Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616.

Bild:
<< vorherige Seite

Meine tage sindt leichter dahin geflogen
denn ein Weber spul/ vnd sind vergangen/
das kein auffhalten da gewesen ist.


Auslegung.

Arist: lib 3.
Eth. c.
6.
ES ist zwar in der gantzen Natur kein ding
dem Menschen widriger/ alß der Todt/ das man
Syr. 41. v 23
Sap. 2. v
23
auch ohne entsetzen nit wol daran gedencken kan/
sintemal die armselige Menschliche Natur/ die GOTT
Rom. 5. v 12anfenglich zum Ewigen leben erschaffen/ aber
durch die Sünde
ins tods klammern vnd bande gerah-
Hiob. 18.
14.
ten ist/ durch den todt jämmerlich zerstöret/ vnnd die
allerbesten vnd liebesten zween freunde/ der Leib vnd die Seele/
cap. 30. v 15schrecklich von einander gerissen werden/ das denn
Matth. 26
38.
ohne sondere schmertzen nit zugehen kan/ darfür sich die Na-
tur nach jhrer eingepflantzeten art vnd eigenschafft entsetzet/
vnnd darüber zittert vnd bebet/ zumal/ wo man inn zeitli-
chem glück vnd wolstand lebet/ wie davon Syrach saget:
Syr: 41. v 23O Todt/ wie bitter bistu/ wenn an dich gedencket
ein Mensch/ der gutte tage vnd genung hat/ vnd
ohne sorge lebet/ vnnd dem es wolgehet/ in allen
dingen vnd noch wol essen mag.

Rom. 8. v 16
Act. 26. v
18
Aber die geheiligten Gottes Kinder/ denen der hei-
lige Geist/ die augen des Hertzens geleutert/ das sie
Eph. 1. v 18mitten im tode das licht des lebens Jesum Christum

mit

Meine tage ſindt leichter dahin geflogen
denn ein Weber ſpul/ vnd ſind vergangen/
das kein auffhalten da geweſen iſt.


Auslegung.

Ariſt: lib 3.
Eth. c.
6.
ES iſt zwar in der gantzen Natur kein ding
dem Menſchen widriger/ alß der Todt/ das man
Syr. 41. v 23
Sap. 2. v
23
auch ohne entſetzen nit wol daran gedencken kan/
ſintemal die armſelige Menſchliche Natur/ die GOTT
Rom. 5. v 12anfenglich zum Ewigen leben erſchaffen/ aber
durch die Suͤnde
ins tods klammern vnd bande gerah-
Hiob. 18.
14.
ten iſt/ durch den todt jaͤmmerlich zerſtoͤret/ vnnd die
allerbeſten vnd liebeſten zween freunde/ der Leib vnd die Seele/
cap. 30. v 15ſchrecklich von einander geriſſen werden/ das denn
Matth. 26
38.
ohne ſondere ſchmertzen nit zugehen kan/ darfuͤr ſich die Na-
tur nach jhrer eingepflantzeten art vnd eigenſchafft entſetzet/
vnnd daruͤber zittert vnd bebet/ zumal/ wo man inn zeitli-
chem gluͤck vnd wolſtand lebet/ wie davon Syrach ſaget:
Syr: 41. v 23O Todt/ wie bitter biſtu/ wenn an dich gedencket
ein Menſch/ der gutte tage vnd genung hat/ vnd
ohne ſorge lebet/ vnnd dem es wolgehet/ in allen
dingen vnd noch wol eſſen mag.

Rom. 8. v 16
Act. 26. v
18
Aber die geheiligten Gottes Kinder/ denen der hei-
lige Geiſt/ die augen des Hertzens geleutert/ das ſie
Eph. 1. v 18mitten im tode das licht des lebens Jeſum Chriſtum

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsBibleVerse" n="2">
          <cit>
            <quote>
              <p>
                <pb facs="#f0014" n="[14]"/> <hi rendition="#fr">Meine tage &#x017F;indt leichter dahin geflogen<lb/>
denn ein Weber &#x017F;pul/ vnd &#x017F;ind vergangen/<lb/>
das kein auffhalten da gewe&#x017F;en i&#x017F;t.</hi> </p>
            </quote>
          </cit><lb/>
        </div>
        <div type="fsExordium" n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Auslegung.</hi> </head><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Ari&#x017F;t: lib</hi> 3.<lb/><hi rendition="#i">Eth. c.</hi></hi> 6.</note><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>S i&#x017F;t zwar in der gantzen Natur kein ding</hi><lb/>
dem Men&#x017F;chen widriger/ alß der Todt/ das man<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr.</hi> 41. <hi rendition="#i">v</hi> 23<lb/><hi rendition="#i">Sap.</hi> 2. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 23</note>auch ohne ent&#x017F;etzen <hi rendition="#fr">nit wol daran gedenck<choice><abbr>e&#x0303;</abbr><expan>en</expan></choice> kan/</hi><lb/>
&#x017F;intemal die arm&#x017F;elige Men&#x017F;chliche Natur/ die <hi rendition="#g">GOTT</hi><lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi> 5. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 12</note><hi rendition="#fr">anfenglich zum Ewigen leben er&#x017F;chaffen/ aber<lb/>
durch die Su&#x0364;nde</hi> ins tods klammern vnd bande gerah-<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hiob.</hi> 18. <hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi><lb/>
14.</note>ten i&#x017F;t/ durch <hi rendition="#fr">den todt ja&#x0364;mmerlich zer&#x017F;to&#x0364;ret/</hi> vnnd die<lb/>
allerbe&#x017F;ten v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> liebe&#x017F;ten zween freunde/ der Leib v<choice><abbr>n&#x0303;</abbr><expan>nd</expan></choice> die Seele/<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">cap.</hi> 30. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 15</note><hi rendition="#fr">&#x017F;chrecklich von einander geri&#x017F;&#x017F;en werden/</hi> das denn<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Matth.</hi> 26<lb/><hi rendition="#i">&#xA75F;</hi></hi> 38.</note>ohne &#x017F;ondere &#x017F;chmertzen nit zugehen kan/ darfu&#x0364;r &#x017F;ich die Na-<lb/>
tur nach jhrer eingepflantzeten art vnd eigen&#x017F;chafft ent&#x017F;etzet/<lb/>
vnnd daru&#x0364;ber zittert vnd bebet/ zumal/ wo man inn zeitli-<lb/>
chem glu&#x0364;ck vnd wol&#x017F;tand lebet/ wie davon Syrach &#x017F;aget:<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Syr:</hi> 41. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 23</note><hi rendition="#fr">O Todt/ wie bitter bi&#x017F;tu/ wenn an dich gedencket<lb/>
ein Men&#x017F;ch/ der gutte tage vnd genung hat/ vnd<lb/>
ohne &#x017F;orge lebet/ vnnd dem es wolgehet/ in allen<lb/>
dingen vnd noch wol e&#x017F;&#x017F;en mag.</hi></p><lb/>
          <p><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Rom.</hi> 8. <hi rendition="#i">v</hi> 16<lb/><hi rendition="#i">Act.</hi> 26. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 18</note>Aber die <hi rendition="#fr">geheiligten Gottes Kinder/</hi> denen der hei-<lb/>
lige Gei&#x017F;t/ <hi rendition="#fr">die augen</hi> des Hertzens <hi rendition="#fr">geleutert/</hi> das &#x017F;ie<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Eph.</hi> 1. <hi rendition="#i">v</hi></hi> 18</note>mitten im tode <hi rendition="#fr">das licht des lebens Je&#x017F;um Chri&#x017F;tum</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[14]/0014] Meine tage ſindt leichter dahin geflogen denn ein Weber ſpul/ vnd ſind vergangen/ das kein auffhalten da geweſen iſt. Auslegung. ES iſt zwar in der gantzen Natur kein ding dem Menſchen widriger/ alß der Todt/ das man auch ohne entſetzen nit wol daran gedenckẽ kan/ ſintemal die armſelige Menſchliche Natur/ die GOTT anfenglich zum Ewigen leben erſchaffen/ aber durch die Suͤnde ins tods klammern vnd bande gerah- ten iſt/ durch den todt jaͤmmerlich zerſtoͤret/ vnnd die allerbeſten vñ liebeſten zween freunde/ der Leib vñ die Seele/ ſchrecklich von einander geriſſen werden/ das denn ohne ſondere ſchmertzen nit zugehen kan/ darfuͤr ſich die Na- tur nach jhrer eingepflantzeten art vnd eigenſchafft entſetzet/ vnnd daruͤber zittert vnd bebet/ zumal/ wo man inn zeitli- chem gluͤck vnd wolſtand lebet/ wie davon Syrach ſaget: O Todt/ wie bitter biſtu/ wenn an dich gedencket ein Menſch/ der gutte tage vnd genung hat/ vnd ohne ſorge lebet/ vnnd dem es wolgehet/ in allen dingen vnd noch wol eſſen mag. Ariſt: lib 3. Eth. c. 6. Syr. 41. v 23 Sap. 2. v 23 Rom. 5. v 12 Hiob. 18. ꝟ 14. cap. 30. v 15 Matth. 26 ꝟ 38. Syr: 41. v 23 Aber die geheiligten Gottes Kinder/ denen der hei- lige Geiſt/ die augen des Hertzens geleutert/ das ſie mitten im tode das licht des lebens Jeſum Chriſtum mit Rom. 8. v 16 Act. 26. v 18 Eph. 1. v 18

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508270
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508270/14
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Christliche Leichpredigt. Brieg, 1616, S. [14]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508270/14>, abgerufen am 13.04.2021.