Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heinitz, Samuel: Servus Bonus & Fidelis. Oels, 1630.

Bild:
<< vorherige Seite

Gedächtnüß Predigt.
die Gerechten jhre fröliche Himmelfart/ die Gottlosen jhre
trawrige vnd schreckliche Hellefart halten. Die aber noch im
Leben der Jüngste tag antreffen wird/ werden auch jhre
Auffahrt haben/ davon der Apostel spricht: Wir die wir
Leben vnd vberbleiben/ werden zugleich mit denselben hin-
gezuckt werden in den Wolcken/ dem HErren entgegen in
der Lufft/ vnd werden also bey dem HErren sein allezeit.1. Thess. 4.
. 17.
1. Cor. 15.
.
51.

1. Thess. 4. 1. Corinth. 15.

Welches vnser seliger Mitbruder vnd Gehülff/ wie er
andere gelehret/ vnd sie damit getröstet/ auch zu seinem
eigenen nutz vnd fromen wol angewendet. Denn als Jch
kurtz für dem Fest der Himmelfart zu jhm kam/ vnd auch
desselben erwehnet ward/ daß Christi ascensus noster
ascensus,
sein Auffart vnser Auffart sey: Seufftzete er
vnd sprach: (wie der Poet Eobanus Hessus auff seinem
Sterbebettlein sol gesaget haben/) Ascendam ad patrem
meum.
Jch wil Aufffahren zu meinem Vater. Kein
frucht das Weitzenkörnlein bringt/ es fall denn in die Erden/
also muß auch vnser Jrrdischer Leib zu Staub vnd Asche
werden/ ehe denn er kombt zur Herrligkeit/ die du HErr
Christ vns hast bereit/ durch deinen Gang zum Vater.

Hab diesen Tetzt zu seiner Leich vnd EhrenPredigt er-
wehlet/ weil er inn seinem geführten Heyligen Ambt vnd
Leben auch ein fromer vnd getrewer Knecht gewesen/ der
seine vertrawete Talenta vnd Centner wol angeleget/ vnd
damit seinem HErrn Christo nutz geschaffet/ ja ein rechter
Geistlicher Cellarius od Kellerknecht/ der vnsers HErren
Gottes Weinkellers/ das ist der H. Bibel/ darinnen der
reine Wein ohne Hefen/ Esaiae am 25. Vnd der Most/ der[E]sa. 25. 6.
55. . 1.
Zach. 9.
.
17.

Jungfrawen zeuget/ nemblich das Evangelium/ Zach. 9.
anzutreffen ist/ fleissig gewarttet. Darumb auch Gott zu

seinem
B

Gedaͤchtnuͤß Predigt.
die Gerechten jhꝛe froͤliche Himmelfart/ die Gottloſen jhꝛe
trawrige vñ ſchreckliche Hellefart halten. Die aber noch im
Leben der Juͤngſte tag antreffen wird/ werden auch jhre
Auffahrt haben/ davon der Apoſtel ſpricht: Wir die wir
Leben vnd vberbleiben/ werden zugleich mit denſelben hin-
gezuckt werden in den Wolcken/ dem HErꝛen entgegen in
der Lufft/ vnd werden alſo bey dem HErꝛen ſein allezeit.1. Theſſ. 4.
ꝟ. 17.
1. Cor. 15.
ꝟ.
51.

1. Theſſ. 4. 1. Corinth. 15.

Welches vnſer ſeliger Mitbruder vnd Gehuͤlff/ wie er
andere gelehret/ vnd ſie damit getroͤſtet/ auch zu ſeinem
eigenen nutz vnd fromen wol angewendet. Denn als Jch
kurtz fuͤr dem Feſt der Himmelfart zu jhm kam/ vnd auch
deſſelben erwehnet ward/ daß Christi aſcenſus noſter
aſcenſus,
ſein Auffart vnſer Auffart ſey: Seufftzete er
vnd ſprach: (wie der Poët Eobanus Heſſus auff ſeinem
Sterbebettlein ſol geſaget haben/) Aſcendam ad patrem
meum.
Jch wil Aufffahren zu meinem Vater. Kein
frucht das Weitzenkoͤꝛnlein bꝛingt/ es fall deñ in die Erden/
alſo muß auch vnſer Jrꝛdiſcher Leib zu Staub vnd Aſche
werden/ ehe denn er kombt zur Herꝛligkeit/ die du HErꝛ
Chriſt vns haſt bereit/ durch deinen Gang zum Vater.

Hab dieſen Tetzt zu ſeiner Leich vnd EhrenPredigt er-
wehlet/ weil er inn ſeinem gefuͤhrten Heyligen Ambt vnd
Leben auch ein fromer vnd getrewer Knecht geweſen/ der
ſeine vertrawete Talenta vnd Centner wol angeleget/ vnd
damit ſeinem HErꝛn Chriſto nutz geſchaffet/ ja ein rechter
Geiſtlicher Cellarius oď Kellerknecht/ der vnſers HErꝛen
Gottes Weinkellers/ das iſt der H. Bibel/ darinnen der
reine Wein ohne Hefen/ Eſaiæ am 25. Vnd der Moſt/ der[E]ſa. 25. ꝟ 6.
55. ꝟ. 1.
Zach. 9.
ꝟ.
17.

Jungfrawen zeuget/ nemblich das Evangelium/ Zach. 9.
anzutreffen iſt/ fleiſſig gewarttet. Darumb auch Gott zu

ſeinem
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0009"/><fw type="header" place="top">Geda&#x0364;chtnu&#x0364;ß Predigt.</fw><lb/>
die Gerechten jh&#xA75B;e fro&#x0364;liche Himmelfart/ die Gottlo&#x017F;en jh&#xA75B;e<lb/>
trawrige vn&#x0303; &#x017F;chreckliche Hellefart halten. Die aber noch im<lb/>
Leben der Ju&#x0364;ng&#x017F;te tag antreffen wird/ werden auch jhre<lb/>
Auffahrt haben/ davon der Apo&#x017F;tel &#x017F;pricht: Wir die wir<lb/>
Leben vnd vberbleiben/ werden zugleich mit den&#x017F;elben hin-<lb/>
gezuckt werden in den Wolcken/ dem HEr&#xA75B;en entgegen in<lb/>
der Lufft/ vnd werden al&#x017F;o bey dem HEr&#xA75B;en &#x017F;ein allezeit.<note place="right">1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. 4.<lb/>
&#xA75F;. 17.<lb/>
1. Cor. 15.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 51.</note><lb/>
1. <hi rendition="#aq">The&#x017F;&#x017F;. 4. 1. Corinth.</hi> 15.</p><lb/>
            <p>Welches vn&#x017F;er &#x017F;eliger Mitbruder vnd Gehu&#x0364;lff/ wie er<lb/>
andere gelehret/ vnd &#x017F;ie damit getro&#x0364;&#x017F;tet/ auch zu &#x017F;einem<lb/>
eigenen nutz vnd fromen wol angewendet. Denn als Jch<lb/>
kurtz fu&#x0364;r dem Fe&#x017F;t der Himmelfart zu jhm kam/ vnd auch<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben erwehnet ward/ daß <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Christi</hi></hi> a&#x017F;cen&#x017F;us no&#x017F;ter<lb/>
a&#x017F;cen&#x017F;us,</hi> &#x017F;ein Auffart vn&#x017F;er Auffart &#x017F;ey: Seufftzete er<lb/>
vnd &#x017F;prach: (wie der <hi rendition="#aq">Poët Eobanus He&#x017F;&#x017F;us</hi> auff &#x017F;einem<lb/>
Sterbebettlein &#x017F;ol ge&#x017F;aget haben/) <hi rendition="#aq">A&#x017F;cendam ad patrem<lb/>
meum.</hi> Jch wil Aufffahren zu meinem <hi rendition="#i">V</hi>ater. Kein<lb/>
frucht das Weitzenko&#x0364;&#xA75B;nlein b&#xA75B;ingt/ es fall den&#x0303; in die Erden/<lb/>
al&#x017F;o muß auch vn&#x017F;er Jr&#xA75B;di&#x017F;cher Leib zu Staub vnd A&#x017F;che<lb/>
werden/ ehe denn er kombt zur Her&#xA75B;ligkeit/ die du HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;t vns ha&#x017F;t bereit/ durch deinen Gang zum <hi rendition="#i">V</hi>ater.</p><lb/>
            <p>Hab die&#x017F;en Tetzt zu &#x017F;einer Leich vnd EhrenPredigt er-<lb/>
wehlet/ weil er inn &#x017F;einem gefu&#x0364;hrten Heyligen Ambt vnd<lb/>
Leben auch ein fromer vnd getrewer Knecht gewe&#x017F;en/ der<lb/>
&#x017F;eine vertrawete <hi rendition="#aq">Talenta</hi> vnd Centner wol angeleget/ vnd<lb/>
damit &#x017F;einem HEr&#xA75B;n Chri&#x017F;to nutz ge&#x017F;chaffet/ ja ein rechter<lb/>
Gei&#x017F;tlicher <hi rendition="#aq">Cellarius</hi> o&#x010F; Kellerknecht/ der vn&#x017F;ers HEr&#xA75B;en<lb/>
Gottes Weinkellers/ das i&#x017F;t der H. Bibel/ darinnen der<lb/>
reine Wein ohne Hefen/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ</hi> am 25. <hi rendition="#i">V</hi>nd der Mo&#x017F;t/ der<note place="right"><hi rendition="#aq"><supplied>E</supplied>&#x017F;a. 25. &#xA75F; 6.<lb/>
55. &#xA75F;. 1.<lb/>
Zach. 9.<lb/>
&#xA75F;.</hi> 17.</note><lb/>
Jungfrawen zeuget/ nemblich das Evangelium/ <hi rendition="#aq">Zach.</hi> 9.<lb/>
anzutreffen i&#x017F;t/ flei&#x017F;&#x017F;ig gewarttet. Darumb auch Gott zu<lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw><fw type="catch" place="bottom">&#x017F;einem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0009] Gedaͤchtnuͤß Predigt. die Gerechten jhꝛe froͤliche Himmelfart/ die Gottloſen jhꝛe trawrige vñ ſchreckliche Hellefart halten. Die aber noch im Leben der Juͤngſte tag antreffen wird/ werden auch jhre Auffahrt haben/ davon der Apoſtel ſpricht: Wir die wir Leben vnd vberbleiben/ werden zugleich mit denſelben hin- gezuckt werden in den Wolcken/ dem HErꝛen entgegen in der Lufft/ vnd werden alſo bey dem HErꝛen ſein allezeit. 1. Theſſ. 4. 1. Corinth. 15. 1. Theſſ. 4. ꝟ. 17. 1. Cor. 15. ꝟ. 51. Welches vnſer ſeliger Mitbruder vnd Gehuͤlff/ wie er andere gelehret/ vnd ſie damit getroͤſtet/ auch zu ſeinem eigenen nutz vnd fromen wol angewendet. Denn als Jch kurtz fuͤr dem Feſt der Himmelfart zu jhm kam/ vnd auch deſſelben erwehnet ward/ daß Christi aſcenſus noſter aſcenſus, ſein Auffart vnſer Auffart ſey: Seufftzete er vnd ſprach: (wie der Poët Eobanus Heſſus auff ſeinem Sterbebettlein ſol geſaget haben/) Aſcendam ad patrem meum. Jch wil Aufffahren zu meinem Vater. Kein frucht das Weitzenkoͤꝛnlein bꝛingt/ es fall deñ in die Erden/ alſo muß auch vnſer Jrꝛdiſcher Leib zu Staub vnd Aſche werden/ ehe denn er kombt zur Herꝛligkeit/ die du HErꝛ Chriſt vns haſt bereit/ durch deinen Gang zum Vater. Hab dieſen Tetzt zu ſeiner Leich vnd EhrenPredigt er- wehlet/ weil er inn ſeinem gefuͤhrten Heyligen Ambt vnd Leben auch ein fromer vnd getrewer Knecht geweſen/ der ſeine vertrawete Talenta vnd Centner wol angeleget/ vnd damit ſeinem HErꝛn Chriſto nutz geſchaffet/ ja ein rechter Geiſtlicher Cellarius oď Kellerknecht/ der vnſers HErꝛen Gottes Weinkellers/ das iſt der H. Bibel/ darinnen der reine Wein ohne Hefen/ Eſaiæ am 25. Vnd der Moſt/ der Jungfrawen zeuget/ nemblich das Evangelium/ Zach. 9. anzutreffen iſt/ fleiſſig gewarttet. Darumb auch Gott zu ſeinem Eſa. 25. ꝟ 6. 55. ꝟ. 1. Zach. 9. ꝟ. 17. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508271
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508271/9
Zitationshilfe: Heinitz, Samuel: Servus Bonus & Fidelis. Oels, 1630, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508271/9>, abgerufen am 27.05.2022.