Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Mahler, Georg Ernst: Entwurff oder Merckbild Eines Gottergebenen Christen-Menschen. Freyberg, 1675.

Bild:
<< vorherige Seite

Christliche
dich zu mir gezogen aus lauter Güte. Redet solches zwar den klaren
und dürren Buchstaben nach zu seinen Volcke Jsrael/ welches er aus dem Morast
der Egyptischen Dienstbarkeit gezogen/ und auch aus der Babylonischen Ge-
fängniß ziehen wolte/ darff aber nicht so gar absolute und simpliciter, schlechter
Dinges von Jsrael secundum Carnem, dem Fleische nach verstanden werden/ so
fern dieses Volck seinen Ursprung hat genommen von dem Eitz-Vater Jacob/
dessen Nahmen GOtt in Jsrael verwandelte/ Genes. 32. Und also seine Nachkom-
men nach ihn das Volck Jsrael genennet wurden. Sondern es kan auch füg-
lich und wohl ausgelegt werden von dem Jsrael secundum fidem & Spiritum,
den Glauben und Geiste nach/ von einem iedweden gläubigen Christen/ den GOtt
geliebt hat ehe der Welt Grund gelegt war/ Ephes. 1/4. Darvon der theure
Rüst-Zeug in seinem Brieffe an die Römer. Cap. 9/ v. 8. sehr nervose und herr-
lich gehandelt hat. Das gehet uns auch an: Denn was vorhin geschrieben/ das
ist uns zur Lehre geschrieben/ auff daß wir durch Gedult und Trost der Schrifft
Hoffnung haben möchten/ Rom. 15/4. Es redet der Grundgütige GOtt mit
dir/ du andächtiges Hertz/ mit mir und einen iedweden unter uns/ wenn er spricht:
Jch habe dich ie und ie geliebet. Sind Worte/ die Safft/ Krafft und Leben
haben/ darinn der Liebes Zug GOttes aus der Angst-Grube vorgemahlet wird.
Da wir ein Hertz antreffen/ so von einer aus den Wolcken herfür ragenden Hand/
daran Elohim zu lesen/ aus einem tieffen Abgrunde durch ein Seil gezogen wird/
worüber diese Uberschrifft. Hoc fune levaris ad auram.

Durch dieses starcke Seil/ Wirstu gebracht zum Heyl.

Jch habe dich gezogen/ spricht unser liebreicher GOtt. rytkshm. Die
Radix rshm bedeutet offters: Er hat herzu gerissen und gezogen/ er hat einen
ergriffen/ wird in der Schrifft verstanden de forti & vehementi tractione, von ei-
nen hefftigen Ziehen/ da einer ein Ding mit Gewalt zu sich ziehet/ da es sonst wol
umbkommen und verderben müste. David braucht es von dem Gottlosen/ der mit
Gewalt und Ungestüm einen armen Unschuldigen zu sich reisst/ welches aber nicht
zu seiner Wolfahrt/ sondern eusersten Schaden und verderben gemeinet. Der
Gottlose lauret in Verborgnen/ wie ein Löwe in der Höhle/ er lauret/ daß er den
Frommen erhasche/ und er erhaschet ihn/ wenn er ihn in sein Netze zeucht/ Psalm.
10/9. Oder wie die Jüden zu Jerusalem den Apostel Paulum aus den Tempel
zogen/ hinaus stiessen und schlepten/ Act. 21/30. Aber nicht ein Feind/ sondern unser
bester und treuester Freund/ der seine Lust an uns hat/ Prov. 8/31. Dessen einige
Lust ist uns guts zu thun/ Jerem. 32/41. Der ziehet uns zu sich. Heisset es dem-
nach auch/ er hat heraus gezogen/ er hat aus der augenscheinlichen Gefahr in
das Sichere gebracht. So wurde Jeremias aus seiner finstern Angst-Grube

heraus

Chriſtliche
dich zu mir gezogen aus lauter Guͤte. Redet ſolches zwar den klaren
und duͤrren Buchſtaben nach zu ſeinen Volcke Jſrael/ welches er aus dem Moraſt
der Egyptiſchen Dienſtbarkeit gezogen/ und auch aus der Babyloniſchen Ge-
faͤngniß ziehen wolte/ darff aber nicht ſo gar abſolutè und ſimpliciter, ſchlechter
Dinges von Jſrael ſecundùm Carnem, dem Fleiſche nach verſtanden werden/ ſo
fern dieſes Volck ſeinen Urſprung hat genommen von dem Eitz-Vater Jacob/
deſſen Nahmen GOtt in Jſrael verwandelte/ Geneſ. 32. Und alſo ſeine Nachkom-
men nach ihn das Volck Jſrael genennet wurden. Sondern es kan auch fuͤg-
lich und wohl ausgelegt werden von dem Jſrael ſecundùm fidem & Spiritum,
den Glauben und Geiſte nach/ von einem iedweden glaͤubigen Chriſten/ den GOtt
geliebt hat ehe der Welt Grund gelegt war/ Epheſ. 1/4. Darvon der theure
Ruͤſt-Zeug in ſeinem Brieffe an die Roͤmer. Cap. 9/ v. 8. ſehr nervoſè und herr-
lich gehandelt hat. Das gehet uns auch an: Denn was vorhin geſchrieben/ das
iſt uns zur Lehre geſchrieben/ auff daß wir durch Gedult und Troſt der Schrifft
Hoffnung haben moͤchten/ Rom. 15/4. Es redet der Grundguͤtige GOtt mit
dir/ du andaͤchtiges Hertz/ mit mir und einen iedweden unter uns/ wenn er ſpricht:
Jch habe dich ie und ie geliebet. Sind Worte/ die Safft/ Krafft und Leben
haben/ darinn der Liebes Zug GOttes aus der Angſt-Grube vorgemahlet wird.
Da wir ein Hertz antreffen/ ſo von einer aus den Wolcken herfuͤr ragenden Hand/
daran Elohim zu leſen/ aus einem tieffen Abgrunde durch ein Seil gezogen wird/
woruͤber dieſe Uberſchrifft. Hoc fune levaris ad auram.

Durch dieſes ſtarcke Seil/ Wirſtu gebracht zum Heyl.

Jch habe dich gezogen/ ſpricht unſer liebreicher GOtt. ריתכשם. Die
Radix רשם bedeutet offters: Er hat herzu geriſſen und gezogen/ er hat einen
ergriffen/ wird in der Schrifft verſtanden de forti & vehementi tractione, von ei-
nen hefftigen Ziehen/ da einer ein Ding mit Gewalt zu ſich ziehet/ da es ſonſt wol
umbkommen und verderben muͤſte. David braucht es von dem Gottloſen/ der mit
Gewalt und Ungeſtuͤm einen armen Unſchuldigen zu ſich reiſſt/ welches aber nicht
zu ſeiner Wolfahrt/ ſondern euſerſten Schaden und verderben gemeinet. Der
Gottloſe lauret in Verborgnen/ wie ein Loͤwe in der Hoͤhle/ er lauret/ daß er den
Frommen erhaſche/ und er erhaſchet ihn/ wenn er ihn in ſein Netze zeucht/ Pſalm.
10/9. Oder wie die Juͤden zu Jeruſalem den Apoſtel Paulum aus den Tempel
zogen/ hinaus ſtieſſen uñ ſchlepten/ Act. 21/30. Aber nicht ein Feind/ ſondern unſer
beſter und treueſter Freund/ der ſeine Luſt an uns hat/ Prov. 8/31. Deſſen einige
Luſt iſt uns guts zu thun/ Jerem. 32/41. Der ziehet uns zu ſich. Heiſſet es dem-
nach auch/ er hat heraus gezogen/ er hat aus der augenſcheinlichen Gefahr in
das Sichere gebracht. So wurde Jeremias aus ſeiner finſtern Angſt-Grube

heraus
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="preface" n="2">
          <p><pb facs="#f0008"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Chri&#x017F;tliche</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">dich zu mir gezogen aus lauter Gu&#x0364;te.</hi> Redet &#x017F;olches zwar den klaren<lb/>
und du&#x0364;rren Buch&#x017F;taben nach zu &#x017F;einen Volcke J&#x017F;rael/ welches er aus dem Mora&#x017F;t<lb/>
der Egypti&#x017F;chen Dien&#x017F;tbarkeit gezogen/ und auch aus der Babyloni&#x017F;chen Ge-<lb/>
fa&#x0364;ngniß ziehen wolte/ darff aber nicht &#x017F;o gar <hi rendition="#aq">ab&#x017F;olutè</hi> und <hi rendition="#aq">&#x017F;impliciter,</hi> &#x017F;chlechter<lb/>
Dinges von J&#x017F;rael <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundùm Carnem,</hi> dem Flei&#x017F;che nach ver&#x017F;tanden werden/ &#x017F;o<lb/>
fern die&#x017F;es Volck &#x017F;einen Ur&#x017F;prung hat genommen von dem Eitz-Vater Jacob/<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Nahmen GOtt in J&#x017F;rael verwandelte/ Gene&#x017F;. 32. Und al&#x017F;o &#x017F;eine Nachkom-<lb/>
men nach ihn das Volck J&#x017F;rael genennet wurden. Sondern es kan auch fu&#x0364;g-<lb/>
lich und wohl ausgelegt werden von dem J&#x017F;rael <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundùm fidem &amp; Spiritum,</hi><lb/>
den Glauben und Gei&#x017F;te nach/ von einem iedweden gla&#x0364;ubigen Chri&#x017F;ten/ den GOtt<lb/>
geliebt hat ehe der Welt Grund gelegt war/ Ephe&#x017F;. 1/4. Darvon der theure<lb/>
Ru&#x0364;&#x017F;t-Zeug in &#x017F;einem Brieffe an die Ro&#x0364;mer. Cap. 9/ v. 8. &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">nervo&#x017F;è</hi> und herr-<lb/>
lich gehandelt hat. Das gehet uns auch an: Denn was vorhin ge&#x017F;chrieben/ das<lb/>
i&#x017F;t uns zur Lehre ge&#x017F;chrieben/ auff daß wir durch Gedult und Tro&#x017F;t der Schrifft<lb/>
Hoffnung haben mo&#x0364;chten/ Rom. 15/4. Es redet der Grundgu&#x0364;tige GOtt mit<lb/>
dir/ du anda&#x0364;chtiges Hertz/ mit mir und einen iedweden unter uns/ wenn er &#x017F;pricht:<lb/><hi rendition="#fr">Jch habe dich ie und ie geliebet.</hi> Sind Worte/ die Safft/ Krafft und Leben<lb/>
haben/ darinn der Liebes Zug GOttes aus der Ang&#x017F;t-Grube vorgemahlet wird.<lb/>
Da wir ein Hertz antreffen/ &#x017F;o von einer aus den Wolcken herfu&#x0364;r ragenden Hand/<lb/>
daran <hi rendition="#aq">Elohim</hi> zu le&#x017F;en/ aus einem tieffen Abgrunde durch ein Seil gezogen wird/<lb/>
woru&#x0364;ber die&#x017F;e Uber&#x017F;chrifft. <hi rendition="#aq">Hoc fune levaris ad auram.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#c">Durch die&#x017F;es &#x017F;tarcke Seil/ Wir&#x017F;tu gebracht zum Heyl.</hi> </p><lb/>
          <p>Jch habe dich gezogen/ &#x017F;pricht un&#x017F;er liebreicher GOtt. &#x05E8;&#x05D9;&#x05EA;&#x05DB;&#x05E9;&#x05DD;. Die<lb/><hi rendition="#aq">Radix</hi> &#x05E8;&#x05E9;&#x05DD; bedeutet offters: Er hat herzu geri&#x017F;&#x017F;en und gezogen/ er hat einen<lb/>
ergriffen/ wird in der Schrifft ver&#x017F;tanden <hi rendition="#aq">de forti &amp; vehementi tractione,</hi> von ei-<lb/>
nen hefftigen Ziehen/ da einer ein Ding mit Gewalt zu &#x017F;ich ziehet/ da es &#x017F;on&#x017F;t wol<lb/>
umbkommen und verderben mu&#x0364;&#x017F;te. <persName>David</persName> braucht es von dem Gottlo&#x017F;en/ der mit<lb/>
Gewalt und Unge&#x017F;tu&#x0364;m einen armen Un&#x017F;chuldigen zu &#x017F;ich rei&#x017F;&#x017F;t/ welches aber nicht<lb/>
zu &#x017F;einer Wolfahrt/ &#x017F;ondern eu&#x017F;er&#x017F;ten Schaden und verderben gemeinet. Der<lb/>
Gottlo&#x017F;e lauret in Verborgnen/ wie ein Lo&#x0364;we in der Ho&#x0364;hle/ er lauret/ daß er den<lb/>
Frommen erha&#x017F;che/ und er erha&#x017F;chet ihn/ wenn er ihn in &#x017F;ein Netze zeucht/ P&#x017F;alm.<lb/>
10/9. Oder wie die Ju&#x0364;den zu Jeru&#x017F;alem den Apo&#x017F;tel <persName>Paulum</persName> aus den Tempel<lb/>
zogen/ hinaus &#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en un&#x0303; &#x017F;chlepten/ Act. 21/30. Aber nicht ein Feind/ &#x017F;ondern un&#x017F;er<lb/>
be&#x017F;ter und treue&#x017F;ter Freund/ der &#x017F;eine Lu&#x017F;t an uns hat/ Prov. 8/31. De&#x017F;&#x017F;en einige<lb/>
Lu&#x017F;t i&#x017F;t uns guts zu thun/ Jerem. 32/41. Der ziehet uns zu &#x017F;ich. Hei&#x017F;&#x017F;et es dem-<lb/>
nach auch/ er hat heraus gezogen/ er hat aus der augen&#x017F;cheinlichen Gefahr in<lb/>
das Sichere gebracht. So wurde <persName>Jeremias</persName> aus &#x017F;einer fin&#x017F;tern Ang&#x017F;t-Grube<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">heraus</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0008] Chriſtliche dich zu mir gezogen aus lauter Guͤte. Redet ſolches zwar den klaren und duͤrren Buchſtaben nach zu ſeinen Volcke Jſrael/ welches er aus dem Moraſt der Egyptiſchen Dienſtbarkeit gezogen/ und auch aus der Babyloniſchen Ge- faͤngniß ziehen wolte/ darff aber nicht ſo gar abſolutè und ſimpliciter, ſchlechter Dinges von Jſrael ſecundùm Carnem, dem Fleiſche nach verſtanden werden/ ſo fern dieſes Volck ſeinen Urſprung hat genommen von dem Eitz-Vater Jacob/ deſſen Nahmen GOtt in Jſrael verwandelte/ Geneſ. 32. Und alſo ſeine Nachkom- men nach ihn das Volck Jſrael genennet wurden. Sondern es kan auch fuͤg- lich und wohl ausgelegt werden von dem Jſrael ſecundùm fidem & Spiritum, den Glauben und Geiſte nach/ von einem iedweden glaͤubigen Chriſten/ den GOtt geliebt hat ehe der Welt Grund gelegt war/ Epheſ. 1/4. Darvon der theure Ruͤſt-Zeug in ſeinem Brieffe an die Roͤmer. Cap. 9/ v. 8. ſehr nervoſè und herr- lich gehandelt hat. Das gehet uns auch an: Denn was vorhin geſchrieben/ das iſt uns zur Lehre geſchrieben/ auff daß wir durch Gedult und Troſt der Schrifft Hoffnung haben moͤchten/ Rom. 15/4. Es redet der Grundguͤtige GOtt mit dir/ du andaͤchtiges Hertz/ mit mir und einen iedweden unter uns/ wenn er ſpricht: Jch habe dich ie und ie geliebet. Sind Worte/ die Safft/ Krafft und Leben haben/ darinn der Liebes Zug GOttes aus der Angſt-Grube vorgemahlet wird. Da wir ein Hertz antreffen/ ſo von einer aus den Wolcken herfuͤr ragenden Hand/ daran Elohim zu leſen/ aus einem tieffen Abgrunde durch ein Seil gezogen wird/ woruͤber dieſe Uberſchrifft. Hoc fune levaris ad auram. Durch dieſes ſtarcke Seil/ Wirſtu gebracht zum Heyl. Jch habe dich gezogen/ ſpricht unſer liebreicher GOtt. ריתכשם. Die Radix רשם bedeutet offters: Er hat herzu geriſſen und gezogen/ er hat einen ergriffen/ wird in der Schrifft verſtanden de forti & vehementi tractione, von ei- nen hefftigen Ziehen/ da einer ein Ding mit Gewalt zu ſich ziehet/ da es ſonſt wol umbkommen und verderben muͤſte. David braucht es von dem Gottloſen/ der mit Gewalt und Ungeſtuͤm einen armen Unſchuldigen zu ſich reiſſt/ welches aber nicht zu ſeiner Wolfahrt/ ſondern euſerſten Schaden und verderben gemeinet. Der Gottloſe lauret in Verborgnen/ wie ein Loͤwe in der Hoͤhle/ er lauret/ daß er den Frommen erhaſche/ und er erhaſchet ihn/ wenn er ihn in ſein Netze zeucht/ Pſalm. 10/9. Oder wie die Juͤden zu Jeruſalem den Apoſtel Paulum aus den Tempel zogen/ hinaus ſtieſſen uñ ſchlepten/ Act. 21/30. Aber nicht ein Feind/ ſondern unſer beſter und treueſter Freund/ der ſeine Luſt an uns hat/ Prov. 8/31. Deſſen einige Luſt iſt uns guts zu thun/ Jerem. 32/41. Der ziehet uns zu ſich. Heiſſet es dem- nach auch/ er hat heraus gezogen/ er hat aus der augenſcheinlichen Gefahr in das Sichere gebracht. So wurde Jeremias aus ſeiner finſtern Angſt-Grube heraus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/508321
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/508321/8
Zitationshilfe: Mahler, Georg Ernst: Entwurff oder Merckbild Eines Gottergebenen Christen-Menschen. Freyberg, 1675, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/508321/8>, abgerufen am 12.04.2021.