam fecit & docuit. Gottes Will iſt der/ den Chriſtus
gelehret vnd gethan. So ſagt auch Bernhardus. Credis
in Christum, fac Christi opera, ut vivat fides tua,
fidem tuam dilectio tuâ animet, probet actio.
GlaͤubſtuBernhard.
ſup. Cant.
Senn.
24.

an Chriſtum/ ſo thue ſeine Werck/ auff das dein Glaube
lebe/ ſo mache jhn deine Liebe lebendig/ vnd die That be-
weiſe jhn/ ꝛc.

IV. Patiendo. Endlich will auch GOtt/ das man das
Creutz mit gedult tragen ſol. Denn der ware Glaube wird
angefochten. Wie der Apoſtel ſaget: Alle die Gottſelig2. Tim. 3.
v.
12.

leben wollen in Chriſto JEſu/ muͤſſen Verfolgung leyden.
Vnd Chryſoſtomus. Qui fecerit voluntatem Dei
vexabitur à Diabolo.
Wer GOttes Willen thut/ der
wird vom Sathan auff allen ſeitten genecket vnd geplaget:Luc. 21.
v.
19.

Ermahnet derowegẽ zur gedult d̕ Sohn Gottes/ vñ ſpꝛicht:

Faſſet
C ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0019" n="[19]"/><fw type="header" place="top">Leichpredigt.</fw><lb/>
Liecht leuchten fu&#x0364;r den Leuten/ das &#x017F;ie Ewere gutte Werck<lb/>
&#x017F;ehen/ vnd Ewren Vater im Himmel prey&#x017F;en: So &#x017F;aget<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Phil. 4.<lb/>
v.</hi> 8.</hi></note><lb/>
auch S. Paulus. Was warhafftig i&#x017F;t/ was Erbar/ was<lb/>
recht/ was Lieblich/ was wol lautet/ J&#x017F;t etwa ein Tugend/<lb/>
J&#x017F;t etwa ein Lob/ dem dencket nach: Jtem/ betru&#x0364;bet nicht<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ephe&#x017F;. 4.<lb/>
v.</hi> 30. 31.</hi></note><lb/>
den H. Gei&#x017F;t/ damit jhr ver&#x017F;iegelt &#x017F;eyet/ auff den Tag der<lb/>
Erlo&#x0364;&#x017F;ung/ alle Bitterkeit vnd Grimm/ vnd Zorn/ vnd<lb/>
Ge&#x017F;chrey/ vnd La&#x0364;&#x017F;terung &#x017F;ey fer&#xA75B;ne von Euch/ &#x017F;ambt aller<lb/>
Boßheit: Jn Summa. <hi rendition="#aq">Voluntas <hi rendition="#k">Dei</hi> e&#x017F;t &#x017F;tabilitas in<lb/>
fide, humilitas in conver&#x017F;atione, verecundia in &#xA75F;bis,<lb/>
ju&#x017F;ticia in factis, mi&#x017F;ericordia in operibus, in moribus<lb/>
di&#x017F;ciplina, &amp;ç.</hi> Das i&#x017F;t: GOttes Will i&#x017F;t Be&#x017F;tendigkeit<lb/>
im Glauben/ Demuth im Leben vnd Wandel/ Zucht vnd<lb/>
Erbarkeit in Worten/ Gerechtigkeit in Thaten/ Barm-<lb/>
hertzigkeit in Wercken/ Zucht in Sitten vn&#x0303; Geberden/ &#x017F;agt<lb/>
der H. <hi rendition="#aq">Cyprianus.</hi> Vnd abermal. <hi rendition="#aq">Voluntas <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi> e&#x017F;t,</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Cyprian. in<lb/>
expl. orat.<lb/>
Dominicæ.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#aq">quam fecit &amp; docuit.</hi> Gottes Will i&#x017F;t der/ den Chri&#x017F;tus<lb/>
gelehret vnd gethan. So &#x017F;agt auch <hi rendition="#aq">Bernhardus. Credis<lb/>
in <hi rendition="#k">Christum,</hi> fac <hi rendition="#k">Christi</hi> opera, ut vivat fides tua,<lb/>
fidem tuam dilectio tuâ animet, probet actio.</hi> Gla&#x0364;ub&#x017F;tu<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Bernhard.<lb/>
&#x017F;up. Cant.<lb/>
Senn.</hi> 24.</hi></note><lb/>
an Chri&#x017F;tum/ &#x017F;o thue &#x017F;eine Werck/ auff das dein Glaube<lb/>
lebe/ &#x017F;o mache jhn deine Liebe lebendig/ vnd die That be-<lb/>
wei&#x017F;e jhn/ &#xA75B;c.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">IV. Patiendo.</hi> Endlich will auch GOtt/ das man das<lb/>
Creutz mit gedult tragen &#x017F;ol. Denn der ware Glaube wird<lb/>
angefochten. Wie der Apo&#x017F;tel &#x017F;aget: Alle die Gott&#x017F;elig<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Tim. 3.<lb/>
v.</hi> 12.</hi></note><lb/>
leben wollen in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Verfolgung leyden.<lb/>
Vnd <hi rendition="#aq">Chry&#x017F;o&#x017F;tomus. Qui fecerit voluntatem <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Dei</hi></hi><lb/>
vexabitur à Diabolo.</hi> Wer GOttes Willen thut/ der<lb/>
wird vom Sathan auff allen &#x017F;eitten genecket vnd geplaget:<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Luc. 21.<lb/>
v.</hi> 19.</hi></note><lb/>
Ermahnet derowege&#x0303; zur gedult d&#x0315; Sohn Gottes/ vn&#x0303; &#x017F;p&#xA75B;icht:<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">C ij</fw><fw type="catch" place="bottom">Fa&#x017F;&#x017F;et</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[19]/0019] Leichpredigt. Liecht leuchten fuͤr den Leuten/ das ſie Ewere gutte Werck ſehen/ vnd Ewren Vater im Himmel preyſen: So ſaget auch S. Paulus. Was warhafftig iſt/ was Erbar/ was recht/ was Lieblich/ was wol lautet/ Jſt etwa ein Tugend/ Jſt etwa ein Lob/ dem dencket nach: Jtem/ betruͤbet nicht den H. Geiſt/ damit jhr verſiegelt ſeyet/ auff den Tag der Erloͤſung/ alle Bitterkeit vnd Grimm/ vnd Zorn/ vnd Geſchrey/ vnd Laͤſterung ſey ferꝛne von Euch/ ſambt aller Boßheit: Jn Summa. Voluntas Dei eſt ſtabilitas in fide, humilitas in converſatione, verecundia in ꝟbis, juſticia in factis, miſericordia in operibus, in moribus diſciplina, &ç. Das iſt: GOttes Will iſt Beſtendigkeit im Glauben/ Demuth im Leben vnd Wandel/ Zucht vnd Erbarkeit in Worten/ Gerechtigkeit in Thaten/ Barm- hertzigkeit in Wercken/ Zucht in Sitten vñ Geberden/ ſagt der H. Cyprianus. Vnd abermal. Voluntas Dei eſt, quam fecit & docuit. Gottes Will iſt der/ den Chriſtus gelehret vnd gethan. So ſagt auch Bernhardus. Credis in Christum, fac Christi opera, ut vivat fides tua, fidem tuam dilectio tuâ animet, probet actio. Glaͤubſtu an Chriſtum/ ſo thue ſeine Werck/ auff das dein Glaube lebe/ ſo mache jhn deine Liebe lebendig/ vnd die That be- weiſe jhn/ ꝛc. Phil. 4. v. 8. Epheſ. 4. v. 30. 31. Cyprian. in expl. orat. Dominicæ. Bernhard. ſup. Cant. Senn. 24. IV. Patiendo. Endlich will auch GOtt/ das man das Creutz mit gedult tragen ſol. Denn der ware Glaube wird angefochten. Wie der Apoſtel ſaget: Alle die Gottſelig leben wollen in Chriſto JEſu/ muͤſſen Verfolgung leyden. Vnd Chryſoſtomus. Qui fecerit voluntatem Dei vexabitur à Diabolo. Wer GOttes Willen thut/ der wird vom Sathan auff allen ſeitten genecket vnd geplaget: Ermahnet derowegẽ zur gedult d̕ Sohn Gottes/ vñ ſpꝛicht: Faſſet 2. Tim. 3. v. 12. Luc. 21. v. 19. C ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/19
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [19]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/19>, abgerufen am 28.05.2022.