Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622.

Bild:
<< vorherige Seite

vnnd vns darnach sehnen das wir aus dieser bösen welcher-
berge/ auffgelöset/ zu vnserm Herren Christo/ in die himli-
schen friedes wohnungen je eher je besser/ doch nach seinem
gnädigen willen/ zu rechter bestimbter zeit/ mögen transfe
riret
werden.

O wie wollen wir denn mit so vollen sprüngen/ zu den
thoren der Stadt Gottes/ des himlischen Jerusalems/ ein-
gehen/ mit jauchtzen vnd frolocken ewiglich/ das wir für
dem angesicht Jesu Christi/ auch frölich sein vnd bleiben/
vnd einen lobgesang nach dem andern anstimmen werden
ewiglich/ da wollen wir vns vnserer elenden Pilgramschaft
reichlich ergetzen/ vnd keine klage mehr von vns hören las-
sen/ da wollen wir in vnauffhörlicher liebe vnd friede einan-
der lieblich vmbfahen/ vnd Gottes/ vnd vnsers Herren
Jesu CHristi angesicht schauen inn ewiger gerechtigkeit.

Darzu führe vnd leite vns gnädig Jesus Christus/ vn-
ser Immanuel/ gelobet mit dem Vater vnnd heiligen Geist
in alle ewigkeit. Amen.

Memoria defuncti.

DEr Weilandt Edle/ Ehrenveste/
Wolbenambte/ Herr Johan Gebhardt von Göp-
felsberg Fürstl. Secretarius allhier/ ist geboh-
ren in der Fürstlichen Weichbildes Stadt Nimptsch/ am
tage Conradi, ist gewesen der 26. Novembris des 1577.
Jahres/ vom Vater Herrn Johanne Gebhardt Bür-
gern/ zue Nimptsch/ vnd der Mutter Frawen Elisabetha
Hobergin. Von diesen seinen Eltern ist er in seiner Kind-
heit vnnd biß in das vierzehnde Jahr in allen Christlichen
Tugenden rühmlichen sietten vnnd wahrer Gottesfurcht
erzogen worden.

Vnd
E iij

vnnd vns darnach ſehnen das wir aus dieſer boͤſen welcher-
berge/ auffgeloͤſet/ zu vnſerm Herren Chriſto/ in die himli-
ſchen friedes wohnungen je eher je beſſer/ doch nach ſeinem
gnaͤdigen willen/ zu rechter beſtimbter zeit/ moͤgen transfe
riret
werden.

O wie wollen wir denn mit ſo vollen ſpruͤngen/ zu den
thoren der Stadt Gottes/ des himliſchen Jeruſalems/ ein-
gehen/ mit jauchtzen vnd frolocken ewiglich/ das wir fuͤr
dem angeſicht Jeſu Chriſti/ auch froͤlich ſein vnd bleiben/
vnd einen lobgeſang nach dem andern anſtimmen werden
ewiglich/ da wollen wir vns vnſerer elenden Pilgramſchaft
reichlich ergetzen/ vnd keine klage mehr von vns hoͤren laſ-
ſen/ da wollen wir in vnauffhoͤrlicher liebe vnd friede einan-
der lieblich vmbfahen/ vnd Gottes/ vnd vnſers Herren
Jeſu CHriſti angeſicht ſchauen inn ewiger gerechtigkeit.

Darzu fuͤhre vnd leite vns gnaͤdig Jeſus Chriſtus/ vn-
ſer Immanuel/ gelobet mit dem Vater vnnd heiligen Geiſt
in alle ewigkeit. Amen.

Memoria defuncti.

DEr Weilandt Edle/ Ehrenveſte/
Wolbenambte/ Herr Johan Gebhardt von Goͤp-
felsberg Fuͤrſtl. Secretarius allhier/ iſt geboh-
ren in der Fuͤrſtlichen Weichbildes Stadt Nimptſch/ am
tage Conradi, iſt geweſen der 26. Novembris des 1577.
Jahres/ vom Vater Herrn Johanne Gebhardt Buͤr-
gern/ zue Nimptſch/ vnd der Mutter Frawen Eliſabetha
Hobergin. Von dieſen ſeinen Eltern iſt er in ſeiner Kind-
heit vnnd biß in das vierzehnde Jahr in allen Chriſtlichen
Tugenden ruͤhmlichen ſietten vnnd wahrer Gottesfurcht
erzogen worden.

Vnd
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsMainPart" n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0037"/>
vnnd vns darnach &#x017F;ehnen das wir aus die&#x017F;er bo&#x0364;&#x017F;en welcher-<lb/>
berge/ auffgelo&#x0364;&#x017F;et/ zu vn&#x017F;erm Herren Chri&#x017F;to/ in die himli-<lb/>
&#x017F;chen friedes wohnungen je eher je be&#x017F;&#x017F;er/ doch nach &#x017F;einem<lb/>
gna&#x0364;digen willen/ zu rechter be&#x017F;timbter zeit/ mo&#x0364;gen <hi rendition="#aq">transfe<lb/>
riret</hi> werden.</p><lb/>
            <p>O wie wollen wir denn mit &#x017F;o vollen &#x017F;pru&#x0364;ngen/ zu den<lb/>
thoren der Stadt Gottes/ des himli&#x017F;chen Jeru&#x017F;alems/ ein-<lb/>
gehen/ mit jauchtzen vnd frolocken ewiglich/ das wir fu&#x0364;r<lb/>
dem ange&#x017F;icht <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u Chri&#x017F;ti/ auch fro&#x0364;lich &#x017F;ein vnd bleiben/<lb/>
vnd einen lobge&#x017F;ang nach dem andern an&#x017F;timmen werden<lb/>
ewiglich/ da wollen wir vns vn&#x017F;erer elenden Pilgram&#x017F;chaft<lb/>
reichlich ergetzen/ vnd keine klage mehr von vns ho&#x0364;ren la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ da wollen wir in vnauffho&#x0364;rlicher liebe vnd friede einan-<lb/>
der lieblich vmbfahen/ vnd Gottes/ vnd vn&#x017F;ers <hi rendition="#k">He</hi>rren<lb/><hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;u CHri&#x017F;ti ange&#x017F;icht &#x017F;chauen inn ewiger gerechtigkeit.</p><lb/>
            <p>Darzu fu&#x0364;hre vnd leite vns gna&#x0364;dig <hi rendition="#k">Je</hi>&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ vn-<lb/>
&#x017F;er Immanuel/ gelobet mit dem Vater vnnd heiligen Gei&#x017F;t<lb/><hi rendition="#fr">in alle ewigkeit. Amen.</hi></p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">Memoria defuncti.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">D</hi>Er Weilandt Edle/ Ehrenve&#x017F;te/</hi><lb/>
Wolbenambte/ Herr Johan Gebhardt von Go&#x0364;p-<lb/>
felsberg Fu&#x0364;r&#x017F;tl. <hi rendition="#aq">Secretarius</hi> allhier/ i&#x017F;t geboh-<lb/>
ren in der Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Weichbildes Stadt Nimpt&#x017F;ch/ am<lb/>
tage <hi rendition="#aq">Conradi,</hi> i&#x017F;t gewe&#x017F;en der 26. Novembris des 1577.<lb/>
Jahres/ vom Vater Herrn Johanne Gebhardt Bu&#x0364;r-<lb/>
gern/ zue Nimpt&#x017F;ch/ vnd der Mutter Frawen Eli&#x017F;abetha<lb/>
Hobergin. Von die&#x017F;en &#x017F;einen Eltern i&#x017F;t er in &#x017F;einer Kind-<lb/>
heit vnnd biß in das vierzehnde Jahr in allen Chri&#x017F;tlichen<lb/>
Tugenden ru&#x0364;hmlichen &#x017F;ietten vnnd wahrer Gottesfurcht<lb/>
erzogen worden.</p><lb/>
          <fw type="sig" place="bottom">E iij</fw>
          <fw type="catch" place="bottom">Vnd</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] vnnd vns darnach ſehnen das wir aus dieſer boͤſen welcher- berge/ auffgeloͤſet/ zu vnſerm Herren Chriſto/ in die himli- ſchen friedes wohnungen je eher je beſſer/ doch nach ſeinem gnaͤdigen willen/ zu rechter beſtimbter zeit/ moͤgen transfe riret werden. O wie wollen wir denn mit ſo vollen ſpruͤngen/ zu den thoren der Stadt Gottes/ des himliſchen Jeruſalems/ ein- gehen/ mit jauchtzen vnd frolocken ewiglich/ das wir fuͤr dem angeſicht Jeſu Chriſti/ auch froͤlich ſein vnd bleiben/ vnd einen lobgeſang nach dem andern anſtimmen werden ewiglich/ da wollen wir vns vnſerer elenden Pilgramſchaft reichlich ergetzen/ vnd keine klage mehr von vns hoͤren laſ- ſen/ da wollen wir in vnauffhoͤrlicher liebe vnd friede einan- der lieblich vmbfahen/ vnd Gottes/ vnd vnſers Herren Jeſu CHriſti angeſicht ſchauen inn ewiger gerechtigkeit. Darzu fuͤhre vnd leite vns gnaͤdig Jeſus Chriſtus/ vn- ſer Immanuel/ gelobet mit dem Vater vnnd heiligen Geiſt in alle ewigkeit. Amen. Memoria defuncti. DEr Weilandt Edle/ Ehrenveſte/ Wolbenambte/ Herr Johan Gebhardt von Goͤp- felsberg Fuͤrſtl. Secretarius allhier/ iſt geboh- ren in der Fuͤrſtlichen Weichbildes Stadt Nimptſch/ am tage Conradi, iſt geweſen der 26. Novembris des 1577. Jahres/ vom Vater Herrn Johanne Gebhardt Buͤr- gern/ zue Nimptſch/ vnd der Mutter Frawen Eliſabetha Hobergin. Von dieſen ſeinen Eltern iſt er in ſeiner Kind- heit vnnd biß in das vierzehnde Jahr in allen Chriſtlichen Tugenden ruͤhmlichen ſietten vnnd wahrer Gottesfurcht erzogen worden. Vnd E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508305
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508305/37
Zitationshilfe: Neomenius, Johann: Exilii humani Miseria & Consolatio. [Brieg], 1622, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508305/37>, abgerufen am 21.05.2022.