Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mahler, Georg Ernst: Entwurff oder Merckbild Eines Gottergebenen Christen-Menschen. Freyberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

Lebens-Lauff.
Sorgen und Betrübniß/ zermallmeter Leib/ nicht in die Länge tauren/
sondern ehe man sichs versehen/ vollends über den Hauffen fallen würde/
hat er/ was zu Beschickung seines Hauses von nöthen/ nichts verabsaümet/
sondern alles dergestalt väterlich und ordentlich disponiret, daß er auch
diesen seinen itzt erzehlten Lebens-Wandel/ wie er von Wort zu Wort
verlesen worden/ kurtz vor seinen sel. Tode it. die gantze Anstellung und
Beerdigung dieses seines entselten Cörpers so sorgfältig und fleißig an-
noch zwey Tage vor seinen sel. Tode/ in seinen kleinen Musaeo bey allen
guten Christlichen Gedancken/ doch nicht ohne Betrübniß/ ufgesetzet/ zu-
geschweigen/ aus was vor Christlichen Ernst/ er von dieser seiner baldigen
wegreiße/ mit seiner lieben Hauß Mutter/ als höchst betrübten Frau
Witwen sich unter redet/ daraus Christl. abzunehmen/ daß ihme die fast/
und biß ufdas letzte Sand-Korn/ zu ende gelauffene Lebens Uhr/ von sei-
nen himlischen Vater gleichsam offenbahret worden/ wie er dann Mit-
wochs den 10. November war der Tag B. Lutheri, bey gehaltenen Mit-
tags Mahl/ als er sich von seiner geliebten Hauß Mutter noch einsten
den Tisch Krug reichen lassen/ gesprochen/ ich werde nun nicht mehr
Trincken/
und gleichsam dieser irrdischen Wirthschafft sich loß gesaget/
und ist von keiner ferneren Kranckheit zu melden/ als daß er sich kurtz hier-
auffer vom Tische in sein Schubettlein in der Stuben gesetzet/ ohne son-
dere Anmerckung und Gebärden/ sein Haupt und Arm zur Erden ge-
neiget und den Leibe nach/ Christlich/ sanfft/ und selig/ verschieden/ der
Seelen nach aber/ sich in die unvergängliche Himmels-Stadt/ das theure
Erbe/ seines Erlösers JEsu/ die ewige Seligkeit/ nebenst andern Him-
mels-Bürgern/ zu geniessen/ gewendet und begeben.

Da er sein gantzes Leben biß uf 66. Jahr weniger acht Wochen 2.
Tage und also 42. Jahr 10. Monath im heiligen Ministerio, nehmli-
chen 2. Jahr zu Höckendorff 9. Jahr zu Rüßeina/ und 31. Jahr 10. Mo-
nath allhier zugebracht.

Zum

Lebens-Lauff.
Sorgen und Betruͤbniß/ zermallmeter Leib/ nicht in die Laͤnge tauren/
ſondern ehe man ſichs verſehen/ vollends uͤber den Hauffen fallen wuͤrde/
hat er/ was zu Beſchickung ſeines Hauſes von noͤthen/ nichts verabſauͤmet/
ſondern alles dergeſtalt vaͤterlich und ordentlich diſponiret, daß er auch
dieſen ſeinen itzt erzehlten Lebens-Wandel/ wie er von Wort zu Wort
verleſen worden/ kurtz vor ſeinen ſel. Tode it. die gantze Anſtellung und
Beerdigung dieſes ſeines entſelten Coͤrpers ſo ſorgfaͤltig und fleißig an-
noch zwey Tage vor ſeinen ſel. Tode/ in ſeinen kleinen Muſæo bey allen
guten Chriſtlichen Gedancken/ doch nicht ohne Betrübniß/ ufgeſetzet/ zu-
geſchweigen/ aus was vor Chriſtlichen Ernſt/ er von dieſer ſeiner baldigen
wegreiße/ mit ſeiner lieben Hauß Mutter/ als hoͤchſt betruͤbten Frau
Witwen ſich unter redet/ daraus Chriſtl. abzunehmen/ daß ihme die faſt/
und biß ufdas letzte Sand-Korn/ zu ende gelauffene Lebens Uhr/ von ſei-
nen himliſchen Vater gleichſam offenbahret worden/ wie er dann Mit-
wochs den 10. November war der Tag B. Lutheri, bey gehaltenen Mit-
tags Mahl/ als er ſich von ſeiner geliebten Hauß Mutter noch einſten
den Tiſch Krug reichen laſſen/ geſprochen/ ich werde nun nicht mehr
Trincken/
und gleichſam dieſer irrdiſchen Wirthſchafft ſich loß geſaget/
und iſt von keiner ferneren Kranckheit zu melden/ als daß er ſich kurtz hier-
auffer vom Tiſche in ſein Schubettlein in der Stuben geſetzet/ ohne ſon-
dere Anmerckung und Gebaͤrden/ ſein Haupt und Arm zur Erden ge-
neiget und den Leibe nach/ Chriſtlich/ ſanfft/ und ſelig/ verſchieden/ der
Seelen nach aber/ ſich in die unvergaͤngliche Himmels-Stadt/ das theure
Erbe/ ſeines Erloͤſers JEſu/ die ewige Seligkeit/ nebenſt andern Him-
mels-Buͤrgern/ zu genieſſen/ gewendet und begeben.

Da er ſein gantzes Leben biß uf 66. Jahr weniger acht Wochen 2.
Tage und alſo 42. Jahr 10. Monath im heiligen Miniſterio, nehmli-
chen 2. Jahr zu Hoͤckendorff 9. Jahr zu Rüßeina/ und 31. Jahr 10. Mo-
nath allhier zugebracht.

Zum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsPersonalia" n="2">
          <p><pb facs="#f0038"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lebens-Lauff.</hi></fw><lb/>
Sorgen und Betru&#x0364;bniß/ zermallmeter Leib/ nicht in die La&#x0364;nge tauren/<lb/>
&#x017F;ondern ehe man &#x017F;ichs ver&#x017F;ehen/ vollends u&#x0364;ber den Hauffen fallen wu&#x0364;rde/<lb/>
hat er/ was zu Be&#x017F;chickung &#x017F;eines Hau&#x017F;es von no&#x0364;then/ nichts verab&#x017F;au&#x0364;met/<lb/>
&#x017F;ondern alles derge&#x017F;talt va&#x0364;terlich und ordentlich <hi rendition="#aq">di&#x017F;poniret,</hi> daß er auch<lb/>
die&#x017F;en &#x017F;einen itzt erzehlten Lebens-Wandel/ wie er von Wort zu Wort<lb/>
verle&#x017F;en worden/ kurtz vor &#x017F;einen &#x017F;el. Tode <hi rendition="#aq">it.</hi> die gantze An&#x017F;tellung und<lb/>
Beerdigung die&#x017F;es &#x017F;eines ent&#x017F;elten Co&#x0364;rpers &#x017F;o &#x017F;orgfa&#x0364;ltig und fleißig an-<lb/>
noch zwey Tage vor &#x017F;einen &#x017F;el. Tode/ in &#x017F;einen kleinen <hi rendition="#aq">Mu&#x017F;æo</hi> bey allen<lb/>
guten Chri&#x017F;tlichen Gedancken/ doch nicht ohne Betrübniß/ ufge&#x017F;etzet/ zu-<lb/>
ge&#x017F;chweigen/ aus was vor Chri&#x017F;tlichen Ern&#x017F;t/ er von die&#x017F;er &#x017F;einer baldigen<lb/>
wegreiße/ mit &#x017F;einer lieben Hauß Mutter/ als ho&#x0364;ch&#x017F;t betru&#x0364;bten Frau<lb/>
Witwen &#x017F;ich unter redet/ daraus Chri&#x017F;tl. abzunehmen/ daß ihme die fa&#x017F;t/<lb/>
und biß ufdas letzte Sand-Korn/ zu ende gelauffene Lebens Uhr/ von &#x017F;ei-<lb/>
nen himli&#x017F;chen Vater gleich&#x017F;am offenbahret worden/ wie er dann Mit-<lb/>
wochs den 10. November war der Tag <hi rendition="#aq"><persName>B. Lutheri</persName>,</hi> bey gehaltenen Mit-<lb/>
tags Mahl/ als er &#x017F;ich von &#x017F;einer geliebten Hauß Mutter noch ein&#x017F;ten<lb/>
den Ti&#x017F;ch Krug reichen la&#x017F;&#x017F;en/ ge&#x017F;prochen/ <hi rendition="#fr">ich werde nun nicht mehr<lb/>
Trincken/</hi> und gleich&#x017F;am die&#x017F;er irrdi&#x017F;chen Wirth&#x017F;chafft &#x017F;ich loß ge&#x017F;aget/<lb/>
und i&#x017F;t von keiner ferneren Kranckheit zu melden/ als daß er &#x017F;ich kurtz hier-<lb/>
auffer vom Ti&#x017F;che in &#x017F;ein Schubettlein in der Stuben ge&#x017F;etzet/ ohne &#x017F;on-<lb/>
dere Anmerckung und Geba&#x0364;rden/ &#x017F;ein Haupt und Arm zur Erden ge-<lb/>
neiget und den Leibe nach/ Chri&#x017F;tlich/ &#x017F;anfft/ und &#x017F;elig/ ver&#x017F;chieden/ der<lb/>
Seelen nach aber/ &#x017F;ich in die unverga&#x0364;ngliche Himmels-Stadt/ das theure<lb/>
Erbe/ &#x017F;eines Erlo&#x0364;&#x017F;ers <persName>JE&#x017F;u</persName>/ die ewige Seligkeit/ neben&#x017F;t andern Him-<lb/>
mels-Bu&#x0364;rgern/ zu genie&#x017F;&#x017F;en/ gewendet und begeben.</p><lb/>
          <p>Da er &#x017F;ein gantzes Leben biß uf 66. Jahr weniger acht Wochen 2.<lb/>
Tage und al&#x017F;o 42. Jahr 10. Monath im heiligen <hi rendition="#aq">Mini&#x017F;terio,</hi> nehmli-<lb/>
chen 2. Jahr zu <placeName>Ho&#x0364;ckendorff</placeName> 9. Jahr zu <placeName>Rüßeina</placeName>/ und 31. Jahr 10. Mo-<lb/>
nath allhier zugebracht.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch">Zum</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0038] Lebens-Lauff. Sorgen und Betruͤbniß/ zermallmeter Leib/ nicht in die Laͤnge tauren/ ſondern ehe man ſichs verſehen/ vollends uͤber den Hauffen fallen wuͤrde/ hat er/ was zu Beſchickung ſeines Hauſes von noͤthen/ nichts verabſauͤmet/ ſondern alles dergeſtalt vaͤterlich und ordentlich diſponiret, daß er auch dieſen ſeinen itzt erzehlten Lebens-Wandel/ wie er von Wort zu Wort verleſen worden/ kurtz vor ſeinen ſel. Tode it. die gantze Anſtellung und Beerdigung dieſes ſeines entſelten Coͤrpers ſo ſorgfaͤltig und fleißig an- noch zwey Tage vor ſeinen ſel. Tode/ in ſeinen kleinen Muſæo bey allen guten Chriſtlichen Gedancken/ doch nicht ohne Betrübniß/ ufgeſetzet/ zu- geſchweigen/ aus was vor Chriſtlichen Ernſt/ er von dieſer ſeiner baldigen wegreiße/ mit ſeiner lieben Hauß Mutter/ als hoͤchſt betruͤbten Frau Witwen ſich unter redet/ daraus Chriſtl. abzunehmen/ daß ihme die faſt/ und biß ufdas letzte Sand-Korn/ zu ende gelauffene Lebens Uhr/ von ſei- nen himliſchen Vater gleichſam offenbahret worden/ wie er dann Mit- wochs den 10. November war der Tag B. Lutheri, bey gehaltenen Mit- tags Mahl/ als er ſich von ſeiner geliebten Hauß Mutter noch einſten den Tiſch Krug reichen laſſen/ geſprochen/ ich werde nun nicht mehr Trincken/ und gleichſam dieſer irrdiſchen Wirthſchafft ſich loß geſaget/ und iſt von keiner ferneren Kranckheit zu melden/ als daß er ſich kurtz hier- auffer vom Tiſche in ſein Schubettlein in der Stuben geſetzet/ ohne ſon- dere Anmerckung und Gebaͤrden/ ſein Haupt und Arm zur Erden ge- neiget und den Leibe nach/ Chriſtlich/ ſanfft/ und ſelig/ verſchieden/ der Seelen nach aber/ ſich in die unvergaͤngliche Himmels-Stadt/ das theure Erbe/ ſeines Erloͤſers JEſu/ die ewige Seligkeit/ nebenſt andern Him- mels-Buͤrgern/ zu genieſſen/ gewendet und begeben. Da er ſein gantzes Leben biß uf 66. Jahr weniger acht Wochen 2. Tage und alſo 42. Jahr 10. Monath im heiligen Miniſterio, nehmli- chen 2. Jahr zu Hoͤckendorff 9. Jahr zu Rüßeina/ und 31. Jahr 10. Mo- nath allhier zugebracht. Zum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508321
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508321/38
Zitationshilfe: Mahler, Georg Ernst: Entwurff oder Merckbild Eines Gottergebenen Christen-Menschen. Freyberg, 1675, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508321/38>, abgerufen am 01.07.2022.