Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622.

Bild:
<< vorherige Seite
Leichpredigt.

Der HERR aber thu was jhm gefellet. David: Werde
ich Gnade finden für dem HErrn/ so wird Er mich wider-2. Sam. 15.
v.
25. 26.

holen/ vnd wird mich sie sehen lassen/ vnnd sein Hauß:
Spricht Er aber also: Jch habe nicht Lust zu dir/ Siehe
hie bin ich/ Er mache es mit mir/ wie es jhme wol gefellet.
Judas Maccab. Es ist leidlicher das wir im Streitt vmb-
kommen/ denn das wir solchen Jammer an vnserm Volck
vnd Heyligthumb sehen. Aber was Gott im Himmel
wil/ das geschehe.
So Beten wir auch im VaterMatth. 6.
v. 10.
Luc. 11. v. 2.
Matth. 26.
v. 39.
Marci 14.
v. 36.
Luc. 22.
v. 42.
Actor. 21.
v.
13. 14.

vnser. Dein Wille geschehe/ Wie im Himmel also auch
auff Erden. Welchem sich auch vnser hertzliebster Heyland
Christus vnterwarff/ vnd Betete. Mein Vater ists mög-
lich/ so gehe dieser Kelch von mir/ doch nicht wie ich wil/
sondern wie du wilt. Vnd in der Apostolischen Geschicht
am 21. Cap. Als Agabus, S. Paulo Weissagete/ von sei-
nem Gefängnüß zu Jerusalem/ Baten jhr viel/ er wolte
nicht gen Jerusalem ziehen/ kondten aber auch mit weinen
jhn nicht zurücke halten/ Darumb sprachen sie. Des
HErren Wille geschehe.
Jn der Ersten Epistel an die1. Cor. 4.
v. 19.
Heb. 6. v. 3.
Jacob. 4.
v.
13.

Corinth: am 4. Cap. sagt der Apostel. Jch wil kürtzlich zu
Euch kommen/ so der HERR will/ Heb. 6. Das wollen
wir thun/ so es GOtt anders zulesset. Vnnd Jacobi 4.
Wolan/ die jhr nun saget: Heute oder Morgen wollen wir
gehen in die oder die Stadt/ vnd wollen ein Jahr da liegen
vnd Handthieren vnd Gewinnen/ die jhr nicht wisset/ was
Morgen sein wird. (Denn was ist Ewer leben? Ein dampff
ists/ der eine kleine Zeit wehret/ darnach aber verschwindet)
dafür jhr sagen sollet. So der HErr will/ vnd so wir
leben/ wollen wir diß oder das thun.

Also
C iij
Leichpredigt.

Der HERR aber thu was jhm gefellet. David: Werde
ich Gnade finden fuͤr dem HErꝛn/ ſo wird Er mich wider-2. Sam. 15.
v.
25. 26.

holen/ vnd wird mich ſie ſehen laſſen/ vnnd ſein Hauß:
Spricht Er aber alſo: Jch habe nicht Luſt zu dir/ Siehe
hie bin ich/ Er mache es mit mir/ wie es jhme wol gefellet.
Judas Maccab. Es iſt leidlicher das wir im Streitt vmb-
kommen/ denn das wir ſolchen Jammer an vnſerm Volck
vnd Heyligthumb ſehen. Aber was Gott im Himmel
wil/ das geſchehe.
So Beten wir auch im VaterMatth. 6.
v. 10.
Luc. 11. v. 2.
Matth. 26.
v. 39.
Marci 14.
v. 36.
Luc. 22.
v. 42.
Actor. 21.
v.
13. 14.

vnſer. Dein Wille geſchehe/ Wie im Himmel alſo auch
auff Erden. Welchem ſich auch vnſer hertzliebſter Heyland
Chriſtus vnterwarff/ vnd Betete. Mein Vater iſts moͤg-
lich/ ſo gehe dieſer Kelch von mir/ doch nicht wie ich wil/
ſondern wie du wilt. Vnd in der Apoſtoliſchen Geſchicht
am 21. Cap. Als Agabus, S. Paulo Weiſſagete/ von ſei-
nem Gefaͤngnuͤß zu Jeruſalem/ Baten jhr viel/ er wolte
nicht gen Jeruſalem ziehen/ kondten aber auch mit weinen
jhn nicht zuruͤcke halten/ Darumb ſprachen ſie. Des
HErꝛen Wille geſchehe.
Jn der Erſten Epiſtel an die1. Cor. 4.
v. 19.
Heb. 6. v. 3.
Jacob. 4.
v.
13.

Corinth: am 4. Cap. ſagt der Apoſtel. Jch wil kuͤrtzlich zu
Euch kommen/ ſo der HERR will/ Heb. 6. Das wollen
wir thun/ ſo es GOtt anders zuleſſet. Vnnd Jacobi 4.
Wolan/ die jhr nun ſaget: Heute oder Morgen wollen wir
gehen in die oder die Stadt/ vnd wollen ein Jahr da liegen
vnd Handthieren vnd Gewinnen/ die jhr nicht wiſſet/ was
Morgen ſein wird. (Deñ was iſt Ewer leben? Ein dampff
iſts/ der eine kleine Zeit wehret/ darnach aber verſchwindet)
dafuͤr jhr ſagen ſollet. So der HErꝛ will/ vnd ſo wir
leben/ wollen wir diß oder das thun.

Alſo
C iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0021" n="[21]"/>
            <fw type="header" place="top">Leichpredigt.</fw><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#g">HERR</hi> aber thu was jhm gefellet. David: Werde<lb/>
ich Gnade finden fu&#x0364;r dem HEr&#xA75B;n/ &#x017F;o wird Er mich wider-<note place="right"><hi rendition="#i">2. <hi rendition="#aq">Sam. 15.<lb/>
v.</hi> 25. 26.</hi></note><lb/>
holen/ vnd wird mich &#x017F;ie &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ vnnd &#x017F;ein Hauß:<lb/>
Spricht Er aber al&#x017F;o: Jch habe nicht Lu&#x017F;t zu dir/ Siehe<lb/>
hie bin ich/ Er mache es mit mir/ wie es jhme wol gefellet.<lb/><hi rendition="#aq">Judas Maccab.</hi> Es i&#x017F;t leidlicher das wir im Streitt vmb-<lb/>
kommen/ denn das wir &#x017F;olchen Jammer an vn&#x017F;erm Volck<lb/>
vnd Heyligthumb &#x017F;ehen. <hi rendition="#fr">Aber was Gott im Himmel<lb/>
wil/ das ge&#x017F;chehe.</hi> So Beten wir auch im Vater<note place="right"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Matth. 6.<lb/>
v. 10.<lb/>
Luc. 11. v. 2.<lb/>
Matth. 26.<lb/>
v. 39.<lb/>
Marci 14.<lb/>
v. 36.<lb/>
Luc. 22.<lb/>
v. 42.<lb/>
Actor. 21.<lb/>
v.</hi> 13. 14.</hi></note><lb/>
vn&#x017F;er. Dein Wille ge&#x017F;chehe/ Wie im Himmel al&#x017F;o auch<lb/>
auff Erden. Welchem &#x017F;ich auch vn&#x017F;er hertzlieb&#x017F;ter Heyland<lb/>
Chri&#x017F;tus vnterwarff/ vnd Betete. Mein Vater i&#x017F;ts mo&#x0364;g-<lb/>
lich/ &#x017F;o gehe die&#x017F;er Kelch von mir/ doch nicht wie ich wil/<lb/>
&#x017F;ondern wie du wilt. Vnd in der Apo&#x017F;toli&#x017F;chen Ge&#x017F;chicht<lb/>
am 21. Cap. Als <hi rendition="#aq">Agabus,</hi> S. Paulo Wei&#x017F;&#x017F;agete/ von &#x017F;ei-<lb/>
nem Gefa&#x0364;ngnu&#x0364;ß zu Jeru&#x017F;alem/ Baten jhr viel/ er wolte<lb/>
nicht gen Jeru&#x017F;alem ziehen/ kondten aber auch mit weinen<lb/>
jhn nicht zuru&#x0364;cke halten/ Darumb &#x017F;prachen &#x017F;ie. <hi rendition="#fr">Des<lb/>
HEr&#xA75B;en Wille ge&#x017F;chehe.</hi> Jn der Er&#x017F;ten Epi&#x017F;tel an die<note place="right"><hi rendition="#i">1. <hi rendition="#aq">Cor. 4.<lb/>
v. 19.<lb/>
Heb. 6. v. 3.<lb/>
Jacob. 4.<lb/>
v.</hi> 13.</hi></note><lb/>
Corinth: am 4. Cap. &#x017F;agt der Apo&#x017F;tel. Jch wil ku&#x0364;rtzlich zu<lb/>
Euch kommen/ &#x017F;o der <hi rendition="#g">HERR</hi> will/ <hi rendition="#aq">Heb.</hi> 6. Das wollen<lb/>
wir thun/ &#x017F;o es GOtt anders zule&#x017F;&#x017F;et. Vnnd <hi rendition="#aq">Jacobi</hi> 4.<lb/>
Wolan/ die jhr nun &#x017F;aget: Heute oder Morgen wollen wir<lb/>
gehen in die oder die Stadt/ vnd wollen ein Jahr da liegen<lb/>
vnd Handthieren vnd Gewinnen/ die jhr nicht wi&#x017F;&#x017F;et/ was<lb/>
Morgen &#x017F;ein wird. (Den&#x0303; was i&#x017F;t Ewer leben? Ein dampff<lb/>
i&#x017F;ts/ der eine kleine Zeit wehret/ darnach aber ver&#x017F;chwindet)<lb/>
dafu&#x0364;r jhr &#x017F;agen &#x017F;ollet. <hi rendition="#fr">So der HEr&#xA75B; will/ vnd &#x017F;o wir<lb/>
leben/ wollen wir diß oder das thun.</hi></p><lb/>
            <fw type="sig" place="bottom">C iij</fw>
            <fw type="catch" place="bottom">Al&#x017F;o</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[21]/0021] Leichpredigt. Der HERR aber thu was jhm gefellet. David: Werde ich Gnade finden fuͤr dem HErꝛn/ ſo wird Er mich wider- holen/ vnd wird mich ſie ſehen laſſen/ vnnd ſein Hauß: Spricht Er aber alſo: Jch habe nicht Luſt zu dir/ Siehe hie bin ich/ Er mache es mit mir/ wie es jhme wol gefellet. Judas Maccab. Es iſt leidlicher das wir im Streitt vmb- kommen/ denn das wir ſolchen Jammer an vnſerm Volck vnd Heyligthumb ſehen. Aber was Gott im Himmel wil/ das geſchehe. So Beten wir auch im Vater vnſer. Dein Wille geſchehe/ Wie im Himmel alſo auch auff Erden. Welchem ſich auch vnſer hertzliebſter Heyland Chriſtus vnterwarff/ vnd Betete. Mein Vater iſts moͤg- lich/ ſo gehe dieſer Kelch von mir/ doch nicht wie ich wil/ ſondern wie du wilt. Vnd in der Apoſtoliſchen Geſchicht am 21. Cap. Als Agabus, S. Paulo Weiſſagete/ von ſei- nem Gefaͤngnuͤß zu Jeruſalem/ Baten jhr viel/ er wolte nicht gen Jeruſalem ziehen/ kondten aber auch mit weinen jhn nicht zuruͤcke halten/ Darumb ſprachen ſie. Des HErꝛen Wille geſchehe. Jn der Erſten Epiſtel an die Corinth: am 4. Cap. ſagt der Apoſtel. Jch wil kuͤrtzlich zu Euch kommen/ ſo der HERR will/ Heb. 6. Das wollen wir thun/ ſo es GOtt anders zuleſſet. Vnnd Jacobi 4. Wolan/ die jhr nun ſaget: Heute oder Morgen wollen wir gehen in die oder die Stadt/ vnd wollen ein Jahr da liegen vnd Handthieren vnd Gewinnen/ die jhr nicht wiſſet/ was Morgen ſein wird. (Deñ was iſt Ewer leben? Ein dampff iſts/ der eine kleine Zeit wehret/ darnach aber verſchwindet) dafuͤr jhr ſagen ſollet. So der HErꝛ will/ vnd ſo wir leben/ wollen wir diß oder das thun. 2. Sam. 15. v. 25. 26. Matth. 6. v. 10. Luc. 11. v. 2. Matth. 26. v. 39. Marci 14. v. 36. Luc. 22. v. 42. Actor. 21. v. 13. 14. 1. Cor. 4. v. 19. Heb. 6. v. 3. Jacob. 4. v. 13. Alſo C iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508236
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508236/21
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: De Voluntate Dei, Von Gottes Willen. Oels, 1622, S. [21]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508236/21>, abgerufen am 28.05.2022.