Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: Servus Bonus & Fidelis. Oels, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Andern.
Von den Centnern vnd Gaben/ die Gott

seinen Knechten vertrawet.

HJevon saget der HErr: De dit eis bona sua.
Er thet jhnen seine Gütter ein/ vnd einem gab Er
fünff Centner/ dem andern zweene/ dem dritten
einen/ einem jedern nach seinem vermögen. Der H. Doctor[L]uther. ad
marginem.

Luther leget die Centner auß/ vom befohlenem GOttes
Worte/ vnd spricht: Wer das wol treibet/ der hat sein viel
vnd lehret viel andere. Wer es lest liegen/ der hat sein we-
nig/ etc. Der H. D. AEgidius Huinnus, von den Gaben/ dieAEg. Hun-
nius in Con-
ment. sup
Matth.
sol.
[8]04.
Was Christ:
durch die Cent
ner meine?
1.
2.

Christus als er gen Himmel gefahren/ den Menschen hinter-
lassen/ daß sie dieselbigen zu Erbawung seiner Kirchen wol
gebrauchen vnd anlegen sollen. Vnd können die Centner
allhier gar wol außgeleget werden. Erstlich/ von den Ambtern vnd
Ständen vnter den Menschen: Darnach auch von den Gaben/ die
zu verrichtung eines jedern Standes nützlich vnd nöhtig sein.

Denn so jemandt zum Lehr Ambt inn der Christlichen
Gemeine beruffen wird/ dem wird von dem HErren ein
Centner gegeben/ vnnd vertrawet/ Nemblich der werthe
Schatz Göttliches worts/ durch welches jhm Gott allhier
auff Erden ein Kirch od Volck samlet/ welches jhn erkennet/
anruffet/ Lobet vnd Preiset/ hie Zeitlich vnd dort Ewiglich/
wie esaiae 51. Cap. der HErr spricht: Jch lege mein Wert in deinenEsaiae. 51.
vers.
16.

Mund/ vnd decke dich vnter dem schatten meiner Hände/ auff das ich
den Himmel pflantze/ vnd die Erde gründe/ vnd zu Sion spreche: Du
bist mein Volck. Vnd im Propheten Malach: am 2. Des PriestersMalach. 2.
v.
7.

Lippen sollen die Lehre bewahren/ daß man auß seinem Munde das
Gesetz suche. Denn er ist ein Engel des HErrn Zebaoths. Das ist nuBibel.
ein Centner/ welchen Gott seinen dienern den Lehrern in der Kirchen
gibt/ nemblich ein Buch/ die Bibel od das Wort Gottes/ darauß sie
jhre Zuhörer vnterrichten sollen/ wie sie recht Glänben/ Christlich
Leben vnd selig sterben sollen.

Der
Vom Andern.
Von den Centnern vnd Gaben/ die Gott

ſeinen Knechten vertrawet.

HJevon ſaget der HErꝛ: De dit eis bona ſua.
Er thet jhnen ſeine Guͤtter ein/ vnd einem gab Er
fuͤnff Centner/ dem andern zweene/ dem dritten
einen/ einem jedern nach ſeinem vermoͤgen. Der H. Doctor[L]uther. ad
marginem.

Luther leget die Centner auß/ vom befohlenem GOttes
Worte/ vnd ſpricht: Wer das wol treibet/ der hat ſein viel
vnd lehret viel andere. Wer es leſt liegen/ der hat ſein we-
nig/ ꝛc. Der H. D. Ægidius Huiñus, von den Gaben/ dieÆg. Hun-
nius in Cõ-
ment. ſup
Matth.
ſol.
[8]04.
Was Chriſt:
duꝛch die Cent
ner meine?
1.
2.

Chriſtus als er gen Him̃el gefahren/ den Menſchen hinter-
laſſen/ daß ſie dieſelbigen zu Erbawung ſeiner Kirchen wol
gebrauchen vnd anlegen ſollen. Vnd koͤnnen die Centner
allhier gar wol außgeleget werden. Erſtlich/ von den Ambtern vnd
Staͤnden vnter den Menſchen: Darnach auch von den Gaben/ die
zu verꝛichtung eines jedern Standes nuͤtzlich vnd noͤhtig ſein.

Denn ſo jemandt zum Lehr Ambt inn der Chriſtlichen
Gemeine beruffen wird/ dem wird von dem HErꝛen ein
Centner gegeben/ vnnd vertrawet/ Nemblich der werthe
Schatz Goͤttliches worts/ durch welches jhm Gott allhier
auff Erden ein Kirch oď Volck ſamlet/ welches jhn erkeñet/
anruffet/ Lobet vñ Preiſet/ hie Zeitlich vnd dort Ewiglich/
wie eſaiæ 51. Cap. der HErꝛ ſpꝛicht: Jch lege mein Wert in deinenEſaiæ. 51.
verſ.
16.

Mund/ vnd decke dich vnter dem ſchatten meiner Haͤnde/ auff das ich
den Him̃el pflantze/ vnd die Erde gruͤnde/ vnd zu Sion ſpreche: Du
biſt mein Volck. Vnd im Pꝛopheten Malach: am 2. Des PrieſtersMalach. 2.
v.
7.

Lippen ſollen die Lehre bewahren/ daß man auß ſeinem Munde das
Geſetz ſuche. Deñ er iſt ein Engel des HErꝛn Zebaoths. Das iſt nuBibel.
ein Centner/ welchen Gott ſeinen dienern den Lehꝛern in der Kirchen
gibt/ nemblich ein Buch/ die Bibel oď das Wort Gottes/ darauß ſie
jhre Zuhoͤꝛer vnterꝛichten ſollen/ wie ſie recht Glaͤnben/ Chriſtlich
Leben vnd ſelig ſterben ſollen.

Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <pb facs="#f0015"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Vom Andern.<lb/><hi rendition="#i">V</hi>on den Centnern vnd Gaben/ die Gott</hi><lb/>
&#x017F;einen Knechten vertrawet.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#b"><hi rendition="#in">H</hi>Jevon &#x017F;aget der HEr&#xA75B;:</hi><hi rendition="#aq">De dit eis bona &#x017F;ua.</hi><lb/>
Er thet jhnen &#x017F;eine Gu&#x0364;tter ein/ vnd einem gab Er<lb/>
fu&#x0364;nff Centner/ dem andern zweene/ dem dritten<lb/>
einen/ einem jedern nach &#x017F;einem vermo&#x0364;gen. Der H. <hi rendition="#aq">Doctor</hi><note place="right"><hi rendition="#aq"><supplied>L</supplied>uther. ad<lb/>
marginem.</hi></note><lb/>
Luther leget die Centner auß/ vom befohlenem GOttes<lb/>
Worte/ vnd &#x017F;pricht: Wer das wol treibet/ der hat &#x017F;ein viel<lb/>
vnd lehret viel andere. Wer es le&#x017F;t liegen/ der hat &#x017F;ein we-<lb/>
nig/ &#xA75B;c. Der H. <hi rendition="#aq">D. Ægidius Huin&#x0303;us,</hi> von den Gaben/ die<note place="right"><hi rendition="#aq">Æg. Hun-<lb/>
nius in Co&#x0303;-<lb/>
ment. &#x017F;up<lb/>
Matth.<lb/>
&#x017F;ol.</hi><supplied>8</supplied>04.<lb/>
Was Chri&#x017F;t:<lb/>
du&#xA75B;ch die Cent<lb/>
ner meine?<lb/>
1.<lb/>
2.</note><lb/>
Chri&#x017F;tus als er gen Him&#x0303;el gefahren/ den Men&#x017F;chen hinter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß &#x017F;ie die&#x017F;elbigen zu Erbawung &#x017F;einer Kirchen wol<lb/>
gebrauchen vnd anlegen &#x017F;ollen. <hi rendition="#i">V</hi>nd ko&#x0364;nnen die Centner<lb/>
allhier gar wol außgeleget werden. Er&#x017F;tlich/ von den Ambtern vnd<lb/>
Sta&#x0364;nden vnter den Men&#x017F;chen: Darnach auch von den Gaben/ die<lb/>
zu ver&#xA75B;ichtung eines jedern Standes nu&#x0364;tzlich vnd no&#x0364;htig &#x017F;ein.</p><lb/>
            <p>Denn &#x017F;o jemandt zum Lehr Ambt inn der Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Gemeine beruffen wird/ dem wird von dem HEr&#xA75B;en ein<lb/>
Centner gegeben/ vnnd vertrawet/ Nemblich der werthe<lb/>
Schatz Go&#x0364;ttliches worts/ durch welches jhm Gott allhier<lb/>
auff Erden ein Kirch o&#x010F; <hi rendition="#i">V</hi>olck &#x017F;amlet/ welches jhn erken&#x0303;et/<lb/>
anruffet/ Lobet vn&#x0303; Prei&#x017F;et/ hie Zeitlich vnd dort Ewiglich/<lb/>
wie <hi rendition="#aq"><hi rendition="#k">e</hi>&#x017F;aiæ 51. Cap.</hi> der HEr&#xA75B; &#x017F;p&#xA75B;icht: Jch lege mein Wert in deinen<note place="right"><hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ. 51.<lb/>
ver&#x017F;.</hi> 16.</note><lb/>
Mund/ vnd decke dich vnter dem &#x017F;chatten meiner Ha&#x0364;nde/ auff das ich<lb/>
den Him&#x0303;el pflantze/ vnd die Erde gru&#x0364;nde/ vnd zu Sion &#x017F;preche: Du<lb/>
bi&#x017F;t mein Volck. Vnd im P&#xA75B;opheten Malach: am 2. Des Prie&#x017F;ters<note place="right"><hi rendition="#aq">Malach. 2.<lb/>
v.</hi> 7.</note><lb/>
Lippen &#x017F;ollen die Lehre bewahren/ daß man auß &#x017F;einem Munde das<lb/>
Ge&#x017F;etz &#x017F;uche. Den&#x0303; er i&#x017F;t ein Engel des HEr&#xA75B;n Zebaoths. Das i&#x017F;t nu<note place="right">Bibel.</note><lb/>
ein Centner/ welchen Gott &#x017F;einen dienern den Leh&#xA75B;ern in der Kirchen<lb/>
gibt/ nemblich ein Buch/ die Bibel o&#x010F; das Wort Gottes/ darauß &#x017F;ie<lb/>
jhre Zuho&#x0364;&#xA75B;er vnter&#xA75B;ichten &#x017F;ollen/ wie &#x017F;ie recht Gla&#x0364;nben/ Chri&#x017F;tlich<lb/>
Leben vnd &#x017F;elig &#x017F;terben &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <fw type="catch" place="bottom">Der</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0015] Vom Andern. Von den Centnern vnd Gaben/ die Gott ſeinen Knechten vertrawet. HJevon ſaget der HErꝛ: De dit eis bona ſua. Er thet jhnen ſeine Guͤtter ein/ vnd einem gab Er fuͤnff Centner/ dem andern zweene/ dem dritten einen/ einem jedern nach ſeinem vermoͤgen. Der H. Doctor Luther leget die Centner auß/ vom befohlenem GOttes Worte/ vnd ſpricht: Wer das wol treibet/ der hat ſein viel vnd lehret viel andere. Wer es leſt liegen/ der hat ſein we- nig/ ꝛc. Der H. D. Ægidius Huiñus, von den Gaben/ die Chriſtus als er gen Him̃el gefahren/ den Menſchen hinter- laſſen/ daß ſie dieſelbigen zu Erbawung ſeiner Kirchen wol gebrauchen vnd anlegen ſollen. Vnd koͤnnen die Centner allhier gar wol außgeleget werden. Erſtlich/ von den Ambtern vnd Staͤnden vnter den Menſchen: Darnach auch von den Gaben/ die zu verꝛichtung eines jedern Standes nuͤtzlich vnd noͤhtig ſein. Luther. ad marginem. Æg. Hun- nius in Cõ- ment. ſup Matth. ſol. 804. Was Chriſt: duꝛch die Cent ner meine? 1. 2. Denn ſo jemandt zum Lehr Ambt inn der Chriſtlichen Gemeine beruffen wird/ dem wird von dem HErꝛen ein Centner gegeben/ vnnd vertrawet/ Nemblich der werthe Schatz Goͤttliches worts/ durch welches jhm Gott allhier auff Erden ein Kirch oď Volck ſamlet/ welches jhn erkeñet/ anruffet/ Lobet vñ Preiſet/ hie Zeitlich vnd dort Ewiglich/ wie eſaiæ 51. Cap. der HErꝛ ſpꝛicht: Jch lege mein Wert in deinen Mund/ vnd decke dich vnter dem ſchatten meiner Haͤnde/ auff das ich den Him̃el pflantze/ vnd die Erde gruͤnde/ vnd zu Sion ſpreche: Du biſt mein Volck. Vnd im Pꝛopheten Malach: am 2. Des Prieſters Lippen ſollen die Lehre bewahren/ daß man auß ſeinem Munde das Geſetz ſuche. Deñ er iſt ein Engel des HErꝛn Zebaoths. Das iſt nu ein Centner/ welchen Gott ſeinen dienern den Lehꝛern in der Kirchen gibt/ nemblich ein Buch/ die Bibel oď das Wort Gottes/ darauß ſie jhre Zuhoͤꝛer vnterꝛichten ſollen/ wie ſie recht Glaͤnben/ Chriſtlich Leben vnd ſelig ſterben ſollen. Eſaiæ. 51. verſ. 16. Malach. 2. v. 7. Bibel. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508271
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508271/15
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: Servus Bonus & Fidelis. Oels, 1630, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508271/15>, abgerufen am 13.04.2021.